© Screenshot OnlineReports.ch
"Ganz auf SVP-Kurs": BaZ-Blocher-Debatte auf Facebook

Wut und Frust über SVP-isierung der "Basler Zeitung"

Vom Ansteckknopf über Internet und Facebook: Vielfältiger Basler Widerstand gegen Einfluss von Christoph Blocher auf den BaZ-Kurs


Von Peter Knechtli


Mit spontanen Aktionen wehren sich die Baslerinnen und Basler gegen eine SVP-isierung der "Basler Zeitung": Websites schiessen aus dem Boden, Facebook-Gruppen wälzen Ideen und Ansteckknöpfe wollen eine "Blocher-Zeitung" abwehren.


Als am Sonntag bekannt wurde, dass eine Firma des SVP-Chefstrategen Christoph Blocher von der "Basler Zeitung" ein bedeutendes Beratungsmandat erhielt, dauerte es nur Stunden, bis verärgerte Zeitungsleser ihren Frust in Aktionen umsetzten. Der PR-Unternehmer Wendel Hilti ("slowUp") setzte in Windeseile die Idee eines Ansteckknopfs um: "Blocher-Zeitung - Nein Danke" steht drauf in einer Aufmachung, die sofort an die "Basler Zeitung" erinnert.

Der "Blocher Nein Danke"-Knopf

Zum Preis von fünf Franken wird der Button in Beizen, Buchhandlungen und andern Stellen verkauft. Ein Franken aus dem Erlös soll unabhängigen Medien der Region zufliessen – unter anderem auch dem OnlineReports-Recherchierfonds. Ein Franken gehört dem Verkäufer, drei Franken betragen die Produktionskosten. Flankierend dazu schaltete Hilti unter bloz.ch eine Website auf, die in scharfen Worten die Zielrichtung der Aktion erklärt: "Blocher: Hände weg von der BaZ!", heisst es da. "Blocher soll dafür sorgen, dass die BaZ wieder schwarze Zahlen schreibt. Dass die Zeitung dabei ganz auf SVP-Kurs gebracht werden soll, ist wohl nur eine Frage der Zeit."

Laut Hilti wurden erst einmal 600 Buttons produziert. "Viele Leute, die lange die Kröte des SVP-Einflusses in der BaZ geschluckt haben, sagen, es sei toll, dass etwas läuft, und viele haben nach langem Überlegen das Abonnement gekündigt." Das Restaurant "Schmale Wurf", wo gestern eine erste Button-Tranche verkauft wurde, habe schon nachbestellt.

"Rettet-Basel.ch" heisst eine Website, für die der Basler Kulturschaffende und Wortkünstler Guy Krneta verantwortlich zeichnet und die  auch mit der Button-Aktion verlinkt ist. Bis heute Dienstagnachmittag haben über 3'600 Personen online die Protest-Deklaraton unterschrieben: "Ich habe genug von Blocher, Somm und Tettamanti. Die Stadt Basel hat eine Tageszeitung verdient, die unabhängig denkt und kein Hebel für die SVPisierung der Schweizer Medienlandschaft ist. Ich bin bereit, meinen Teil dazu beizutragen." Worin dieser Beitrag besteht, scheint noch unklar.

Intensive Debatte auch in Facebook

Die Baslerin Regina Rahmen wurde auf Facebook aktiv: Sie gründete eine Gruppe mit dem Namen "Eine neue Zeitung für Basel - ohne Tettamanti, Wagner, Somm und Blocher". Innert weniger Stunden trugen sich über 1'200 Freunde in die Gruppe ein. In einer angeregten Diskussion wird auch die Frage aufgeworfen, ob nicht OnlineReports zu einem "BaZ-Ersatz" aufgebaut werden könnte.

Hoch zu geht es auch in den Online-Foren der BaZ ihrem NewsNetz, auf denen hundertfach Pro- und Kontra-Kommentare sowie Rezepte für eine neue "Basler Zeitung" veröffentlicht werden.

