© Foto by Marc Gusewski / OnlineReports.ch
"Alles Gute": Itinger Tier- und Pflanzenforschungszentrum RCC

RCC: Abrupter Abgang der Top-Kader

Noch bevor Nachfolger bestimmt sind, verlassen Gründer Klaus Sachsse und Direktor Thomas Heutschi das Itinger Grossunternehmen


Von Marc Gusewski


Sie waren langjährige Strategen der Itinger Auftragsforschungsfirma RCC, jetzt räumten sie überraschend schnell ihre Pulte: Der Abgang von Mitgründer Klaus Sachsse und Direktor Thomas Heutschi erfolgt, ohne dass die Nachfolge in der operativen Leitung geregelt ist. Aufgrund der spärlichen Informationen kann auf einen Konflikt über die künftige wirtschaftliche Ausrichtung der RCC spekuliert werden.


"Ab heute" verlassen RCC-Verwaltungsratspräsident und Mitgründer Klaus Sachsse wie auch der langjährige CEO Thomas Heutschi das Oberbaselbieter Unternehmen. Dies teilte die neue RCC-Eigentümerin Harlan Sprague Dawley-Gruppe mit Sitz im amerikanischen Indianapolis in ein paar dürren Worten ihren Kunden mit.

Das Rundschreiben ist mit dem 18. Januar datiert, woraus geschlossen werden kann, dass der Kaderabgang unmittelbar und überraschend erfolgte. Unterstrichen wird diese Annahme dadurch, dass offensichtlich weit und breit keine Nachfolgeregelung getroffen wurde, wie die gleiche Mitteilung einräumt: Sullivan teilt darin mit, dass er die RCC interimistisch leiten werde, "bis ein neuer CEO gefunden worden ist". Zudem kündigt er für Februar einen Plan zur Reorganisation der RCC an. In seinem Rundschreiben wünschte Sullivan den ausgeschiedenen, im Baselbiet gut bekannten Wirtschaftsfachkräfte "alles Gute für ihre zukünftigen Unternehmungen".

Indizien sprechen für Zerwürfnis

Gegenüber OnlineReports lehnten Klaus Sachsse und Thomas Heutschi ("ich bin in den Ferien") jede Stellungnahme ab. Bei einem Anruf auf die RCC-Pressestelle lief heute Dienstagmorgen bloss ein Tonband.

Diese Indizien untermauern zahlreiche Gerüchte über ein Zerwürfnis an der Firmenspitze, das zur Trennung der Parteien führte - "nachdem die Amis einflogen", wie ein Insider weiss, darunter offenbar Sullivan höchstpersönlich. Von Eingeweihten erfuhr OnlineReports zudem, dass Heutschi bis vor kurzem noch mit Sullivan strategische Details plante.

Über die detaillierten Hintergründe der Abgänge von Sachsse und Heutschi kann zum jetzigen Zeitpunkt nur spekuliert werden. Eines scheint aber sicher: Nach Einschätzung von Mitarbeitern liegt dem Konflikt ein Streit über die künftige wirtschaftliche Positionierung der Itinger Auftragsforschungsgruppe zugrunde. Nach Insidern sei am Konzernsitz in Indiana unter anderem Besorgnis über die künftigen Gewinne der "Ertragsperle" laut geworden. Die Baselbieter Firma soll innerhalb der Harlan-Gruppe den grössten Beitrag zur Ertragskraft beisteuern.

Klassische Private Equity-Manier

Aussagekräftig ist der Fakt, dass RCC indirekt in die Hände eines klassischen amerikanischen Investmentbeteiligungs-Unternehmens wechselte, und zwar über einen kleinen Umweg: Im Februar 2004 erwarben die damaligen RCC-Manager die Mehrheit an der RCC Ltd. in einem Management-Buyout gemeinsam mit dem amerikanischen Investor Hal P. Harlan, dem damaligen Eigentümer der 1931 gegründeten Harlan Sprague Dawley. Die US-Firma ist - wie die RCC - weltweit in der präklinischen Forschung tätigt. Unterdessen aber gelangte Harlan, der zunächst als Kooperationspartner eingestiegen war, offenbar durch weitere Aktienverkäufe der Manager an die Mehrheit der RCC.

Am 31. Oktober 2005 verkaufte Harlan sein Unternehmen - und damit auch die RCC - an die in San Francisco niedergelassene Private Equity-Unternehmung Genstar Capital, LLC. Sie verwaltet nach eigenen Angaben derzeit 900 Millionen US-Dollar in Anlagen, darunter Unternehmen der "Life Sciences" und "Healthcare". Unmittelbar nach dem Erwerb der Harlan-Gruppe hievte Genstar den neuen Geschäftsleiter Stephen J. Sullivan, zuvor langjährige Führungskraft bei der Medikamenten-Entwicklerin Covance, an die Harlan-Spitze.

Genstar geht hier nach klassischer Private Equity-Manier vor: Im Allgemeinen werden Beteiligungen von Private-Equity-Unternehmen zunächst auf ihre Ertragsmaximierung getrimmt, um sie später möglichst teuer an die Börse zu bringen oder zu veräussern. Dass das die Absicht der damaligen RCC-Manager war, als sie Hal P. Harlan nach Itingen holten, darf heute allerdings bezweifelt werden.

RCC wegen Tierschutz in den Schlagzeilen

Die RCC als eines der grössten Auftragsforschungsunternehem Europas mit gegen 1'000 Mitarbeitenden machte in der Region Basel immer wieder Schlagzeilen - allerdings weniger mit ihrer wirtschaftlichen Prosperität. Vielmehr prangerten Tierschützer das rentable Unternehmen wegen der Tierversuche und der Tierhaltung an. Einmal kam es deswegen zu einer Strafanzeige, die eine Hausdurchsuchung zur Folge hatte. Das Verfahren wurde allerdings eingestellt.

23. Januar 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Schmierenkampagne" (durch Trump-Anwalt Giuliani angezettelt)

Basler Zeitung
vom 16. November 2019
über die Anhörung von
Marie Yvanovitch,
der früheren US-Boschafterin
in der Ukraine
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falschübersetzung des englischen Begriffs "smear campaign", was nicht "Schmierenkampagne", sondern "Verleumdungskampagne" heisst.

RückSpiegel


Telebasel und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.