© Foto by DRG
"Das Genick gebrochen": Cover des neusten BaZ-Buchs

"Die BaZ kann ohne Kooperationen nicht überleben"

Mitten in den Abbau-Wirren: Eine Neuerscheinung zur Geschichte der "Basler Zeitung"


Von Christof Wamister


Die Wirren um die "Basler Zeitung" (BaZ) sind Anlass, die Geschichte der BaZ und ihrer Vorgängertitel aufzuarbeiten. Walter Rüegg, Herausgeber einer umfassenden Darstellung, ist der Auffassung, dass Basel auch weiterhin eine komplette Zeitung braucht. Er kritisiert aber die "weltanschauliche Verbindung der Chefredaktion mit den Eigentümern".


Wenn nur über die "Basler Zeitung" (BaZ) schreiben dürfte, wer nie dabei war, gäbe es ein schmales Buch. Das ist beim neuen Buch "Herausgefordert. Die Geschichte der Basler Zeitung" mit seinen 352 Seiten offensichtlich nicht der Fall. Es ist nach dem Band "Enteignete Zeitung?" (2012) des früheren BaZ-Redaktors Christian Mensch bereits die zweite Veröffentlichung zu den Basler Zeitungswirren, allerdings mit einem breiteren Anspruch. Herausgeber und einer der Hauptautoren ist Walter Rüegg, ehemaliger Direktor von Schweizer Radio DRS und früher auch einmal für kurze Zeit Verlagsdirektor der BaZ. Als Lehrbeauftragter an der Universität Basel im Fach Medienwissenschaft hat er das Projekt zusammen mit Absolventen dieses Studienganges realisiert.

Die BaZ gibt es erst seit Frühjahr 1977, mit der Fusion der linksliberalen "National-Zeitung" (NZ) und bürgerlich-liberalen "Basler Nachrichten" (BN). Aber um die weitere Entwicklung zu verstehen, ist es wichtig, die Geschichte und den gegensätzlichen Charakter der früheren Basler Konkurrenzblätter zu verstehen. Kompletter als bei Mensch wird die Geschichte der BN von Rahel Walser erzählt, während Dominic Wirz fast zu ausführlich die redaktionsinternen Wirren der NZ in den siebziger Jahren bis zur Fusion schildert. Für die frühere Geschichte der 1842 gegründeten NZ empfiehlt es sich, die Darstellung von Mensch herbeizuziehen.

Problematische Quellenlage

Ein Problem hatten aber alle Autoren: Die Primärquellen sind abgesehen von wenigen Ausnahmen nicht zugänglich oder nicht mehr vorhanden. Beide Darstellungen stützen sich für die Epoche bis Ende des 20. Jahrhunderts auf die Schrift "Die Familie Hagemann als Verleger" (2002), die der verstorbene BaZ-Verlagsdirektor Fritz Latscha in deren Auftrag verfasste. Die Arbeit wurde nicht publiziert und es wurde auch nicht kommuniziert, dass sie exisitierte. Eine vergleichbare Arbeit von Heinrich Kuhn über die Geschichte der NZ bis zur Fusion erblickte ebenfalls nie das Licht der Öffentlichkeit. Die Familie Hagemann war offenbar bis zum Verkauf des Unternehmens im Jahr 2010 nicht daran interessiert, ihre Geschichte offenzulegen. Und mit dem Manuskript von Latscha behält sie immer noch einen grossen Teil der Deutungshoheit für sich.

Das lässt sich dort nachweisen, wo es um die Gründe für den kommerziellen Niedergang des Unternehmens BaZ geht. Sie werden heute allgemein auf eine abenteuerliche Expansionsstrategie mit dem Kauf von Druckereien und vor allem des Jean-Frey-Verlages/Curti Medien (Zürich) zurückgeführt.

Führungsprinzip "Angst und Schrecken"

"Das Zürcher Abenteuer hat der BZM (Basler Zeitung Medien) das Genick gebrochen", resümiert Walter Rüegg. Exekutiv verantwortlich für diese Geschäftspolitik war Peter Sigrist, Delegierter des Verwaltungsrates, der bei Latscha äusserst negativ dargestellt wird: "Die Ära Sigrist war geprägt durch seine Unternehmensführung nach dem Prinzip der Verbreitung von Angst und Schrecken." Die Eigentümerfamilie und der Verwaltungsrat, die ihn ja eingestellt hatten, liessen ihn zu lange gewähren. 1999 wurde er vom neuen VR-Präsidenten Matthias Hagemann entlassen.