Redaktions-Aussprache mit Wagner

Heute Dienstagmorgen trafen sich die Redaktion an einer ausserordentlichen Sitzung mit Verwaltungsratspräsident Martin Wagner zu einer Aussprache. Wagner war für OnlineReports nicht erreichbar. Laut dem "Tages-Anzeiger online", der sich auf eine Meldung der Nachrichtenagentur sda beruft, garantierte Wagner der Redaktion die journalistische Unabhängigkeit. Das BZM-Druckzentrum aber brauche mehr Auslastung, und die Tochter Birkhäuser GBC wolle in lukrative Nischen vorstossen. Hier setze die das Mandat von Blochers Beratungsfirma Robinvest an. Eine redaktionelle Einflussnahme Blochers gebe es nicht.


Die Eigentumsverhältnisse seien seit der BZM-Übernahme im Februar unverändert. Deshalb sehe er auch keinen Grund, Chefredaktor Markus Somm in Frage zu stellen, wie dies die Redaktion gestern Montag in einem Offenen Brief gefordert hatte.

Anrufer lassen Wut an Telefonistinnen aus

Drunter und drüber geht es dort, wo die "Basler Zeitung" direkt mit der Kundenfront in Kontakt kommt: an der Telefonzentrale. Wie OnlineReports aus erster Hand erfuhr, müss sich die Telefonistinnen seit Tagen "am laufenden Band alle Schande" sagen lassen. "Gerade eben hängte mir ein älterer Herr alle Schlötterlige von A bis Z an", beklagte sich eine leidgeprüfte Mitarbeiterin gegenüber OnlineReports.

OnlineReports-Recherchierfonds

16. November 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"BaZ ändert Kaufvertrag mit den Abonnenten"

Kann die BaZ als liberale Zeitung eine Zeitung für alle Basler sein, auch für LeserInnen jener Partei, die Liberalität als Grundübel der Schweizer Politik bekämpft? Nein, ich möchte keine Zeitung lesen, die auch der Basler SVP gefällt.

 

Tausende von BaZ-LeserInnen bekunden, dass die parteiunabhängige liberale Grundausrichtung ihrer Zeitung, deretwegen sie die BaZ abonniert haben, unter der Leitung von Herrn Somm als Chefredaktor bewusst in eine rechtskonservative Grundausrichtung verkehrt wird. Der Kaufvertrag, den sie mit dieser Zeitung mit ihrem für ein Jahr im voraus bezahlten Abonnement eingegangen sind, ist gegen ihren Willen abgeändert worden – sie lesen nun eine Zeitung, die sie nicht abonnieren würden und nicht mehr lesen wollen. Ich gehöre zu diesen LeserInnen.

 

Somm behauptet in seinem Leitartikel gegen all diese LeserInnen, das sei nicht wahr, und verweist als Beleg für den Meinungspluralismus auf andere BaZ-Artikel. Wo liegt hier die Wahrnehmungsstörung?

Ja, es gibt die anderen BaZ-Artikel noch, wie ich sie von einer parteiunabhängigen, liberalen Zeitung erwarte. Somm selber schreibt jedoch nicht nur inhaltlich, sondern auch stilistisch in die Gegenrichtung. Zum Beispiel, wenn er als verantwortlicher Chefredaktor einen Leitartikel wie den von Frenkel in der BaZ vom 13.11. zulässt, der jeden journalistischen Anstand vermissen lässt. Darf das als redaktionelle Meinungsvielfalt verkauft werden? Somm hält die BaZ-LeserInnen auch in seinem Verteidigungs-Leitartikel vom Mittwoch wieder für unwahrscheinlich naiv. Das zeigt sich auch daran, wie er nach dem Öffentlichwerden des Konfliktes innerhalb der BaZ-Redaktion seine Stellung als Chefredaktor ausnutzt und uns LeserInnen seine Beschwichtigungen an prominenter Stelle in der BaZ ausbreitet ohne der Gegendarstellung der gesamten übrigen Redaktion in der eigenen Zeitung einen Platz einzuräumen.


