© Foto by OnlineReports.ch
"Markt besser bewirtschaften": Ex-Partner Basler Zeitung und Publigroupe

"Basler Zeitung" trennt sich vom Anzeigen-Riesen Publigroupe

Vermittlung gescheitert: BaZ betreibt das Inserategeschäft künftig in eigener Regie


Von Peter Knechtli


Der Strukturwandel in der Schweizer Presselandschaft führt zu einer weiteren markanten Veränderung: Die "Basler Zeitung" beendet die langjährige Inseratepacht-Kooperation mit der Publigroupe und übernimmt das Anzeigengeschäft ab kommendem Jahr in Eigenregie. Vermittlungsgespräche über Möglichkeiten einer Weiterführung der Zusammenarbeit sind gescheitert. Die Publigroupe bleibt aber wichtige BaZ-Aktionärin.


Die Situation ist einigermassen delikat: Die Publigroupe (Branchenkürzel: "P"), die mit Abstand grösste Anzeigenpächterin der Schweiz, ist mit einem massgeblichen Paket von 37 Prozent am Verlagshaus der "Basler Zeitung" (BaZ) beteiligt. Sie besorgt für die BaZ das Anzeigengeschäft. Und nun stellt die Familie Hagemann als Mehrheitsaktionärin, in der "Hagemann & Co." gebündelt, die Publigroupe sozusagen kalt, indem sie beansprucht, die Inserate-Acquisition künftig selbst zu übernehmen, um damit die Autonomie des Basler Medienhauses "langfristig" abzusichern.

BZ-Entscheid verschärfte die Situation

Schon zu Zeiten, als noch Peter Sigrist als operativer Chef die Geschicke des grössten Verlagshauses der Nordwestschweiz leitete, war mit schöner Regelmässigkeit Unzufriedenheit ("die könnten etwas mehr machen") über das acquirierte Inseratevolumen zu vernehmen. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Grundlegend geändert hat sich aber die Struktur der Printmedien in der Nordwestschweiz, seit im Frühling letzten Jahres die "Basellandschaftliche Zeitung" (BZ) mit dem Badener Verleger Peter Wanner ("Mittelland-Zeitung") ins Boot stieg und seit vergangenem September als Kopfblatt der "Aargauer Zeitung" erscheint. BaZ-Verleger Matthias Hagemann machte gegenüber OnlineReports schon letzten Sommer deutlich, dass er mit der Acquisitionsleistung der Publigroupe in einem Mass nicht zufrieden sei, dass sein Unternehmen erwäge, das Anzeigengeschäft in eigener Regie zu übernehmen. Ausschlag gebend sei vor allem der offensichtliche Interessenskonflikt, in die die Publigroupe dadurch geraten sei, dass sie auch künftig für alle drei an der neuen Konkurrenzlage beteiligten Medienunternehmen tätig sei: Sowohl für die "Basler Zeitung" wie auch für die BZ und die "Aargauer Zeitung".

BaZ-CEO Beat Meyer kündigte schon letzten August an, sein Unternehmen wolle "den Markt, den wir im Auge haben, besser bewirtschaften". Die "P"-Performance, so hiess es damals, sei "ungenügend". Die Nervosität auf der BaZ-Chefetage ist nachvollziehbar: In ihren besten Zeiten verfügte die "Basler Zeitung" jährlich über 8'000 Inserateseiten, heute sind es noch rund 4'500, was dem allgemeinen Branchentrend entspricht. Das Inserategeschäft ist existenziell: Es generiert rund zwei Drittel der Einnahmen.

Task-Force brachte keine tragfähige Lösung

Erstes Indiz für eine Lösung war der Entscheid der BaZ-Spitze, die Anzeigen für ihre als Antwort auf die Kooperation der Liestal-Baden-Achse beschlossene regionale Grossauflage selbst zu acquirieren. Zu einem raschen Bruch kam es indessen nicht. Der Verwaltungsrat der "Basler Zeitung Medien" beschloss am 22. November, "zur Lösung der Problematik um den bestehenden Regievertrag zwischen Basler Zeitung und Publigroupe" eine paritätisch zusammengesetzte Task-Force unter dem Vorsitz des früher für das Printmedien-Geschäft der Publigroupe verantwortlichen Generaldirektors Ernst Grab einzusetzen. Ihr Auftrag: Bis Jahresende "Vorschläge für eine von beiden Vertragsparteien akzeptierte künftige Zusammenarbeit zu präsentieren".

Aus der Tatsache, dass der Trennungsentscheid erst heute Freitag bekannt gegeben wurde, lässt sich ermessen, dass BaZ und Publigroupe ihren Interessenskonflikt noch während Monaten wälzten, bevor das endgültige Scheitern Tatsache wurde.

