© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Das Gute bleibt verborgen": BVB-Bus verdeckt Confiserie Bachmann

Die Zähmung des Centralbahnplatzes weckt neue Hoffnungen

Der knapper gewordene Raum für die Nutzer des Centralbahnplatzes zwingt zu raschen Verbesserungen


Von Ruedi Suter


Basels wildester Verkehrsknotenpunkt, der Centralbahnplatz, soll gezähmt werden: Ab Herbst werden der Öffentliche Verkehr und Taxis sauber getrennt sein. Dies sieht ein neues Verkehrskonzept vor. Ob damit alle Probleme gelöst werden, ist noch offen, wie die unglückliche Situation einer bekannten Confiserie zeigt.


Der Patron ist sich für keine Arbeit zu schade: Er fährt den blauen Lieferwagen, er schleppt Kisten, er bringt, wenn seine tüchtigen Servierdamen dem Ansturm der Kundschaft nicht mehr bewältigen, das Gipfeli höchstpersönlich an den Tisch und merkt instinktiv, wenn ein Gast nach der nächsten seiner berühmten Kaffeeportionen lechzt. Kaum je werden in seinem Reich Gäste der Folter des Wartens ausgesetzt: Schwupps – und schon schweben die trink- oder essbaren Köstlichkeiten auf den silbernen Tabletten heran.

Gregor Bachmann, Herr über drei gut laufende Confiserien an der Schifflände, in der Gerbergasse und am Centralbahnplatz, kennt weder Rast noch Ruhe, wenn es um das Wohl seiner Gäste und seiner Geschäfte geht. Er ist ein Patron der guten alten Schule, die persönlich Verantwortung trägt und auch schon mal lauthals schimpft, falls etwas nicht ganz rund läuft – egal, ob die Gäste die Schelte mithören oder nicht. Die verzeihen gerne, geht es doch auch um ihr Wohlbefinden.

Busse versperren Blick auf Geschäft

Um dieses Wohlbefinden allerdings ringt Gregor Bachmann in seiner Filiale beim Centralbahnplatz seit einiger Zeit mit dosierten Anflügen der Verzweiflung. Denn während und seit der Neugestaltung des Bahnhofplatzes ist seinen Beobachtungen nach die Zahl der Passanten und Neukunden empfindlich eingebrochen. Der Grund: Seine schräg gegenüber dem Bahnhof lockende Filiale mit Tea-Room und Confiserie verschwindet jeden Tag während Stunden aus dem Blickfeld jener, die aus dem Bahnhof treten und etwas Leckeres trinken oder essen möchten.

Statt dessen prallen ihre Blicke an den froschgrünen Bussen der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) ab oder werden von deren Werbesujets (Bild) in den Bann gezogen. Das Gute dahinter jedoch bleibe zum Leidwesen aller verborgen. "Wir haben hier 13 Stunden geöffnet, aber während rund 6 Stunden versperren die Busse der Linie 30 unser Geschäft", schilderte uns Gregor Bachmann die Situation. Mit den Bussen erleide er Einbussen – ein Problem, das auch die BVB nicht klein reden wolle.

Neues gegen das Gewirr auf dem Centralbahnplatz

Auf den erwogenen Gang zum Rechtsanwalt will Geschäftsmann Bachmann aber vorerst verzichten. Denn unterdessen tut sich etwas bei dem seit seiner Eröffnung anno 2002 unter Dauerkritik stehenden Platz. Dem wildesten Knotenpunkt Basels, auf dem sich unzählige Fussgänger und Fahrer von Trams und Taxis, Bussen und Fahrrädern angeblich oft nur mit Zittern und etwas Glück durchschlagen, soll ein neues Verkehrskonzept verpasst werden.

Ziel ist eine Entschärfung und Verbesserung der Situation. Martin Weibel, Leiter Mobilitätslenkung im zuständigen Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt, begründet die anvisierten Änderungen mit der allgemeinen Verkehrszunahme der Pendlerströme und den wachsenden "gegenseitigen Behinderungen" von Öffentlichem Verkehr (ÖV) und Taxitransport: "Die vorhandenen Platzverhältnisse für die Nutzer des Centralbahnplatzes genügen den Anforderungen nicht mehr – Optimierungsmassnahmen sind notwendig."

Taxistandplatz wird in den Osten verlegt

Über diese wurde am vergangenen Mittwoch informiert. Geladen waren keine Medien, aber sonst alle, die irgendwie mit dem Bahnhofplatz etwas zu tun haben – von den Verkehrsteilnehmern über Geschäfte und Hotels bis zur SBB und Basel Tourismus. Was sie zu hören bekamen, bekam im nachhinein OnlineReports von Martin Weibel zu hören: Die westliche Seite des Centralbahnplatzes (Richtung Markthalle) soll in Zukunft nur noch dem ÖV gehören und durch Tram und Busse befahren werden, wohingegen alle Taxistandplätze in den Osten (Richtung Postzentrum) verlegt werden sollen, was im Bahnhofgebäude klar signalisiert würde.

Im Westen, wo bislang die meisten Taxis standen, ist neu eine Bushaltestelle geplant. "Das neue System führt zu einer Entflechtung zum Wohle aller", gibt sich Weibel felsenfest überzeugt. Nicht unbegründet, kann er doch Erfahrungswerte auf den Tisch legen: Das vorgeschlagene Verkehrskonzept hat seine erste Feuertaufe bereits erfolgreich bestanden. Und zwar einen Monat lang, mit erst noch verstärktem Tram- und Taxiverkehr – während der Fussball-"Euro 08".