Walter Looser, Riehen



"Bezahlte Gehirnwäsche"

Geld regiert die Welt!! Genau aus diesem Grund hat Herr Blocher nichts bei der BaZ verloren (bezahlte Hirnwäsche).


Claudia Collet, Riom



"BaZ steckt in einem Teufelskreis"

Die geplante Einflussnahme von Christoph Blocher auf zumindest materielle Belange der "Basler Zeitung" offenbart in der Konsequenz – den weiten Protesten der Leser(innen)schaft – nun zwei Problemfelder. Das eine ist der berechtigte Unmut über die drohende Instrumentalisierung der "Basler Zeitung" durch eine Rechtsaussen-Partei. Die andere, leider arg im Hintergrund stehende Empörung richtet sich zugleich gegen die schlechte Qualität der "Basler Zeitung" schon lange vor Chefredaktor Somm und jetzt Blocher. Aus den "Rettet Basel"-Unterschriften wird nicht ersichtlich, welcher Protest von wem geäussert wird.

 

Fest steht, dass seit Jahren Abonnent(inn)en zu andern Tageszeitungen abwandern, weil sie die BaZ in ihrer jetzigen gestalterischen, stilistischen und informellen Form nicht mehr goutieren. Die nun entstandene Aufbruchstimmung hat jedoch nicht primär eine grundlegende Korrektur am Kurs und an der journalistischen Qualität der "Basler Zeitung" oder die Suche nach einer wirklich gleichwertigen Alternative im Fokus, sondern sie bemüht die Beibehaltung des medialen Status quo unter Umgehung der gehassten Einflussnahme durch die SVP und das Grosskapital aus andern Landesteilen.

 

Die "Basler Zeitung" steckt in einem Teufelskreis. Ein weiteres Ungemach: Die nun fröhlich erschallenden Stimmen nach Online-Diensten, Online-Zeitungen etc. sind zudem eine Bankrotterklärung an die Sinnlichkeit des Lesens. Die Facebook innewohnende mediale Gewalt verzerrt das Leser(innen)profil gewaltig. Viele ältere Menschen lieben die Sinnenfreudigkeit von gedruckten Büchern und eben auch Zeitungen. Dieses wichtige Kundensegment ist in Internetplattformen deutlich untervertreten. Es wird für Basel weder mit einer Online-Zeitung noch mit einer Wochenzeitung eine Lösung dieses seit längerem schwelenden Problems geben.

 

Der einzige gangbare Weg ist die Rückbesinnung auf die alten Werte. Will heissen: Herausgabe einer hochwertigen Basler Tageszeitung mit klarem politischen Profil, Beendigung des Allen-alles-recht-machen-Wollens und des seichten Light-Boulevard-Journalismus. Oder eine Zeitung aus Zürich erbarmt sich unser und eröffnet in Basel eine qualitativ hochstehende Lokalredaktion. Warum die Zürcher – mit zwei grossen Tageszeitungen – es schaffen, ihre Leserschaften ohne Sauglattismen zufriedenzustellen, müsste einmal hinterfragt werden – und zwar hier in Basel.


Dieter Lüdin, Rodersdorf



"Das befreiende Gefühl danach ist unbeschreiblich"

Die Fasnacht 2011 hat ihr Sujet (farblich passend zur Mehlsuppe) und wir das vorweihnachtliche Geschenk. Wegschauen und Schönreden aber ist etwas für Feiglinge und Duckmäuser. Zu solchen zähle ich nicht. Mein BaZ-Abo habe ich gekündet. Das ist die einzige logische Konsequenz einer objektiven Beurteilung dieser beunruhigenden Sachlage. Es tut ein bisschen weh, braucht etwas Mut und lässt einen anfangs zweifeln – das befreiende Gefühl danach aber ist unbeschreiblich - das Gefühl, sich selbst treu geblieben zu sein.


