© Foto by OnlineReports.ch
"Wegweisende ökologische Bauweise": "Futuro"-Promoter Bernhard Fröhlich

"Wir bauen 'Futuro' für Liestal und das Oberbaselbiet"

Promoter Bernhard Fröhlich über das Referendum gegen sein geplantes Dienstleistungs-Zentrum "Futuro" in Liestal


Von Peter Knechtli


Keine andere Variante zur Unterbringung des Baselbieter Kantonslabors habe sich günstiger erwiesen als die geplante KMU-Überbauung "Futuro" in Liestal. Dies sagt Bernhard Fröhlich, Direktor der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung, als Vertreter der Bauherrin. Unter den Initiatoren des Referendums gegen die staatliche Einmietung ortet Fröhlich ein Informationsdefizit, wie er im Interview mit OnlineReports ausführt.


OnlineReports: Sind sie erstaunt darüber, dass gegen die Einmietung des Kantonalen Laboratoriums in ihrem Bau-Projekt "Futuro" das Referendum ergriffen wurde?

Bernhard Fröhlich: Nachdem die Baudirektion das Angebot sehr minutiös geprüft, sich die landrätliche Bau- und Planungskommission an drei Sitzungen detailliert auseinandergesetzt und der Landrat der Vorlage mit deutlichem Mehr zugestimmt hat, erstaunt es schon. Vor allem, wenn man weiss, dass das Kantonslabor dringenden Handlungsbedarf hat. Das Gebäude ist in einem desolaten Zustand, unter anderem sind auch massive Asbestprobleme zu lösen. Hier kann nicht mehr zugewartet werden. Eine Sanierung würde Millionen kosten und käme den Kanton nach seriöser Prüfung wesentlich teurer zu stehen als die Einmietung im "Futuro".

OnlineReports: Was sagen Sie zur Tatsache, dass ausgesprochen bürgerliche Kreise - Exponenten der SVP und auch der FDP - das Referendum ergriffen?

Fröhlich: Es sind weder Parteien noch grössere Kreise, die Unterschriften für ein Referendum sammeln, sondern Einzelpersonen. Ich kann dies nur so interpretieren, dass über die Marktlage für Labors und ihre vergleichenden Untersuchungen durch die politischen Instanzen noch Informationsdefizite bestehen. Natürlich darf man sich zur Einmietung der Kantonslabors kritisch äussern, doch stellt sich die Frage, ob das demokratisch legitime Mittel der Volksbefragung, nachdem alle politischen Instanzen das Mietangebot intensiv geprüft haben, hier das richtige ist.

OnlineReports: Die Referendumsführer benutzen das Schlagwort "Säuhäfeli - Säudeckeli". Ein Kern Wahrheit oder plumpe Stimmungsmache?

Fröhlich: Mit emotionalen Schlagworten kann ich nichts anfangen. Ich sehe den Zusammenhang nirgends ausser darin, dass wir dem Kanton ein Mietangebot machten. Dabei gab es im Entscheidungsweg keine Beeinflussung. Die politischen Organisationen entschieden völlig autonom. Die Frage war einzig, ob unser Angebot marktkonform ist.

"Es ist doch nicht negativ, wenn sich der
Staat zu einem kleinen Teil einmietet."



OnlineReports: Gerade dies bezweifeln die Initiatoren des Referendums mit der Aussage, das "Futuro"-Projekt sei "nicht markttauglich". Deshalb müsse der Staat mit der Einmietung des Labors auffüllen, was auf privatwirtschaftlicher Ebene keine Mieter gefunden habe.

Fröhlich: Das Kantonslabor belegt nur ein Neuntel des ganzen Flächenangebots. Es ist doch nichts Negatives, den Kanton zu einem kleinen Teil einzumieten. Wir sind zudem mit mehreren privatwirtschaftlichen Interessenten im Gespräch. Es ist nicht wegzudiskutieren, dass wir uns heute im Bereich der Büro- und Gewerberäume in einem schwierigen kompetitiven Umfeld befinden. Im Laborbereich ist die Zeit-Frage besonders wichtig. Es gab Firmen, die sich sofort einmieten wollten; aber wir haben zwei bis drei Jahre Bauzeit. Im Sinne der Vorsicht sehen wir deshalb eine Etappierung vor.

OnlineReports: Weiter fällt das Argument, die Einmietung des Labors sei zu teuer.

Fröhlich: Gerade mit den Mietkonditionen des Kantonslabors haben sich viele Instanzen befasst. Keine andere Variante - wie Sanierung, Neubau oder andere Anbieter - war günstiger als "Futuro". Das bestätigen auch Experten. Wir bieten einen Mietpreis samt Infrastrukturen wie Lüftung, Elektroinstallationen und Minergie-Standard an. Im Vergleich zu andern Angeboten muss auch der unter Umständen beträchtliche Mieterausbau mitberechnet werden. Bis heute haben die Initiatoren des Referendums den Beweis nicht erbracht, dass sie günstigere Angebote mit dem notwenigen Ausbau vorlegen können.

