© Fotos / Montage by OnlineReports.ch
"Eine ganz spezielle Kultur": Konkurrenten Fritz Gerber und Daniel Vasella

Vasella legt Schlinge um die Roche-Erben

Trotz erhöhter Beteiligung von 32,7 Prozent kann Novartis eine Fusion mit Roche nicht erzwingen


Von Peter Knechtli


Mit der Bekanntgabe einer Beteiligung von 32,7 Prozent an Roche lenkte Novartis-Boss Daniel Vasella geschickt von der Diskussion um sein 20-Millionen-Jahresgehalt ab. Doch das heimlich aufgestockte Aktienpaket bringt den Schweizer Top-Verdiener nicht wesentlich näher an sein Ziel einer neuen Basler Pharma-Fusion.


Seinen Lebenstraum hat Novartis-Konzernchef Daniel Vasella bis ins Detail durchgerechnet. Nach einer Fusion mit dem Platz-Konkurrenten Hoffmann-La Roche entstünde der zweitgrösste Pharmakonzern der Welt, schwärmte er am Donnerstag mit glänzenden Augen. Zudem brächten Roche mit den äusserst attraktiven Diagnostica und Novartis mit Generika zwei starke komplementäre Geschäfte in die neue Firma ein. Vasella hätte dann geschichtsträchtig weitergeführt, was der Onkel seiner Frau, der frühere Sandoz-Präsident Marc Moret, mit der Fusion von Sandoz und Ciba zu Novartis schon arrangierte.

Auf Goodwill des "Daig" kann Vasella nicht zählen

Dieses Fern- und Kernziel steuert Vasella mit listiger Doppelzüngigkeit an. Noch vor einem Jahr, das von Martin Ebner zum Preis von 4,8 Milliarden Franken übernommene 20-Prozent-Rochepaket im Sack, markierte er ungeduldig beschränktes Interesse ("Wir wollen nicht warten auf Godot"). Wenn Roche nicht kooperativ sei, so Vasella damals gegenüber dem deutschen "Handelsblatt", läge eine "Gewinn bringende Desinvestition" auf der Hand. In Wahrheit kaufte Novartis für weitere 3,2 Milliarden Franken heimlich zu und hält jetzt 32,7 Prozent der Aktien.

Damit zog Vasella den Belagerungsring um den Platzkonkurrenten auf der rechten Rhein-Seite, der stets auf Autonomie bedacht war und ist, bedrohlich eng. Doch ob ihm mit seinem mässig riskanten 8-Milliarden-Investment gelingen soll, woran Ebner mit seinem Putschversuch scheiterte, ist keineswegs sicher. Zwar hat Vasella als Herrscher über einen in seinen Wurzeln baslerischen Konzern bei den Roche-Erben Oeri und Hoffmann, die zusammen mit 50,01 Prozent die Stimmrechtsmehrheit halten, die besseren Karten als der wertfixierte Zürcher Financier. Doch emotional steht der an amerikanischen Lohn- und Leistungsmustern orientierte Vasella dem Basler "Daig" (wie die lokale Bourgeoisie genannt wird) genauso fern, auch wenn er sich in jüngerer Zeit gern "patriotisch" gibt. Als er vor wenigen Jahren seinen Wohnsitz aus einer Basler Vorortsgemeinde ins steuergünstige Risch am Zugersee verschob, schrieben ihn viele Basler bitter ab, auch wenn er einen Teil seines Einkommens immer noch am Rheinknie versteuern soll.

Roche hat eine durchaus lokalchauvinistische Note

Vasella spekuliert darauf, dass nach dem Tod des Familienoberhaupts Paul Sacher im Jahr 1999 die Bastion der Roche-Erben erodiert. Die der Firmengründerfamilie entstammende und Basel eng verbundene Vera Oeri, Tochter von Emanuel Hoffmann und Maja Sacher-Stehlin, geht gegen die achtzig. Auch ihr Bruder Luc Hoffmann, der 80-jährige engagierte Umweltschützer, hat im Verwaltungsrat seinem Sohn André Platz gemacht. Die nachfolgende Generation, so heisst es möglicherweise zu Unrecht, sei "am Pulver" deutlich stärker interessiert als die sich an einer Tradition des Mäzenatentums und sozialen Wohlergehens der Stadt leitenden Vorfahren.