Urs Meier, Basel



"Unterstützt die Alternative"

Es läuft doch alles wie am Schnürchen. Die SVP-Bosse bemächtigen sich einer neuen Zeitung, wagen sich damit in den Rachen des Löwen (Basel) und bekommen die Antwort zu hören/lesen. Läuft da nicht alles wie am Schnürchen und erst noch völlig transparent. Nun wird es sich zeigen, wo die BaslerInnen stehen und wozu sie in der Lage sind.

 

Zu beklagen gibts eigentlich nichts. Spätestens jetzt ist doch alles klar: Basel braucht noch eine andere Zeitung. Das ist alles.

 

Einen guten Anfang hat Peter Knechtli mit seinen Leuten ja schon vor Jahren gesetzt: OnlineReports.ch. Es gibt sie schon, die echte Alternative! Unterstützt sie doch oder baut eine eigene Zeitung auf. Das zu realisieren ist möglich. Zudem hat Basel doch genügend fähige Menschen. Auch genügend Finanzen. Die Lage war schon lange nicht mehr so günstig dies zu tun.


Viktor Krummenacher, Bottmingen



"Somm und Blocher gefährden die Demokratie nicht"

Wenn nicht einmal mehr ein Chefredaktor und ein alt Bundesrat in einer Monopolzeitung ihre Meinungen ausdrücken dürfen, dann ist es schlecht bestellt mit unserer Demokratie. Eine Monopolzeitung sollte alle Meinungen berücksichtigen und nicht nur die angeblich so fortschrittliche linksliberale Gesinnung. Dies führt zu einer Meinungsdiktatur.

 

Beispiele gefällig: Niederschreien von Blocher an der Universität Bern, versuchte Verhinderung einer Rede von Nationalrat Oskar Freysinger, Gewalt gegen eine SVP-Versammlung in Moutier, Verbot einer SVP-Versammlung in Lausanne, Petardenwurf Albisgüetli, Gewalt an einer friedlichen Demonstration der SVP in Bern durch autonome Linksfaschisten usw..

 

Die Demokratie ist nicht gefährdet durch Somm und Blocher; im Gegenteil!. Vielleicht wollen die Basler lieber von Berlin oder Brüssel gesteuert werden. Es reicht, dass wir ein linkes Staatsfernsehen haben mit einem Roger de Weck und einem entsprechenden Regionaldirektor. Die Meinungsfreiheit ist tatsächlich in Gefahr; aber nicht von rechts, sondern von links.


Peter M. Linz, Büsserach



"Statt die Telefonistinnen zu belästigen ..."

Wenn man die teilweise ans Hysterische grenzenden Reaktionen liest so muss sich ein nüchterner Beobachter doch fragen was eigentlich los ist? Haben die Herren Somm, Wagner, Tettamanti und Blocher irgend ein strafbares Delikt begangen? Statt übergeschnappt die Telefonistinnen der BaZ zu belästigen oder teilweise inhaltlich dürftige Briefe zu verfassen, wäre es doch angebracht, mal in Ruhe abzuwarten was passiert. Glauben denn all diejenigen, die jetzt Nerven verlierend und wutschnaubend über die neuen BaZ-Besitzer herfallen, dass sie der Sache einen guten Dienst erweisen? Wenn ich angesichts der neuen Verhältnisse einen Wunsch anbringen dürfte, dann dieser, dass es wieder eine "Basler Nachrichten" gibt wie sie es bis Mitte der siebzger Jahre gegeben hat.


Albert Augustin, Gelterkinden



"Fest in der Hand von Milliardären"

Die BaZ ist gekauft und verkauft und fest in der Hand von Milliardären. Tief liegt das Schiff BaZ im Wasser, vollgeladen mit schwerreichem Gold: Liebe Leute, wir müssen es verlassen, da ist keine Hoffnung mehr!

