© Fotos by OnlineReports.ch / Crossair
"Es wird emotional werden": Crossair- und Swiss-Kommunikatorin Ruth Züblin

Die Flug-Feier der Tränen: Moritz Suter ist der grosse Abwesende

"Hello Swiss" mit Nostalgie: Am 27. März starten Swissair und Crossair symbolisch zu ihren letzten Flügen


Von Peter Knechtli


Am 27. März geht auf dem Flughafen Zürich-Kloten ein Kapitel der Schweizer Zivilluftfahrt zu Ende: Zum letzten Mal heben symbolisch Flugzeuge der Marken Swissair und Crossair ab. Mit einer grossen Party feiern die Belegschaften und zahlreiche Partnerfirmen mit der Aviatik- und Politprominenz den Abschied und zugleich den Neubeginn der Schweizer Fluggesellschaft "Swiss".


Noch streiten sich Crossair-Piloten mit der Crossair-Geschäftsleitung um die Anstellungsbedingungen, die ab 31. März unter der neuen Marke "Swiss" gelten. Noch sind tausend Köpfe und mindestens ebenso viele Hände mit dem bevorstehenden Tapetenwechsel beschäftigt. Es geht dabei nicht nur um das neue Erscheinungsbild der 128 "Swiss"-Flugzeugen und der Uniformen des Bordpersonals, um die neue Corporate Identity vom Briefkopf bis zur Schaltertafel. Es naht für die 4'000 Crossair- und 5'000 Swissair-Angestellten auch ein Tag des Abschieds. Denn mit Beginn des Sommerfahrplans verschwinden mit Swissair und Crossair zwei Marken, die beide auf ihre Art Luftfahrtgeschichte geschrieben und einen bedeutenden Motor der Schweizer Wirtschaft dargestellt haben.

"Farewell Crossair, Farewell Swissair, Hello Swiss"

12'000 Leute aus der ganzen Schweiz - Angestellte von Swissair und Crossair, Zürcher Flughafen, Swissair Technik, Gate Gourmet, Fracht, Feuerwehr, Polizei - sind zu diesem Mammutanlass eigeladen, an dem - hier sich die Branchenkenner einig - die Emotionen nochmals hoch gehen werden. "Es werden auch Tränen fliessen", ist Ruth Züblin, Crossair- und künftige "Swiss"-Kommunikationschefin überzeugt. Gefühlswallungen dürften sich vor allem bei Swissair-Angestellten bemerkbar machen: Ihre 70jährige Firma, die einst ihr Stolz und jener der Nation war, und der nicht wenige viel Geld anvertrauten, ist pleite. Die Crossair-Angestellten heben eher Anlass, dem Neustart von Swiss sachlich und weniger gefühlsbeladen entgegen zu blicken: Ihr Unternehmen existiert, um das Geschäftsfeld der Swissair ergänzt, faktisch weiter.

Dass die Marke, 1975 von Moritz Suter und Peter Kalt als "Business Flyers Basel AG" gegründet und 1978 in "Crossair" umfirmiert, wie auch die legendäre Marke "Swissair" nicht sang- und klanglos von der Bildfläche verschwinden, dafür wird die grosse Abschieds- und Neustart-Gala unter dem Motto "Farewell Crossair, Farewell Swissair, Hello Swiss" sorgen. Spurlos wird dieser Abschied und gleichzeitige Neustart nicht an der Belegschaft vorbei gehen. Immerhin hat dieses Unternehmen in den letzten 27 Jahren Schweizer Luftfahrtgeschichte geschrieben.

Paul Kurrus fliegt wie vor 23 Jahren Nürnberg an

Symbolischer Höhepunkte des Anlasses dürften am Abend die letzten symbolischen Starts von Flugzeugen unter den Marken Swissair und Crossair sein. Für die Swissair hebt um 21 Uhr zum letzten Mal eine MD11 nach Kapstadt ab. Mit an Bord wird weder der gescheiterte Sanierer Mario Corti noch ex-Präsident Eric Honegger sein, sondern Armin Baltensweiler, Ehrenpräsident und zu guten Zeiten langjähriger Verwaltungsratspräsident der Swissair. Zuvor geht die Marke Crossair mit einer Saab 2000 mit Ziel Nürnberg in die Lüfte. Am Steuer wird jener Pilot sitzen, der schon am 2. Juli 1979 den ersten Crossair-Flug auf der gleichen Strecke mit einer 18-plätzigen Metroliner II absolvierte: Nationalrat Paul Kurrus (54), seit Jahren Mitglied der Crossair-Geschäftsleitung und einer der treusten Begleiter von Firmengründer Moritz Suter. Damals, erinnert sich Kurrus, besorgten die Piloten den Service an Bord noch selbst. Sogar die Brötchen wurden vor dem Start noch eigenhändig beim Bäcker eingekauft.

Briefing wird in die Flugzeughalle übertragen

Bevor das Abschiedsflugzeug zur Startbahn rollt, ist eine letzte kollektive wie symbolische Team-Leistung angesagt: Die Saab 2000 wird von den Angestellten gemeinsam aus dem Hangar auf das Vorfeld gestossen. Das Briefing im Cockpit wird live in die Flugzeughalle übertragen, wo am Abend eine letzte "Staff-Party" steigt.

Zwar geht Paul Kurrus mit einem lachenden und einem weinenden Auge an den letzten Start. "Aber insgesamt sind es Gefühle der Freude, dass aus der damaligen unsicheren Zeit Ende der siebziger Jahre eine so tolle Unternehmung wurde". Knapp drei Milliarden Franken Aktienkapital und 9'000 Mitarbeiter sind die Eckwerte der neuen Firma "Swiss". Paul Kurrus: "De facto ist es eine neue Gesellschaft. Ein Kapitel der Firmengeschichte wird geschlossen und ein neues aufgemacht." Nostalgische Gefühle hat er nicht, viel mehr spricht er von Genugtuung: "Am gleichen Abend kehre ich aus Nürnberg zurück und stosse zur Staff-Party." Hingegen attestiert er den Swissair-Angestellten eine "schwierige Situation". Es sei jetzt wichtig, die neue Firma "gemeinsam zu ziehen".

Moritz Suter wird der grosse Abwesende sein

Still ist es in den letzten Monaten bereits um Gründer Moritz Suter geworden, nachdem er an der Generalversammlung vom 6. Dezember mit dem ganzen Verwaltungsrat auf eine Wiederwahl verzichtete und das Zepter an das Management um Pieter Bouw übergab. Seither hat sich der Crossair-Patron, der das Unternehmen 27 Jahre lange durch Windstille und Turbulenzen manövriert hatte, öffentlich nicht mehr zu Wort gemeldet - schon gar nicht zu aktuellen Fragen, die den Swiss-Start betreffen.

Die grosse Frage: Wird Crossair-Gründer Moritz Suter, der sich nach der Generalversammlung vom 6. Dezember völlig zurückgezogen und sowohl Ehrenpräsidium wie Beratungsmandat abgelehnt hat und auch mit Verwaltungsrat und Geschäftsleitung keinen Kontakt mehr pflegt, an der emotionalen Veranstaltung auftreten? Die Antwort: Nein, er wird an der "Hello Swiss"-Veranstaltung nicht anwesend sein - nicht aus Groll, er sieht schlicht keinen Abschieds-Grund, wie er gegenüber OnlineReports erklärte: "Die Crossair lebt weiter und wird an der Generalversammlung am Mai den Aktionären vorschlagen, den Firmennamen zu ändern."

19. März 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Markplatz: Bei Raub über Mittag in der Garderobe verletzt"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 15. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Lesern gings durch Markt und Bein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.