© Montage by OnlineReports.ch ab tamedia.ch
"Überlebens-Pragmatismus angesagt": Printtitel-Auswahl des Tamedia-Verlags

Die hohle Hand beim Staat ist kein Rezept gegen die Medienkrise

Eine Entgegnung an BaZ-Verleger Matthias Hagemann, Verwaltungsratspräsident der "Basler Zeitung Medien"


Von Peter Knechtli


In der Schweiz schreitet die Medienkonzentration in horrendem Tempo voran. Mit Abstand markantestes Beispiel ist die kürzliche Übernahme des Westschweizer Verlagsriesen "Edipresse" durch den wuchtig expandierenden Zürcher "Tamedia"-Konzern ("Tages-Anzeiger", "SonntagsZeitung", "Berner Zeitung", "20 Minuten", "TeleZüri"), der vor zwei Jahren schon die Berner Espace Media-Gruppe einverleibte.

Man erinnert sich: Als im November 1976 die Fusion der "National-Zeitung" und der "Basler Nachrichten" zur "Basler Zeitung" bekannt wurde, erhob sich in Basel ein Sturm des Protests, der sich unter anderem in einer Demonstration "gegen Pressekonzentration und Verlegerwillkür" auf dem Barfüsserplatz und Auftritten prominenter Politiker äusserte. Wo die Citoyens und Citoyennes linker und rechter Couleur vor mehr als dreissig Jahren für Presse- und Meinungsvielfalt noch auf Strasse gingen, herrscht heute bei Übernahmen und Fusionen, von hilflosen Protest-Communiqués der Journalistenverbände abgesehen, resigniertes Sesselsitzen.

Was 1976 in Basel die Medienkonzentration einläutete, wird auch im Jahr 2009 nicht einmal die Wettbewerbskommission zu verhindern wissen: Sie wird die "Edipresse"-Übernahme durch "Tamedia" absegnen. Denn mit welcher Glaubwürdigkeit sollten die Hüter des bald nur noch in Spuren vorhandenen Medien-Wettbewerbs weniger Grosser eine wirtschaftlich motivierte "Schweizer Lösung" verhindern, wo ausländische Verlagsriesen schon mehr als ein Auge auf helvetische Verlagshäuser werfen.

"Vor den printlastigen Verlagshäusern
türmen sich düstere Wolken auf."




Matthias Hagemann, Herausgeber der "Basler Zeitung" (BaZ) und Verwaltungsratspräsident der "Basler Zeitung Medien", nahm nun dieser Tage Stellung zum "Tamedia"-Deal und zur Qualität der schweizerischen Medienpolitik. Allmählich komme man sich "als relativ unabhängiger Regionalverlag einsam vor", "ein bisschen klein", aber auch "ein bisschen stolz", schreibt der BaZ-Verleger, um sich dann – ohne das Wörtchen "relativ" vor "unabhängig" – doch wieder Mut zuzusprechen: "Wer zu den letzten unabhängigen Regionalverlagen gehört, kann nicht ganz alles falsch gemacht haben."

Nein, Matthias Hagemann, ein scharfer Analytiker, hat sicherlich "nicht ganz alles falsch" gemacht: Als einer der geistreichsten Schreiber in seinem Medienhaus hat er immer wieder klar zu Position bezogen und den Willen seines Familienunternehmens zur unternehmerischen Selbständigkeit glaubwürdig bekräftigt. Dieses Bekenntnis habe ich persönlich ihm immer als wahrhaftig abgenommen. Denn aus welchem Grund soll die Familie Hagemann ihr am Juranordfuss klar dominantes Unternehmen beispielsweise an die "Tamdia" verkaufen – wie heute fast alle wissen wollen, die es nicht wissen –, solange damit schönes Geld zu verdienen ist.

Anders sieht die Sache aber aus, wenn sich angesichts der Verschiebung der Werbegelder und der Leserströme hin zu Onlinemedien oder Pendlerzeitungen – von der allgemeinen Wirtschafts-Baisse gar nicht zu sprechen – vor printlastigen Zeitungsunternehmen zunehmend düstere Wolken auftürmen. Vielleicht hat die "Basler Zeitung" die Nase nicht rechtzeitig im Wind gehabt – ein Anspruch, der um ein Vieles leichter gefordert als umgesetzt ist.

Denn schon vor mehr als neun Jahren kam es auf dem internationalen Parkett zu einer bis dahin nicht vorstellbaren multinationalen Fusion, die den Schweizer Print-Verlegern jäh die Augen hätte öffnen müssen. Der damals junge Internet-Dienstanbieter "America Online" (AOL) übernahm zum grossen Erstaunen der Branche faktisch den Printriesen "Time Warner" ("Time", "Life", "Fortune", CNN). Spätestens dieser Mega-Merger hätte als Fanal der neuen Medienentwicklung wahrgenommen werden müssen.