 

Gründen wir eine neue Zeitung, baslerisch, also humanistisch, weltoffen, kritisch, politisch differenziert, spannend. Knüpfen wir an die Zeiten der "National-Zeitung" und der damaligen "Weltwoche" an! Basel verdient und braucht eine Zeitung, welche nicht vom Grosskapital am Gängelband geführt wird!


Heiri Schenkel, Basel



"Basel braucht ein grosses regionales Blatt"

Als die National-Zeitung und die Basler Nachrichten fusioniert wurden, tönte es ähnlich. Man lasse sich das nicht bieten, man rief dazu auf, die BZ oder die NZZ zu abonnieren, die BaZ sei das Letzte ... und heute reagiert ein aufgeregtes Basel ähnlich. Wie wenig Sachwissen in der Diskussion vorhanden ist, zeigt etwa Behauptung, dass Herr von Salis die Weltwoche gegründet habe.

 

Vergessen wir nicht, die Basler Nachrichten waren eine klar liberal-konservative Parteizeitung, bei der die meisten Redaktoren auch – oft prominente – Parteimitglieder waren. Trotz ihrer klar bürgerlichen Haltung wurde sie wegen ihrer Sachlichkeit auch von linken Kreisen oft neben der AZ gelesen. Bei der BaZ von heute sind die Redaktoren weniger ideologisch ausgerichtet. Diese Unabhängigkeit, aber auch den Mut, sich mit anderen Meinungen auseinander zu setzen, braucht es heute für eine gute Tageszeitung. Edi Borer schreibt zu recht, geben wir der BaZ eine Chance mit oder ohne Blocher-Beratung im Hintergrund. Wir haben ein Interesse, dass in Basel mindestens ein grosses regionales Blatt produziert wird.


Hans Rudolf Bachmann, Basel



"Ich hoffe auf eine neue BaZ"

Schon als Tettamanti und Wagner im Februar 2010 die BaZ kauften, ahnte ich es, dass Blocher dahinter steckt. Dieser Deal wurde vom 80-jährigen Tettamanti und Wagner in Zusammenarbeit mit Blocher eingefädelt. Ähnlich wie damals bei der "Weltwoche", wo offensichtlich auch Blocher dahinter steckt. Mit der Einsetzung von Markus Somm als Chefredaktor bei der BaZ wurde meine Einschätzung bestätigt. Ich habe daraufhin mein Abo umgehend gekündigt. Es wundert mich, dass der Widerstand erst jetzt kommt. Aber lieber spät als nie! Ich hoffe, dass es gelingt, eine neue BaZ ins Leben zu rufen.


Adrian Probst, Reinach



"Warum ausgerechnet Blocher als Berater?"

Lieber Herr Borer, können Sie mir erklären, warum die BaZ-Verantwortlichen von den Hunderten populären Wirtschaftsberatern die es in unserem Land ja gibt, ausgerechnet Herrn Blocher aussucht? Wenn Sie mir nun erklären, das habe was mit vergessenem Fingerspitzengefühl zu tun oder sei nicht gut überlegt worden, so zweifle ich an ihren Fähigkeiten, gewisse Zusammenhänge sehen zu wollen.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Gut bezahlter Popanz"

Martin Wagner hat im Anschluss an die Aussprache von heute Morgen (bezeichnenderweise wird der Artikel zwar auf der Tagi-Website, nicht aber auf der BaZ-Website aufgeschaltet) eine Stellungnahme abgegeben. Er werde seine Verantwortung als Verlager wahrnehmen und eine Einflussnahme von Christoph Blocher auf die BaZ verhindern. Im Weiteren halte er an Somm als Chefredaktor fest.

Aha.

 

Das Zweite mag man ihm ja noch glauben. Auch wenn er Somm loswerden möchte: Der Mehrheitsaktionär und das Objekt der Sommschen Biographie würden das wohl zu verhindern wissen. Beim Ersten gerät man in die Gebiete der Realsatire: Wie will der gute Herr Wagner dafür garantieren, dass Blocher keinen Einfluss nimmt? Gemäss Meldung auf OnlineReports vom 29.10.2010 hat er sich ja aus der Geschäftsleitung der BaZ-Gruppe zurückgezogen!

