© Privatbild by Peter Knechtli, OnlineReports
Unerlaubter Download: "Blick"-Frontseite, beanstandetes Bild

OnlineReports klagt gegen "Blick"

Das Boulevardblatt übernahm ohne Erlaubnis ein Exklusivbild ab Newsportal und publizierte es auf der Frontseite


Von Peter Knechtli


Das Basler Newsportal OnlineReports hat gegen das Verlagshaus Ringier Klage eingereicht. Grund: Die Boulevardzeitung "Blick" übernahm von OnlineReports ohne Erlaubnis ein Exklusivfoto und publizierte es auf ihrer Titelseite. Nach Meinung von OnlineReports ist dies ein Verstoss wider das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).


Das Basler Newsportal OnlineReports.ch hat am Dienstag beim Friedensrichteramt der Stadt Zürich Klage gegen das Verlagshaus Ringier eingereicht. Die Zeitung "Blick" hatte am 21. August 2001 ohne Bewilligung ein Foto von OnlineReports übernommen und im Grossformat auf der Titelseite sowie im Kleinformat auf Seite zwei publiziert. Das Bild zeigt den Baselbieter CVP-Politiker Samuel Wehrli mit seiner Tochter. Er stand damals im Verdacht, sich an seinem Kind vergangen zu haben, wurde aber letzte Woche freigesprochen. Die unerlaubte Übernahme des auf OnlineReports exklusiv publizierten Bildes durch "Blick" verstösst nach Meinung des Klägers wider das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.

"Blick" holte das OnlineReports-Bild auf die Festplatte

Es war letzten August, als der Liestaler Untersuchungsrichter beschloss, den "Fall Wehrli" mit Antrag auf Anklageerhebung an die Staatsanwaltschaft zu überweisen. Dies war für "Blick" Anlass, auf das Thema prominent auf der Titelseite einzusteigen. Ebenso prominent wie die Schlagzeile ("Schändete CVP-Politiker seine kleine Tochter?") war das Bild, das "Blick" auf der Frontseite in einer Grösse von 19 x 17 Zentimetern abdruckte, und das Wehrli mit seiner jungen Tochter Melissa (Name geändert) zeigt. Zum Schutz seiner Identität ist die Augenpartie des Mädchens mit einem schwarzen Balken abgedeckt. Das Bild enthält keinen Quellenhinweis. Doch: Die Quelle ist ein OnlineReports-Artikel vom 16. April 2000, der bereits mit dem absolut identischen Bild illustriert war. Dieses Bild, das OnlineReports von Samuel Wehrli exklusiv zur Verfügung gestellt worden war, kopierte die "Blick"-Redaktion ab OnlineReports auf ihre Festplatte und bereitete es anschliessend für die Zeitungsproduktion auf.

Eine Erlaubnis für die Verwendung des Bildes ab OnlineReports lag nicht vor. Tags zuvor hatte sich ein "Blick"-Reporter bei OnlineReports erkundigt, wer die Urheberrechte am Bild besitze, worauf er an Samuel Wehrli verwiesen wurde. Doch der Reporter holte weder bei Wehrli das Recht zur Publikation ein noch beschaffte er sich die Erlaubnis, das Bild gleich ab OnlineReports zu kopieren - als wäre das Newsportal ein Gratis-Selbstbedienungsladen.

Bereits ein Verfahren vor dem Presserat

Bereits am 15. Oktober letzten Jahres hatte sich OnlineReports mit einer berufsethisch motivierten Beschwerde an den Schweizer Presserat gewandt, wo sie derzeit noch hängig ist. Der Antrag: Es sei festzustellen, dass die "Blick"-Redaktion mit der nicht autorisierten Übernahme und der Publikation des Wehrli-Bildes aus dem Internet gegen die "Erklärung der Pflichten der Journalistinnen und Journalisten" verstossen habe.

Der Streitfall hat Modellcharakter im Hinblick auf die Bildbeschaffung aus dem Internet. In der Eingabe an den Presserat schrieb OnlineReports dazu: "Weil keine Bildbeschaffung technisch schneller zu schaffen ist als via Internet - in Sekundenbruchteilen sind geschützte Bilder auf die Festplatte geladen -, und weil der Download zum Zweck der Weiterverwertung im weltumspannenden Netz kaum kontrollierbar ist, tut sich hier ein immenses Piraterie-Problem auf: Die Verlockung wird besonders gross, sich ohne Autorisierung am Bilder-Fundus im Internet zu bedienen. Das Wehrli-Bild ist ein typisches Beispiel einer solchen Verlockung, der 'Blick' erlegen ist: Angesichts der hohen Brisanz und der starken öffentlichen Beachtung dieses Falles stellt es aus Boulevard-Optik einen hohen journalistisch-illustrativen 'Exklusivitätswert' dar - zumal der angeschuldigte Herr Wehrli das Foto keinen weiteren Journalisten mehr zur Verfügung gestellt hatte."

