© Foto by zVg
"Deal wäre nicht zustande gekommen": Vontobel-Chef Wagner

Peter Wagner: Der Frontwechsel

Wie der ehemalige Chef des Logistikkonzerns Danzas an die Spitze der Zürcher Privatbank Vontobel vorrückte


Von Peter Knechtli



Seine
Bank-Verbindung
Wie wird ein Logistik-Profi Präsident einer Zürcher Privatbank? Ganz einfach: Hans-Dieter Vontobel, Präsident der gleichnamigen Züricher Privatbank, und Peter Wagner kennen sich aus dem Patria-Verwaltungsrat und dort springt der Funke. So trat Wagner vor sieben Jahren in den Verwaltungsrat der Bank und zwei Jahre später auch in jenen der Vontobel-Holding ein. Zu seinen Vertrauten als künfiger Präsident werden unter anderen Vontobel-Vizepräsident und Banken-Professor Hans Geiger, der frühere Appenzell-Ausserrhoder Bundesparlamentarier, ex-Präsident der Helvetia Patria und Präsident der Vontobel-Stiftung, Hans-Ulrich Baumberger, sowie Verwaltungsrat Klaus M. Schwab gehören. Dank der Begegnung mit dem Gründer des World Economic Forum (WEF) pilgert Peter Wagner seit vier Jahren auch nach Davos. Dort lernte er Klaus Zumwinkel, den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post, kennen. "Ohne Zumwinkel und Wagner, wäre der Deal zwischen Deutscher Post und Danzas nicht zustande gekommen", schildert der neue Vontobel-Chef die Folgen der Begegnung in den Bündner Bergen.


Sein
"swiss"-Ticket
<meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=utf-8" />
Wie ein Phönix stieg Peter Wagner als neutraler Wunschkandidat der Region Basel für den neuen "swiss"-Verwaltungsrat aus der Asche des regionalpolitischen Gezänks. Erst fragte ihn Rainer Gut an, dann auch Marcel Ospel. Mit Pieter Bouw, dem designierten Präsidenten der neuen Schweizer Airline "swiss", führte er ein Gespräch, dann sagte er zu. Ein Schweizer Airline-Verwaltungsrats-Mandat wäre als Vorstand der mit der Lufthansa liierten Deutschen Post nicht vereinbar gewesen. Peter Wagner trat als Kandidat filzfrei an. Crossair-Gründer Moritz Suter kennt er persönlich ebenso wenig wie andere Grössen der Schweizer Luftfahrt. Dafür - und dies war eine seiner Hauptqualifikationen - versteht er etwas von Fracht. Kein Wunder, hält er seinen heissen Draht zu Jean-Peter Jansen, dem CEO von Lufthansa Cargo, aufrecht.


Sein
Society-Link
Wenn Peter Wagner jeweils die Vorstandssitzungen der Handelskammer beider Basel unter dem Präsidium des Wirtschaftsanwalts Thomas Staehelin besuchte, strahlte er "protestantische Ethik" (so ein Gremiumskollege) aus. Seilschaften und Schulterklopfen konnten Vorstandskollegen bei ihm mit niemandem ausmachen. Als Lions-Mitglied hat der 55-Jährige vor zwei Jahren, eingeführt durch PWC-Präsident Edgar Fluri, das Golfen entdeckt und inzwischen Platzreife erreicht. Doch geschäftliche Kontakte knüpft er auf dem Rasen nicht. Den Golfball schlägt Peter Wagner hauptsächlich mit seiner Frau Elisabeth. Mit ihr vergnügt er sich auch als Abonnement-Inhaber am Zürcher Opernhaus, das ihm mehr zusagt, als das Basler Theater sozusagen vor der Haustür seiner Baselbieter Wohngemeinde Biel-Benken. Seit neuerem pflegt er auch Kontakte zu Michael Haefliger, dem Intendanten des Lucerne Festival ("eine geschäftliche Beziehung, die sich mit dem Privaten verbindet"). Danzas lädt dazu jeweils "ausgesuchte Gäste" ein, Vontobel ist einer der Hauptsponsoren der Festwochen. Aufs Nötigste beschränkt sind auch seine Beziehungen in die politische Society: Im Bundesrat hat er zu Wirtschaftsminister Pascal Couchepin einen direkten Draht, seit er ihn auf einer Korea-Reise begleitete. In Basel stellte Finanzminister Ueli Vischer die Verbindung zur Kantonsregierung dar.


