Schall und Rauch: Stasi-Anschlag auf Sandoz in Schweizerhalle

Aussagen eines ehemaligen CIA-Agenten über die Ursache der Sandoz-Brandkatastrophe sind wenig glaubwürdig


Von Martin Forter


Die These eines CIA-Agenten und des ZDF, wonach die Stasi im Auftrag des KGB im November 1986 den Grossbrand in Schweizerhalle gelegt habe, um von der AKW-Katastrophe in Tschernobyl abzulenken, steht auf wackeligen Beinen. Dies zeigen Sandoz-interne Dokumente genauso wie die damalige Untersuchungen der Stadtpolizei Zürich.


"Es gibt immer wieder Menschen, die sich nach ihrer Pensionierung profilieren müssen." So kommentiert Max Hubmann gegenüber OnlineReports die Aussagen des ehemaligen CIA-Agenten Vincent Cannistraro im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF), die Stasi habe im Auftrag des KGB den Brand in Schweizerhalle vom 1. November 1986 gelegt, um von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl vom 26. April 1986 abzulenken. Hubmann war damals Chef des Wissenschaftlichen Dienstes der Stadtpolizei Zürich. Er war 1986 damit beauftragt worden, die Ursache für den Grossbrand in der Sandoz-Lagerhalle zu suchen.

Keine Fremdeinwirkung gefunden

Der Experte kam mit seinem Team zum Schluss, dass die Brandursache wahrscheinlich im Schrumpfen von Plastik mit einer offenen Flamme über Berlinerblau lag. Säcke mit diesem Farbstoff waren auf diese Art und Weise kurz vor dem Brand von einem Arbeiter auf einer Palette befestigt worden. Hubmann zu OnlineReports: "Wir haben" trotz intensiver Suche "nichts gefunden, das auf Fremdeinwirkung hinweist". Die Türen zur Lagerhalle seien, soweit feststellbar, abgeschlossen gewesen. Der Brand habe aber gemäss Zeugenaussagen im Innern der Lagerhalle begonnen. Beim Zaun an der Grenze des Fabrikgeländes Richtung Wald hätten die Fahnder zwar Spuren gefunden, die darauf hinwiesen, dass jemand über den Zaun geklettert sei. Im Verlaufe der polizeilichen Ermittlungen sei aber herausgekommen, dass Mitarbeiter von Sandoz den Zaun überquert hätten, um ausserhalb des Fabrikareals zu rauchen, weil im Sandoz-Gelände das Rauchen verboten war.

CIA-Agent Cannistraro hatte gegenüber dem ZDF behauptet, Spezialisten im Pentagon hätten damals versucht, den Farbstoff Berlinerblau zum Glimmen zu bringen, um die unter anderem von Hubmann aufgestellte Version des Unfallhergangs zu überprüfen. Das, so der ehemalige Agent, sei den Pentagon-Experten nicht gelungen. Max Hubmann trocken: "Dann haben sie es falsch gemacht." Bei Sandoz war schon Mitte der sechziger Jahre bekannt, dass bei Berlinerblau Glimmbrände mit späterem Brandausbruch möglich sind: In einem internen Papier vom 18. November 1965, das OnlineReports vorliegt, schrieb ein Sandoz-Mitarbeiter: "Beim Erhitzen von Berlinerblau kommt es zum Verglimmen". Zudem sei es beim Mahlen des Stoffes im Werk Basel zu einer "Entzündung gekommen". Vier Jahre später bestätigte dies ein weiteres internes Papier: Am 25. Juli 1969 berichtete die französische Tochtergesellschaft dem Basler Hauptsitz, dass Berlinerblau brandgefährlicher sei, als bisher angenommen: "Das Produkt brennt sehr langsam, ohne Flammen." Dass im Berlinerblau ein erhebliches Brandrisiko steckt, bestätigte drei Jahre vor dem Grossbrand in der Sandoz-Lagerhalle erneut die Firma Degussa als Lieferantin des Farbstoffs auf ihrem Sicherheitsdatenblatt: "Vermeidung des Kontaktes mit Zündquellen (Feuer, Funke). Staubablagerungen sind zu vermeiden."

Berlinerblau "sehr leicht entzündlich"

Trotzdem arbeitete der Sandoz-Arbeiter am 31. Oktober 1986 mit einer offenen Flamme, um das Berlinerblau mit Plastik auf einer Palette zu befestigten. Kurz danach, in der Nacht auf den 1. November, stand dann die Lagerhalle in Schweizerhalle in Flammen. Neun Tage nach der Feuersbrunst, am 10. November 1986, bestätigt A. Aellig vom Sicherheitslabor der Sandoz in einem Brief an Max Hubmann von der Stadtpolizei Zürich, was im Sandoz-Konzern schon lange bekannt war: Nach dem Grossbrand habe sich in eigenen Brandversuchen gezeigt, dass Berlinerblau "eine sehr leichte Entzündbarkeit" zeige "und danach ein flammloses, rauchloses, langsam fortschreitendes Glimmen" entstehe.

Auf Basis dieses Berichts und mit eigenen Erkenntnissen als Grundlage habe der Wissenschaftliche Dienst der Stadtpolizei Zürich seine eigenen Brandversuche gestartet, erinnert sich Hubmann. Sie hätten das Glimmen des Berlinerblaus in Anwesenheit des angeschuldigten Arbeiters, der Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Landschaft und von Vertretern der Sandoz "recht gut hingebracht". Sie hätten bei diesen Brandversuchen nicht mit einer offenen Flamme gearbeitet, wie es der Sandoz-Arbeiter vor dem Grossbrand getan hatte, sondern heisse Nägel verwendet. Zwischen den Säcken und dem geschrumpften Plastik habe sich immer ein wenig Farbstoff befunden. "Wir haben die heissen Nägel durch die Plastikfolie gestochen. Damit konnten wir das Berlinerblau ausserhalb des Sacks zum Glühen bringen." Es habe danach lange gedauert, bis ihre Probepalette mit Berlinerblau offen gebrannt habe. Die habe erklärt, warum zwischen dem Einlagern der Berlinerblau-Palette in der Lagerhalle und dem offenen Feuerausbruch so viel Zeit verstrichen sei. Wo genau in der Halle die Palette vor dem Brand gestanden sei, hätten sie allerdings nicht klären können.

Hubmann bleibt dabei

Dass der Sandoz-Arbeiter trotz des Wissens über die Brandgefährlichkeit von Berlinerblau und seinem Hantieren mit einer offenen Flamme nicht verurteilt wurde, stellt für Hubmann die Wahrscheinlichkeit nicht in Frage, dass im Berlinerblau die Brandursache lag: "Das ist eine juristische Beurteilung, die mit der Brandursache nichts zu tun hat." Hubmann bleibt trotz Stasi-These und CIA-Agent dabei: "Mit grosser Wahrscheinlichkeit war das Schrumpfen von Plastik über Berlinerblau die Ursache des Grossbrandes."

24. November 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.