© Foto by OnlineReports.ch
"Bei Erfolg Gesetzes-Charakter": Vereinigte Sozialpartner, Baselbieter Regierung*

Sozialpartner versuchen das Unmögliche: Schulterschluss für Schmidlin-Jobs

Die Auffanggesellschaft soll mindestens 150 Arbeitsplätze in der Region behalten statt einen Konkurrenten ausschalten


Von Peter Knechtli


Mit einem in der Schweiz einmaligen Schulterschluss ziehen Arbeitgeber und Gewerkschaften aus dem Debakel um den Konkurs der Aescher Fassadenfirma Schmidlin AG die Konsequenzen: Unterstützt durch die Baselbieter Regierung gründeten sie einen Verein, der mindestens einen Teil der bedrohten 400 Arbeitsplätze in der Region retten will.


Noch ist der Schock über die jüngste Baselbieter Betriebsschliessung nicht überwunden, kommt ein deutlicher Hoffnungsschimmer auf, doch noch einen Teil der knapp 400 in der Region bedrohten Arbeitsplätze der Fassadenbau-Firma Schmidlin AG in Aesch nach dem Konkurs vom 22. Februar retten zu können: Auf Initiative der Wirtschaftskammer Baselland gründeten die Sozialpartner des Schreinergewerbes in den letzten Tagen in aller Diskretion einen Verein zur "Erhaltung von Arbeitsplätzen der konkursiten Firma Schmidlin". Dieses Modell ist laut der Vereinsgründer ein Schweizer Pilotprojekt über das Vorgehen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Falle von Betriebsschliessungen. Das Projekt wurde heute Montagmorgen in Liestal vorgestellt. Seine Bedeutung unterstrich die Präsenz der beiden Baselbieter Regierungsräte Erich Straumann (Volkswirtschaft) und Adrian Ballmer (Finanzen).

Nicht der höchste Preis soll entscheidend sein

Dem Verein gehören der Schreinermeister-Verband Baselland, die Gewerkschaften Unia und Syna sowie die Wirtschaftskammer Baselland und der Gewerkschaftsbund Baselland an. Nicht weniger als 150'000 Franken schossen die Sozialpartner als Startkapital ein, um doch noch eine Grössenordnung von 150 Arbeitsplätzen in der Region, aber auch Dutzende durch den Konkurs bedrohte regionale Lieferfirmen retten zu können. Diese Zulieferbetriebe sitzen auf Zahlungsausständen in Höhe von 16 Millionen Franken.

Initiator des Schulterschlusses der Sozialpartner war Wirtschaftskammer-Direktor und FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin. Haupt-Stossrichtung des Vereins ist es, möglichst grosse Teile der maroden, aber mit Hightech-Knowhow ausgestatteten Firma weiter arbeiten zu lassen. Es geht laut Gysin nicht an, dass die rentablen Teile der Firma an den Meistbietenden verkauft werden, der auf diese Weise einen unliebsamen Konkurrenten ausschalte. Vielmehr soll es die Aufgabe des Konkursverwalters sein, das Unternehmen an einem nachhaltigen Investoren zu übertragen, der zwar nicht den höchsten Preis zahlt, aber die Bereitschaft zeigt, in Aesch weiterhin Fassaden zu produzieren. Damit könne die Weiterbeschäftigung "ganzer Montagegruppen" und nicht bloss der besonders gefragten 40 Ingenieure gewährleistet werden. Gysin einschränkend: "Wir wollen aber keine falschen Hoffnungen wecken, alle Arbeitsplätze erhalten zu können."

Ausnahmeregelung für Pilotversuch

Konkret möchte der Verein erreichen, dass die von einer neuen Transfergesellschaft übernommen Arbeitnehmer während einer gewissen Zeit ganz oder teilweise durch die Arbeitslosenversicherung finanziert werden, während der Investor gleichzeitig die Beschäftigung seiner Belegschaft über eine bestimmte Zeit - Gysin nannte eine Zeitspanne von sechs Monaten bis drei Jahren - garantiert. Grundsätzlich dürfen Bezüger von Arbeitslosenentschädigung keiner Erwerbsarbeit nachgehen. Der Verein möchte aber den Ausnahmeparagrafen 75a des Arbeitslosenversicherungsgesetzes in Anspruch nehmen. Danach kann die Ausgleichsstelle nach Rücksprache mit der Aufsichtskommission "zeitlich befristete, vom Gesetz abweichende Pilotversuche zulassen". Solche Versuche können bewilligt werden, sofern sie dazu dienen, Erfahrungen mit neuen arbeitsmarktlichen Massnahmen zu sammeln, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten oder Arbeitslose wieder einzugliedern. Im Erfolgsfall, so Gysin, könne das Projekt "Gesetzes-Charakter erhalten".