OnlineReports: Was finden Sie an "Futuro" faszinierend?

Fröhlich: In einem internationalen Wettbewerb wählten Experten am Eingangstor von Liestal eine Architektur, die einen einzigartigen städtebaulichen Akzent setzt. Zweitens möchten wir im Sinn der Ökologie ein Beispiel geben. Es wäre das erste grosse Gewerbe-Projekt im Baselbiet mit einer wegweisende energiesparenden Bauweise. Auch dem Landschaftsschutz wird Rechnung getragen, was sich daran zeigt, dass kaum Einsprachen gegen das Projekt erhoben wurden. Wir nutzen das Grundwasser, um im Sommer auf energieintensive teure Kühlsysteme verzichten zu können, nutzen Fernwärme und bieten einen mustergültigen Brandschutz. Auch ist "Futuro" mit 285 täglichen öV-Verbindungen und einem direkten Anschluss an die Schnellstrasse H2 optimal an die grossen Verkehrsachsen angebunden.

"Ich sehe keinen Grund, weshalb wir die erste Etappe nicht bauen sollten."



OnlineReports: Stirbt das ganze Projekt, wenn das Referendum an der Urne erfolgreich ist?

Fröhlich: Der Entscheid liegt bei unserer Verwaltungskommission. Ich persönlich sehe keinen Grund, weshalb wir die erste Etappe nicht bauen sollten. Wir sind im Gespräch mit ernsthaften Mietern. Offenbar sind unsere Konditionen doch genügend attraktiv, dass ernsthafte Gespräche möglich sind.

OnlineReports: Kann es sein, dass es den Referendumsführern gar nicht um die staatliche Teil-Einmietung geht?

Fröhlich: Dass die Mieten zu teuer sein sollen, kann widerlegt werden. Zweitens wird die Forderung aufgestellt, das Projektgelände solle dem produzierenden Gewerbe zur Verfügung gestellt werden. Tatsache ist aber, dass in der Region Liestal Tausende Quadratmeter auf Miet- oder Kaufangebote durch das kleine und produzierende Gewerbe warten. Es hat mehr als genügend Angebote. Was aber fehlt, ist attraktiver Raum für den Forschungsbereich. Es zeigt sich, dass Firmen aus dem Oberbaselbiet abwandern. Wir aber wollen Angebote schaffen, um Firmen zu halten oder gar neue Unternehmen anzuziehen.

OnlineReports: Könnte die Privatisierung der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung das Fernziel des Referendums sein?

Fröhlich: Nein, das glaube ich in keinem Fall. Auch die Referendumsführer betonten, dass dies nicht das Thema ist. Vielmehr wissen sie sehr wohl, was die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung für das Gemeinwohl leistet. Wir sind eine der günstigsten Versicherungen der Schweiz. Und noch etwas: Die kantonalen Gebäudeversicherungen sind ein vom Ausland beniedenes, einzigartiges Solidarsystem. Und Solidarität lässt sich nicht privatisieren.

OnlineReports: Die Initiatoren des Referendums behaupten aber, die Prämien der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung seien zu hoch. Trifft Sie das?

Fröhlich: In den letzten zehn Jahren haben wir die Prämien nie erhöht - im Gegenteil, sie wurden um 20 Prozent gesenkt. Seit einigen Jahren werden Überschüsse bei gutem Schadenverlauf wieder an die Versicherten zurück erstattet. Wir sind im schweizerischen Verleich eine der günstigsten Anbieterinnen von Gebäudeversicherungen. Nicht zu vergessen ist auch, dass etwa 30 Prozent unserer Prämieneinnahmen in Form von Subventionen an Gemeinden und Kanton zum vorbeugenden Brandschutz und für die Feuerwehren verwendet werden.

"'Futuro' wird wichtige Impulse für das Baselbieter Gewerbe auslösen."



OnlineReports: Was bedeutet "Futuro" bezüglich Aufträge und Arbeitsplätze für KMUs in der Region Liestal?

Fröhlich: Es war immer unsere Philosophie, die Hälfte unserer Reserven in Immobilien anzulegen. Wir sind mit über dreissig Liegenschaften einer der grösseren Investoren im Baselbiet - aus der Überzeugung, dass wir damit unseren wichtigen Prämienzahlern etwas zurückgeben können. Darum planen wir ein Bauprojekt von 80 bis 100 Millionen Franken in einer Zeit, in der das Bau- und Baunebengewerbe sehr stark auf Aufträge angewiesen ist. "Futuro" wird wichtige Impulse für das Baselbieter Gewerbe auslösen, besonders auch im Raum Liestal.

