© Fotomontage by OnlineReports.ch
"Keines funktioniert": Rechnungs-Problem am Basler Kantonsspital

Basler Kantonsspital krankt an Fakturierungs-Trauma

Grosse Start-Probleme bei neuer Tarmed-Leistungserfassung seit Jahresbeginn


Von Peter Knechtli


"Massive Probleme" und "grosse Unruhe" melden Ärzte aus dem Basler Kantonsspital seit Einführung der Tarmed-Leistungserfassung Anfang Jahr: Laut diesen Informationen werden Leistungen erbracht, die nicht auf den Rechnungen erscheinen. Digitale Erfassungsgeräte funktionieren nicht, es kam zu Systemabstürzen.


Für die Informatiker des Basler Kantonsspitals war der Jahreswechsel keine geruhsame Zeit. Bis morgens um vier Uhr waren sie in der ersten Arbeitswoche nach Neujahr schon an der Arbeit, um das zentrale Informatiksystem zum Laufen zu bringen: Die korrekte Erfassung der erbrachten Leistungen und ihre ebenso korrekte Verrechnung.

"Erfassungsgeräte funktionieren nicht"

Hier, so ein Arzt zu OnlineReports, steht es derzeit nicht zum Besten: "Das Hauptproblem ist, dass Leistungen erbracht werden, die nicht auf der Rechnung erscheinen." Massive Probleme verursachen auch die digitalen Endgeräte in der Art eines Handhelds, mit denen Ärzte ihre Leistungen detailliert erfassen sollten. "In unserer Abteilung gibt es knapp ein Dutzend solcher Endgeräte, aber keines funktioniert." Wenn diese technischen Probleme nicht sauber behoben werden können, könnte sogar die Forderung nach Personalabbau die Folge sein, glaubt der Mediziner.

Grund der Probleme sind grundsätzliche Umstellungen des Abrechnungssystems: Seit Jahresbeginn wird nicht nur das neue und hochkomplexe "Tarmed"-Tarifsystem mit tausenden Abrechnungspositionen angewendet, sondern auch seine interne Verknüpfung durch die Intranet-Software "Webmed". Die Synchron-Einführung von "Tarmed" und "Webmed" habe dazu geführt, dass in den ersten zehn Tagen "praktisch gar nichts funktionierte". Ein Insider zu OnlineReports: "Wir gaben Leistungen ein, die im Archiv auftauchten, auf den Rechnungen aber nicht ersichtlich waren." Möglicherweise seien die technischen Schwierigkeiten "unterschätzt" oder die Systeme "zu spät getestet" worden.

Spitalleitung trotz Systemausfall nicht überrascht

Die Leitung des Kantonsspitals schätzt die Informatik-Probleme weit weniger gravierend ein. Sprecher Andreas Bitterlin räumt "einige informationstechnologische Schwierigkeiten" ein. Wie andere Spitäler habe auch das Basler Kantonsspital "innert kürzester vorgeschriebener Frist einen hochkomplexen Kraftakt erbringen" müssen, der alle vor "riesige Probleme" stelle. Dass es zu Schwierigkeiten und Fehlern komme, sei nicht überraschend, sondern durch eine externe Firma vorausgesagt worden. So sei das System am vergangenen 5. und 6. Januar "wegen der Vielfalt des Mengenanfalls ausgefallen". Derzeit biete jedoch eine 15-köpfige interne Task Force den Kliniken und Abteilungen Support an.

Welche Auswirkungen die Tarmed-Umstellung auf die Fakturierung hat, ist laut Bitterlin "derzeit noch nicht erkennbar, da die erfassten Leistungen des neuen Jahres erst noch verarbeitet werden müssen, bevor sie in Rechnung gestellt werden können". Derzeit erfolge die Fakturierung der nach altem System erfassten Leistungen.

Schon früher Fakturierungsprobleme

Bitterlin hielt fest, dass die gleichzeitige Einführung von "Webmed" und "Tarmed" - wozu sich andere Spitäler nicht entschlossen - zu einer "in der Schweiz ausserordentlichen Effizienz der Leistungserfassung" führe. Auch bestreite die spitalinterne Informatik-Abteilung eine ungenügende Vorbereitung. Zwar sei "eine Eins-zu-eins-Simulation der Vielfalt des Mengenanfalls aus Kapazitäts- und Termingründen nicht durchführbar" gewesen, doch seien "ausführliche und umfangreiche Tests durchgeführt worden". Bestätigt wird, dass anfänglich "einige mobile Barcodeleser" einen Programmierungsfehler aufgewiesen hätten. Dieser Fehler sei jedoch "inzwischen behoben".

Fakturierungsprobleme im Basler Kantonsspital sind nicht neu: Schon im März 2000 enthüllte OnlineReports Rechnungs-Ausstände und Verluste in Millionenhöhe. Ob es auch mit dem neusten Systemwechsel zu Millionenverlusten kommt, wie einige befürchten, kann das Kantonsspital noch nicht beurteilen.

Rechnung für Entbindung an 80-Jährigen

Sicher ist: Zu falschen Rechnungen kam es immer wieder. OnlineReports liegen Informationen vor, wonach ein 80-jähriger Mann eine Rechnung der Frauenklinik für die Entbindung von Zwillingen erhalten haben soll. Ebenso erhielt die Krankenkasse einer Frau eine Rechnung des Kantonsspitals für eine Ernährungsberatung, die diese nicht beansprucht hatte. Es könne bei der Betreuung von 25'000 stationären und über 140'000 ambulanten Patientinnen und Patienten zu Fakturierungsfehlern kommen, sagt Sprecher Bitterlin. Für diese Fälle möchte er sich auch gleich entschuldigen.

13. Januar 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.