© Fotos by EBM
"Kein spezialisierter Museumsbetrieb": Konventionelle und praxisbezogene Angebote

EBM-Museum: Weniger Nostalgie – mehr Vermittlung

Die Elektra Birseck passt ihr Elektrizitäts-Museum dem Sparzwang und der neuen pädagogischen Ausrichtung an


Von Jan Amsler


Spar- und Aufräumstimmung im Elektrizitäts-Museum der Elektra Birseck (EBM) in Münchenstein: Das Lager wird geräumt und die Ausstellung ausgedünnt – zugunsten eines neuen Lehrpfad-Konzepts.


Stimmt es, dass das einzigartige Elektrizitäts-Museum der EBM in Münchenstein geschlossen wird? "Nein", dementierte Geschäftsleitungs-Mitglied Dominik Baier Befürchtungen, die OnlineReports zugetragen worden waren. Im Rahmen einer "Entsammlung" würden lediglich einige Mehrfach-Sammelstücke ausgeräumt, vorwiegend aus dem übervollen Lager.

1'500 Objekte auf dem Flohmarkt

Nachdem verschiedene Museen auf ein allfälliges Interesse an den bedeutungsvollen Exponaten hin angefragt wurden, konnten Privatpersonen an einem Flohmarkt am 27. September Einzelstücke der "doppelten, sechs- oder zehnfachen Exemplare" (so Baier) erwerben. Grund: "Wir sind kein spezialisierter Museumsbetrieb und können keine Sammlungspflege betreiben", begründete Baier den Abbau des Lagers, wo Berge an alten Elektro-Artikeln liegen (Bild links).

Etwa 1'500 Objekte, die "für museale Zwecke nicht mehr brauchbar waren", bot die EBM laut Sprecher Jo Krebs auf dem Flohmarkt an. Davon wurden etwa 150 Gegenstände zu Preisen zwischen zwei und 100 Franken verkauft. Nächsten Frühling, so Krebs weiter, werde ein zweiter Trödel-Termin stattfinden. "Wir haben einfach alles gesammelt", darum müsse die EBM jetzt aufräumen und wolle den Interessierten die nostalgischen, aber nicht bedeutungsvollen Artikel anbieten, statt sie einfach wegzuschmeissen.

Erlebnisweg für Wissensvermittlung

Noch bis vor etwa zweieinhalb Jahren betreute der ausgebildete Lehrer Klaus Beerli (66) das 1997 zum 100-jährigen Bestehen der EBM gegründete Elektrizitäts-Museum. Nach seiner Pensionierung wurde das 70 Prozent-Pensum jedoch nicht neu besetzt. Seither wird die Strom-Ausstellung, die durchschnittlich etwa 4'000 private Besucher und 10'000 Schüler pro Jahr verzeichnet, nur noch von der Kommunikationsabteilung gehegt, und die Führungen übernehmen Externe. Nicht mehr als Kurator, aber als Experte bei der "Entsammlung" der Ausstellungsgegenstände wirkt Beerli stundenweise immer noch mit.

Krebs verhehlte nicht, dass das rigide Sparprogramm der EBM auch das Museum betreffe. Die Dokumentation gelte als Kulturgut der Klasse B und sei somit "von kantonalem Interesse". Der Spareffekt betreffe vor allem das Wegfallen der aufwendigen Sonder- und Wechselausstellungen.

Mehr Platz für Lehrpfade

Die Strom-Ausstellung soll jedoch neu positioniert werden: Statt die historischen Objekte in möglichst üppiger Anzahl auf klassische Weise zu präsentieren, sollen sie stärker in das Konzept "Lernwelt Energie" integriert werden. Unter der Strategie "Wissensvermittlung" werde das Museum in einen "Erlebnisweg" umfunktioniert (Bild rechts). Dabei soll die Ausstellung zwar "ausgedünnt und entflochtet werden, um Lehrpfade zu gestalten", am Spektrum der zur Schau gestellten historischen Raritäten ändere sich aber nichts. Dafür sei eine neue Rubrik für "einen Blick in die Zukunft" zu sehen.

Im selben Raum sind neu die praktischen Anwendungen und gleichzeitig die dazu gehörenden nostalgischen Originale zu sehen. Die Lehrpfade werden nur noch alle zwei bis drei Jahre gewechselt.

Gute Gründe für Museums-Erhalt

Die Strategie umfasst laut Krebs mehrere Aspekte: Die "Lernwelt Energie" will zwischen Öffentlichkeit und Unternehmen vermitteln und neben der Wissensvermittlung auch der Imagepflege dienen. Als "Nachwuchs-Fördertool" wirke das Konzept zudem dem Fachkräftemangel in der nordwestschweizerischen Energiebranche entgegen. Darum könnten Schüler in einem Workshop beispielsweise den Beruf des Netzelektrikers erforschen und das "Stangenklettern" ausprobieren.

28. Oktober 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).