© Foto by OnlineReports.ch
"Ärger ausgelöst": Potenzielle Fusions-Titel NZZ und BaZ

Geht die BaZ an die NZZ – oder überhaupt nicht?

Verwirrung um Gespräche einer Übernahme der "Basler Zeitung" mit der "Neuen Zürcher Zeitung" (NZZ)


Von Peter Knechtli


Wie eine Bombe hat die heutige Meldung des "Tages-Anzeigers" in der Region Basel eingeschlagen, die "Basler Zeitung" werde von der "Neuen Zürcher Zeitung" (NZZ) übernommen. Die BaZ reagierte postwendend – und dementiert kategorisch.


Wer sich in Basel mit Medienentwicklung befasst, wird in letzter Zeit immer wieder gefragt: Wie lange gibst du der BaZ noch? Die Meinungen liegen in einer Zeitspanne zwischen zwei Monaten und zwei Jahren. Gemeint ist: Wie lange kann sich das Verlagshaus "Basler Zeitung Medien" noch als selbstständiges Medienunternehmen über Wasser halten, nachdem sich firmenintern die Sparprogramme überschlagen hatten. Das Flaggschiff des Verlagshauses, die "Basler Zeitung", ist wie andere Regionalzeitungen auch, ins Schlingern geraten, die Anzeigeneinnahmen sinken ebenso endlos wie die Auflage (offiziell noch bei 88'000 Exemplaren), die Redaktion musste über zwanzig Entlassungen aussprechen.

Längst schossen Spekulationen ins Kraut, unter wessen Fittiche sich die BaZ begeben würde im Fall, dass das Unternehmen nicht mehr aus eigener Kraft gehalten werden kann. Naheliegender Kooperations- und gar Fusionspartner war das Zürcher Verlagshaus Tamedia AG ("Tages-Anzeiger", "SonntagsZeitung", "20 Minuten"). Denn bereits kooperiert die "Basler Zeitung" auf verschiedenen Ebenen mit Tamedia – so mit der gemeinsamen OnlinePlattform NewsNetz, mit der (in Basel kürzlich und in Zürich heute Freitag eingestellten) Gratiszeitung "News", mit dem Druck einer Teilauflage von "20 Minuten", mit der "Magazin"-Beilage am Samstag, oder über Vergünstigungen bei Kombi-Abonnementen.

Wechselnde Launen der Verleger

Doch das Naheliegende ist nicht immer das Tatsächliche. In seiner Ausgabe von heute Freitag wagt sich der "Tages-Anzeiger" weit vor: "'Basler Zeitung' geht an NZZ-Gruppe" suggeriert die Schlagzeile eine Tatsache, die allerdings bereits im Untertitel relativiert wird: "Der Schweizer Tagespresse steht die nächste Konzentration bevor - wenn nichts mehr schiefgeht". Entschieden sei noch nichts, aber die Verhandlungen befänden sich "in einer Schlussphase". Eine Übernahme oder eine Fusion könnte "noch in diesem Jahr beschlossen werden". Eine Bestätigung dieser als Fakten-Meldung präsentierten Geschichte gaben weder die BaZ noch die NZZ.

Dennoch kann davon ausgegangen werden, dass die Journalisten des "Tages-Anzeiger" die Story nicht einfach aus der Luft gegriffen haben. Vielmehr haben sie – wie üblich, wenn Interessen des eigenen Verlagshauses tangiert sind – direkten Zugang zum Tamedia-Management und insbesondere zu CEO Martin Kall. Er muss ja wissen, wie es um die klimatische Grosswetterlage zwischen ihm und BaZ-Verwaltungsratspräsident Matthias Hagemann bestellt ist. So weiss der "Tagi", dass Hagemann mit Tamedia-Präsident Pietro Supino einen "guten Kontakt gepflegt" habe, während die Beziehungen Hagemanns zur NZZ "auf einer persönlichen Ebene blockiert" schienen.

