© Foto by Herzog & de Meuron
"Wie eine Herzkammer": Projektskizze der Messe Schweiz von morgen

Messe Schweiz bereitet sich auf den Weltmarkt vor

Die Umbau-Pläne von Herzog & de Meuron: Kopfbau abbrechen, Messeplatz überdecken und bessere bauliche Bedingungen schaffen


Von Peter Knechtli


Mit Investitionen von 350 Millionen Franken soll die Messe Schweiz auch in Zukunft auf dem internationalen Markt konkurrenzfähig bleiben können. Bis ins Jahr 2012 soll das Basler Messegelände ein völlig neues Gesicht erhalten. Augenfälligste Kernpunkte: Der alte Kopfbau weicht einer riesigen Glas-Passage, die den Messeplatz überdeckt und die Hallen 1 und 3 verbindet. Die Zeit drängt.


Strahlende, zukunftsgläubige Gesichter heute Mittwochmittag im Hochhaus der Messe Schweiz. Robert A. Jeker, Noch-Präsident der Messe Schweiz und CEO René Kamm, die beiden Basler Regierungsräte Barbara Schneider und Ralph Lewin, der Baselbieter Volkswirtschaftsdirektor Erich Straumann und der beauftragte Architekt Pierre de Meuron präsentierten den Medien die grösste Investition, zu der sich das Unternehmen in seiner Geschichte je entschloss. Bis ins Jahr 2012 sollen 350 Millionen Franken in einen eigentlichen Umbau des Messegeländes investiert werden, der dessen Gesicht entscheidend verändert.

Raum für anspruchsvolle Pavillons

Verschiedene Teil des heutigen Messegeländes sind in die Jahre gekommen: Die Einrichtungen entsprechen nicht mehr den gestiegenen Bedürfnissen sowohl anspruchsvoller Aussteller wie Kunden. Dies gilt insbesondere für die strategisch äusserst wichtigen Eigenmessen wie die "Baselword", die Weltmesse für Uhren und Schmuck, die kommerziell wie prestigemässig das klare Bijou im Portfolio der Messe Schweiz ist. Im Luxussegment werden heute Fazilitäten verlangt, in denen über eine bequeme Infrastruktur - wie beispielsweise unterirdische Anfahrswege - zwei- und dreistöckige Ausstellungs-Pavillions errichtet werden können. Das heutige Angebot mit 161'000 Quadratmetern Bruttoausstellungsfläche, mehrheitlich auf einstöckige Standbauten ausgelegt, vermag diesen Anforderungen nicht zu mehr zu genügen. Nach Eröffnung der "neuen" Messe Schweiz werden 150'000 Quadratmeter zu Verfügung stehen, in denen 92'000 Quadratmeter für mehrstöckige Standbauten vorgesehen sind.

Wie dies baulich und architektonisch zu bewerkstelligen wäre, demonstrierte der - ohne Wettbewerb - beauftragte Architekt Pierre de Meuron anhand provisorischer Projektskizzen. Ausschlag gebend für den geplanten Umbau ist die Tatsache, dass die im Erlenmattquartier gelegene Halle 6 durch die Entwicklung jenes Geländes ab 2012 nicht mehr zur Verfügung steht, so dass zur Durchführung der "Baselworld" Ersatz geschaffen werden muss.

Kopfbau muss Brücke weichen

Auffälligstes Merkmal der heute vorgelegten Skizzen: Die neue Halle 1 wird mit einer breiten gläsernen Brücke grosszügig über den Messeplatz hinweg direkt mit der Halle 3 verbunden. Damit wird möglich, dass sich Messebesucher trockenen Fusses durch das Messegelände bewegen können. Unter der Passage soll nicht nur die Tramhaltestelle bleiben, sondern neu soll dort eine "City Lounge" entstehen: Ein lebendiger gesellschaftlicher Treffpunkt mit Gastronomiebetrieb und Verweil- und Erlebnismöglichkeiten. Gleichzeitig soll die markante, aber transparent wirkende Überdeckung selbst ein Gefühl von Lifestyle vermitteln und so für entsprechende Messen ein attraktives Ambiente bieten.