"Tageszeitungen können mit dem Tempo des Internet nicht mehr Schritt halten."



In einem Kommentar im Januar 2000 hielt der Schreibende fest, dass den gedruckten Informationsmedien "ein weiterer Anpassungsschritt bevorsteht – vermutlich der einschneidenste seit Jahrzehnten. Insbesondere die Tageszeitungen vermögen mit dem Tempo des Internet nicht mehr Schritt zu halten. Sie müssen einen neuen Weg in einem neuen Entfaltungsraum finden". So werde das Erscheinungsbild der Tageszeitung "umfangmässig abspecken, den Anspruch auf thematische Vollabdeckung aufgeben und mit kleineren, aber hochqualifizierten und motivierten Redaktionen arbeiten".

Matthias Hagemann entgegnete damals, er halte diese Option nur "als eine mögliche Variante der Zukunft". Weiter schrieb der BaZ-Verleger aber: "Persönlich glaube ich, dass die bedeutenderen Tageszeitungen auch in Zukunft Vollzeitungen sein werden. In den USA wird heute mehr gedruckt denn je, allen Online-Angeboten zum Trotz."

So sehr wir es der "Basler Zeitung" und den übrigen Regional- und Kleinverlagen wünschten – ob dieser zukunftsgläubige Satz heute noch uneingeschänkt Gültigkeit hat, darf bezweifelt werden: Die "Basler Zeitung" befindet sich erst und gerade jetzt in einem äusserst heftigen Abspeck- und Transformationsprozess, der sich im Personal- und Angebotsabbau manifestiert und der noch lange nicht abgeschlossen sein wird. Denn einen (physischen) Print- in einen (virtuellen) Onlinekonzern umzubauen, ist etwa dasselbe, wie einen Graureiher in einen Paradiesvogel zu verwandeln. Die Langfrist-Perspektive fehlt, die Gültigkeit von Sach- und Personalentscheiden – die kürzliche Beseitigung der BaZ-Online-Spitze belegt es – sinkt auf eine Verbindlichkeitsdauer von Wochen oder Monaten. Überlebens-Pragmatismus pur ist angesagt.

"Die Halbwertszeit von Entscheiden
ist im freien Fall."




Diese Tatsache sollte ganz offen transparent gemacht werden. Doch wie in Kommunikationsabteilungen üblich, pflegt auch die "Basler Zeitung" in eigener Sache einen recht selektiven Informations-Stil: Die Verpflichtung von Manfred Messmer als Online-Strategiechef und jene von BaZ-Online-Chefredaktor Andrea Müller wurden vor weniger als einem Jahr offensiv kommuniziert – ihre diskrete Entlassung aber so gut wie möglich verschwiegen.

Ins gleiche Kapitel gehören die Beziehungen der "Basler Zeitung" zur "Tamedia": Kämpferisch tönte es während Jahren aus der BaZ-Chefetage gegen den dynamischen Zürcher Verlag. Eindringlich warnte der BaZ-Verleger die Leserschaft (und die Inserenten) davor, dass die privaten Basler Medien dereinst von fernen Zürcher Kapitänen gesteuert werden könnten. Diese Wahrscheinlichkeit ist gewiss nicht aus der Luft gegriffen. Aber der BaZ-Präsident müsste seinem Publikum schonungslos offen begründen, weshalb sich sein Unternehmen und die "Tamedia" über mehrere strategische Kooperationen schon näher gekommen sind als nach einem ersten Tête-à-tête.

Auffälligerweise beschwört die "Basler Zeitung" die Gefahr einer Zürcher Medien-Dominanz heute nicht mehr mit der früheren Intensität. Wird die Gruppe der "Basler Zeitung Medien" bald auch von Tamedia geschluckt? Matthias Hagemann wirds nicht von Herzen wünschen – aber ausschliessen wird er es auch nicht können: Er weiss es vermutlich selbst nicht. Entscheidend dürften die nächsten ein, zwei Jahre sein.

Hagemann macht sodann für die "schwierige Lage der privaten Verlagshäuser in den vergangenen Jahrzehnten" massgeblich auch die schweizerische Medienpolitik verantwortlich: Die Zufuhr von jährlich 1,1 Milliarden Gebühren-Franken an die SRG, die Zulassung der SRG zum Werbemarkt und die Zustimmung zu Schweizer Werbefenstern auf ausländischen Privatsendern wie RTL, die jährlich ohne redaktionelle Gegenleistung 400 Millionen Franken Werbegelder über die Grenzen fliessen lassen. Hagemann plädiert deshalb für ein duales System: "Gebühren für das Staatsfernsehen, Werbung für die Privaten."