Tauwetter nach Eiszeit

Doch im Verlaufe dieses Jahres habe "der Wind gedreht": Hagemann habe "immer mehr" Signale gegeben, wonach er Partnerschafts-Alternativen zum "Tages-Anzeiger" suche. Eines dieser Signale: Hagemann und AZ Medien-Besitzer Peter Wanner ("Mittelland-Zeitung") näherten sich in Form einer allgemein überraschenden redaktionellen Teilkooperation an, nachdem zwischen den beiden Eiszeit geherrscht hatte, weil Wanner Hagemann Ende 2007 die "Basellandschaftliche Zeitung" weggeschnappt hatte. Zudem habe die BaZ Ende August die Tamedia mit dem Ausstieg aus dem "News-"Pendlerzeitungsverbund "brüskiert".

Der heutige "Tages-Anzeiger" weiss auch davon, dass "intensive Gespräche" Hagemanns mit Wanner und dem neuen NZZ-CEO Albert Stäheli in Gang gekommen seien. Diese Gespräche – so unsere Interpretation – können nur ein Fernziel haben: Zu verhindern, dass sich das expandierfreudige Zürcher Verlagshaus Tamedia nach der Kontrolle über den Zeitungs-Platz Bern ("Berner Zeitung", "Bund") nicht auch noch in Basel, dem zweitgrössen Medien- und Werbeplatz der Schweiz und dem letzten noch fehlenden Eck des wirtschaftlich goldenen Dreiecks, festzurrt und sich damit im Überlebenskampf der Schweizer Gross-Verlagshäuser einen entscheidenden strategischen Vorteil verschafft. Die NZZ hatte sich aus Bern ("Bund") zurückgezogen und kontrolliert ausserhalb ihres Kerngebiets Zürich heute noch Regionalverlage in Luzern und St. Gallen.

Das klare Dementi aus der BaZ

OnlineReports gelang es heute ausnahmsweise nicht, mit BaZ-Verleger Matthias Hagemann in Verbindung zu treten: Er war unerreichbar oder liess sich nicht erreichen. Im Verlaufe des heutigen Morgens dann folgte ein Drei-Zeilen-Communiqué der "Basler Zeitung Medien" folgenden Inhalts: "Die zurzeit kolportierten Gerüchte über eine Übernahme oder eine Fusion zwischen der Basler Zeitung und der NZZ werden ausdrücklich dementiert. Es finden zurzeit keine Verhandlungen mit der NZZ statt. Es werden jedoch Gespräche mit allen grossen Verlagsgruppen über allfällige Kooperationen geführt." Diese Gespräche fänden "im Einverständnis aller Aktionäre der Basler Zeitung" statt, heisst es schliesslich sibyllinisch.

Das Dementi aus Basel scheint nun wiederum so deutlich ("keine Verhandlungen mit der NZZ"), dass daraus keine kurzfristige Veränderung der Besitzverhältnisse interpretiert werden kann – es sei denn, die Verhandlungen seien bereits abgeschlossen. Käme es trotzdem demnächst zu einer engen Kooperation mit der NZZ, müsste sich die BaZ Falschangaben vorwerfen lassen, was sie sicherlich auch bedacht hat.

Wie OnlineReports erfuhr, hat die "Tagi"-Meldung BaZ-intern für reichlich Ärger gesorgt. Kein Wunder: Nicht nur handelt es sich bei den Autoren der "Tagi"-Story um erfahrene und gutinformierte Journalisten, was für die Glaubwürdigkeit der Nachricht spricht. Auch wurde in der BaZ-Redaktion eben erst ein Stellenabbau-Programm abgeschlossen. Eine Kooperation mit der NZZ könnte beispielsweise überregionale Mantelteile beinhalten, was wiederum mit weiteren Stellenverlusten in Basel verbunden wäre.

Pikant: Der brisante BaZ-Bericht fand sich am frühen Morgen auch auf der NewsNetz-Seite von "Basler Zeitung online". Im Verlauf des Tages wurde das Dementi aufgeschaltet und die Ursprungs-Story offensichtlich vom Netz genommen.

4. Dezember 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Tageszeitung ist halt immer noch schön"

Danke für den ausgewogenen Komentar. Ich fände es sehr schade, wenn die BaZ ihre Unabhängigkeit verlieren würde. Es ist halt immer noch schön täglich seine Tageszeitung zu lesen.


Louis van der Haegen, Aesch


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Totalausfall der Infomatik"

OnlineReports.ch
vom 27. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Redaktor fiel die Taste aus.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebene Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).