© Foto by OnlineReports.ch
"Kreditkarte wird wichtiger": Euro-Projektleiter Thomas de Courten

"Mit Kreditkarten werden sich die Währungsprobleme von selbst lösen"

Euro-Projektleiter Thomas de Courten über das Euro-Zeitalter und die Konsequenzen in der Region Basel


Von Peter Knechtli


Mit der Einführung des Euro als Bargeld per 1. Januar 2001 vollzieht sich der grösste Währungsumtausch der Geschichte. Obwohl die Schweiz nicht EU-Mitglied ist, wird der Euro schon bald ein Thema werden - vor allem in den Grenzregionen. Thomas de Courten, Euro-Projektleiter der Wirtschaftskammer Baselland, erklärt im Interview mit OnlineReports, wo der Euro unser Leben verändern wird und wo nicht. Die kleinen und mittelgrossen Betriebe, so ist er der Überzeugung, "haben ihre Hausaufgaben gemacht".


OnlineReports: Jenseits der Landesgrenze in der Region Basel gilt ab 1. Januar 2002 eine neue Währung. Inwiefern ist die Region Basel vom Euro betroffen?

Thomas De Courten: Die Region Basel ist mit dem ausländischen Nachbarschaft stark verflochten. Darum ist auch bei uns der Euro bereits seit einiger Zeit ein Thema. Wir halfen unseren Betrieben schon 1998, als der Euro als Bankengeld eingeführt wurde, sich auf die neue Währung einzustellen: Mit Fachartikeln, Info-Veranstaltungen, einer Euro-Checklist und der telefonischen Hotline.

"Das Interesse der Unternehmer am
Problem Euro tendiert gegen Null. Sie scheinen
ihre Hausaufgaben gemacht zu haben."




OnlineReports: Spüren Sie - fünf Monate vor der Euro-Einführung - verstärkten Betrieb auf der Hotline?

De Courten: Im Gegenteil: Das Interesse am Problem Euro tendiert derzeit gegen Null. Die Unternehmen scheinen ihre Hausaufgaben gemacht zu haben.

OnlineReports: Planen Sie noch spezielle Euro-Anlässe?

De Courten: Wir halten unser Informationsangebot aufrecht, planen aber keine gross angelegten Veranstaltungen. Falls sich aber ein Bedürfnis ergäbe, wären wir in der Lage, die benötigten Informationen kurzfristig anzubieten.

OnlineReports: Inwiefern wird das Gewerbe der Region durch die Einführung des Euro tangiert?

De Courten: Tangiert sind einerseits die Detaillisten und die Wirte, anderseits das produzierende und dienstleistende Gewerbe. Bei den Detaillisten wird zunehmend die Frage auftauchen, ob sie Euro als Bargeld entgegennehmen, und ob sie ihre Preise auch in Euro anschreiben sollen. Die produzierenden Gewerbetreibenden haben sich bereits weitgehend auf die Einführung des Euro eingestellt, indem sie mit ihren Kunden und Lieferanten schon heute mit Euro handeln und damit über ein Euro-Konto verfügen. Hier bringt die Einführung des Euro sogar eine Vereinfachung, weil nicht mehr mehrere Währungskonti gleichzeitig geführt werden müssen, sondern nur noch ein Euro-Konto.

OnlineReports: Werden die Preise von Artikeln und Dienstleistungen in der Region Basel ab 1. Januar 2002 zusätzlich auch in Euro angeschrieben sein - in Einkaufsläden, auf Menükarten oder in Autowaschanlagen?

De Courten: In der Regel wird dies nicht so sein - vor allem nicht bei Gütern des täglichen Bedarfs. Auch Grossdetaillisten werden kaum ihre Preise zusätzlich in Euro anschreiben. Ausnahmen werden jene Betriebe bilden, die traditionell mit einer ausländischen Kundschaft verkehren.

OnlineReports: Welche Gewerbezweige spüren die Einführung des Euro stärker als andere?

De Courten: Detailhandel, Gastronomie und exportorientiertes Gewerbe werden den Euro stärker spüren.

"Wer sich nicht auf der Durchreise befindet,
wird Mühe haben, mit Euro
zur Schokolade zu kommen."



OnlineReports: Werden Gäste aus EU-Staaten in der Region Basel generell mit Euro zahlen können?

De Courten: Generell wird dies nicht möglich sein, sondern nur dort, wo die Unternehmen in einem starken Kontakt mit ausländischer Kundschaft stehen - sei es in Stadtnähe, im grenznahen Detailhandel oder entlang der Hautpverkehrsachsen. Es sind jene Orte, wo heute schon D-Mark oder französische Francs als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Bei allen andern Firmen entscheidet der Unternehmer selbst, ob er Euro als Bargeld akzeptiert oder ob er die Kasse weiterhin ausschliesslich in Schweizer Franken führt.

OnlineReports: Angenommen, ein deutscher Tourist will sich in der Region mit Schokolade eindecken und er hat nur Euro dabei. Erhält er die Schokolade?

De Courten: Wer auf der Durchreise ist, wird sie bekommen, weil er sich auf den entsprechenden Verkehrsachsen bewegt. Wer sich aber längere Zeit anderswo in der Region aufhält, wird mit Schweizer Franken konfrontiert werden. Er wird Mühe haben, mit Euro zur Schokolade zu kommen.

OnlineReports: Zahlreiche Grenzgänger aus dem EU-Raum arbeiten in der Region Basel. Wird ihnen der Lohn künftig in Franken, in Euro oder in ihrer jeweiligen Landeswährung ausbezahlt?