Seine
Karrieren-Begleiter
Man war korrekt im Unternehmen, das sich vom Speditions- in einen Logistikkonzern gewandelt hatte, verkehrte per Sie. Bernd Menzinger, der später gehen musste, war es, der Wagner von Kühne & Nagel Deutschland, wo er Finanzchef war, in die Danzas-Konzernleitung holte. Unter dem Sanierer Peter Gross und seinem Nachfolger Hanspeter Brändli vollzog Peter Wagner den Sprung vom Finanzchef zum CEO. In dieser Funktion verbrachte er mehr als die Hälfte seiner Arbeitszeit auf Geschäftsreisen rund um den Erdball. Seine Beziehungen sind demzufolge auch international ausgerichtet. Intensive Kontakte pflegt Wagner zu John Allan, dem Konzernchef des Konkurrenten Exel, zum Schweden Hakan Larsson, dem Chef der deutschen Schenker-Gruppe oder zu Bernd Wrede, dem CEO vom Hapag-Lloyd, einer der grössten und erfolgreichsten Reedereien in Hamburg. Nachdem die Deutsche Post vor drei Jahren Danzas übernahm, setzt sich Peter Wagner - zuweilen durchaus kontrovers - mit dem Vorstandsvorsitzenden Klaus Zumwinkel auseinander. Dass Wagners Wechsel intern doch etwas gar überraschend kam, zeigt sich daran, dass sein Führungskollege Renato Chiavi, der sich eben in den Ruhestand begeben wollte, das Danzas-Steuer nun noch interimsweise übernehmen muss.
4. Februar 2002

Weiterführende Links:


Peter Wagner

Dass der Chef eines Logistikkonzerns, der mit schweren Gütern zu tun hat, Mitte April Präsident der gediegenen Zürcher Privatbankengruppe Vontobel wird, ist nur vordergründig nicht auf Anhieb verständlich. In Wahrheit stehen und fallen beide Geschäfte mit der Fähigkeit, sich an den Kundenbedürfnissen optimal zu orientieren. Kommt dazu: Peter Wagner ist kein geborener "Transpörtler", er gilt als global denkender Zahlenmensch und Finanzexperte. In dieser Funktion verbrachte er vier Jahre in den USA und drei Jahre in Hamburg, bevor er 1989 in die Danzas Holding eintrat. Vor drei Jahren verlor die stille, aber mächtige Basler Traditionsfirma ihren Schweizer Mehrheitsbesitz, als die Deutsche Post den heute weltgrössten Logistikkonzern mit 45'000 Mitarbeitenden übernahm. Peter Wagner gilt zwar als Manager, "der nie auf den Tisch haut". Dennoch zog er schmerzliche Sparprogramme wie "Eurofit" konsequent durch. Der Erfolg ist nicht ausgeblieben - auch wenn Manager der Deutschen Post noch bessere Zahlen sehen wollten: Innerhalb weniger Jahre baute Wagner aus einem gegen rote Zahlen ankämpfenden Milliardenunternehmen mit mehreren Gross-Akqusitionen einen Logistik-Multi, der heute fast 13 Milliarden Franken umsetzt und über 150 Millionen Franken Gewinn erzielt. Das Zusammentreffen verschiedener Faktoren - Vontobel-Präsidium, Crossair-Debatte und private Karriereplanung - führten zu Jahresende zu einem radikalen Schnitt. Vernünftig: Nach Jahren des Reisens und privater Absenz will Peter Wagner (55) mehr Zeit für seine Frau und seine beiden adoptierten Kinder finden.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Winware: Gerüchte über Verkauf

