© Foto by OnlineReports.ch
"Es gibt nur eine Welt": Nachhaltigkeits-Stratege Loosli

Coop mit Nachhaltigkeits-Strategie auf Wachstums-Schiene

Der Detailhändler steigert mit Umsatz um über 7 Prozent und gewinnt weiter Marktanteile


Von Peter Knechtli


Der Schweizer Detailhandelskonzern Coop setzt erfolgreich auf Nachhaltigkeit – und dies mit Erfolg: Vergangenes Jahr wuchs er auch dank der Akquisition von Fust um 7,1 Prozent auf ein Umsatzvolumen von 15,8 Milliarden Franken. Gleichzeitig gelang es dem Unternehmen zum dritten Mal in Folge, seinen Marktanteil zu erhöhen.


Konzernchef Hansueli Loosli verriet OnlineReports am Rande der heutigen Bilanz-Medienkonferenz in Muttenz, er setze aus "innerster Überzeugung" und nicht bloss aus Opportunität auf das Konzept der Nachhaltigkeit. Systematisch ist er daran, das nach Migros zweitgrösste Schweizer Detailhandelsunernehmen in ein grünes Kombinat umzubauen, das nachhaltige Produktionsweise, ethischen Ansatz und fairen Handel miteinander verbindet. Er setzt damit auf eine wachsende anspruchsvolle Kundschaft, die mit ökologischem Bewusstsein einkauft und sich Fragen nach Herkunft und Preisgerechtigkeit der Produkte stellt.

Bis in 15 Jahren CO2-neutral

So kündigte Loosli heute als "Primeur" an, Coop wolle bis in höchstens 15 Jahren CO2-neutral werden in allen Bereichen, die das Unternehmen selbst beeinflussen kann, also Verkaufsstellen, Verteilzentren und interne Transporte. Loosli: "Dies ist eine Vison, ein Credo, dem wir uns verschreiben wollen und wir werden Jahr für Jahr hart an der Realisierung dieser Vision arbeiten." Der Firmenführer und Chef über 48'200 Mitarbeitende sprach von einer "einzigen Welt, die wir haben".

Die Strategie, für die Rapper "Stress" wirbt, zeigt sich auch an einer exklusiven Umweltpartnerschaft, die Coop mit dem WWF eingegangen ist. Überdies trat der Loosli-Konzern letzten Juni als erste Mitglied der WWF Seafood Group bei mit dem Bekenntnis zu nachhaltiger Fischerei. Als "erste Sofortmassnahme", so gestand der Unternehmensleiter heute, habe Coop vier Fischsorten aus akut bedrohten Beständen aus dem Sortiment gestrichen. Bereits führt Coop 40 Artikel aus kontrollierten Bio-Aquakulturen. In Schönenwerd wurde letzten Dezember die erste Minergie-Verkaufsstelle eröffnet. Mit "Pro Montagna" bietet der Detailhändler eine Linie an, von der die Bergregionen nach Angaben Looslis "nachhaltig profitieren".

Erfolgslinie "Naturaplan"

Das wachsende Einkaufsbewusstsein schlägt sich auch in den Zahlen der entsprechenden Sparten nieder. So entwickelte sich die erfolgreichste Coop-Linie "Naturaplan" überdurchschnittlich: Sie wuchs um 7 Prozent auf 600 Millionen Franken Umsatz. Der Biobereich insgesamt stieg gar um 8 Prozent auf 664 Millionen Franken. Auch andere sozioalökologische Labels entwickelten sich erfreulich: "Naturaline" um 12 Prozent, "Oecoplan" um 9 Prozent.

Der Trend zu anspruchsvolleren Produkten widerspiegelt sich auch im leichten Rückgang der Billiglinie "Prix Garantie", deren Angebot ungefähr stagnierte und einen Umsatz von 346 Millionen Franken erzielte.

Fust bringt Wachstumsschub

Ein sichtlich gut gelaunter Firmenchef konnte für das vergangene Jahr einen aussergewöhnlich erfreulichen Abschluss vermelden: Mit einem Detailumsatz von 15,8 Milliarden Franken lagen die Verkäufe - bei einer Minus-Teuerung von 1,6 Prozent - um 7,1 Prozent über jenen des Vorjahres. Damit konnte Coop  den Martkanteil von 15,3 auf 15,8 Prozent zum dritten Mal hintereinander erhöhen. Dazu teilweise beigetragen hat mit dem Dezember-Umsatz von über 100 Millionen Franken die Ende November übernommene "Fust"-Gruppe, die letztes Jahr rund 950 Millionen Franken Umsatz einfuhr. Vor allem dank der "Fust"-Akquisition erhöhte sich die Zahl der Verkaufstellen von 1'546 auf 1'739.

Einen Umsatzrückgang verzeichneten die zwei "Alcoba"-Verkaufsstellen im Elsass. Hier habe sich aufgrund des hohen Euro-Kurses der "rückläufige Einkaufstourismus" bemerkbar gemacht. "Äusserst positiv" sei das Echo der Kunden auf das in Frenkendorf erstmals erprobte Self-Scanning-System "Passabene", das bereits in 50 Verkaufsstellen angeboten wird.

Online-Konsum mit solidem Wachstum

Um 16 Prozent zugelegt hat der Online-Supermarkt von Coop: Der Umsatz erreichte 47,5 Millionen Franken. Wie Loosli gegenüber OnlineReports erklärte, erwartet er für dieses Jahr wieder ein Wachstum der Online-Bestellungen um 10 bis 15 Prozent. Es sei vor allem eine grosse Kundentreue festzustellen: Wer einmal online bestellt hat, ordert in der Regel wieder per Computer.

Noch offen ist, ob Coop die zwölf französischen Carrefour-Läden übernehmen darf. Bis spätestens 27. März wird die Wettbewerbskommission darüber entscheiden. Dürfte der Schweizer Detailhändler sie einverleiben, würden sie in "Megastores" umgewandelt; ebenso würden die 2'200 Mitarbeitenden übernommen.

Die Coop-Mitarbeitenden erhielten letztes Jahr eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent und Geschenkkarten.

19. Februar 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Markplatz: Bei Raub über Mittag in der Garderobe verletzt"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 15. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Lesern gings durch Markt und Bein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.