© Fotos by OnlineReports.ch
"Ich glaube, es ist allen klar": Baselbieter Regierungspräsident Lauber

Dies academicus: Anton Lauber kam, sah und markierte

Dies academicus der Universität Basel ganz im Zeichen des Finanzierungs-Streits und der neuen Rektorin Andrea Schenker-Wicki


Von Peter Knechtli


Die neue Rektorin und die Sparbotschaft aus dem Baselbiet waren die dominierenden Themen des heutigen Dies academicus der Universität Basel. Der Baselbieter Regierungspräsident Anton Lauber war sichtlich bemüht, die mehrheitlich kritische Stimmung seines Kantons gegenüber dem Ausgaben-Wachstum schonungslos zu schildern.


Wie gewohnt schritten die Honoratioren der Universitäts-Leitung um 10.15 Uhr gemächlichen Schrittes vom Naturhistorischen Museum durch Augustinergasse und Martinsgasse zur Martinskirche, dem traditionellen Schauplatz des höchsten Feiertages der Basler Alma Mater.

Auffällig dabei: Die Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind, Mitglied des Universitätsrates, fehlte aus privaten Gründen. Sie hatte sich abgemeldet – wegen einem privaten Anlass, wie es hiess. Aber auch weitere Baselbieter Regierungsräte fehlten im Feierzug: Thomas Weber flitzte zusammen mit Frau Edith genauso allein zur Kirche wie Regierungspräsident Anton Lauber, dessen Tischrede während des Mittagessens stellvertretend für Monica Gschwind mit Spannung erwartet wurde.

Kritik an Kostenwachstum

Finanzdirektor Lauber, der später vor dem vollbesetzten Festsaal des Stadtcasinos als Letzter zur Rede anhob, hatte sich nicht darauf vorbereitet, den gehobenen Unterhaltungs-Ansprüchen der Basler Universitäts-Elite gefällig zu entsprechen. Vielmehr gab er in hochdeutscher Sprache zwei Botschaften klar durch: Die Baselbieter Regierung, in schwieriger Finanzlage, bekennt sich zur bikantonalen Trägerschaft der Universität "mit regionaler und internationaler Strahlkraft". Und sie fordert eine Reduktion der Ausgaben. Das Kostenwachstum der Universität müsse von beiden Basler Regierungen "hinterfragt werden".

So holte er sich doch mehrmals Szenen-Applaus, etwa als er auf den neubeschlossenen Gast-Status des Baselbiets im Schweizer Hochschulrat zu sprechen kam. In den Beifall hinein sagte Lauber: "Ich glaube, es ist allen klar, dass dies für uns nur ein vorübergehender Status bleiben darf."

Nur "Basler" verabschiedet

Der 80 Millionen-Deal der beiden Basler Regierung sei "ein guter Entscheid gewesen". Aber, so gab er der Basler Bildungs- und Polit-Prominenz zu bedenken, "wir Baselbieter schätzen unsere Eigenständigkeit". Die Universität werde auch unter der neuen Rektorin internationale Strahlkraft haben, "aber das Teuerste ist nicht immer das Beste", wie die Rektorin Schenker in ihrem stark applaudierten Referat am Morgen in anderem Kontext zu bedenken gab. Er selbst, so Lauber, sei ein Anhänger eines "offenen und zielführenden Dialogs".

So habe er sich über die Einladung auch sehr gefreut, dass das Baselbiet "für einmal nicht vergessen gegangen sei". Dabei war dem Finanzdirektor offenbar entgangen, dass sich die Rektorin zum Schluss ihrer Rede über Bedeutung von Emotio und Ratio und des Festaktes nur von den "Baslerinnen und Baslern" verabschiedete – nicht aber auch von den in geringer Zahl anwesenden Baselbieterinnen und Baselbietern verabschiedet hatte. Ein verzeihbarer Patzer beim ersten Auftritt der Zürcherin in beiden Basel.

Auszeichnung für Herzogs Finanzpolitik

In der Martinskirche hatte Andrea Schenker-Wicki, die 578. Rektorin der Basler Universität, am Morgen den 555. Dies academicus eröffnet. Sie konstatierte "noch nie so viel Interesse" am Feiertag der Basler Universität. Wie üblich wurden nebst Anerkennungspreisen sieben Ehrendoktor-Titel vergeben: an die ghanaische Theologin Mercy Amba Oduyoye, den Juristen Thomas Geiser, den Arzt und Forscher Philip Leder, den Verleger KD Wolff, den Entwicklungsbiologen Herbert Jäckle, den Ökonomen Ernst R. Berndt sowie den Psychologen und Placeboforscher Irving Kirsch.

Mit dem erstmals verliehenen Alumni-Preis der Universität Basel wurde die Basler Finanzdirektorin und Historiker Eva Herzog für ihre gute Finanzpolitik ausgezeichnet. Gestiftet wird der auf 10'000 Franken dotierte Preis durch "AlumniBasel", die Ehemaligenvereinigung der Universität Basel, für herausragende Leistungen in Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur.

In seiner witzigen, mehrmals von Beifall unterbrochenen "Rede auf das Fass", zum letzten Mal gehalten von Verseschmied Martin Hug, dem Meister der Akademischen Zunft, bekamen mehrere Politiker – auch aus dem Baselbiet ("ein alter Kämpfer") – und Funktionäre ihr Fett ab.

Martin Hugs "Rede auf das Fass"

27. November 2015

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Dem Schlossgespenst auf der Schliche"

Tourismuszeitung "Baselland entdecken"
vom Juni 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wie wär's mit "Dem Schlichgespenst auf der Schlosse"?

RückSpiegel


Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, die formulierte Gesetzesinitiative "zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes" für rechtsgültig zu erklären.

Massimo Di Nucci übernimmt am 1. Juni die Leitung des Basler Zivilstandsamtes und folgt damit auf Mirjam Cattin, die Ende Mai in den Ruhestand tritt.

Ruedi Illes wird ab 1. Juli neuer Leiter der Sozialhilfe Basel-Stadt und damit Nachfolger von Nicole Wagner.

• Das dreitägige Hafenfest zum 75-jährigen Bestehen der Hafenanlagen in Birsfelden lockte mit seinen vielseitigen Attraktionen rund 40'000 Besuchende an.

Peter F. Rapp (71) tritt als Verwaltungsrats-Präsident der Rapp-Gruppe zurück und übergibt die Funktion Daniel Kramer (58), der dem Verwaltungsrat seit vergangenem Jahr angehört.

• Nach Auswertung der Erfahrungen aus dem ersten Jahr hat der Allschwiler Gemeinderat entschieden, die separate Kunststoffsammlung per 2018 definitiv einzuführen.

• Nach zwei Tarifsenkungen in den Jahren 2015 und 2016 erhöhen die IWB die Erdgastarife diesen Monat: Biogas-Erdgas um 0,8 Rappen pro Kilowattstunde für die Kunden im Kleinbezugstarif (Gas zum Kochen und für Durchlauferhitzer) und um 1 Rappen pro Kilowattstunde im Allgemeinen Tarif (Gas zum Heizen).

• Der Lehrerinnen- und Lehrerverein Baselland hat die Volksinitiativen "Bildungsressourcen gerecht verteilen und für das Wesentliche einsetzen!" und "Stopp dem Abbau an den öffentlichen Schulen!" eingereicht.