© Fotos by OnlineReports.ch
"Treuhänder künftiger Generationen": Roche-Strategen Gerber, Humer, Grossaktionär Ebner

Herzlicher Gerber-Abschied: Nur Martin Ebner störte die Eintracht

Der oppositionelle Grossaktionär bedachte Konzernleitung und Verwaltungsrat mit massiver Kritik


Von Peter Knechtli


Spannungsgeladene Generalversammlung des Basler Pharmakonzerns Roche, an der sich der langjährige Präsident Fritz Gerber von der Konzernspitze verabschiedete. Grossaktionär Martin Ebner setzte einen kritischen Akzent, blieb mit seinem Antrag auf Verweigerung der Entlastung des Verwaltungsrates aber erfolglos. Der neue starke Mann an der Spitze von Roche, Franz B. Humer, gestand die Schwäche im Pharmabereich ein, kündigte aber Besserung an.


Kommt er oder kommt er nicht, war eine der meist diskutierten Fragen rund um die diesjährige Roche-Generalversammlung. Kurz vor Versammlungbeginn traf Grossaktionär Martin Ebner im Basler Kongresshaus ein trat zielstrebig in die vordere Saalhälfte und wurde dort vom designierten Präsidenten Franz Humer mit Händedruck begrüsst.

Als es aber in Traktandum zwei um die Entlastung des Verwaltungsrates ging, war es mit der äusseren Harmonie schon vorbei. Martin Ebner ergriff das Wort und kündigte an, er werde sich der Stimme enthalten. Der Verwaltungsrat habe "seit Jahren gegen anerkannte Grundsätze von Good Corporate Governance verstossen". Kurz nach dem Austritt des mittlerweile verstorbenen Familienaktionärs Paul Sacher aus dem Verwaltungsrat habe er mit Präsident Fritz Gerber Kontakt aufgenommen, ihn auf die "zahlreichen unschönen Abhängigkeitsverhältnisse" im Aufsichtsgremium aufmerksam gemacht und die Zuwahl unabhängiger Mitglieder vorgeschlagen. Obschon er über Jahre auf die "delikate Situation" der Familienherrschaft bei Roche aufmerksam gemacht habe, sei die "unhaltbare Situation" nicht korrigiert worden.

Nur scheinbarer Achtungserfolg für Ebner

In der Zwischenzeit – so Ebner in seinem am Schluss beachtlich beklatschten Votum weiter – seien "unsere Befürchtungen leider übertroffen" worden. Der Verwaltungsrat habe auch seine Aufsichtspflicht gegenüber dem Management "nur mangelhaft wahrgenommen". So übersteige der Schaden aus den Preisabsprachen im Vitamingeschäft die Hälfte des Wertes der betroffenen Division. Auch seien die Aktionäre über die Verantwortlichkeiten nur ungenügend informiert worden. "Irreführend" sei auch die Darstellung der Konzernleitung, Roche befinde sich in einer ausgezeichneten Verfassung und die Weichen in eine gute Zukunft seien gestellt. Schliesslich habe sich der Verwaltungsrat zu wenig um die Forschungs- und Marketingstrategie des Konzerns gekümmert. Angesicht der "mageren Produktepalette" sehe er "beim besten Willen keine Rechtfertigung der förmlich aus dem Ruder gelaufenen Marketingaufwendungen", sagte Ebner und forderte, der Konzern müsse sich "an Kopf und Gliedern erneuern".

Präsident Fritz Gerber konterte das Votum des kritischen Grossaktionärs Ebner kurz und scharf. Kritik werde ernst genommen, sagte Gerber, "aber die Vorwürfe entsprechen nicht den Tatsachen". Die Rechnungslegung sei korrekt und entspreche den heutigen internationalen Standards. Bezüglich überrissener Marketing-Aufwendungen, die sich wohl auf Anstrengungen zum verbesserten Absatz der Schlankheitspille "Xenical" bezogen, sagte Gerber, im Nachhinein sei man oft klüger. Obschon rund ein Drittel aller vertretenen Stimmen durch Enthaltung der Décharge-Erteilung des Verwaltungsrates die Zustimmung verweigerte, kann dieses Ergebnis nicht als Achtungserfolg für Ebner ausgelegt werden. Wie hinterher bekannt wurde, hatten auch die beiden Familienvertreter im Verwaltungsrat – Andreas Oeri und André Hoffmann – mit ihren massgeblichen Stimmenanteilen sich der Décharge-Erteilung enthalten. Dies allerdings ausschliesslich aus Gründen der Befangenheit und klarerweise nicht, um Ebner den Rücken zu stärken.

