© Foto by OnlineReports.ch
"Regionalen Rahmen gesprengt": Liestaler "Siebedupf"-Leitung*

In der Wein-Qualität liegt die Wahrheit (und der Erfolg)

Mit Innovation und Spitzenweinen stösst die preisgekrönte Liestaler Kellerei "Siebedupf" auf ein neues Zeitalter an


Von Peter Knechtli


Die Liestaler Kellerei "Siebedupf" beschreitet neue Wege: Mit viel Innovationsgeist, professionellem Knowhow und neuster Technolologie komponiert sie Baselbieter Spitzenweine jenseits des herkömmlichen Landwein-Geschmacks und bietet hochklassige ausländische Tropfen an. Damit räumte sie an der kürzlichen Zürcher "Expovina" gleich reihenweise höchste Auszeichnungen ab.


Die guten Winzer und Weinhändler sind ein spezielles, sympathisches Völklein: Sie arbeiten mehr für Genuss und Geist als für Geld. Und die Lebensfreude steht ihnen allen ins Gesicht geschrieben. So auch dem Team der Liestaler "Siebedupf"-Kellerei, das heute Dienstagmorgen an ihrem traditionsreichen Domizil an der Liestaler Kasernenstrasse bescheiden seinen respektablen Erfolg präsentierte: Nicht weniger als sechs Gold- und neun Silbermedaillen holten die Kellerei an der kürzlichen internationalen Prämierung "Expovina" in Zürich ab.

Wachstum über zehn Prozent

In seiner 134-jährigen Geschichte hatte das Weinhaus Höhe-, aber auch Tiefpunkte zu durchleben. Seit Ernst Bronner, langjähriger Geschäftsführer eines Liestaler Pharmaunternehmens, und Martin Boss das Unternehmen vor zwei Jahren übernahmen, geht es sichtlich bergauf. Zwar arbeitet der Betrieb nach einem 2,5 Millionen Franken schweren Umbau gerade kostendeckend, aber er wächst mit "über zehn Prozent" deutlich stärker als der Markt. "Das war keine Geldanlage, sondern eine Kulturpflege", brachte Präsident und Geschäftsführer Ernst Bronner das Kredo seines Verwaltungsrates auf den Punkt.

Mit einer Weinproduktion von 200 bis 250 Tonnen pro Jahr, was rund 250'000 Flaschen entspricht, ist "Siebedupf" der grösste Baselbieter Weinproduzent, der die ganze Schweiz beliefert, darunter auch Spitzen-Restaurants in der Region. Bronner: "Jetzt sprengen wir den Rahmen der Regionalität." Der Betrieb bewirtschaftet eigene Rebflächen und verkauft eigene Marken, doch produziert er auch Weine für lokale Winzer, die ihre edlen Säfte über eigene Kanäle absetzen. Das Herz der Produktionsanlagen mit einem Tankvolumen von 500'000 Liter ist Kellermeister Martin Brumec, ein erfahrener und äusserst anspruchsvoller Knowhow-Träger.

Innovation im Traditionshaus

Allerdings liegt die Ziel des des Unternehmens nicht in einer Mengenausweitung, wie Bronner vor Medienvertretern betonte. Vielmehr peilt die neue Strategie "Charakter, Qualität und Genuss" an, das nötige Marketing und Branding inbegriffen. Zur Herstellung einiger Spitzenweine werden die Trauben geteilt (zur Hälfte weggeschnitten), so dass mehr Substanz in die verbleibenden Früchte gelangt. Winzer, die ihre Reben halbieren, erhalten 5 statt 4.35 Franken pro abgeliefertes Kilogramm.

Ein Beispiel für den Erfolg dieses qualitätsorientierten Geschäfsmodells ist der tiefgründige Baselbieter "Siebedupf Barrique Pinot Noir", der unter Weinliebhabern Furore macht und in Zürich auch mit Gold ausgezeichnet wurde. Eine weitere Trouvaille regionaler Innovation zeichnet sich in der brandneuen Linie "Cuvée d'or" ab: Der Weisse, bestehend aus Riesling Silvaner, Gutedel und Kerner, der Rote aus Pinot Noir und Cabernet Dorsa. Der "Siebedupf"-Traum ist es, aus Liestal so etwas wie ein "Epizentrum des Pinot Noir" zu machen.

Gut muss nicht teuer sein

Der liberalisierte Weinhandel hat nach Angaben der "Siebedupf"-Verantwortlichen nur Vorteile gebracht. Regionale Produzenten sähen sich insbesondere durch ausländische Billig-Konkurrenz zu Kreativität und Aktivität herausgefordert. Wie an den südbadischen Winzerdörfern soll künftig auch an den Baselbieter Produzenten zu spüren und schmecken sein, dass diese mehr hervorbringen als die üblichen (und teilweise auch hervorragenden) Landweine, die zum Speckplättli munden.

Neben den eigenen Weinen will sich "Siebedupf" mit derzeit 400 Angeboten auch auf den Verkauf ausgewählter Tropfen aus der Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien und Oesterreich spezialisieren. Über die nötige Kern- und Geschmackskompetenz verfügt Verwaltungsrat Patrick Mayer, der Anfang Jahr mit der Eingliederung des auf Burgunder spezialisierten Liestaler Weinhauses "Farnsburg Weine" zu "Siebedupf" stiess. Er präsentierte unter anderem einen "Côte du Ventoux" aus den Weinlagen der südlichen Rhone, der mit 14.50 Franken beweist, dass das Gute nicht immer auch das Teure sein muss.

Basel-Stadt ist noch Ödland

Einen Wermutstropfen liess dann Martin Boss doch noch ins Weinglas fallen: "Basel-Stadt ist für uns noch eine trockene Gegend. Die Stadt sollte aber merken, dass wir in unmittelbarer schweizerischer Nachbarschaft Spitzenweine produzieren." Vielleicht erinnern sich an diesen Satz bald einmal Zünfte oder andere Gesellschaften, die bisher mit einem "Nero d'Avola" auftrumpften. Und vielleicht wird - Zeichen neu erwachter Partnerschaft - ein Baselbieter "Siebedupf"-Tropfen dereinst sogar noch Basler Staatswein.

* von links: Patrick Mayer, Ernst Bronner, Martin Brumec und Martin Boss

19. August 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.