© Fotos by Syngenta und OnlineReports.ch
"Nationalität unerheblich": Syngenta-Sitz in Basel, Chef Imhof, Nachfolger Taylor

Imhof-Rücktritt: Syngenta-Führung jetzt fest in britischer Hand

Mit dem neuen Präsidenten Martin Taylor gewinnen die Kräfte aus dem AstraZeneca-Lager an Einfluss


Von Peter Knechtli


Der Basler Agro-Konzern Syngenta wird jetzt entscheidend von englischen Top-Managern geführt: Verwaltungsratspräsident Heinz Imhof kehrt aus gesundheitlichen Gründen nicht an seinen Posten zurück. Imhofs Nachfolger wird der Brite Martin Taylor, starker Mann wird sein Landsmann Michael Pragnell, der Konzernchef. Hat die englische Dominanz Auswirkungen auf die Bedeutung der Standorte Basel und Schweiz?


"Vorübergehend", so hiess es in einem Syngenta-Communiqué am 20. Mai dieses Jahres, werde Vizepräsident Martin Taylor (53) die Funktionen Imhofs als Verwaltungsratspräsident übernehmen. Seit heute Freitag ist klar: Heinz Imhof (63), seit der Gründung von Syngenta als einer Fusion der Agro-Geschäfte von Novartis und dem schwedisch-englischen Konzern AstraZeneca im Jahr 1999 der starke Steuermann von Syngenta, wird nicht mehr an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Seine Erkrankung scheint ernsthafter Natur zu sein. Nach internen Angaben will er sich jetzt vollständig auf seine Heilung konzentrieren, bei der er "Fortschritte macht".

Imhofs Nachfolge-Präferenzen

Dass Heinz Imhof nicht mehr an seinen Arbeitsplatz im Basler Rosental zurückkehren wird, dürfte der Verwaltungsrat seit einiger Zeit gewusst haben, denn er präsentierte heute nicht nur Imhofs Nachfolger in der Person Martin Taylors, sondern auch den neuen Vizepräsidenten Rupert Gasser, einen gebürtigen Österreicher mit Schweizer Pass.

Ob allerdings die Personalplanung an der Spitze des Verwaltungsrates und der Konzernleitung den organischen Plänen entsprach oder ob sie eher Folge von Heinz Imhofs gesundheitlichem Schicksal war, muss vorerst offen bleiben. Inoffiziell war bisher durchgesickert, dass in Imhofs langfristiger Planung die jetzige Konstellation nicht vorgesehen war. Denn die kulturelle Integration der beiden Lager aus Novartis und und AstraZeneca ist nach übereinstimmenden Meinungen von Firmenkennern noch nicht abgeschlossen.

Die "British Connection"

Auffällig aber ist, dass die beiden wichtigsten Positionen des Agro-Konzerns jetzt von zwei persönlich sich eng verbundenen Engländern - wenn auch individuell unterschiedlicher Prägung - besetzt sind: Hier der Intellektuelle und als "sehr interessiert und engagiert" geltende Stratege und mit der internationalen Finanzwelt verbundene, mit dem Agrogeschäft aber noch nicht nachhaltig erfahrene Martin Taylor, ehemaliger Oxford-Absolvent - dort der sehr erfolgreiche, aber bei Bedarf auch knallharte Konzernchef und Ex-Zeneca-Mann Michael Pragnell, ebenfalls Oxford-Absolvent. Die beiden Syngenta-Lenker kennen sich ausserdem aus Zeiten, als Pragnell wie Taylor eine führende Position in der englischen Spezialchemiegruppe Courtaulds eingenommen hatten.

Zudem kann Pragnell auf eine kompakte Unterstützung insbesondere aus der englischen Gruppe im Verwaltungsrat zählen. Dazu gehört insbesondere Ex-Zeneca-Mann Peter Doyle, der gleichaltrige Studienkollege Peter Thompson und die Schwedin Peggy Bruzelius, die als CEO der ABB Financial Services unter Percy Barnevik firmierte, der seinerseits AstraZeneca-Vorsitzender war. Auch der aufstrebende Rupert Gasser, dem Peter Brabeck das Nestlé-Präsidium wegschnappte, scheint sich im englischen Umfeld wohl zu fühlen.

Pragnell im Epizentrum der Macht

Pragnell wird 59 Jahre alt und nach bisheriger Usanz liessen sich Ex-Zeneca-Manager mit 60 Jahren pensionieren. Es dürfte allerdings kaum zu erwarten sein, dass ein an der Spitze neu besetzter Verwaltungsrat ohne das unbestritten immense Knowhow des studierten ETH-Agronomen Imhof schon in weniger als zwei Jahren einen neuen CEO einsetzt. Auf die Frage, ob der Vertrag mit Michael Pragnell um zwei oder drei Jahre verlängert werde, erklärte Syngenta-Sprecher Rainer von Mielecki sibyllinisch: "Der Vertrag läuft noch einige Jahre."