Publigroupe bleibt Minderheits-Aktionärin der BaZ

Matthias Hagemann wollte sich über die Gründe, die zu einem Scheitern der Vermittlung geführt haben, und über die diskutierten Konsensvorschläge nicht äussern. Vielmehr attestierte er sowohl Vermittler Ernst Grab ("hochkarätiger Fachmann") als auch Publigroupe-CEO Hans-Peter Rohner ausgesprochene Professionalität.

In der heute veröffentlichten Medienmitteilung wird festgehalten, dass die bisherige Zusammenarbeit der BaZ mit der Publigroupe Ende dieses Jahres abläuft. Die PubliGroupe bleibe jedoch "ein strategisch wichtiger Partner" der "Basler Zeitung Medien" und bleibt weiterhin mit 37 Prozent an der BaZ-Gruppe beteiligt. Allerdings hat die künftige Anzeigen-Eigenregie der "Basler Zeitung" erhebliche Auswirkungen auf die bisher mächtige Publigroupe-Filiale in Basel: Sie wird verkleinert, restrukturiert und neu ausgerichtet, was einen Abbau von 20 Stellen zur Folge haben wird. Ein Teil der betroffenen Mitarbeitenden wird von der BaZ übernommen. Die restliche Reduktion des Personalbestandes soll durch natürliche Fluktuation, interne Umplatzierungen und Frühpensionierungen erreicht werden. Für die Regelung von "allfälligen Härtefällen" bestehe ein Sozialplan, heisst es weiter.

Das BaZ-Anzeigengeschäft dürfte ab 1. Januar 2008 die "BZM Werbe AG" übernehmen, die heute bereits die wöchentliche BaZ-Grossauflage vermarktet.

Publigroupe will "keine Schuldzuweisung"

"Natürlich bedauere ich die Situation. Aber sie entwickelte sich so, dass es leider nur diese Lösung gab", erklärte Publigroupe-CEO Hans-Peter Rohner gegenüber OnlineReports. Die Beendigung einer langjährigen Vermarktungs-Partnerschaft sei "extrem sensitiv". Sie bedeute aber "eine pragmatische Lösung einer schwierigen Situation" auch in personeller Hinsicht auf operativer Ebene. Mit dem Trennungsentscheid habe ein "jahrelanges juristisches Hickhack" verhindert werden können. Rohner: "Wir wollten keine einseitige Schuldzuweisung." Einen Domino-Effket - das Abspringen weiterer Zeitungstitel - befürchtet Rohner nicht. Mit der NZZ und der Mittelland-Zeitung hätten in den letzten Jahren wichtige Pacht-Partner gewonnen werden können. Die Frage der 37-Prozent-Beteiligung an der "Basler Zeitung Medien", die nicht bestritten ist, sei vom operativen Pacht-Entscheid nicht tangiert. Auf die OnlineReports-Frage, ob er für die BaZ demzufolge eine rosige Zukunft sehe, sagte Rohner lakonisch: "Das steht so nicht im Communiqué."

11. Mai 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Schorenweg-Hochhaus:
Mysteriöser Todesfall

Verzweiflung? Gekündigte Mieterin
sprang aus dem achten Stockwerk.


Private Aktionäre drücken
der Messe auf die Haube

"AMG Fondsverwaltung AG" fordert eine
ausserodentliche Generalversammlung.


Reaktionen

Wirtschaftskammer lanciert
den "Erfolgsfaktor Mensch"

Erdung und die Fähigkeit, zu
begeistern
, sind wichtige Erfolgskriterien.


Erster Grossbatterie-Speicher
in der Nordwestschweiz

1 Megawatt-Anlage in Pratteln
kann 24 Elektro-Autos versorgen.


Reaktionen

Basel: "Foodyblutt" – im
Namen liegt die Lösung

An Basels schönster Kreuzung öffnet ein
Laden mit Zukunfts-Potenzial.


Reaktionen

"Aldi"-Brotwaren versinken
im schwarzen Abfallsack

Beobachtung in Frenkendorf widerspricht
hehren Firmen-Grundsätzen.


Reaktionen

Christian Keller: "Ich verdiente sehr, sehr, sehr wenig"

Der Gründer von "Prime News" im grossen
Interview über das erste Betriebsjahr.


Reaktionen

Erneuerbare Energie: "Es kann
eine Versorgungslücke geben"

Der neue EBL-CEO Tobias Andrist
im grossen OnlineReports-Interview.


Rohner AG: Jetzt greift
eine Amtsstelle durch

Prattler Chemiefirma muss Abwasser-
system sofort ausser Betrieb
nehmen.


Reaktionen

Bürgerspital betreibt Beiz
ohne Betriebs-Bewilligung

Alterssiedlung "Dalbehof": Wie die
Kantine heimlich öffentlich wurde.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.