© Fotos und Montage by OnlineReports.ch
"Schleichender Abwanderungs-Prozess": Basler EuroAirport

Wenn "Swiss" spart, sinken die Kurse des Basler EuroAirport

Konzernchef André Dosé hält verbal zu Basel, doch die Realität lässt auch andere Schlüsse zu


Von Peter Knechtli


Noch ist die neue Schweizer Luftfahrtgesellschaft "Swiss" nicht über dem Berg. 800 Millionen Franken Verlust soll sie bis Ende dieses Jahres einfliegen. Sparen ist angesagt - keine gute Ausgangslage für den EuroAirport Basel-Mulhouse. Beobachter erkennen einen "schleichenden Prozess": Die Verlagerung der "Swiss" von Basel nach Zürich.


Von drohenden "Notmassnahmen" spricht der gut informierte Aviatik-Journalist Sepp Moser: Für 2003 drohe der "Swiss" ein Defizit von 250 Millionen Franken, es sei schon von Entlassungen, Flugzeug, Stilllegungen und Management-Wechseln die Rede. Grosse Teile der Ex-Crossair-Flotte, so Moser, könnten stillgelegt und bis zu 400 Ex-Crossair-Piloten entlassen werden. Die SonntagsZeitung wusste von 800 Millionen Franken Verlust, die Swiss bis Ende dieses Jahres einfliegt, wovon 620 Millionen Franken das operative Geschäft und nur 180 Millionen Franken einmalige Startinvestitionen betreffen.

Flaute in der First-Class-Lounge

Keine Frage: André Dosés Flugunternehmen muss abbremsen, noch bevor der Steigflug begonnen hat. Von Abbau-Plänen könnte der Luftverkehrsstandort Basel, Haupt- und Steuersitz der Swiss, am stärksten betroffen sein. Denn Verwaltungsrat und Management können es sich nicht mehr leisten, teure Doppelinfrastrukturen aufrecht zu erhalten. Wie sehr der EuroAirport seinen Nimbus als Euro-Hub eingebüsst hat, wird unter anderem dadurch sichtbar, dass in der vom Crossair-Gründer Moritz Suter initiierten, äusserst gepflegten Business- und First-Class-Lounge schon um 17 Uhr kein Licht mehr brennt, während früher bis in die Abendstunden reger Betrieb herrschte. Unter der feudalen Glaskuppel herrscht meist gähnende Leere.

Doch auch sonst herrscht am Flughafen verschiedenenorts Flaute. "Alles geht nach Zürich", sei jeder zweite Satz, der am Basler Flughafen zu hören sei, sagt ein Luftfahrt-Angestellter. Auch CEO André Dosé sei heute "mehr in Zürich als in Basel" anzutreffen, der Marktanteil der Swiss am EuroAirport sank rapide auf 50 Prozent. Reiseveranstalter zogen sich nach Zürich zurück. Selbst die Basler "IG Luftverkehr" spricht angesichts des sich im Gange befindlichen Ausbaus in dreistelliger Millionenhöhe von einer "gefährlichen Entwicklung".

Ebene so kritisch ist der Tenor bei den ehemaligen Crossair-Piloten, die bis anhin Basel als ihre Heim-Basis kannten. "Eine Abteilung nach der andern wandert nach Zürich ab", so ein Pilot. "Es ist ein schleichender, gut verdeckter Prozess." So wurden die Flight Operations unter Chef Thomas Brandt, die Einsatzleitstelle und die Crew-Controll nach Zürich verlegt. Ihre Uniformen, die sie früher in Basel anprobierten, müssen Ex-Crossair-Piloten jetzt im Zürcher Uniform Shop angepasst werden. Viele Basler Piloten haben neuerdings Zürich als ihren Arbeitsplatz; sie erhielten von der Swiss ein SBB-Generalabonnement der 1. Klasse geschenkt. Anrufe, die sich telefonisch direkt in eine Basler Swiss-Dienststelle einwählen, werden laut einem Piloten unbemerkt nach Zürich umgeleitet: "Plötzlich sprichst du mit einer Person in Zürich."

Chef Dosé indes beruhigt die Gemüter: Seit Beginn des Jahres 2002 habe die Swiss "in Basel 600 neue Arbeitsplätze geschaffen", machte er bei einer Aussprache mit den Regierungen beider Basel und Wirtschaftsvertretern auf gute Stimmung. Dosé habe "keine Zweifel" daran geäussert, "dass seine Fluggesellschaft auch künftig am EuroAirport mit Verbindungen zu den wichtigen europäischen Destinationen festhält und ein den Transportbedürfnissen der zweitstärksten Wirtschaftsregion der Schweiz entsprechendes Angebot vorsehen will". Ausserdem habe er auch klar geäussert, dass die Swiss "am EuroAirport mit Verbindungen zu den wichtigen europäischen Destinationen festhält und die Bedienung seines trinationalen Einzugsgebiets sichern wird".

Basler Regierungen trauen Dosés Versprechen

Adrian Ballmer, freisinniger Baselbieter Finanzdirektor, schätzt Dosés Versprechungen als "absolut glaubhaft" ein. Ballmer zu OnlineReports: "Ich hatte einen guten Eindruck von Dosé. Er zeigte überzeugend die Situation dar. Die müssen kämpfen in diesem Markt. Dass darum betriebswirtschaftliche Fragen einen hohen Stellenwert haben, ist offensichtlich klar." Dosé sei dem Basler Flughafen gegenüber "sehr positiv eingestellt": "Wie die Stimmung im Swiss-Verwaltungsrat ist, kann ich nicht beurteilen." Eine Verlegung des Firmensitzes von Basel nach Zürich befürchtet Ballmer nicht: Sie sei für Dosé "kein Thema" gewesen.

Auch der liberale Basler Finanzdirektor Ueli Vischer hat "keine Hinweise" darauf, dass der "Swiss"-Sitz nach Zürich verlegt werden soll. Seine fiskalischen Interessen stelle ganz weit hintenan: "Die zahlen keine Steuern, die machen Verluste." Wichtig sei, dass die Firma in die schwarzen Zahlen komme, damit sie investieren könne. Auch von einer Abwanderung weiss Vischer nichts: "Das neue Gebäude der früheren Crossair ist zum Bersten voll."

Billiganbieter auf der Startbahn

Beobachter glauben indes, dass das Swiss-Logo am EuroAirport noch weniger als heute noch anzutreffen sein wird. Dafür würden sich Billiganbieter im Flughafen einnisten, die leere Plätze so billig anbieten, dass ein Flug von Basel nach Paris Orly für 6.80 Euro zu haben ist. Gut möglich, dass dafür die Signete der Ryanair, Easy Jet oder InterSky in Basel-Mulhouse künftig um so häufiger auftauchen.

18. November 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die Quittung einer Erpressung"

 

War es nicht die Vorgängerin der Swiss, die Swissair, die in einem Anflug von Grössenwahn vor drei Jahren dem Basler Flughafen das Messer an den Hals setzte und diese erpressten, dem Billigflieger EasyJet keine Starterlaubnis mehr zu erteilen, sonst würden die Herrschaften nach Zürich abhauen? Und nun? Hat sich da der EuroAirport aufs falsche Pferd gesetzt? Nun wird die Rechnung präsentiert und die Basler im Regen stehen gelassen. Der EuroAirport wäre gut beraten, dem erfolgreichen Billigflieger endlich die Starterlaubnis zu erteilen, das Einzugsgebiet im Dreiländereck ist sehr ideal zum Beispiel für eine EasyJet und dem Basler Flugplatz wäre auch gedient.


Bruno Heuberger, Oberwil BL


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.