© Fotos by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Abweisend und trist": Binninger Gemeinde-Portal "Dorenbach Center"

Das Tor zur reichen Gemeinde Binningen wirkt verslumt

Die Erneuerung des "Zentrums Dorenbach" wird durch einen Rekurs blockiert


Von Christof Wamister


Das "Dorenbach Center" in Binningen wird zwar noch bewohnt, aber die Geschäfte sind innerhalb der letzten sechs Jahre alle ausgezogen. Die Umgebung macht einen recht verwahrlosten Eindruck. Ein umfassendes Umbauprojekt kommt nicht voran, weil ein Rekurs dagegen beim Verwaltungsgericht eingereicht wurde.


Binningen gehört mit Allschwil und Birsfelden zu den drei basellandschaftlichen Gemeinden, die mit der Stadt Basel praktisch zusammengewachsen sind. Aber nirgendwo grenzt der Kern einer Gemeinde so direkt an das Stadtgebiet wie am Dorenbach. Der Auswärtige, der nach Binningen hineinfährt, merkt zwar nicht, dass er hier eine Kantonsgrenze überfährt, aber er bemerkt in der Binninger Hauptstrasse noch die Resten einer alten Gemeinde-Hauptstrasse.

Ein unansehnliches Wohnhaus

Der Eingang zur Binninger Hauptstrasse am Dorenbach-Kreisel hat Portal-Charakter. Aber vor allem auf der rechten, südwestlichen Seite wirkt dieses Tor etwas ramponiert, wenn nicht sogar verslumt. Unmittelbar an der Kantonsgrenze steht ein siebenstöckiges, unansehnliches Wohnhaus im rechten Winkel zur Strasse und verdeckt zum Teil die Sicht auf das Hauptproblem: Das 1977/1979 erbaute "Dorenbach Center" wird zwar weiterhin bewohnt, Sockel- und Untergeschoss stehen aber leer.

Die Architektur der siebziger Jahre mit ihren abgerundeten Balkonen ist etwas in die Jahre gekommen, und das Gebäude wirkt abweisend und trist. Nach dem Auszug der Migros im Jahr 2006 haben die übrigen Ladengeschäfte ebenfalls das Weite gesucht.  Nur das von einer türkischen Familie geführte Café "Rapido" (vormals "Fantasia") hält die Stellung und erfreut sich bei In- und Ausländern und insbesondere Senioren einer gewissen Beliebtheit.

Der abgesehen von diesem Lichtblick triste Eindruck wird verstärkt durch eine Baulücke, die an Stelle eines 2007 abgebrannten Hauses klafft. In diesem Herbst wurde sie immerhin für den Kürbisverkauf benutzt. Daran angrenzend findet sich eine kuriose Hinterhof-Architektur mit einem isoliert stehenden Wohnblock, einem Gewerbebetrieb, einem funktionslosen Transformatorenturm und der alten Bade- und Waschanstalt. Alles in allem nicht gerade ein Ruhmesblatt für eine reiche Vorortgemeinde.

Quartierplan durch renommierte Architekten

Angesichts dieses Durcheinanders aus älterer Bausubstanz und Siebzigerjahre-Mief erkannte die Kommune den Erneuerungsbedarf: Für das Areal "Zentrum Dorenbach" liess sie einen Quartierplan und für das angrenzende Gebiet Hauptstrasse Nordwest ab 2007 einen Teilzonenplan erarbeiten.

Das renommierte Basler Architekturbüro Morger/Dettli (Messeturm, Claraturm) entwarf für die Eigentümerin, die "Zürich Lebensversicherung", ein Umbau- und Totalerneuerungsprojekt mit viel Glas. Die Nutzflächen im Parterre sollen vergrössert und durch grosse Schaufenster gegen aussen transparent werden. Beim Wohnblock sollen die Balkone vergrössert und das Dachgeschoss durch eine Attikawohnung gekrönt werden. Die erforderlichen Parkplätze dürfen nur unterirdisch realisiert werden.

Aufwertung von Center zum Zentrum

Gemäss den Vorgaben der Gemeinde soll das "Dorenbach Center" zum "Zentrum Dorenbach" aufgewertet und neu genutzt werden, so dass es den "Ansprüchen und Bedürfnissen an ein modernes Einkaufszentrum wieder genügt", wie es im Planungsbericht heisst. Die in Nähe der vielbefahrenen Binninger Hauptstrasse gelegenen Wohnungen, heisst es weiter, seien besser vor Lärm zu schützen. Das Mitwirkungsverfahren wurde von den Binningern nicht gerade rege benützt. Es blieb bei einer einzigen Stellungnahme und einer Einsprache, die es allerdings in sich hat, wie sich im weiteren Verlauf zeigte.

Im November 2011 wurde der Quartierplan Dorenbach vom Binninger Einwohnerrat verabschiedet und Ende August 2012 von der Baselbieter Regierung genehmigt; die Einsprache wurde abgewiesen. Gegen die Abweisung rekurrierte der Einsprecher aber an das Verwaltungsgericht, wie von Horst Reher von der Binninger Bauverwaltung zu erfahren war. Damit verzögert sich das Projekt "Zentrum Dorenbach" erneut.

Wer hinter Einsprache und Rekurs steht, ist nicht bekannt. Es handelt sich vermutlich um einen Grundeigentümer, der durch seine Nachbarschaft zur Planungsparzelle für eine Einsprache legitimiert ist.

Bauherrin gibt sich wortkarg

Die "Zürich Versicherung" will sich laut Mediensprecher Frank Keidel zum weiteren Vorgehen erst äussern, wenn der Quartierplan rechtskräftig bewilligt ist. Mit dem Weiterziehen der Einsprache an das Verwaltungsgericht verzögert sich das Verfahren weiter. Erst wenn ein Baugesuch publiziert wird, ist davon ausgehen, dass der Investitionsentscheid des Versicherungskonzerns gefallen ist. Auf die Fragen, ob denn schon ein Hauptmieter anstelle der Migros in Aussicht sei und ob sie mit der Zahl der Parkplätze zufrieden sei, schweigt sich die "Zürich" bis jetzt aus.

So rottet das "Dorenbach"-Gebäude weiter vor sich hin, beim Versicherungskonzern summieren sich die verlorenen Mietzinseinnahmen und die Anwohner ärgern sich. "Wenn ich meine Versicherungen bei diesem Unternehmen hätte, würde ich sie alle künden", meinte ein Gewerbetreibender. Aber im Moment sieht es so aus, als liege die Verantwortung für den Stillstand nicht bei der Versicherung, sondern bei einem einzigen Einsprecher.

14. November 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.