© Fotos by OnlineReports.ch
"Treuhänder künftiger Generationen": Roche-Strategen Gerber, Humer, Grossaktionär Ebner

Herzlicher Gerber-Abschied: Nur Martin Ebner störte die Eintracht

Der oppositionelle Grossaktionär bedachte Konzernleitung und Verwaltungsrat mit massiver Kritik


Von Peter Knechtli


Spannungsgeladene Generalversammlung des Basler Pharmakonzerns Roche, an der sich der langjährige Präsident Fritz Gerber von der Konzernspitze verabschiedete. Grossaktionär Martin Ebner setzte einen kritischen Akzent, blieb mit seinem Antrag auf Verweigerung der Entlastung des Verwaltungsrates aber erfolglos. Der neue starke Mann an der Spitze von Roche, Franz B. Humer, gestand die Schwäche im Pharmabereich ein, kündigte aber Besserung an.


Kommt er oder kommt er nicht, war eine der meist diskutierten Fragen rund um die diesjährige Roche-Generalversammlung. Kurz vor Versammlungbeginn traf Grossaktionär Martin Ebner im Basler Kongresshaus ein trat zielstrebig in die vordere Saalhälfte und wurde dort vom designierten Präsidenten Franz Humer mit Händedruck begrüsst.

Als es aber in Traktandum zwei um die Entlastung des Verwaltungsrates ging, war es mit der äusseren Harmonie schon vorbei. Martin Ebner ergriff das Wort und kündigte an, er werde sich der Stimme enthalten. Der Verwaltungsrat habe "seit Jahren gegen anerkannte Grundsätze von Good Corporate Governance verstossen". Kurz nach dem Austritt des mittlerweile verstorbenen Familienaktionärs Paul Sacher aus dem Verwaltungsrat habe er mit Präsident Fritz Gerber Kontakt aufgenommen, ihn auf die "zahlreichen unschönen Abhängigkeitsverhältnisse" im Aufsichtsgremium aufmerksam gemacht und die Zuwahl unabhängiger Mitglieder vorgeschlagen. Obschon er über Jahre auf die "delikate Situation" der Familienherrschaft bei Roche aufmerksam gemacht habe, sei die "unhaltbare Situation" nicht korrigiert worden.

Nur scheinbarer Achtungserfolg für Ebner

In der Zwischenzeit – so Ebner in seinem am Schluss beachtlich beklatschten Votum weiter – seien "unsere Befürchtungen leider übertroffen" worden. Der Verwaltungsrat habe auch seine Aufsichtspflicht gegenüber dem Management "nur mangelhaft wahrgenommen". So übersteige der Schaden aus den Preisabsprachen im Vitamingeschäft die Hälfte des Wertes der betroffenen Division. Auch seien die Aktionäre über die Verantwortlichkeiten nur ungenügend informiert worden. "Irreführend" sei auch die Darstellung der Konzernleitung, Roche befinde sich in einer ausgezeichneten Verfassung und die Weichen in eine gute Zukunft seien gestellt. Schliesslich habe sich der Verwaltungsrat zu wenig um die Forschungs- und Marketingstrategie des Konzerns gekümmert. Angesicht der "mageren Produktepalette" sehe er "beim besten Willen keine Rechtfertigung der förmlich aus dem Ruder gelaufenen Marketingaufwendungen", sagte Ebner und forderte, der Konzern müsse sich "an Kopf und Gliedern erneuern".