Aktien-Split im Verhältnis 1 zu 100 gutgehiessen

Abgesehen vom markanten Ebner-Auftritt verlief die letzte von Fritz Gerber geleitete Generalversammlung harmonisch. So stimmten die 551 Aktionäre dem Aktiensplit im Verhältnis von 1 zu 100 – der Nominalwert der Inhaberaktie reduziert sich von 100 auf einen Franken – ebenso zu wie der um 15 Prozent erhöhten Dividende von 115 Franken. Kaum Diskussionen ergaben sich auch um Statutenänderungen, die eine Mindestzahl von sieben Verwaltungsräten und die Aufhebung der Beschränkung nach oben sowie die Verkürzung der Amtsdauer der Verwaltungsräte von sechs auf vier Jahre bezweckt.

Unbestritten war die Wiederwahl von CEO und Verwaltungsrats-Vize Franz B. Humer für eine neue Amtsperiode von vier Jahren und damit seine Wahl zum neuen Präsidenten. Anstelle der zurücktretenden Verwaltungsräte Kurt Jenny und Charles Weissmann wurden Professor John Bell, Professor am Nuffield Department of Clinical Medicine an der Universität Oxford, sowie der Autounternehmer und SVP-Nationalrat Walter Frey in den Verwaltungsrat gewählt. Freys Wahl ging nicht ganz schnörkellos über die Bühne: Er musste 62 Gegenstimmen und 31 Enthaltungen hinnehmen.

Stehende Ovation für den abtretenden Patron

Emotionaler Höhepunkt war der Abschied von Präsident Fritz Gerber, der den Pharmakonzern seit 1978 sehr erfolgreich erfolgreich geführt hatte. Gerber zeigte sich stilvoll – und bei manchmal versiegender Stimme – dankbar gegenüber seinen Mitverwaltungsräten, seinen Mitarbeitenden und seiner Familie. Vizepräsident Andres Leuenberger würdigte die Verdienste des grossen Unternehmers und weitsichtigen Steuermanns ebenso wie Lukas Hoffmann als Vertreter der Eigentümerfamilien und Carlo Conti als Vizepräsident des Basler Regierungsrates. Roche wird den 72jährigen Kapitän und "Treuhänder künftiger Generationen" (so eine Laudatio) aber nicht verlieren: Er wird nicht nur Ehrenpräsident von Roche sein, sondern dem Verwaltungsrat als Vertreter des Familienpools und gewöhnliches Mitglied weiterhin angehören. Dank und Respekt zollte die Versammlung dem Patron mit einer stehenden Ovation.

Besserung im zweiten Semester in Sicht

Einleitend hatte Konzernchef Franz Humer in einem Überblick über den derzeitigen Stand des Unternehmens und die wenig erfreuliche Aktienkursentwicklung Schwächen eingestanden, diese aber auch mit den "äusserst volatilen Börsenumfeld" begründet. Mittelfristig wolle aber die Königsdivision Pharma die Betriebsgewinnmarge "deutlich und nachhaltig in den Bereich von über 20 Prozent steigern". Schon im zweiten Semester dieses Jahres soll sich das Wachstum der Pharmaverkäufe "beschleunigen".

3. April 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sein Ersatz, Denis Zakaria, ist ein Versprechen für die Zukunft, gestern war er ein Ballfriedhof der Gegenwart."

Basler Zeitung
vom 4. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Offensiv-Metaphorik der Sportberichterstattung.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz gewählt.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".