© Foto OnlineReports.ch
"Man muss den Mut haben": Wohnbau-Experten Max Hofer, Peter Zinkernagel

Basler Wohnbaupolitik: Brisante Forderungen der Liberalen

Studie will höhere Abbruch-Bereitschaft, fordert eine Erhöhung der Energieförderbeiträge und stellt Schrebergärten in Frage


Von Peter Knechtli


Die Wohnbaupolitik in Basel-Stadt komme nicht richtig vom Fleck, das Förderprogramm "Logis Bâle" verfehle ihr Ziel bei weitem und es fehle der Mut, die Stadt richtig zu erneuern. Die Liberalen präsentierten heute Dienstag eine Studie, die auch vor Tabus nicht halt macht: So werden Schrebergarten-Areale in Frage gestellt und der Abriss ganzer Geviert gefordert.


Autor der sehr umfassenden Studie, die sich auf neun Bundesordner Recherche-Material abstützt, ist der parteilose Architekt Max Hofer. In Auftrag gegeben und finanziert hat sie der liberale Grossrat Peter Zinkernagel. Präsentiert wurde sie heute Dienstagmorgen an einer Medienkonferenz der Liberalen, moderiert von Vizepräsident Felix Werner. Es darf somit davon ausgegangen werden, dass die zentralen Forderungen von der Parteileitung getragen werden.

Logis Bâle "weit vom Ziel entfernt"

Mit den Zielsetzungen der regierungsrätlichen Wohnbaupolitik - Stärkung des Standorts Basel - sind die Liberalen durchaus einverstanden. Weniger aber können sie sich mit den bisherigen Ergebnissen von Stadtentwicklung und Wohnbauförderung anfreunden. Insbesondere das Förderungsprogramm "Logis Bâle", so Zinkernagel, verfehle sein Ziel von 5'000 Wohnungen innerhalb von zehn Jahren bei weitem. In der Halbzeitbilanz seien offiziell 1'750 neu gebaute Wohnungen ausgewiesen worden. Würden aber die abgerissenen und umgebauten Einheiten mit berücksichtigt, seien in fünf Jahren netto lediglich 522 Wohnungen neu gebaut worden. Das wären bescheidene 105 neue Appartements pro Jahr.

Diese Erfolgsbilanz sei in keiner Weise dafür tauglich, die dramatische Abwanderung aus Basel-Stadt zu stoppen, sagte Felix Werner: Zwischen 1970 und 2000 verlor der Stadtkanton 46'000 Einwohnerinnen und Einwohner oder rund 25'000 Steuerzahlende. Zu Sorgen Anlass gäben auch ungenügende Grösse und das Alter des Basler Wohnungsbestandes, ergänzte Zinkernagel: 72 Prozent der Wohnungen hätten drei oder weniger Zimmer, 40 Prozent der Wohnungen seien älter als 60 Jahre. Auch die Energie-Effizienz entspreche nicht den Anforderungen einer 2'000-Watt-Gesellschaft, wie sie Basel anstrebe. Dies sei weit entfernt vom Angebot, das Spezialisten aus der Wirtschaft und bewusst urban orientierte Menschen nachfragten.

Strassenzüge abbrechen, Gesetz abschaffen

Diese Informationen waren nicht von hohem Neuigkeitswert. Hingegen enthalten die aus der Studie mündenden "Handlungsempfehlungen für Parlament, Regierung und Verwaltung" beträchtlichen politischen Sprengstoff. So verlangen die Liberalen insgesamt mit Mut und Tempo bei der Stadterneuerung. "Man muss den Mut haben, gewisse Geviert oder Strassenzüge zurückzubauen und neu zu definieren", umschrieb Zinkernagel eine Tätigkeit, die konkretisiert auch als Abbruch zu bezeichnen ist. Auch sollten Regierung und Parlament den Mut haben, "gewisse Schrebergärten zu reduzieren, die nicht mehr als solche genutzt werden" (Zinkernagel). Auf die Nachfrage von OnlineReports nannte er als Beispiel das Areal entlang des Bahndammes in Riehen.

Weiter sollen das Gesetz über Abbruch und Zweckentfremdung von Wohnraum "abgeschafft" (Zinkernagel) und die Stadtbild-Schonzonen "verkleinert" werden. Gleichzeitig aber - und diese Forderung überrascht aus der Feder der Liberalen - sollen die Energieförder-Abgaben erhöht werden, damit Wohnbauten saniert, Minergie-Standards angewendet und Alternativenergien eingesetzt werden können. Schliesslich sollen Logis Bâle und die Partnerorganisationen private und institutionelle Investoren besser betreuen und wirkungsvollere Anreize bieten. Stadtentwicklung und Wohnungsbau müssten ab 2009 im neu geschaffenen Basler Präsidialdepartement einen zentralen Stellenwert einnehmen, an Stelle von zahlreichen Einzelmassnahmen müsste ein Gesamtkonzept stehen. Im Massnahmenkatalog fand auch die Empfehlung zu einem Nein zur anstehenden Mieterwohnschutz-Initiative Unterschlupf.

Initiator Zinkernagel betonte indes, dass die Studie geeignete Wohnungen "für alle soziale Schichten" anstrebe: "Wir wollen keine Zwei-Klassen-Gesellschaft."

Die Studie kann zum Preis von 100 Franken bei den Liberalen oder bei der Buchhandlung Das Labyrinth bezogen werden.

15. Mai 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Markplatz: Bei Raub über Mittag in der Garderobe verletzt"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 15. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Lesern gings durch Markt und Bein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.