Fritz Gerber, 74, langjähriger Roche-Patron und heute Sprecher des Familienpools, lässt indes keine Zweifel daran, dass auch künftig die junge Erben-Generation "dieser Bindung zu Basel" in verschiedensten kulturellen und sozialen Formen Ausdruck verleiht: "Wir haben eine ganz spezielle Kultur bei Roche." Zudem sind alle Familienmitglieder in einen Aktionärsbindungsvertrag geschlossen, der für einen Verkauf einzelner Pakete – und somit die Preisgabe der Mehrheit – Einstimmigkeit verlangt. Dieser Vertrag gilt bis ins Jahr 2009 und könne, so Gerber, "ohne weiteres verlängert" werden.

"Die Familie hat ganz klar keine Verkaufsabsicht und die Mehrheit kann nicht verschoben werden. Roche ist stark genug, sich selbstständig zu entwickeln", bekräftigte Gerber gegenüber OnlineReports, was im September schon Roche-Präsident Franz Humer ("Das Thema Novartis ist vom Tisch") festhielt. Doch die Autonomie ist nicht mehr uneingeschränkt intakt: Vasella könnte mit Hilfe befreundeter Aktionäre eine Sperrminorität gegen wichtige Beschlüsse der Generalversammlung errichten, die laut Statuten "zwei Drittel der vertretenen Stimmen" erfordern. Dazu gehören die Kapitalerhöhung, die Einführung von Stimmrechtsaktien oder die Sitz-Verlegung.

Akquisitionen werden im Verwaltungsrat beschlossen

Dieser neu gewonnene Einflussspielraum von Novartis ist für die Familie laut Gerber "kein Grund zu Zittern": "Ich sehe derzeit keine Entscheide am Horizont, die eine Zweidrittelsmehrheit erfordern." Laut Firmensprecher Daniel Piller kam das Zweidrittelsquorum 1989 bei der Gründung der Roche-Holding letztmals zur Anwendung. Die strategisch zentralen Entscheide wie die Weltführerschaft von Diagnostica durch den Kauf von Boehringer Mannheim für rund 16 in Cash bezahlte Milliarden Franken, des US-Biotech-Konzerns Genentech oder der Pharmakonzerne Syntec (USA) und Chugai (Japan) wurden im Wesentlichen nicht durch die Generalversammlung entschieden, sondern durch den Verwaltungsrat. So war es auch beim Verkauf des Vitamingeschäfts oder beim Givaudan-Spinoff.

Anders als Ebner wird Novartis vorläufig keinen Sitz im Roche-Verwaltungsrat einfordern: Abgesehen von der schieren Unmöglichkeit, einem Konkurrenten Einblick in die sensibelsten strategischen und finanziellen Daten geben zu müssen, wären absehbare Antitrust-Probleme zu riskant. Roche-Insider sind denn auch überzeugt, dass Novartis eine "hervorragend geführte Firma" ist, die nicht aus emotionalen Gründen Entscheide blockiere, sondern als Investorin "nur ein Interesse haben kann - dass es Roche gut geht". Unrealistisch ist eine Erhöhung der Novartis-Beteiligung auf über 33,3 Prozent: Dann müsste Vasella den übrigen Aktionären eine öffentliche Übernahmeofferte machen, die nicht finanzierbar wäre.

Verunsicherung in beiden Firmen

"Im Moment nicht sehr realistisch" beurteilt GBI-Gewerkschaftssekretär Jost Arnet die Möglichkeit einer Elefantenhochzeit. Doch Ruhe lässt im die Perspektive nicht. "Es käme zu einem brutalen Stellenabbau, der Pharma-Arbeitsmarkt würde ausser Kraft gesetzt." Schon heute ortet Arnet "Angst um den Arbeitsplatz in beiden Betrieben". Schon wird ausgerechnet, wer bei Doppelbesetzungen den Kürzeren ziehen könnte.

Als sicher gilt: In einem Super-Pharmakonzern dürfte Novartis (aktueller Börsenwert 140 Milliarden Franken) und nicht Roche (97 Milliarden Franken) die erste Geige spielen. Und Dirigent wäre der Schweizer Spitzenverdiener: Daniel Vasella.

27. Januar 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.