Immerhin, so ergaben aktuelle Recherchen von OnlineReports, hat die Rochade an der Verwaltungsratsspitze von Syngenta nicht unerheblich die Befürchtung geschürt, der grösste Agro-Konzern der Welt sei jetzt stark unter britischer Kontrolle, und der Einfluss der Schweiz, die 1999 mit dem Novartis-Agrogeschäft über sechzig Prozent der Mitgift in die Fusion einbrachte, könnte beträchtlich schwinden. Insbesondere könnte sich Michael Pragnell als starker Mann im Konzern etablieren, der sich in späteren Jahren durchaus als Verwaltungspräsident sieht. Personen aus Pragnells Umfeld betonen auch, dass er seine Positionierung als Epizentrum der Macht eines Konzerns mit 19'000 Mitarbeitenden in über 90 Ländern planmässig vorbereitet habe.

Wird Syngenta "britischer"?

Genährt werden Befürchtungen, es könne nun zu einer auch geografischen Machtverlagerung kommen, einerseits dadurch, dass Konzernchef Pragnell vor einiger Zeit intern schon die Neigung vermittelte, die zentrale Pflanzenschutz-Forschung in der Fricktaler Gemeinde Stein am liebsten nach Jeallots Hill in der Nähe Londons zu transferieren. Zudem ist allgemein bekannt, dass Taylor wie Pragnell ihre Haupt-Wohnsitze und Familien in England haben und einen wesentlichen Teil ihrer Arbeitszeit auch in London verbringen. Diese Faktoren, werden Spekulationen laut, liessen es nicht als unwahrscheinlich erscheinen, dass auch ein Transfer des Hauptsitzes ins Finanzzentrum London mittelfristige Perspektive sein könne.

Syngenta-Sprecher Rainer von Mielecki weist Umzugs-Szenarien indes entschieden zurück: "Der Hauptsitz in Basel und auch die Forschungsabteilung in Stein werden nicht angetastet. Die Nationalität an der Unternehmensspitze spielt keine Rolle." Dass Präsident und Konzernchef nun britische Staatsangehörige sind, sei höchstens "Ausdruck der Internationalisierung des Konzerns". Die grossen Märkte Syngentas befänden sich nicht in der Schweiz, sondern in den USA, Europa und Lateinamerika.

"Keine Ausland-Verlagerung ohne Not"

Unabhängige Branchenkenner, mit denen OnlineReports sprach, pflichten dieser Einschätzung bei. Zwar treffe zu, dass CEO Pragnell "nicht wenige Feinde" habe und dass "viele Angst vor einer Verlegung der Konzernleitung nach London haben", meinte ein Informant. "Aber der Standort Schweiz bedeutet der Firma sehr viel. Ohne Not wird der Sitz nicht nach London verlegt." Leute wie Pragnell seien "in erster Linie ihrer Arbeit verpflichtet", der Firmen-Standort spiele kaum eine Rolle. Ein früherer Sandoz-Manager glaubt, dass auch "eine englische Seilschaft die Strategie des Unternehmens nicht fundamental ändert": "Viele jüngere Zeneca-Leute kamen mit ihrer Familie und viel Geld nach Basel. Dieser Transfer wird nicht leichtsinnig rückgängig gemacht."

Gegen eine Preisgabe des Forschungszentrums im Fricktal spricht auch, dass der Verwaltungsrat vergangenes Jahr einen Ausbau für 30 Millionen Franken beschloss - dies allerdings auf starkes Betreiben von Präsident Imhof. Dies, so ein Branchenkenner, "zeigt, dass Syngenta an den Standort Schweiz glaubt". Zudem, so eine andere Quelle, müsste die Firmenführung einen massiven Abschreiber in der nächsten Jahresrechnung dokumentieren, "und Manager sind zurückhaltend in der Produktion von Abschreibungskosten".

Imhof: "Einer der besten Manager"

Dass Syngenta heute die Aktionäre erfreut, wird auf Pragnell ebenso wie auf Heinz Imhof zurückgeführt, wobei dem vorzeitig zurückgetretenen Präsidenten besonderes Lob zufällt: "Imhof ist einer der besten, aber auch am stärksten unterschätzten Manager, die ich kenne", sagte ein ehemaliger Weggefährte. "Dem kann man nichts vormachen. Er ist ein sehr logischer, rationaler und unglaublich fleissiger Mensch mit Verständnis für die menschlichen Eigenschaften."

2. September 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Aussenministerium in der Schweiz hat inzwischen vor Reisen nach Deutschland gewarnt"

BZ Basel
vom 3. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einkäufe in Weil und Lörrach ab sofort unterlassen – Gefahr droht!

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.