© Foto by OnlineReports.ch
"Bei Gewinn Velowege finanzieren": Veloindex-Chef Eugen Vetter

Veloindex: Räder und Rubel sollen rollen

Firma in Wil SG plant nationale Velo-Datenbank – finanziert über die Vignette


Von Peter Knechtli


Eine nationale Velo-Datenbank plant die in Wil SG gegründete "Veloindex Schweiz AG": Mit einem Zuschlag auf den Vignettenpreis soll auf kommerzieller Basis ein Informationssystem für gestohlene und besitzerlose Fahrräder geschaffen werden. Doch Promoter Eugen Vetter hat einen schweren Stand: Datenschutzprobleme sind noch nicht geklärt, bei Versicherungen und Polizeistellen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Denn die Polizei verfügt mit "Ripol" bereits über ein digitales Fahndungssystem.


Wenn er von seinem Projekt erzählt, vergiesst er Herzblut: Eugen Vetter, 48, Geschäftsführer der im Oktober gegründeten Veloindex Schweiz AG mit Sitz an der Blumenaustrasse 11 in Wil. Sein Projekt: Erstellung und Betrieb einer gesamtschweizerischen Velodatenbank, mit der gestohlene sowie damen- und herrenlose Fahrräder wieder ihrem rechtmässigen Besitzer zurückgegeben werden können.

Diese Räder verursachen nach Vetters Berechnungen "einen volkswirtschaftlichen Schaden von 250 Millionen Franken". Hauptgeschädigte seien Versicherungen, bei denen dieser Posten jährlich mit über 60 Millionen Franken zu Buche schlage.

Finanziert über Zuschlag auf Vignette

Geht es nach den Promotoren, so liesse sich ihre Datenbank einfach finanzieren: Beim Kauf der Vignette würden ein oder zwei Franken drauf geschlagen. Dafür könnte der Käufer gleichzeitig ein portofreies Formular abschicken, auf dem Name und Adresse sowie Marke, Farbe und insbesondere die eingeprägte Rahmennummer des Fahrrads dokumentiert sind. Eine gesetzliche Registrierungspflicht gibt es seit zehn Jahren nicht mehr. Um aber "einen gewissen Druck auf die Besitzer aufzusetzen", sollten Versicherungen nur noch jene gestohlenen Räder entschädigen, die im Veloindex aufgeführt sind.

Würden alle vier Millionen Schweizer Stahlesel auf diese Weise registriert, käme die Veloindex Schweiz AG auf einen Jahresumsatz von stattlichen vier bis acht Millionen Franken - und dies bei einem weitgehend rationalisierten Betrieb: Die Daten würden direkt ab Formular eingelesen. Eugen Vetter räumt ohne Zögern ein, dass bei seinem Projekt "auch ein legitimer geschäftlicher Gedanke im Vordergrund steht". Es gehe aber nicht ums Abzocken: "Statt grosse Dividenden zu entrichten, würden bei einem entsprechenden Gewinn beispielsweise Velowege finanziert."

"Grundsätzlich positiv, wenn..."

Vetters Idee, die er mit zahlreichen Kontakten mit Amts- und Polizeistellen sowie Verbänden jeder Art verfolgt, trifft einen wunden Punkt: In der Schweiz werden jährlich rund 70'000 Fahrräder gestohlen und davon zwischen 30 und 50 Prozent wieder aufgefunden. Der Rest verschwindet irgendwo - häufig in Sammellagern der Polizei, der mit Verwertung und Entsorgung hohe Kosten entstehen.

Selbst Verkehrs- und Umweltverbände lehnen das Projekt nicht im vornherein ab. "Wir sind positiv eingestellt unter der Bedingung, dass alle mitmachen und dass die Registrierung obligatorisch wäre", meint VCS-Sprecher Jürg Tschopp. Auch Christoph Merkli, Geschäftsführer der IG Velo Schweiz, begrüsst grundsätzlich eine effiziente Rückgabe gestohlener Räder.

Polizei sieht keinen Bedarf - "Ripol genügt"

Mageres Interesse haben bisher andere Stellen bekundet: Für Fredy Weder, den Chef der Fahrzeugfahndung der St. Galler Kantonspolizei, genügt die bestehende nationale Polizeifahndungs-Datenbank Ripol. Für die Generali-Versicherung, der grössten Vignettenverkäuferin der Schweiz, wird es laut General-Shop-Leiterin Elisabeth Bieri "Januar, bis wir das Projekt prüfen".

Die grössten Zweifel weckt der Datenschutz. Zwar kann Vetter einen Brief des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten vorweisen, auf dem Marc Buntschu für das Projekt "keine Konflikte mit den geltenden Datenschutzbestimmungen" sieht, sofern die Daten "nur im angegebenen Umfang und zum angegebenen Zweck" bearbeitet würden. Der Veloindex-Chef will sich aber nicht verbindlich darauf behaften lassen, dass der "riesige Datenschatz" nur Polizei, Versicherungen, Post, SBB, und Einkaufszentren als beliebte Lagerstätten gestohlener Räder zur Verfügung gestellt würde.

Hinter dem Firmengeflecht steht Marc Nordmann

Skepsis weckt die Tatsache, dass am Veloindex-Domizil an der Blumenaustrasse 11 ein ganzes Firmengeflecht mit verschiedensten Service-Aktivitäten residiert: Vom Telefonservice CSC über den CSC-Schreibdienst bis zur Sicherheitsberatung, dem Reisebüro Travelwell bis zum Ruanda Karten-Shop. Hinter diesen Firmen steht der Geschäftsmann Marc Nordmann, Verwaltungsratspräsident der Veloindex AG. Laut Vetter, formell Marketingleiter des Call-Service-Bereichs, könnten die neun Mitarbeitenden des Telefondienstes mit der Veloindex-Administration besser ausgelastet werden.

Neuerdings muss sich auch Vetter selbst um seine Auslastung sorgen: Chef Nordmann hat ihm aus "betriebswirtschaftlichen Gründen" per Jahresende gekündigt. Allerdings bestehe das Angebot, als Veloindex-Geschaftsführer weiter beschäftigt zu werden unter der Bedingung, dass er seinen Lohn mit dem Projekt "selbst hereinholt". Vetter optimistisch: "Am Veloindex werde ich sicher weiter arbeiten."

18. Dezember 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.