 

Ist es nicht an der Zeit, zuzugeben, dass er nur noch als gut bezahlter Popanz im Auftrag von Tettamanti und Blocher so tut, als er noch was zu sagen hätte? Wäre es nicht zum Heulen, müsste man darüber lachen.


Philippe Macherel, Basel



"Ein Atomkraftwerk im Hirzbrunnenquartier?"

"Rettet Basel!": Mit diesem Aufschrei startet jetzt ein Teil der (ehemaliger) BaZ-LeserInnen völlig durch den Wind. Geht es um ein Atomkraftwerk im Hirzbrunnenquartier? Oder um eine Neuauflage des erdbeben-trächtigen "Deep Heat Mining" in Kleinhüningen, wird sich dabei ein unbedarfter Aussenstehender wohl fragen.

 

Ach woher! Es geht darum, dass ein gewisser Christoph Blocher sein Know-how in wirtschaftlicher Sanierung – nach dem höchst erfolgreichen Turnaround unter anderem der Ems-Chemie – jetzt auch einem Verlag mit Grossdruckereien (notabene mit über 1'000 Mitarbeitenden) zur Verfügung stellen soll. Wo liegt das Problem?

 

Wo liegt das Problem, wenn Herr Somm sich offenbar "erfrecht", zur Steuerinitiative der SP eine andere Meinung zu vertreten als der Mainstream der Comedia-weichgespülten Schweizer Tagesmedien? Wo liegt das Problem, wenn der nämliche Herr Blocher nach Adolf Muschg seine Haltung zur EU ebenso umfassend – allerdings (welch ein Sakrileg!) auf der Titelseite der Kulturbeilage – darstellt? Wäre der Aufschrei ebenso laut, wenn SP-Präsident Christian Levrat oder Juso-Aktivist Cédric Wermuth diesen Platz mit einem Aufsatz zugunsten eines EU-Beitritts oder zur Überwindung des Kapitalismus belegt hätten?

 

Was heisst "Rechtsrutsch" der BaZ? Das ist ohnehin eine Frage des eigenen Standortes. Dieser beklagte Schritt nach rechts könnte ja auch bedeuten: Der redaktionelle Kurs der BaZ hat sich insgesamt mehr zur politischen Mitte hin bewegt. Wo liegt da das Problem?

 

Allen, die jetzt – zur "Rettung Basels" – nach einer eine neuen Tageszeitung nach bisherigem BaZ-Muster rufen, seien einige Fragen gestellt: Was haben sie in den letzten Jahren für den wirtschaftlichen Weiterbestand der Schweizer Medien und dabei auch der BaZ konkret getan? Wie viele haben ihr Zeitungs-Abo gekündigt und sich am 20-Minuten-Kurzfutter der Gratiszeitungen gütlich getan?

 

Wie viele haben zum Beispiel ihren Obolus in Peter Knechtlis Recherchierfonds geleistet, anstatt diese Dienstleistung von "onlinereports.ch" nur kostenlos zu konsumieren? Und wie viele wären bereit, für eine "neue Zeitung in Basel" allenfalls deutlich mehr als bisher zu bezahlen? Denn: Es bräuchte -zig Millionen, um ein solches Projekt einigermassen überlebensfähig aufzugleisen. Vielleicht müsste diese Zeitung dann aber auch in Zürich gedruckt werden, weil es die BaZ-Druckerei in Basel nicht mehr gäbe ...

 

Ich frage mich auch: Wäre es denn besser gewesen, wenn die BaZ – anstatt von Wagner und Tettamanti – vom Tamedia-Verlag oder von der NZZ inhaliert worden wäre? Etwa so, wie die "Basellandschaftliche Zeitung" von Wanner, die Schrittchen für Schrittchen mit etlichen redaktionellen Kollateralschäden nach Aarau zur "Mittelland-Zeitung" transferiert worden ist?