"In Basel gibt es die freie Taxiwahl"


An der Informationsveranstaltung, bei der Martin Weibel "kein Frohlocken" erwartete, hätten sich vor allem ein paar Taxichauffeure echauffiert. Sie befürchteten Einnahmeeinbussen und den Verlust des Rechts, als vorderster Wagen zwingend die nächsten Kunden einladen zu können.

Ein Trugschluss, stellt der Beamte klar: "In Basel gibt es laut Gesetz freie Taxiwahl. Als Kunde darf ich den Fahrer und Wagen wählen, der mir gefällt." Am neuen Taxistandplatz rechts vom östlichen Hauptausgang werde bei den Taxianbietern der "freie Markt mit gutem Service" das Rennen machen.

Ab Herbst greift das neue Verkehrskonzept

Die nächsten Schritte in Sachen Centralbahnplatz sind das Sammeln von weiteren Anliegen und Einwänden und die Information der Bevölkerung. "Die Änderungen werden nicht in den nächsten Wochen umgesetzt", versichert der Leiter der Mobilitätslenkung. Aber im Herbst dürfte das Treiben auf Basels Centralbahnplatz etwas besser gezähmt sein.

Ob von dann an auch wieder freie Sicht auf die Torten, Pralinen und Silserli der Confiserie Bachmann garantiert ist, kann Martin Weibel nicht garantieren. "Die BVB – sie betreibt die Bushaltestelle – wird neue Lösungen anstreben. Voraussichtlich wird die Haltestelle nicht aufgehoben, aber mit anderen Intervallen die Wartezeiten vor dem Café verringert." Was Gregor Bachmann, der geprüfte Confiseur, zu dieser Halblösung meint, konnte zurzeit leider nicht ermittelt werden. Der Patron erlebt gerade den Ausnahmezustand – er zwingt sich zu ein paar Tagen Ferien.

21. März 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Bus-Verkehr in der Hauptkampfzeit"

Es ist nicht einzusehen warum der 30er-Bus seine Fahrgäste in recht rüder Fahrweise bis fast in den Bahnhof chauffieren muss, wo doch jeder Tram-Fahrgast in den hinteren Waggons den doppelten Weg ins Bahnhofsgebäude hat. Wer sich einmal zum UBS-Bankomaten an den wartenden Fahrgästen vorbeigedrängt hat, fragt sich, wo die Platzfülle denn hier geblieben sein mag. Wenn dann zur Hauptkampfzeit der Flughafen-Bus den Wendekreis befährt, der 30er-Bus gemütlich parkiert, der nächste 30er schon herbeischiesst, zwei Taxis direkt vor dem Bahnhof Fahrgäste ausladen (und ein wenig auf Neue hoffen), das 8er-Trams darauf wartet dass der 11er endlich Platz macht und noch ein Schwall Pendler aus dem IC aus Zürich eben jenes 8er-Tram noch erwischen mögen, dann braucht es gute Reflexe von allen Beteiligten. Ein Kompliment an alle Beteiligten dass nicht mehr passiert.

 

Das grösste Problem sind auf diesem Platz nicht einmal undisziplinierte Taxis oder anarchistische Fussgänger sondern die (zu) vielen Busse der BVB. Sie bringen das Fass zum überquellen. Trams Ja - Busse Nein.


Boris Ziegler, Bubendorf



"Bitte Lösungen, die diesen Namen verdienen"

Der verstellte Blick auf die Confiserie ist sicherlich nicht das grösste Problem, sondern die unsäglichen Warte-, Aus- und Einsteigebedingungen. Aber: Lese ich richtig? Beim Westportal des Bahnhofs soll anstelle der Taxistandplätze eine Bushaltestelle errichtet werden. Und doch erwägt die BVB, die jetzige Haltestelle des Bus 30 teilweise beizubehalten. Eine Beruhigung auf dem Bahnhofplatz würde gut tun. Aber bitte mit Lösungen, die diesen Namen verdienen.

 

Das Argument, die Konflikte auf dem Bahnhofsplatz sei auf die allgemeine Verkehrszunahme zurückzuführen, mutet etwas blauäugig an. Dass diese zunehmen werden, ist längst bekannt, schliesslich wird die Förderung des ÖV seit Jahren propagiert. Von Anfang an war klar, dass das prämierte Ausführungsprojekt die Anforderungen nicht meistern kann. Die neue Generation von zuständigen Verantwortlichen muss jetzt die Suppe - möglichst kreativ - auslöffeln, welche die früheren Entscheidungsträger eingebrockt haben.


Matthias Bürgin, Raumplaner, Basel



"Die Schreibtischtäter zähmen!"

Ich denke, dass es weniger darum geht, den "Centralbahnplatz zu zähmen" - wie lässt sich ein Platz zähmen? - als die planenden Schreibtischtäter. Und die mögen bitte vor lauter Gipfeli und Taxis die Fussgängerinnen und Fussgänger nicht vergessen. Zur Erinnerung einen Fasnachtsvers, der die Sache folgendermassen auf den Punkt brachte: "BAHNHOFPLATZ = FUSSGÄNGERHATZ"!


Beatrice Alder, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.