Diese Analyse ist aus der Optik eines privten Verlegers nachvollziehbar – zumal die SRG nun auch noch versucht, ihre Online-Plattform über Werbung mitzufinanzieren, und darüber hinaus allmählich auch privatsendertaugliche Klatsch-Formate wie "Glanz&Gloria" unter dem Service public-Auftrag subsummiert.

Doch ganz uneigennützig argumentieren auch die Zeitungsverleger nicht. So beklagt Hagemann, dass die Verlagshäuser "durch die Einführung der Mehrwertsteuer getroffen" wurden, was weitere 150 Millionen Franken koste. Zudem sei den Verlegern die Vergünstigung der Posttaxen von 90 auf 30 Millionen Franken gekürzt worden. Schliesslich profitierten "bestimmte Lokalradios und alle Lokalfernsehen" vom Gebühren-Splitting.

Deutlicher als mit diesen Worten kann kaum belegt werden, dass über Jahrzehnte auch die privaten Verlagshäuser massiv von staatlichen Privilegien profitiert haben. Nun lässt sich allerdings mit Fug fragen, wie weit sich Steuer- und Posttaxen-Reduktionen mit privatwirtschaflichem Unternehmertum vereinbaren lässt in einer Zeit, da die Medienvielfalt aus Technologie- und Markt-Gründen erodiert – von vergangenen goldenen Zeiten der Zeitungsverleger gar nicht zu reden. Mit andern Worten: Die Verleger haben auch in wirtschaftlich prosperierenden Jahrzehnten die hohle Hand beim Staat gemacht. Dies erst recht, als erste Anzeichen das mögliche Ende einer bestimmten Zeitungsgattung ankündigten: Vor allem Regionalzeitungen begannen sich immer mehr anzugleichen, weil sie ihre Seiten mit identischen Agenturstoffen abfüllten und zunehmend auf die Dienste von Korrespondenten und Freien Journalisten verzichteten.

"Stiftungen könnten
Qualitäts-Journalismus im Internet sichern."




Es darf in diesem Zusammenhang einmal festgehalten werden: Im Vergleich zu den meisten Medien auf dem Platz Basel bezieht OnlineReports keinen Rappen staatlicher Subvention, Vergünstigung oder (für Online-Medien gar noch nicht vorgesehenes) Gebühren-Splitting. Dies ist zwar nicht ganz so komfortabel, garantiert aber im Rahmen des bestehenden Mediensystems ein Maximum an Freiheit und Unabhängigkeit. Im Idealfall müsste sich (auch staatlich) unabhängiger Qualitäts-Journalismus auf konstant hohem Niveau marktwirtschaftlich finanzieren lassen. Derzeit lässt sich aber eine zunehmende Zahl an öffentlich mitfinanzierten elektronischen Medien feststellen, was nicht zwangsläufig im Interesse einer demokratisch verfassten Gesellschaft liegen muss.

Vermutlich ist vielen Bürgerinnen und Bürgern noch nicht klar, wo es geschlagen hat: Wenn sich die Medieninhalte immer stärker am Showbizz-, Beauty- und Promi-Barometer und seinem beliebigen Wahrheitsgehalt orientieren, während gleichzeitig die Mittel für tiefgründige Analysen und Recherchen fehlen, dann verlieren die Medien ihre fundamentale Funktion als Informations-Vermittlerin. Höchste gesellschaftliche Relevanz erlangt dann die Frage, ob Britney Spears einen Neuen hat oder der Mister Schweiz Vater – und vor allem: der richtige – geworden ist. Parallel dazu sind Tendenzen zunehmender journalistischer Aggression gegen Personen heute schon auf verschiedenen Ebenen und auch in seriösen Titeln festzustellen, wie die neue auftauchenden Kritik-Begriffe "Skandalisierung" oder "Rudel-Journalismus" belegen.

Möglichst freie Online-Medien könnten eine der Lösungen darstellen.

