© Foto by Herzog & de Meuron
"Wie eine Herzkammer": Projektskizze der Messe Schweiz von morgen

Messe Schweiz bereitet sich auf den Weltmarkt vor

Die Umbau-Pläne von Herzog & de Meuron: Kopfbau abbrechen, Messeplatz überdecken und bessere bauliche Bedingungen schaffen


Von Peter Knechtli


Mit Investitionen von 350 Millionen Franken soll die Messe Schweiz auch in Zukunft auf dem internationalen Markt konkurrenzfähig bleiben können. Bis ins Jahr 2012 soll das Basler Messegelände ein völlig neues Gesicht erhalten. Augenfälligste Kernpunkte: Der alte Kopfbau weicht einer riesigen Glas-Passage, die den Messeplatz überdeckt und die Hallen 1 und 3 verbindet. Die Zeit drängt.


Strahlende, zukunftsgläubige Gesichter heute Mittwochmittag im Hochhaus der Messe Schweiz. Robert A. Jeker, Noch-Präsident der Messe Schweiz und CEO René Kamm, die beiden Basler Regierungsräte Barbara Schneider und Ralph Lewin, der Baselbieter Volkswirtschaftsdirektor Erich Straumann und der beauftragte Architekt Pierre de Meuron präsentierten den Medien die grösste Investition, zu der sich das Unternehmen in seiner Geschichte je entschloss. Bis ins Jahr 2012 sollen 350 Millionen Franken in einen eigentlichen Umbau des Messegeländes investiert werden, der dessen Gesicht entscheidend verändert.

Raum für anspruchsvolle Pavillons

Verschiedene Teil des heutigen Messegeländes sind in die Jahre gekommen: Die Einrichtungen entsprechen nicht mehr den gestiegenen Bedürfnissen sowohl anspruchsvoller Aussteller wie Kunden. Dies gilt insbesondere für die strategisch äusserst wichtigen Eigenmessen wie die "Baselword", die Weltmesse für Uhren und Schmuck, die kommerziell wie prestigemässig das klare Bijou im Portfolio der Messe Schweiz ist. Im Luxussegment werden heute Fazilitäten verlangt, in denen über eine bequeme Infrastruktur - wie beispielsweise unterirdische Anfahrswege - zwei- und dreistöckige Ausstellungs-Pavillions errichtet werden können. Das heutige Angebot mit 161'000 Quadratmetern Bruttoausstellungsfläche, mehrheitlich auf einstöckige Standbauten ausgelegt, vermag diesen Anforderungen nicht zu mehr zu genügen. Nach Eröffnung der "neuen" Messe Schweiz werden 150'000 Quadratmeter zu Verfügung stehen, in denen 92'000 Quadratmeter für mehrstöckige Standbauten vorgesehen sind.

Wie dies baulich und architektonisch zu bewerkstelligen wäre, demonstrierte der - ohne Wettbewerb - beauftragte Architekt Pierre de Meuron anhand provisorischer Projektskizzen. Ausschlag gebend für den geplanten Umbau ist die Tatsache, dass die im Erlenmattquartier gelegene Halle 6 durch die Entwicklung jenes Geländes ab 2012 nicht mehr zur Verfügung steht, so dass zur Durchführung der "Baselworld" Ersatz geschaffen werden muss.

Kopfbau muss Brücke weichen

Auffälligstes Merkmal der heute vorgelegten Skizzen: Die neue Halle 1 wird mit einer breiten gläsernen Brücke grosszügig über den Messeplatz hinweg direkt mit der Halle 3 verbunden. Damit wird möglich, dass sich Messebesucher trockenen Fusses durch das Messegelände bewegen können. Unter der Passage soll nicht nur die Tramhaltestelle bleiben, sondern neu soll dort eine "City Lounge" entstehen: Ein lebendiger gesellschaftlicher Treffpunkt mit Gastronomiebetrieb und Verweil- und Erlebnismöglichkeiten. Gleichzeitig soll die markante, aber transparent wirkende Überdeckung selbst ein Gefühl von Lifestyle vermitteln und so für entsprechende Messen ein attraktives Ambiente bieten.