De Courten: Der Lohn wird ihnen traditionell in Schweizer Franken ausbezahlt. Grenzgänger haben auch ein Bankkonto in der Schweiz angelegt. Darum wird durch die Einführung des Euro als Hartgeld nichts Grundsätzliches ändern.

"Der Lohn der Grenzgänger
wird weiterhin in Franken ausbezahlt."



OnlineReports: Gibt es grundsätzliche Euro-Unterschiede zwischen den Baselbieter und den baselstädtischen KMUs?

De Courten: Ja, vor allem im Detailhandel. Die Stadt ist viel stärker mit ausländischen Geschäftskunden und Touristen frequentiert als das Baselbiet. Dasselbe gilt auch für die Gastronomie. Darum sind Themen wie doppelte Preisanschreibung und Euro-Bargeld in der Stadt sicher ein viel stärker diskutiertes Thema.

OnlineReports: Wann wird selbstverständlich ist, dass wir Konsumierende in der Region Basel in unserem Portemonnaie eine Mischung von Franken und Euro herum tragen?

De Courten: Das wird noch sehr lange dauern. Ich glaube nicht, dass es so weit kommt, bevor sich die Schweiz als Ganzes der Währungsunion angeschlossen haben wird.

OnlineReports: Bedeutet die Einführung des Euro für die Gewerbetreibenden in der Region Basel eher eine Erleichterung oder eher eine zusätzliche Belastung?

De Courten: Es ist eher eine Erleichterung. Der Umgang mit Fremdwährung in Buchgeld wird vereinfacht, weil bisher parallel ein DM, Lire-, Pfund-, Gulden- oder Franc-Konto gleichzeitig geführt werden musste. Hier bringt die europäische Gesamtwährung Vereinfachung.

OnlineReports: Werden die Preise und die Lebenshaltungskosten steigen?

De Courten: Ich gehe nicht davon aus. Ich erhoffe mir eher eine Senkung der Lebenshaltungskosten.

OnlineReports: Wer nimmt heute schon ausländisches Bargeld entgegen?

De Courten: Es sind grösstenteils Grossdetaillisten in unmittelbarer Nähe zur Landesgrenze, dazu kommen Tankstellenshops und Raststätten entlang der Autobahn.

OnlineReports: Wie werden die Wirte im Allschwiler "Rössli", im Liestaler "Engel" oder in der Gelterkinden "Baselbieter Stube" ihre Angebote künftig anschreiben und welches Geld werden sie akzeptieren?

De Courten: Alle werden ihre Preise in Schweizer Franken anschreiben. Je näher man aber zur Landesgrenze kommt, desto grösser wird die Wahrscheinlichkeit, dass der Euro auch als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Ein guter Gastgeber wird dadurch einen zusätzlichen Dienst am Kunden leisten können, ohne dass ihm dabei unzumutbare administrative Belastungen oder Währungsrisiken entstehen. Gerade in Restaurants wird aber verstärkt der Fall eintreten, dass die Rechnungen mit Kreditkarten beglichen werden und sich damit die Probleme von selbst lösen.

"Im Detailhandel werden
keine doppelten Bargeldkassen geführt."



OnlineReports: Wie bezahlen Gewerbetreibende ihre Bestellungen bei Lieferanten in EU-Staaten?

De Courten: In der Regel werden Lieferantenrechnungen in Euro auch in Euro bezahlt. Je nachdem, wie intensiv der Warenaustausch über die Grenze ist, werden auch in Franken ausgestellte Rechnungen in Euro beglichen werden.

OnlineReports: Werden in KMUs doppelte Kassen geführt werden?

De Courten: In Detailhandelsbetrieben werden keine doppelten Bargeldkassen geführt. Es ist aber denkbar, dass Buchhaltungen von Betrieben mit starkem Austausch mit dem Euro-Land ihre Buchhaltung auf beide Währungssysteme auslegen.

OnlineReports: Welches sind die wichtigsten Punkte, die Ihre KMUs auf der Euro-Checklist überprüfen mussten?

De Courten: Es gibt Fragen, wie sinnvoll eine doppelte Preisanschreibung ist und wie sich der Wettbewerb bezüglich Profilierungschancen verändert. Im Bereich Finanzen müssen die Bankverbindungen generell auf den Euro hin überprüft werden. Auch muss geklärt werden, ob ein Eurokonto vorhanden ist und ob mit zusätzlichen Währungsrisiken zu rechnen ist. Die Unternehmen müssen sich fragen, ob die Softwaresysteme währungsrelvante Daten enthalten und ob die Buchhaltung in Euro und Franken gleichzeitig geführt werden soll. Schliesslich muss überprüft werden, ob die bestehenden Verträge eurokompatibel sind.

OnlineReports: Wird die Kreditkarte nach der Euro-Einführung an Bedeutung gewinnen?

De Courten: Der Trend zu vermehrtem bargeldlosem Zahlungsverkehr wird durch die Einführung des Euro als Bargeld sicher verstärkt.

OnlineReports: Wie wird in zehn Jahren in der Region Basel bezahlt?

De Courten: Ich glaube, dass sich dannzumal der Euro in jenen Betrieben als zusätzliches Zahlungsmittel etabliert hat, in denen dies die Kunden konkret verlangen. Der Schweizer Franken wird aber nach wie vor das dominierende und allgemeine Zahlungsmittel sein.

17. August 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front – ganz im Stil von Markus Somm.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.