Wo liegt der Schlüssel der Lösung? Einfach zu finden ist er nicht. Aber am ehesten zu finden ist er bei den Informations-Konsumentinnen und -Konsumenten, die sich noch nicht auf sich selbst zurückgezogen haben und sich als Teil eines Ganzen verstehen. Sofern Kräfte der Gesellschaft und ihrer politischen Führung den gemeinschaftlichen Wert der journalistischen Leistung wieder erkennen, muss dringend über neue Finanzierungs-Modelle nachgedacht werden. Bloss beim Staat die hohle Hand zu machen, kann dabei nicht die Lösung sein. Denkbar wäre aber nach US-amerikanischem Vorbild die Bildung von Stiftungen, die unabhängigen und qualitativ anspruchsvollen Online-Journalismus ermöglichen und ihm beispielsweise jene Mittel zuführen, die ihm durch den kostenlosen Zugang im Internet entgehen.

Signale in diese Richtung sind hierzulande – anders als in den USA, wo die Debatte über die Entwicklung der Online-Medien und praktische Versuche bereits voll im Gange sind – derzeit noch nicht zu vernehmen: Werte-Erosion, Fun-Kult und "Facebook"-Demokratie werden zwar von hiesigen Protagonisten schon munter beklagt, doch unternahmen sie bisher noch nichts gegen den Gang der Dinge.


Kommentar vom 15. Januar 2000:
Schweizer Presse hat eine Chance: Mit neuer Qualität

12. März 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wie eine letzte Verzweiflungsfruchtbarkeit"

Ich bin soweit, dass mich die Verleger selber bald soviel dauern wie die Redaktoren und Journalisten, von denen ich seit 40 Jahren viele habe "durchlaufen sehen". Was für ein Trümmerfeld für vorzeitig abgebrochene Karrieren! Die klassischen Printmedien hatten so etwas wie eine letzte "Verzweiflungsfruchtbarkeit" (wie in der Biologie) durchgemacht. Wir flüchten in alte Qualitätsmedien und ergänzen das Fehlende mit Online Angeboten. Der Letzte macht das Licht aus und bedient sich schnell beim Bahnhof mit einem Gratisblatt: "NZZ für die Gasse" oder so ähnlich. Bitter.

 

PS: in Frankreich war ich kürzlich morgens so gegen 10 Uhr in einem Strassenkaffee. Plötzlich realisierte ich, dass irgend etwas fehlte: Männer und Frauen, die eine Tageszeitung lasen. Still verschwunden, wie eine Vogelart.


Jean- Pierre Meylan, Basel



"Rückkehr zur Qualität dringed erforderlich"

O-Ton Matthias Hagemann: "Wer zu den letzten unabhängigen Regionalverlagen gehört, kann nicht ganz alles falsch gemacht haben." Was Herr Hagemann - fahrlässig oder vorsätzlich - ausblendet oder verdrängt, ist, dass das Fortbestehen der Basler Zeitung als "unabhängiger Regionalverlag" ganz gewiss sicher nicht auf seinen Handlungen respektive jenen des Verwaltungsrates der letzten Jahrzehnte fusst, sondern offenkundig eine unmittelbare Folge der Fusion von 1976 ist. Denn jene Entwicklung etablierte, was der Presserat in seiner Stellungnahme Nr. 16/2001 wie folgt umschrieb: "… 2. Medien, die sich in einer lokalen Monopol- oder Quasimonopolsituation befinden, sollten sich … grosszügig zeigen, damit der Zugang zum öffentlichen Diskurs für alle möglich bleibt." (www.presserat.ch/14750.htm). Teil auch dieses Monopols jedoch war, ist und (wie zu befürchten steht) bleibt der ideologisch motivierte selektive Umgang mit Informationen und die kongruente politische Wertung. Kurz: Genuiner, kunstvoller Journalismus - wie ihn zum Beispiel der "Spiegel", die "Zeit" und OnlineReports praktizieren – wurde von aliberaler Interessenpolitik zerstört.

 

Was die dringend erforderliche Rückkehr zu Qualität anbelangt, so scheint mir die von Peter Knechtli thematisierte Struktur vielversprechend: "Denkbar wäre … die Bildung von Stiftungen, die unabhängigen und qualitativ anspruchsvollen Online-Journalismus ermöglichen und ihm beispielsweise jene Mittel zuführen, die ihm durch den kostenlosen Zugang im Internet entgehen." Überdacht werden muss ebenso dringlich die staatliche Zwangsabgabe respektive – sollte man sie per se nicht abgeschaffen mögen – mindestens die rechtsgleiche Verteilung davon. Es geht in einer – wie man immer wieder hört – scheint's liberal disponierten Gesellschaft schlicht und ergreifend nicht an, dass im europäischen Vergleich hoch dramatisch mindere Qualität zwangssubventioniert und dadurch qualitativ hochstehende Presseprodukte, die so genannte Vierte Gewalt, existenzgefährdend diskriminiert werden.


Patric C. Friedlin, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.