Ein Wermutstropfen für Liebhabende der heutigen Gebäudeanordnung ist das Verschwinden des sogenannten Kopfbaus, der den traditionsreichen Festsaal enthält. Anstelle des Festsaals, der mit dem Kopfbau abgebrochen werden soll, soll in Halle 3 ein flexibler Event-Raum entstehen. Wie Pierre de Meuron (Bild oben rechts) gegenüber OnlineReports erklärte, hat der Kopfbau "nach vertiefter Prüfung" nun endgültig ausgedient: Er erfülle "in keiner Weise die funktionalen Anforderungen", da er zu eng und zu kleinräumig sei. Der Baselbieter SVP-Regierungsrat Erich Straumann ging so weit, den Basler Heimat- und Denkmalschutzinstitutionen zu empfehlen, gegen den Kopfbau-Abbruch keine Opposition zu erheben: "Das wäre nur Zeitverlust, vergesst das wieder!"

"Messe rückt näher zum Kleinbasel"

Markant verändert die Brücke über den Messeplatz auch das Kleinbasler Stadtbild - sehr zum Guten hin, wie Behörden, Bauherrin und Architekt betonten: Es handle sich nicht nur um eine Verbindung zwischen zwei Hallen, sondern auch um eine verstärkte Verbindung der Messe mit dem Stadtteil. Indem die Überdeckung und unter ihr hindurch auch der Messeturm schon vom Claraplatz aus gut sichtbar werden, rücke die Messe näher zum Kleinbasel. Die "City Lounge" werde so etwas wie die "Herzkammer" dieses Stadtteils, sagte de Meuron.

Was das Projekt laut CEO René Kamm besonders auszeichnet, ist die Erhaltung der bestehenden Grünflächen. So bleibt insbesondere die Rosenthalanlage (samt Parkhaus) erhalten. Kamm erklärte, insgesamt würden im Vergleich zu heute sogar "leicht mehr Grünflächen" geschaffen. Die Präsentatoren betonten auch, dass die Herbstmesse auch unter den neuen architektonischen Bedingungen auf dem Messegelände ihre Zukunft habe.

Zeitdruck: Hoffen auf Überzeugungskraft

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf 350 Millionen Franken. 200 Millionen steuert die Messe Schweiz aus eigenen Mitteln bei, Basel-Stadt 100 Millionen und das Baselbiet 50 Millionen. Im Detail: Die beiden Basel leisten einen Investitionsbeitrag von 20 Millionen und gewähren zinslose Darlehen von je 30 Millionen Franken. Basel-Stadt kauft für 50 Millionen zusätzlich das baulich renovierte Kongresszentrum - ohne es allerdings auch selbst zu betreiben. Sowohl im Baselbiet wie in Basel-Stadt werden den Parlamenten referendumsfähige Vorlagen präsentiert werden.

Wie Präsident Jeker ("wir sind jetzt schon knapp im Zeitplan") erlaubte sich auch die Basler Baudirektorin Barbara Schneider den Hinweis, es sollten jetzt "keine Signale des Zögerns ausgesendet" werden. Bauherrin und Behördenvertreter drängen spürbar darauf, das Projekt so glaubwürdig zu vertreten, dass es nicht öffentlich zerredet wird. Denn Wirtschaftsdirektor Ralph Lewin, sichtlich begeistert von den Plänen, erinnerte an die enorme volkswirtschaftliche Bedeutung der Messe Schweiz, die nicht nur Unternehmensaufträge und Arbeitsplätze sichere, sondern - über Steuereinnahmen - auch die Staatskasse beglücke. Deshalb liege ihm und der Regierung daran, "dass sich die Messe in den nächsten Jahren im Markt behaupten kann".

10. Mai 2006

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.