Der junge Hagemann erweist sich auch in der sachkundigen Darstellung von Rüegg nicht als die Lichtgestalt, als die er anfangs begrüsst wurde. Er war in seiner Geschäftspolitik zaudernd und glücklos, was im Detail belegt wird. Dazu hegte er zum Unbehagen der Redaktion Sympathien für gewisse Aspekte der SVP-Politik. Was nicht im Buch steht: Er bekundete auch offen seine Geringschätzung für Redaktoren, die von ihrem Schreibtisch aus das Weltgeschehen beurteilten. Seit der ersten Kündigungswelle im Herbst 2003 war das Verhältnis zwischen Verleger und Redaktion gestört.

"Kaum zu glauben"

Die politischen Vorlieben des neuen Verlegers zeigten sich erstmals auch auf der geschäftlichen Ebene, als der "Jean Frey"-Verlagsbereich ("Beobachter", "Weltwoche") 2002 an ein undurchsichtiges Konglomerat mit rechtsbürgerlichem Hintergrund verkauft wurde.

Dasselbe wiederholte sich auf viel dramatischere Weise im Februar 2010. Hagemann verkaufte die BaZ-Holding an den Tessiner Financier Tito Tettamanti, der 75 Prozent der Aktien übernahm. Die verbleibenden 25 Prozent erwarb der Basler Medienanwalt Martin Wagner. Chronist Rüegg wird hier ziemlich deutlich: "Kaum zu glauben: Nun tritt also Rechtskonsulent Wagner (jährliches Pauschalhonorar bei der BaZ eine Million Franken) selbst als Käufer auf und hat sich mit Tettamanti über die Aufteilung des Aktienpaketes verständigt. Zugleich Verkäufer und Käufer, akzeptiert er sämtliche Bedingungen. Man kann annehmen, dass er sie wohl am besten kennt."

Blocher als Feindbild kultiviert

Der weitere Gang der Dinge muss hier nicht nochmals nacherzählt werden. Im Hintergrund steht bereits Christoph Blocher. Es ist ein Treppenwitz der Schweizer Medien- und Politikgeschichte, dass ausgerechnet das charismatische SVP-Oberhaupt jetzt die BaZ finanziert, ihren Kurs beeinflusst und das Medienunternehmen auf ein reines Zeitungsgeschäft schrumpfen lassen will.

Während 20 Jahren war Blocher das Feindbild Nummer 1 der "Basler Zeitung", das man manchmal fast zu eifrig kultivierte. Mit einer Seite Tagesthema pro Woche warb die Zeitung 1992 für den von Blocher erfolgreich bekämpften Beitritt zum EWR, später schrieb die Redaktion gegen die Wahl Blochers zum Bundesrat an und bejubelte seine Abwahl. Alles Geschichte. Eine ganze Zeitung wurde "umgedreht", ohne Rücksicht auf Publikum und Auflagezahlen. Das geht weit über die "Säuberungen" bei der NZ um 1975 hinaus und erinnert fast an eine schwarze Dürrenmatt-Komödie. Die Autoren des Buches verzichten aber auf entsprechenden Sarkasmus. Die Fakten sprechen für sich.

Düstere Perspektiven

Wie geht es weiter? Walter Rüegg formuliert es in seinem Schlusswort differenziert: "Basel braucht eine moderne Zeitung, die mit Qualität und Profil und einem ausgebauten Onlineangebot den Ansprüchen der Leser und Nutzer Rechnung trägt. Ob das die heutige BaZ kann? Zweifel sind angebracht - und sie betreffen weniger die redaktionelle Leistung als vielmehr die weltanschauliche Verbindung der Chefredaktion mit den Eigentümern. (...) Was Basel und die 'Basler Zeitung' hingegen nicht brauchen, ist eine massiv überdimensionierte Zeitungsdruckerei in einer teuren Liegenschaft." Rüegg ist sodann überzeugt, dass die BaZ längerfristig ohne Kooperationen nicht werde überleben können.  

Angereichert ist der Band mit Gastbeiträgen von Kennern der Medienszene, darunter OnlineReports-Chefredaktor Peter Knechtli und Andreas Burckhardt, Bâloise-Präsident und früherer Direktor der Basler Handelskammer, der aus seiner Sicht schildert, wie die Handelskammer aus dem BaZ-Verwaltungsrat ausgebootet wurde. Für Insider interessant zu lesen sind auch die Beiträge der drei früheren und des jetzigen BaZ-Chefredaktors – vor allem dort, wo sie schönfärben und um die heiklen Punkte herumschreiben. Aber das haben Memoiren und Selbstdarstellungen ja so an sich.

Walter Rüegg (Hg.): "Herausgefordert. Die Geschichte der Basler Zeitung." Christoph Merian Verlag, Basel 2012. 352 Seiten, 34 Franken.

Transparenz: Autor Christof Wamister gehörte der BaZ-Redaktion von 1987 bis 2009 an.

31. Oktober 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.