© Foto by OnlineReports.ch
"Kreditkarte wird wichtiger": Euro-Projektleiter Thomas de Courten

"Mit Kreditkarten werden sich die Währungsprobleme von selbst lösen"

Euro-Projektleiter Thomas de Courten über das Euro-Zeitalter und die Konsequenzen in der Region Basel


Von Peter Knechtli


Mit der Einführung des Euro als Bargeld per 1. Januar 2001 vollzieht sich der grösste Währungsumtausch der Geschichte. Obwohl die Schweiz nicht EU-Mitglied ist, wird der Euro schon bald ein Thema werden - vor allem in den Grenzregionen. Thomas de Courten, Euro-Projektleiter der Wirtschaftskammer Baselland, erklärt im Interview mit OnlineReports, wo der Euro unser Leben verändern wird und wo nicht. Die kleinen und mittelgrossen Betriebe, so ist er der Überzeugung, "haben ihre Hausaufgaben gemacht".


OnlineReports: Jenseits der Landesgrenze in der Region Basel gilt ab 1. Januar 2002 eine neue Währung. Inwiefern ist die Region Basel vom Euro betroffen?

Thomas De Courten: Die Region Basel ist mit dem ausländischen Nachbarschaft stark verflochten. Darum ist auch bei uns der Euro bereits seit einiger Zeit ein Thema. Wir halfen unseren Betrieben schon 1998, als der Euro als Bankengeld eingeführt wurde, sich auf die neue Währung einzustellen: Mit Fachartikeln, Info-Veranstaltungen, einer Euro-Checklist und der telefonischen Hotline.

"Das Interesse der Unternehmer am
Problem Euro tendiert gegen Null. Sie scheinen
ihre Hausaufgaben gemacht zu haben."




OnlineReports: Spüren Sie - fünf Monate vor der Euro-Einführung - verstärkten Betrieb auf der Hotline?

De Courten: Im Gegenteil: Das Interesse am Problem Euro tendiert derzeit gegen Null. Die Unternehmen scheinen ihre Hausaufgaben gemacht zu haben.

OnlineReports: Planen Sie noch spezielle Euro-Anlässe?

De Courten: Wir halten unser Informationsangebot aufrecht, planen aber keine gross angelegten Veranstaltungen. Falls sich aber ein Bedürfnis ergäbe, wären wir in der Lage, die benötigten Informationen kurzfristig anzubieten.

OnlineReports: Inwiefern wird das Gewerbe der Region durch die Einführung des Euro tangiert?

De Courten: Tangiert sind einerseits die Detaillisten und die Wirte, anderseits das produzierende und dienstleistende Gewerbe. Bei den Detaillisten wird zunehmend die Frage auftauchen, ob sie Euro als Bargeld entgegennehmen, und ob sie ihre Preise auch in Euro anschreiben sollen. Die produzierenden Gewerbetreibenden haben sich bereits weitgehend auf die Einführung des Euro eingestellt, indem sie mit ihren Kunden und Lieferanten schon heute mit Euro handeln und damit über ein Euro-Konto verfügen. Hier bringt die Einführung des Euro sogar eine Vereinfachung, weil nicht mehr mehrere Währungskonti gleichzeitig geführt werden müssen, sondern nur noch ein Euro-Konto.

OnlineReports: Werden die Preise von Artikeln und Dienstleistungen in der Region Basel ab 1. Januar 2002 zusätzlich auch in Euro angeschrieben sein - in Einkaufsläden, auf Menükarten oder in Autowaschanlagen?

De Courten: In der Regel wird dies nicht so sein - vor allem nicht bei Gütern des täglichen Bedarfs. Auch Grossdetaillisten werden kaum ihre Preise zusätzlich in Euro anschreiben. Ausnahmen werden jene Betriebe bilden, die traditionell mit einer ausländischen Kundschaft verkehren.

OnlineReports: Welche Gewerbezweige spüren die Einführung des Euro stärker als andere?

De Courten: Detailhandel, Gastronomie und exportorientiertes Gewerbe werden den Euro stärker spüren.

"Wer sich nicht auf der Durchreise befindet,
wird Mühe haben, mit Euro
zur Schokolade zu kommen."



OnlineReports: Werden Gäste aus EU-Staaten in der Region Basel generell mit Euro zahlen können?

De Courten: Generell wird dies nicht möglich sein, sondern nur dort, wo die Unternehmen in einem starken Kontakt mit ausländischer Kundschaft stehen - sei es in Stadtnähe, im grenznahen Detailhandel oder entlang der Hautpverkehrsachsen. Es sind jene Orte, wo heute schon D-Mark oder französische Francs als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Bei allen andern Firmen entscheidet der Unternehmer selbst, ob er Euro als Bargeld akzeptiert oder ob er die Kasse weiterhin ausschliesslich in Schweizer Franken führt.

OnlineReports: Angenommen, ein deutscher Tourist will sich in der Region mit Schokolade eindecken und er hat nur Euro dabei. Erhält er die Schokolade?

De Courten: Wer auf der Durchreise ist, wird sie bekommen, weil er sich auf den entsprechenden Verkehrsachsen bewegt. Wer sich aber längere Zeit anderswo in der Region aufhält, wird mit Schweizer Franken konfrontiert werden. Er wird Mühe haben, mit Euro zur Schokolade zu kommen.

OnlineReports: Zahlreiche Grenzgänger aus dem EU-Raum arbeiten in der Region Basel. Wird ihnen der Lohn künftig in Franken, in Euro oder in ihrer jeweiligen Landeswährung ausbezahlt?

