© Fotos by Christine Valentin / Axpo
"Keine Hoffnung geweckt": Strombezüger Industriebetrieb, Axpo-Chef Heinz Karrer

Energie-Riese prüft Grosskraftwerk in der Rheinebene bei Pratteln

Axpo verfolgt Pläne, die Stromversorger der Region Basel zu konkurrenzieren


Von Peter Knechtli


Axpo macht den Stromversorgern der Region Basel die Hölle heiss: Noch während EBM, EBL und IWB einen Standort für ein neues Kraftwerk in der Region abklären, meldet auch der Ostschweizer Energie-Riese sein Interesse an einem Gaskombikraftwerk in der Rheinebene bei Pratteln an. Brisant: Axpo hat es auch auf die Grossunternehmen um Schweizerhalle abgesehen, die traditionell von EBM und EBL versorgt werden.


Seit einigen Monaten ist, wie OnlineReports berichtete, bekannt, dass die Kraftwerk Birsfelden AG und ihre Eigentümer - Elektra Baselland (EBL), Elektra Birseck (EBM) und die Industriellen Werke Basel (IWB) - idealen Standort für ein neues Kraftwerk am Rhein evaluieren. Die Unternehmen sehen aufgrund der im Jahr 2020 prognostizierten Elektrizitätslücke den Bedarf für den Bau einer weiteren Stromfabrik zwischen Birsfelden und Augst als gegeben. Der Bericht über die Ausbau-Pläne führte in der Öffentlichkeit zu einiger Aufregung.

Die grossen Stromverbraucher im Visier

Doch jetzt herrscht auch unter den Strom-Firmen Alarmstimmung. Nach Informationen von OnlineReports sollen die drei regionalen Stromversorger potente auswärtige Konkurrenz erhalten: Der Ostschweizer Elektroriese Axpo möchte - ein historisches Novum - in den Juranordfuss eindringen und hier ein grosses Gaskombikraftwerk mit einer Leistung von 500 bis 800 Megawatt bauen.

Als Standort hat das Unternehmen, das acht Ostschweizer Kantone und das Fürstentum Liechtenstein mit Strom versorgt, die Rheinebene bei Pratteln im Auge. Offenbar sollte das Kraftwerk auch in das Axpo-Hochspannungsnetz integriert werden. Besonders brisant ist die Axpo-Absicht, die industriellen Gross-Elektrizitätsverbraucher, die zwischen 40 und 50 Megawatt Leistung beziehen, am Kraftwerk zu beteiligen und ihnen auf diese Weise günstige Strompreise anbieten zu können.

Energiefachleute bezeichnen den Raum Pratteln mit seiner Nähe zu den Grossverbrauchern und zum Rhein sowie einem möglichen Anschluss an das europäische Gasnetz als "nahezu idealen Standort". Allerdings scheint ein Kühlturm unumgänglich zu sein.

Unternehmen wollen Stromkosten "optimieren"

EBM-CEO Hans Büttiker bestätigte diesen Sachverhalt gegenüber OnlineReports aufgrund eines Telefonanrufs von Axpo-Konzernchef Heinz Karrer. Die fernmündliche Mitteilung nach Münchenstein war nicht der einzige Kontakt der Axpo in der Region Basel. So führten Axpo-Unterhändler auf operativer Ebene bereits Gespräche mit Grosskunden im Raum Schweizerhalle/Pratteln. Stephen Haller, Geschäftsführer des Chemikalien-Unternehmens Schenectady (neue Firmenbezeichnung: "SI Group"), bestätigt: "Wir und andere Industriepartner sind mit Axpo im Gespräch." Das Interesse sei ganz klar die "Sicherung der langfristigen Aktivität am heutigen Standort angesichts wachsender Konkurrenz und die Senkung beziehungsweise die Optimierung der Energiekosten". Hintergrund: Die Unternehmen rechnen mit tendenziell steigenden Strompreisen.

Auf die Frage, ob er sich eine Beteiligung an einem Axpo-Kraftwerk vorstellen könne, sagte Haller, es müsse erst abgeklärt werden, ob sich eine solche Investition in eine nicht zum Kerngeschäft gehörende Aktivität rechne: "Wir schauen gewisse Optionen an."

Axpo-Chef bei Elsbeth Schneider

Die Bedeutung, die Axpo den Kraftwerk-Plänen beimisst, wird daran ersichtlich, dass Konzernchef Karrer vor kürzerer Zeit persönlich bei der Baselbieter Regierungsrätin Elsbeth Schneider vorsprach. Die CVP-Politiker bestätigte gegenüber OnlineReports das Treffen in Liestal. Dabei habe es sich allerdings um einen reinen "Höflichskeitsbesuch" gehandelt.

Die Rolle der Regierungsrätin ist nicht frei von möglichen Interessenkonflikten. Denn Elsbeth Schneider ist Vizepräsidentin des Verwaltungsrates der Kraftwerk Birsfelden AG, die derzeit ebenfalls einen geeigneten Standort für den Bau eines neuen Kraftwerks sucht. Doch im Baselbiet ist weder Platz noch politische Akzeptanz für zwei Grosskraftwerke gegeben.