OnlineReports: Welches war Ihr Motiv, in Liestal ein KMU-Dienstleistungszentrum zu projektieren?

Fröhlich: Der Ursprung lag darin, dass wir wegen Platznot in verschiedenen Liegenschaften verteilt sind und erst einen Neubau unmittelbar neben unserem heutigen Gebäude realisieren wollten. Da wir aber keinen Publikumsverkehr haben, entstand die Idee, den Sitz statt so nahe beim Bahnhof zu behalten in ein gut erschlossenes Randgebiet zu verlegen. Da die Stadt Liestal immer bemängelte, dass wir keine Steuern zahlen und wenig zur Prosperität beitragen, wollten wir Liestal mit einem Projekt dienen, das den Standort für Firmen mit gewisser Wertschöpfung sichert und neue Firmen anlockt. Wir realisieren "Futuro" nicht für uns selbst, sondern zur Stärkung der Standort-Attraktivität der Stadt Liestal und der Region Oberbaselbiet. Ich meine, dass Institutionen und Unternehmen, die den Mut haben, zukunftsweisende, nachhaltige Projekte zu realisieren, die Unterstützung der Öffentlichkeit verdienen.

11. April 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Mietzins ist kein Geheimnis und das lokale Gewerbe profitiert"

In der Landratsvorlage ist der gesamte Mietpreis für den Edelrohbau aufgeführt und die Bau- und Planungskommission hat die Mietkonditionen an drei Sitzungen sorgfältig geprüft. Bei Vergleichen ist zu beachten, dass beim Angebot der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung von 226 Franken pro Quadratmeter eine Minergielüftung inbegriffen ist.

 

Minergie ist ein "Label" für eine energiesparende und ökologische Bauweise. Wir sehen vor:

- eine sehr gute Wärmedämmung

- eine kontrollierte Lüftung über Wärmeaustauscher

- Beheizung mit Fernwärme: Die EBL wird hiefür ein neues Blockheizkraftwerk erstellen, was eine effiziente ökologische Nutzung der Energie bedeutet.

- Nutzung des Grundwassers, um damit auf ernegieintensive Klima- und Kühlanlagen verzichten zu können.

- Ebenfalls inbegriffen in diesem Mietzins ist die Elektroverteilung auf den Etagen und ein optimaler Brandschutz mit Sprinklern.

 

Bei anderen Angeboten muss zum Edelrohbau die für Labor spezifischen Lüftungssysteme und speziellen Anforderungen an Elektroverteilung und Brandschutz dazu gerechnet werden. Diese Kosten gehen zu Lasten des Mieters. Erst dann können die effektiven Edelrohbaukosten verglichen werden.

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei unserem Angebot ist der hohe Anteil von Netto-Nutzflächen gegenüber der gesamten Mietfläche. Wir können mit der speziellen Gestaltung mit Innenhöfen und geringer Bautiefe eine um etwa 10 Prozent bessere Ausnützung der Fläche anbieten und somit die Gesamtmietfläche reduzieren.

 

Was die Möglichkeiten des lokalen Gewerbes betrifft, haben wir bei der Aufstellung der Vergabungskriterien und deren Gewichtung den Präsidenten der Wirtschaftskammer Baselland beigezogen. Das Submissionsreglement ist aber, wie bei anderen öffentlichen Bauten, einzuhalten.

 

Bei der zweiten Etappe würde sich die Ausgangslage ändern, da wir dort keine öffentlichen Bauten vorsehen und somit dieser Teil dem Submissionsgesetz nicht mehr untersteht. Hier ist die Berücksichtigung des lokalen Gewerbes ohne Einschränkung möglich.

 


Bernhard Fröhlich, Direktor der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung, Liestal



"Warum ist der Mietzins ein Geheimnis?"

Wenn von Herrn Fröhlich behauptet wird, der Mietzins für das Kantonale Labor sei nicht zu hoch, dann soll er doch endlich sagen, wie hoch dieses Mietzins dann für den Kanton ist. Herr Fröhlich sagt:"Darum planen wir ein Bauprojekt von 80 bis 100 Millionen Franken in einer Zeit, in der das Bau- und Baunebengewerbe sehr stark auf Aufträge angewiesen ist." Da dieses Projekt international ausgeschrieben werden muss, ist es möglich, dass die Aufträge in andere Kantone oder ins Ausland vergeben werden müssen. Das eigene Baugewerbe wird in diesem Fall das Nachsehen haben.


Felix Schäfli, Hersberg


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.