De Courten: Der Lohn wird ihnen traditionell in Schweizer Franken ausbezahlt. Grenzgänger haben auch ein Bankkonto in der Schweiz angelegt. Darum wird durch die Einführung des Euro als Hartgeld nichts Grundsätzliches ändern.

"Der Lohn der Grenzgänger
wird weiterhin in Franken ausbezahlt."



OnlineReports: Gibt es grundsätzliche Euro-Unterschiede zwischen den Baselbieter und den baselstädtischen KMUs?

De Courten: Ja, vor allem im Detailhandel. Die Stadt ist viel stärker mit ausländischen Geschäftskunden und Touristen frequentiert als das Baselbiet. Dasselbe gilt auch für die Gastronomie. Darum sind Themen wie doppelte Preisanschreibung und Euro-Bargeld in der Stadt sicher ein viel stärker diskutiertes Thema.

OnlineReports: Wann wird selbstverständlich ist, dass wir Konsumierende in der Region Basel in unserem Portemonnaie eine Mischung von Franken und Euro herum tragen?

De Courten: Das wird noch sehr lange dauern. Ich glaube nicht, dass es so weit kommt, bevor sich die Schweiz als Ganzes der Währungsunion angeschlossen haben wird.

OnlineReports: Bedeutet die Einführung des Euro für die Gewerbetreibenden in der Region Basel eher eine Erleichterung oder eher eine zusätzliche Belastung?

De Courten: Es ist eher eine Erleichterung. Der Umgang mit Fremdwährung in Buchgeld wird vereinfacht, weil bisher parallel ein DM, Lire-, Pfund-, Gulden- oder Franc-Konto gleichzeitig geführt werden musste. Hier bringt die europäische Gesamtwährung Vereinfachung.

OnlineReports: Werden die Preise und die Lebenshaltungskosten steigen?

De Courten: Ich gehe nicht davon aus. Ich erhoffe mir eher eine Senkung der Lebenshaltungskosten.

OnlineReports: Wer nimmt heute schon ausländisches Bargeld entgegen?

De Courten: Es sind grösstenteils Grossdetaillisten in unmittelbarer Nähe zur Landesgrenze, dazu kommen Tankstellenshops und Raststätten entlang der Autobahn.

OnlineReports: Wie werden die Wirte im Allschwiler "Rössli", im Liestaler "Engel" oder in der Gelterkinden "Baselbieter Stube" ihre Angebote künftig anschreiben und welches Geld werden sie akzeptieren?

De Courten: Alle werden ihre Preise in Schweizer Franken anschreiben. Je näher man aber zur Landesgrenze kommt, desto grösser wird die Wahrscheinlichkeit, dass der Euro auch als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Ein guter Gastgeber wird dadurch einen zusätzlichen Dienst am Kunden leisten können, ohne dass ihm dabei unzumutbare administrative Belastungen oder Währungsrisiken entstehen. Gerade in Restaurants wird aber verstärkt der Fall eintreten, dass die Rechnungen mit Kreditkarten beglichen werden und sich damit die Probleme von selbst lösen.

"Im Detailhandel werden
keine doppelten Bargeldkassen geführt."



OnlineReports: Wie bezahlen Gewerbetreibende ihre Bestellungen bei Lieferanten in EU-Staaten?

De Courten: In der Regel werden Lieferantenrechnungen in Euro auch in Euro bezahlt. Je nachdem, wie intensiv der Warenaustausch über die Grenze ist, werden auch in Franken ausgestellte Rechnungen in Euro beglichen werden.

OnlineReports: Werden in KMUs doppelte Kassen geführt werden?

De Courten: In Detailhandelsbetrieben werden keine doppelten Bargeldkassen geführt. Es ist aber denkbar, dass Buchhaltungen von Betrieben mit starkem Austausch mit dem Euro-Land ihre Buchhaltung auf beide Währungssysteme auslegen.

OnlineReports: Welches sind die wichtigsten Punkte, die Ihre KMUs auf der Euro-Checklist überprüfen mussten?

De Courten: Es gibt Fragen, wie sinnvoll eine doppelte Preisanschreibung ist und wie sich der Wettbewerb bezüglich Profilierungschancen verändert. Im Bereich Finanzen müssen die Bankverbindungen generell auf den Euro hin überprüft werden. Auch muss geklärt werden, ob ein Eurokonto vorhanden ist und ob mit zusätzlichen Währungsrisiken zu rechnen ist. Die Unternehmen müssen sich fragen, ob die Softwaresysteme währungsrelvante Daten enthalten und ob die Buchhaltung in Euro und Franken gleichzeitig geführt werden soll. Schliesslich muss überprüft werden, ob die bestehenden Verträge eurokompatibel sind.

OnlineReports: Wird die Kreditkarte nach der Euro-Einführung an Bedeutung gewinnen?

De Courten: Der Trend zu vermehrtem bargeldlosem Zahlungsverkehr wird durch die Einführung des Euro als Bargeld sicher verstärkt.

OnlineReports: Wie wird in zehn Jahren in der Region Basel bezahlt?

De Courten: Ich glaube, dass sich dannzumal der Euro in jenen Betrieben als zusätzliches Zahlungsmittel etabliert hat, in denen dies die Kunden konkret verlangen. Der Schweizer Franken wird aber nach wie vor das dominierende und allgemeine Zahlungsmittel sein.

17. August 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.