 

Anstatt jetzt auf Vorschuss zu Heulen und mit den Zähnen zu klappern bzw. zu knirschen, sollte man jetzt doch wohl erst einmal abwarten, ob und wie nachhaltig die "Basler Zeitung Medien" wirtschaftlich wieder auf Vordermann gebracht werden können. Wie gesagt: Es geht dabei – unter anderem – auch um über 1'000 Arbeitsplätze in der Region.

 

Max Mantel aus Kilchberg hat in seinem Leserecho zu Peter Knechtlis Kommentar recht: Anstatt jetzt lauthals die "Heulsuse" zu mimen, täte es unserer Region tatsächlich gut, endlich die medialen Hausaufgaben zu machen. Was unter anderem hiesse: Anstatt nur gratis zu konsumieren, auch einmal etwas tiefer ins eigene Portemonnaie zu greifen.


Edi Borer, Kaiseraugst



"Macht zur Gehirnwäsche"

Das Geschrei der Redaktion und der treuen Leserschaft der BaZ, und die etwas zu hämischen, und nicht sonderlich begabten Bemerkungen der SVP-Anhänger sind zu erwarten. Das wahre Skandal liegt etwas tiefer. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass es nicht um journalistische Integrität, nicht um ausgeglichene Berichterstattung, geht, sondern um Macht, Macht zur Gehirnwäsche, Macht zum Manipulieren. Die neuen Besitzer und ihrer Freunde sind völlig skrupellos.

 

Ich war 30 jahre lang Leser der "Weltwoche"; dort fand man noch das Ethos, die Zielsetzungen des Gründers, Herrn von Salis. Nach der Vergewaltigung der "Weltwoche" durch die gleiche Bande der Blocher-Freunde war davon nichts mehr zu finden. Ich habe damals eigenhändig unsere drei Familienabos gekündigt. Und wenn klar wird, dass Herr Köppel des grossen Rufs des Herrn von Salis unwürdig ist, um so mehr ist Herr Somm nur eine Marionette, His Master’s Voice. Was bleiben wird, ist ein Wahlpropaganda-Blatt der SVP; einseitig und sonst wertlos. Das war aber vom Anfang an das strategische Ziel. Um die Rentabilität geht es sicher nicht. Wirtschaftliche und demagogische Macht liegt dahinter. Wer sich an Krupp erinnert, wird nicht überrascht, dass die SVP vorwiegend von relativ wenigen, aber sehr grossen, Unternehmen finanziert wird; Demokratie wird dann zu einen dehnbaren Begriff. Darum ist sie selten für echte Besserungen für "das Volk" zu haben.

 

Die beste Reaktion wäre, die BaZ fallen zu lassen und, konsequenterweise, das alle politische und wirtschaftliche Anliegen der SVP einen schallenden Abfuhr erleben. Das war aber in der Basler Region sowieso fast immer so; wir sind nicht blöd.


Bryan Stone, Ettingen



"Alternative Projekte unterstützen"

Die einfachste Methode ist, das BaZ-Abo zu kündigen. Und alternative Projekte zu unterstützen.


Ernst Feurer, Biel-Benken



"Sand in die Augen"

Offenbar ziehen gewisse Kreise eine linkslastige BaZ, die den Leuten gerne Sand in die Augen streut und Probleme grundsätzlich beschönigt, einer ehrlichen, wenn vielleicht auch etwas konservativen Zeitung vor.


Armin Studer, Frick


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da war zunächst der Schock eines Kunden, ja, er erbleichte gar, als er seine leer geräumte und offensichtlich aufgebrochene Kassette ans Tageslicht befördern liess."

Basler Zeitung
vom 21. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fantasievoll: Erst der Schock, dann das "gar Erbleichen".

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.