Winware: Gerüchte über Verkauf


Rentenanstalt: Roland Schaer als Leuenberger-Nachfolger im Gespräch

Rentenanstalt: Roland Schaer als Leuenberger-Nachfolger im Gespräch


Die Post-Filiale kommt per Jeep

Die Post-Filiale kommt per Jeep


Swiss baut 300 Arbeitsplätze und Teile der Flotte ab

Swiss baut 300 Arbeitsplätze und Teile der Flotte ab


Wenn "Swiss" spart, sinken die Kurse des Basler EuroAirport

Wenn "Swiss" spart, sinken die Kurse des Basler EuroAirport


Reaktionen

Machtkampf der Alphatiere um Lonza

Machtkampf der Alphatiere um Lonza


"Im Moment ist kein weiterer Personal- Abbau geplant"

"Im Moment ist kein weiterer Personal- Abbau geplant"


Nochmals Millionenspritze für Obtree

Nochmals Millionenspritze für Obtree


Basler Obtree-Hauptsitz: Novartis als Nachfolge-Mieterin im Gespräch

Basler Obtree-Hauptsitz: Novartis als Nachfolge-Mieterin im Gespräch


Deutsche Obtree-Filiale zahlungsunfähig

Deutsche Obtree-Filiale zahlungsunfähig


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Werden nun alle SAC-Hütten geschossen?"

Basler Zeitung
Schlagzeile
vom 18. März 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es hat zuviele Böcke.

RückSpiegel


Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

Coronavirus: Absagen


Bruno Manser Fonds: Jahresversammlung vom 9. Mai auf 5. September verschoben

Freundeskreises Museum.BL:
Mitgliederversammlung auf Herbst verschoben

Schaltkreis Wassermann:
Auftritt am 18. April in Basel anlässlich des LSD-Symposiums "Bicycle Day" fällt aus

Päpstliche Schweizergarde:
Vereidigung auf Oktober verschoben

Allgemeine Lesegesellschaft, Basel:
Bibliothek und Lesesäle für alle Mitglieder / Abonnentinnen und Abonnenten bis auf Weiteres geschlossen

Galerie Katapult:
Schliessung bis 19. April

Europäisches Jugendchor Festival Basel:
abgesagt

Tierpark Weihermätteli Liestal:
samt Durchgang geschlossen

Verein Surprise:
Strassenmagazin-Verkauf und Soziale Stadtrundgänge ab sofort eingestellt

Offiziersgesellschaft beider Basel:
alle Anlässe abgesagt

CVP Baselland:
Parteitag vom 23. April

Haus der elektronischen Künste:
bleibt bis auf weiteres geschlosen

3. Trinationaler Bahn-Kongress:
vom 1. April abgesagt

Rheumaliga beider Basel:
alle Bewegungskurse bis nach den Frühlingsferien am 19. April abgesagt, auch Veranstaltung "Tango statt Fango" vom 23. April

Haus der elektronischen Künste Basel:
Bis 30. April geschlossen

Tierschutz beider Basel:
Tierheim an der Birs für die Öffentlichkeit geschlossen

Zoo Basel:
Bis auf weiteres geschlossen

St. Johannsmarkt am Vogesenplatz:
Flohmarkt bis Ende April ausgesetzt

Bürgerhaus Pratteln:
Vorübergehend geschlossen

Campus der Musik-Akademie Basel:
Für die Öffentlichkeit geschlossen

BLKB:
34. Zertifikats-Versammlung vom 20. und 21. April in der St. Jakobshalle Basel

Fondation Beyeler:
geschlossen

Theater Basel:
Sämtliche Vorstellungen bis zum 30. April

Theater Fauteuil, Tabourettli & Kaisersaal:
Vorübergehende Schliessung

Advokatenkammer Basel: Kammerapéro und Kammermahl vom 4. Juni

Mission 21: Ehemaligentag 2020 vom 3. April

Tierheim an der Birs: Hunde-Military verschoben auf 13. September

Sinfonietta: 4. Abo-Konzert verschoben, Kinderkonzerte abgesagt

Theater Rampenlicht Frenkendorf-Füllinsdorf: Aufführungen Spielsaison 2020

In einem Satz


Coronavirus Baselland, Stand 30. März, 14 Uhr: 539 bestätigte Fälle (28 mehr als am Vortag); sieben verstorbene Personen (+1).