Wie an der Medienorientierung zu erfahren war, steht das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco), insbesondere auch sein Arbeits-Direktor Jean-Luc Nordmann, dem Projekt positiv gegenüber.

Sozialplan und Prüfung von Verantwortlichkeitsklagen

Mit seinem Startkapital will der Verein aber nicht nur Drehscheibe zwischen staatlichen Stellen - seco, Kantonales Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA), das Arlesheimer Konkursamt sowie die Wirtschaftsförderung - und dem Unternehmen sein, sondern auch selbst konkrete Aktivitäten zum Nutzen der vor vollendete Tatsachen gestellten Belegschaft entfalten. So sollen Verhandlungen mit dem Aktionariat der Konkurs-Firma - so mit der Credit Suisse und Andreas Jacobs - geführt werden, um einen Sozialplan für die Entlassenen schaffen. Geprüft werden soll auch die Frage einer allfälligen Verantwortlichkeitsklage gegenüber Verwaltungsrat und Management. Auch die Beratung der betroffenen Arbeitnehmer in Form eines Leistungsauftrages an die Gewerkschaften zählt zu den Vereinszwecken.

Auffällig an der heutigen Präsentation des Vereins war, wie vehement sich wirtschaftskammer-Direktor Hans Rudolf Gysin auch für die Arbeitnehmer-Interessen einsetzte. Von heute auf morgen einen Konkurs ohne flankierende Massnahmen einzuleiten, die Sozialpartner nicht zu informieren und nur die Filetstücke in eine neue Gesellschaft zu transferieren, erinnere ihn "an Manchester-Liberalismus-Allüren", die "äusserst unschweizerisch" seien. Im Baselbiet mit seiner "ausgezeichneten Sozialpartnerschaft" müsse dieses Verhalten als "Schlag ins Gesicht der Sozialpartner" bezeichnet werden.

Der Verkaufs-Entscheid drängt

Auch die Gewerkschaften bekräftigten ihre Empörung über das Vorgehen der Firmenleitung und die "polizeilich überwachte Abführung der Arbeiter aus dem Firmengelände" (so Unia-Gewerkschafter Jost Arnet). "Wie Schwerverbrecher" seien die Entlassenen behandelt worden, sagte SP-Landrat Daniel Münger, Copräsident des Gewerkschaftsbundes Baselland.

Wie am Rande der Medienkonferenz zu erfahren war, muss der Konkursverwalter nun rasch entscheiden, für welchen Investoren er sich entscheiden will. Es könne sich höchstens noch um ein paar Tage handeln, sonst sei es "mit der Firma Schmidlin in Aesch vorbei". Finanzdirektor Adrian Ballmer erklärte gegenüber OnlineReports, der Kanton sei am Verein weder direkt noch finanziell beteiligt. Hingegen könne sein, dass auch der Fonds für Wirtschaftsförderung angezapft werde, falls der richtige Investor bei Schmidlin einsteigen könne. Dieser Fonds hat jährlich eine zweistellige Millionensumme zur Verfügung.

* hinten von links: Markus Meier (Vizedirektor Wirtschaftskammer Baselland), Hans Rudolf Gysin (Direktor Wirtschaftskammer Baselland), Regierungsrat Erich Straumann (Volkswirtschaft), Regierungsrat Adrian Ballmer (Finanzen);
vorn von links: Rita Zimmerli (Gewerkschaft Syna), Käthi Baader-Freivogel (Schreinermeister-Verband Baselland), Jost Arnet (Gewerkschaft Unia) und Daniel Münger (Copräsident Gewerkschaftsbund Baselland)

13. März 2006

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.