Offensichtlich war OnlineReports für "Blick" eine attraktive Quelle: Sogar das Pseudonym von Wehrlis Tochter Melissa übernahm er authentisch.

12. Juni 2002


Schweizer Presserat heisst Beschwerde gut: "Blick"-Bildbeschaffung unlauter

Die Zeitung "Blick" hat mit unlauterer Methode ein Bild vom Basler Newsportal OnlineReports.ch übernommen. Dies entschied der Schweizer Presserat, der eine Beschwerde von OnlineReports vollumfänglich guthiess.

Im Streitfall geht es um ein Bild des Baselbieter CVP-Politikers Samuel Wehrli und seiner Tochter, das OnlineReports am 16. April 2000 veröffentlichte. Der mittlerweile in erster Instanz von Vorwurf der sexuellen Übergriffe auf seine Tochter freigesprochene Wehrli hatte das Bild OnlineReports ausdrücklich für eine Publikation zur Verfügung gestellt. Am 20. August 2001 fragte ein "Blick"-Journalist bei OnlineReports-Editor Peter Knechtli nach, wer die Urheberrechte an diesem Bild besitze. Knechtli verwies den "Blick"-Journalisten an Wehrli. Doch "Blick" unterliess es, bei Wehrli das Einverständnis zur Veröffentlichung einzuholen, beschaffte sich das Bild per Download ab OnlineReports und publizierte es am 21. August 2001 im Grossformat auf der "Blick"-Frontseite.

• Mit dieser Art der Bildbeschaffung - insbesondere der Unterlassung, vor Publikation das Recht zur Veröffentlichung bei Wehrli einzuholen - handelte "Blick" nach Entscheid des Presserates unlauter. Der Presserat stützt sich auf Ziffer 4 der "Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten": "Sie bedienen sich bei der Beschaffung von Informationen, Tönen, Bildern und Dokumenten keiner unlauteren Methoden. Sie bearbeiten nicht oder lassen nicht Bilder bearbeiten zum Zweck der irreführenden Verfälschung des Originals. Sie begehen kein Plagiat." Zudem argumentierte der Presserat ein mit "zVg" (zur Verfügung gestellt) gekennzeichnetes Bild dürfe nicht ohne weiteres von andern Medien übernommen werden - insbesondere dann nicht, "wenn die Privat- oder Intimsphäre der Abgebildeten betroffen ist".

• Der Presserat äusserte sich in seinem Entscheid allein auf der Grundlage der medienethischen Normen, nicht aber zu urheber- oder wettbewerbsrechtlichen Fragestellungen. Die grundsätzliche Frage, ob "Blick" berechtigt war, das Bild ohne Erlaubnis per Download ab OnlineReports zu kopieren und zu veröffentlichen - den Bilder-Fundus auf OnlineReports quasi als Gratis-Selbstbedienungsladen zu plündern -, wird gerichtlich geklärt werden: Am 21. Mai reichte OnlineReports Klage gegen das Verlagshaus Ringier ein. Die unerlaubte Übernahme des exklusiv auf OnlineReports publizierten Bildes durch "Blick" verstösst nach Meinung des Klägers gegen das Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb.

 

@ Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch

Wie gehen Sie korrekt vor?
Sie möchten ein auf OnlineReports publiziertes Bild übernehmen und selbst veröffentlichen Nehmen Sie mit der Redaktion von OnlineReports Kontakt auf und erklären Sie ehrlich und präzise, wo und in welchem thematischen Zusammenhang Sie das Bild veröffentlichen wollen.
Honorar Bilder, die aus OnlineReports übernommen werden, sind grundsätzlich honorierungspflichtig. Sprechen Sie das Honorar und die übrigen Bedingungen im Voraus mit der Redaktion klar ab und bestätigen Sie die Abmachung per Mail.
Weitere Regeln Bei der Publikation müssen Sie die korrekte Quelle nennen (© Foto by OnlineReports.ch), allenfalls den Quellenhinweis mit OnlineReports verlinken.
Guter Ratschlag Versuchen Sie nicht, eine Illustration ohne Erlaubnis zu übernehmen. Dies ist unzulässig und könnte Ihnen Probleme bereiten.
Text-Beiträge Dieselben Regeln gelten für die Übernahme von Text und von OnlineReports erarbeiteten Informationen. Ein Thema darf zwar aufgenommen und weiter bearbeitet werden. Bei der Verwertung von Neuigkeiten ist aber die Quelle zu nennen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.