Vom 1. April bis 31. Juli gilt zum Schutz des Jungwilds die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde in Baselbieter Wäldern.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 30. März, 10 Uhr: 621 positive Fälle (12 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (unverändert gegenüber dem Vortag); 263 Personen sind genesen; 90 Personen (davon 70 aus BS) hospitalisiert, weiterhin 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 29. März, 14 Uhr: 511 bestätigte Fälle (9 mehr als am Vortag); sechs verstorbene Personen (+1).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 29. März, 10 Uhr: 609 positive Fälle (36 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (zwei mehr als am Vortag); 228 Personen sind genesen; 87 Personen (davon 65 aus BS) hospitalisiert, 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 28. März, 14 Uhr: 502 bestätigte Fälle (36 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 28. März, 10 Uhr: 573 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (unverändert); 211 Personen sind genesen; 59 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, elf Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 27. März, 14 Uhr: 466 bestätigte Fälle (44 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 27. März, 10 Uhr: 534 positive Fälle (29 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (+1); 191 Personen sind genesen; 76 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 26. März, 14 Uhr: 422 bestätigte Fälle (83 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 26. März, 10 Uhr: 505 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 12 Todesfälle (+4); 155 Personen sind genesen; 74 Personen (davon 54 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 25. März, 14 Uhr: 341 bestätigte Fälle (35 mehr als am Vortag); fünf im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 25. März, 10 Uhr: 466 positive Fälle (52 mehr als am Vortag); acht Todesfälle; 128 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 24. März, 14 Uhr: 306 bestätigte Fälle (vier mehr als am Vortag); vier im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Die Migros Basel erzielte mit 925,2 Millionen Franken weniger Umsatz als letztes Jahr (938,4 Millionen Franken), aber mit 16,9 Millionen Franken mehr Gewinn (Vorjahr 16,2 Millionen Franken).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 24. März, 10 Uhr: 414 positive Fälle (38 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 23. März, 14 Uhr: 302 bestätigte Fälle (13 mehr als am Vortag); Anzahl der im Baselbiet am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 23. März, 10 Uhr: 376 positive Fälle (18 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 56 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 22. März, 14 Uhr: 289 bestätigte Fälle (sieben mehr als am Vortag); Anzahl der im Kanton Basel-Landschaft am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 22. März, 10 Uhr: 358 positive Fälle (59 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 73 Personen sind genesen; 50 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 21. März, 14 Uhr: 282 bestätigte Fälle (98 neue Fälle gegenüber dem Vortag); eine 94-jährige Frau mit verschiedenen Vorerkrankungen ist an Covid-19 verstorben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 21. März, 10 Uhr: 299 positive Fälle, ein weiterer Todesfall (total fünf).

Coronavirus Baselland, Stand 20. März, 14 Uhr, es sind 184 bestätigte Fälle (50 neue positive Fälle im Vergleich zum Vortag).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 20. März, 10 Uhr: 272 positive Fälle, 50 mehr als am Vortag; unverändert vier Todesfälle; 46 Personen sind genesen; 45 Corona-erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Am Mittwoch, 18. März, 14 Uhr, sind im Baselbiet 27 neue positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft bekannt (total 116 bestätigte Fälle).

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 17. März, 12 Uhr: 165 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 16. März: 144 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, bisher vier Personen verstorben.

Bis Samstag, 14. März, 14 Uhr, sind fünf neue positive Coronavirus-Fälle von Personen mit Wohnsitz im Baselbiet bekannt, wodurch sich die Zahl auf insgesamt 47 bestätigte Fälle erhöht.

Jeanne Locher-Polier (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Münchenstein.

Christoph Morat (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Allschwil.

Wegen der Corona-Pandemie wird in Birsfelden die Gemeindeversammlung vom 30. März abgesagt und auf 15. Juni verschoben.

Die Geschäftsleitung von Pro Senectute beider Basel hat entschieden, alle Kurse und Veranstaltungen bis am 22. März abzusagen.

Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.