Ein Wermutstropfen für Liebhabende der heutigen Gebäudeanordnung ist das Verschwinden des sogenannten Kopfbaus, der den traditionsreichen Festsaal enthält. Anstelle des Festsaals, der mit dem Kopfbau abgebrochen werden soll, soll in Halle 3 ein flexibler Event-Raum entstehen. Wie Pierre de Meuron (Bild oben rechts) gegenüber OnlineReports erklärte, hat der Kopfbau "nach vertiefter Prüfung" nun endgültig ausgedient: Er erfülle "in keiner Weise die funktionalen Anforderungen", da er zu eng und zu kleinräumig sei. Der Baselbieter SVP-Regierungsrat Erich Straumann ging so weit, den Basler Heimat- und Denkmalschutzinstitutionen zu empfehlen, gegen den Kopfbau-Abbruch keine Opposition zu erheben: "Das wäre nur Zeitverlust, vergesst das wieder!"

"Messe rückt näher zum Kleinbasel"

Markant verändert die Brücke über den Messeplatz auch das Kleinbasler Stadtbild - sehr zum Guten hin, wie Behörden, Bauherrin und Architekt betonten: Es handle sich nicht nur um eine Verbindung zwischen zwei Hallen, sondern auch um eine verstärkte Verbindung der Messe mit dem Stadtteil. Indem die Überdeckung und unter ihr hindurch auch der Messeturm schon vom Claraplatz aus gut sichtbar werden, rücke die Messe näher zum Kleinbasel. Die "City Lounge" werde so etwas wie die "Herzkammer" dieses Stadtteils, sagte de Meuron.

Was das Projekt laut CEO René Kamm besonders auszeichnet, ist die Erhaltung der bestehenden Grünflächen. So bleibt insbesondere die Rosenthalanlage (samt Parkhaus) erhalten. Kamm erklärte, insgesamt würden im Vergleich zu heute sogar "leicht mehr Grünflächen" geschaffen. Die Präsentatoren betonten auch, dass die Herbstmesse auch unter den neuen architektonischen Bedingungen auf dem Messegelände ihre Zukunft habe.

Zeitdruck: Hoffen auf Überzeugungskraft

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf 350 Millionen Franken. 200 Millionen steuert die Messe Schweiz aus eigenen Mitteln bei, Basel-Stadt 100 Millionen und das Baselbiet 50 Millionen. Im Detail: Die beiden Basel leisten einen Investitionsbeitrag von 20 Millionen und gewähren zinslose Darlehen von je 30 Millionen Franken. Basel-Stadt kauft für 50 Millionen zusätzlich das baulich renovierte Kongresszentrum - ohne es allerdings auch selbst zu betreiben. Sowohl im Baselbiet wie in Basel-Stadt werden den Parlamenten referendumsfähige Vorlagen präsentiert werden.

Wie Präsident Jeker ("wir sind jetzt schon knapp im Zeitplan") erlaubte sich auch die Basler Baudirektorin Barbara Schneider den Hinweis, es sollten jetzt "keine Signale des Zögerns ausgesendet" werden. Bauherrin und Behördenvertreter drängen spürbar darauf, das Projekt so glaubwürdig zu vertreten, dass es nicht öffentlich zerredet wird. Denn Wirtschaftsdirektor Ralph Lewin, sichtlich begeistert von den Plänen, erinnerte an die enorme volkswirtschaftliche Bedeutung der Messe Schweiz, die nicht nur Unternehmensaufträge und Arbeitsplätze sichere, sondern - über Steuereinnahmen - auch die Staatskasse beglücke. Deshalb liege ihm und der Regierung daran, "dass sich die Messe in den nächsten Jahren im Markt behaupten kann".

10. Mai 2006

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.