"Wir beanspruchen diesen Standort"

Unter den regionalen Anbietern - insbesondere bei der Hauptlieferantin EBM - hat beträchtliche Aufregung ausgelöst, dass sich ein Ostschweizer Grossunternehmen daran macht, in den Juranordfuss einzudringen und dort die kommerziell interessantesten Kunden anzupeilen. Die Nervosität ist verständlich: Gemäss EBM-Chef Hans Büttiker befinden sich im Industrie-Konglomerat um Schweizerhalle, Pratteln und Muttenz Unternehmen, "die uns jährlich eine Million Franken bringen". Dass sich der Münchensteiner Stromversorger solche Abnehmer nicht kampflos abluchsen lässt, macht Büttiker ungeschminkt deutlich: "Wir beanspruchen diesen Standort. Wenn in der Region Basel ein Kraftwerk gebaut wird, möchten wir eine wichtige Rolle spielen. Die lokalen Elektrizitätswerke müssten das Sagen haben."

Zwar könnte sich Büttiker "eine Kooperation vorstellen" - aber der aggressive Konkurrent Axpo wäre nicht erste Wahl. Denn die beiden Baselbieter Versorger - EBM mit 17 Prozent und EBL mit 10 Prozent - sind zu 27 Prozent am Oltener Stromriesen Atel beteiligt. "Das Atel-Hemd liegt mir näher als der Axpo-Kittel", sagt Büttiker und rechnet damit, dass die Atel aufgrund der Axpo-Abklärungen jetzt auch aktiv wird. Denn: Wenn Axpo die grossen Industriekunden mit günstigen Tarifen an sich binden würde, verlöre auch die Atel Marktanteile, weil EBM und EBL den heute in den Industriekomplex um Schweizerhalle gelieferten Strom zu über 60 Prozent von der Atel beziehen.

Erstaunt über Axpo-Offensive

"Erstaunt über das Vorgehen der Axpo auf einem fremden Platz" ist auch EBL-Direktor Urs Steiner. Offiziell sei er über deren Kraftwerkpläne bisher nicht informiert worden. Demgegenüber hätten die Bernischen Kraftwerke (BKW) bei ihrer Standort-Evaluation in er Region Basel die Karten "offen auf den Tisch gelegt". Steiner: "Wir wollen mit unseren Kunden und mit der Atel weiterhin die über Jahrzehnte bewährte Partnerschaft durch eine sichere und preiswerte Stromversorgung pflegen. Daran wollen wir unbedingt festhalten." Wenn es zu einer Partnerschaft mit einem grossen Anbieter kommt, "dann kann ich mir die Atel, an deren Gedeihen wir grosses Interesse haben, sehr gut vorstellen".

Ungehalten über die mögliche Konkurrenz aus der Ostschweiz sind EBM und EBL auch, weil die Axpo - im Gegensatz zu ihnen - "hier keine Steuern zahlt". Ausserdem ist den beiden Unternehmen noch unklar, wie weit Karrers "Flirt" bei Regierungsrätin Elsbeth Schneider schon Früchte getragen hat.

"Keine Hoffnung geweckt"

Gegenüber OnlineReports sagte die Baudirektorin, beim Treffen habe sie "nichts Konkretes diskutiert, nichts vereinbart und keine Hoffnungen geweckt". Elsbeth Schneider zeigte sich aber gleichzeitig "offen für alle Gesprächspartner, wenn es um Alternativenergie geht". Zudem ist sie überzeugt, dass auf dem Energiemarkt "die Konkurrenz früher oder später kommt". Die Frage einer allfälligen Kooperation der regionalen Anbieter mit der Axpo "müsste man prüfen", sagte Schneider, schränkte aber ein: "Zuerst kommen die regionalen Anbieter."

Was Sache ist, wollen EBM-Chef Hans Büttiker und sein früherer Verwaltungsratspräsident Rainer Schaub nun genau abklären: Sie haben bei Regierungsrätin Schneider auch um einen Termin nachgesucht. Schaub profitiert vom Gespräch gleich doppelt: Er ist jetzt Verwaltungsratspräsident von Atel.

Axpo schweigt zu Plänen

OnlineReports wollte Axpo-Chef Heinz Karrer zu den Plänen seines Unternehmens befragen. Er verwies indes auf seine Medienabteilung, die beschied, der projektstand erlaube derzeit noch keine Informationen und Stellungnahmen nach aussen. Die Gaskombi-Strategie habe Axpo schon im Mai letzten Jahren bekannt gegeben.

12. September 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Alle Strombezüger sollen von einer neuen Anlage profitieren können"

Die in den Kantonen Basel-Stadt und Baselland ortsansässigen Stromverteiler gewährleisten seit Jahrzehnten eine gut funktionierende Stromverteilung für alle Kundengruppen in der Region. Die zuverlässigkeit der Versorgung ist von der Industrie/Gewerbe, Haushalte, Dienstleistungen, Verkehr bis zur Ladwirtschaft und dem kleinsten abgelegenen Bauernhof sichergestellt. Es ist somit gegeben und ein Muss, dass ein allfällige Wärmekraftkopplung (WKK) in der Region zur Stromerzeugung von den Unternehmen in der Region gebaut und betrieben werden muss. Es wirkt befremdend, wenn eine Axpo nun versucht, den Standort für ein Gaskombikraftwerk in der Nordwestschweiz zu sichern, um sich vor allem mit wenig Aufwand auf die lukrativste Kundengruppe "Industrie" zu stürzen. Die Politik und die Industrie/Gewerbe beider Basel müssen sich darum einsetzen für eine regionale WKK-Stromerzeugung unter der Bedingung, dass auch eine regionale Versorgung durch IWB, EBM und EBL und eine ganzheitliche Stromverteilung über alle Kundengruppen in den beiden Kantonen sichergestellt ist. Von der geplanten Strom-Erzeugungsanlage in der Region und somit von der Versorgungssicherheit und den Strompreisen sollen alle Strombezüger in beiden Basel profitieren können.


Friedrich Schaer, Laufen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.