Präsident Fritz Gerber konterte das Votum des kritischen Grossaktionärs Ebner kurz und scharf. Kritik werde ernst genommen, sagte Gerber, "aber die Vorwürfe entsprechen nicht den Tatsachen". Die Rechnungslegung sei korrekt und entspreche den heutigen internationalen Standards. Bezüglich überrissener Marketing-Aufwendungen, die sich wohl auf Anstrengungen zum verbesserten Absatz der Schlankheitspille "Xenical" bezogen, sagte Gerber, im Nachhinein sei man oft klüger. Obschon rund ein Drittel aller vertretenen Stimmen durch Enthaltung der Décharge-Erteilung des Verwaltungsrates die Zustimmung verweigerte, kann dieses Ergebnis nicht als Achtungserfolg für Ebner ausgelegt werden. Wie hinterher bekannt wurde, hatten auch die beiden Familienvertreter im Verwaltungsrat – Andreas Oeri und André Hoffmann – mit ihren massgeblichen Stimmenanteilen sich der Décharge-Erteilung enthalten. Dies allerdings ausschliesslich aus Gründen der Befangenheit und klarerweise nicht, um Ebner den Rücken zu stärken.

Aktien-Split im Verhältnis 1 zu 100 gutgehiessen

Abgesehen vom markanten Ebner-Auftritt verlief die letzte von Fritz Gerber geleitete Generalversammlung harmonisch. So stimmten die 551 Aktionäre dem Aktiensplit im Verhältnis von 1 zu 100 – der Nominalwert der Inhaberaktie reduziert sich von 100 auf einen Franken – ebenso zu wie der um 15 Prozent erhöhten Dividende von 115 Franken. Kaum Diskussionen ergaben sich auch um Statutenänderungen, die eine Mindestzahl von sieben Verwaltungsräten und die Aufhebung der Beschränkung nach oben sowie die Verkürzung der Amtsdauer der Verwaltungsräte von sechs auf vier Jahre bezweckt.

Unbestritten war die Wiederwahl von CEO und Verwaltungsrats-Vize Franz B. Humer für eine neue Amtsperiode von vier Jahren und damit seine Wahl zum neuen Präsidenten. Anstelle der zurücktretenden Verwaltungsräte Kurt Jenny und Charles Weissmann wurden Professor John Bell, Professor am Nuffield Department of Clinical Medicine an der Universität Oxford, sowie der Autounternehmer und SVP-Nationalrat Walter Frey in den Verwaltungsrat gewählt. Freys Wahl ging nicht ganz schnörkellos über die Bühne: Er musste 62 Gegenstimmen und 31 Enthaltungen hinnehmen.

Stehende Ovation für den abtretenden Patron

Emotionaler Höhepunkt war der Abschied von Präsident Fritz Gerber, der den Pharmakonzern seit 1978 sehr erfolgreich erfolgreich geführt hatte. Gerber zeigte sich stilvoll – und bei manchmal versiegender Stimme – dankbar gegenüber seinen Mitverwaltungsräten, seinen Mitarbeitenden und seiner Familie. Vizepräsident Andres Leuenberger würdigte die Verdienste des grossen Unternehmers und weitsichtigen Steuermanns ebenso wie Lukas Hoffmann als Vertreter der Eigentümerfamilien und Carlo Conti als Vizepräsident des Basler Regierungsrates. Roche wird den 72jährigen Kapitän und "Treuhänder künftiger Generationen" (so eine Laudatio) aber nicht verlieren: Er wird nicht nur Ehrenpräsident von Roche sein, sondern dem Verwaltungsrat als Vertreter des Familienpools und gewöhnliches Mitglied weiterhin angehören. Dank und Respekt zollte die Versammlung dem Patron mit einer stehenden Ovation.

Besserung im zweiten Semester in Sicht

Einleitend hatte Konzernchef Franz Humer in einem Überblick über den derzeitigen Stand des Unternehmens und die wenig erfreuliche Aktienkursentwicklung Schwächen eingestanden, diese aber auch mit den "äusserst volatilen Börsenumfeld" begründet. Mittelfristig wolle aber die Königsdivision Pharma die Betriebsgewinnmarge "deutlich und nachhaltig in den Bereich von über 20 Prozent steigern". Schon im zweiten Semester dieses Jahres soll sich das Wachstum der Pharmaverkäufe "beschleunigen".

3. April 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.