© Foto by Claude Giger
"Nichts Gutes im Schild": Paraplegiker-Papst Guido A. Zäch

Guido Zäch soll in den eigenen Sack gewirtschaftet haben

Basler Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Präsidenten der Schweizer Paraplegiker-Stiftung


Von Peter Knechtli


Die Basler Staatsanwaltschaft erhebt gegen CVP-Nationalrat Guido A. Zäch (67), den Präsidenten der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, Anklage. Der Stiftung sei ein Schaden von 60 Millionen Franken entstanden. Zäch soll massiv in den eigenen Sack gewirtschaftet haben.


Ob er vor laufenden Kameras zärtlich dem verunglücktgen Abfahrs-Skifahrer Silvano Beltrametti über das Haupt strich oder ob er den Mitgliedern seiner von ihm präsidierten Gönnervereinigung in emotionalen Worten eine Spende ans Herz legte – Guido A. Zäch wusste sich immer als Gutmensch in Szene zu setzen. Doch nun droht ihn die Vergangenheit einzuholen: Nach gut zweijähriger intensiver Ermittlung erhebt die Basler Staatsanwaltschaft Anklage gegen den wohl bekanntesten Schweizer Arzt.

Die Untersuchungsjustiz wirft dem Angeklagten vor, er habe "als Präsident des Stiftungsrats der Schweizer Paraplegiker-Stiftung und der Gönnervereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung in den Jahren 1990 bis 1999 einen Teil der ihm anvertrauten Vermögenswerte, für deren Verwaltung er verantwortlich war, zweckwidrig verwendet". Dadurch sei die Stiftung im Umfang von mehr als 60 Millionen Franken geschädigt worden.

Über 60 Millionen Franken Schaden

Die Anklage der Staatsanwaltschaft teilt sich in zwei verschiedene Arten der Gesetzesverletzung - mehrfache ungetreue Geschäftsführung und mehrfache Veruntreuung:

"Pflichtwidrig" habe Zäch 57 Millionen Franken Stiftungsvermögen in "nicht rentable Projekte oder Liegenschaften investiert". Dabei seien unter anderem über 17 Millionen Franken in den Gasthof "Engel" in Dornach SO geflossen, wobei jährlich wiederkehrende Verluste und aufwändige Renovationen bezahlt wurden, sowie rund 29 Millionen Franken in die "Hotel Herisau AG" - dies hauptsächlich, um den Kauf von Grundstücken sowie Erstellung und Betrieb eines Hotels zu finanzieren.

Zudem habe Zäch seine Verfügungsmacht missbraucht, indem er mit Stiftungsgeldern von "mindestens 7,7 Millionen Franken" das geplante Projekt der "Fuhrenmatte AG" unterstützte, das den Bau eines luxuriösen Sporthotels in Grindelwald vorsah. Überdies verkaufte er die der Stiftung gehörende Liegenschaft Mariasteinstrasse 21 in Basel rund 200'000 Franken unter ihrem Wert – an Bekannte, wie Staatsanwaltschaftssprecher Markus Melzl erklärte.

Der Tatbestand der Veruntreuung könnten die mindestens drei Millionen Franken erfüllten, die Zäch als Geschäftsführer aus dem Vermögen seiner Stiftung "zu seiner persönlichen unrechtmässigen Bereicherung" verwendet haben soll. So habe er sich selbst gegenüber Vergütungen eigenmächtig festgelegt. Ebenso habe Zäch den Aufwand für die von ihn selbst privat bewohnte 16-Zimmer-Villa in Zofingen AG über Stiftungsvermögen finanziert. OnlineReports weiss, dass auch die Umstände, unter denen Zäch in den Besitz des repräsentablen Anwesens mit 60 Aren Umschwung gelangte, keineswegs über jeden Zweifel erhaben sind.

Aufhorchen lässt auch der Vorwurf, Zäch habe eine von dritter Seite erfolgte Zuwendung in Höhe von 300'000 Franken für seine eigenen finanziellen Bedürfnisse verwendet statt sie der Zweckbestimmung zuzuführen: Behinderten in Härtefällen zu helfen, bei denen die Paraplegiker-Stiftung keine Leistungen erbringen konnte.

Ausgelöst wurde die Strafuntersuchung gegen Zäch durch den Berner FDP-Nationalrat Marc Suter, den früheren Vizepräsidenten der Schweizer Paraplagiker-Stifung. Suter hatte sich mit Zäch überworfen, worauf sich die beiden einstigen Freunde regelrecht einen öffentlichen Showdown lieferten.

Zäch weist Vorwürfe kategorisch zurück

Guido Zäch wies die Vorwürfe gegenüber der Nachrichtenagentur sda zurück: "Ich werde jetzt die Möglichkeit haben, jeden Vorwurf lückenlos zu widerlegen." Es gehe grundsätzlich immer darum, dass er durch Investitionen in rollstuhlgängige Hotels Stiftungsgelder zweckentfremdet haben solle: "Die Vorwürfe sind so falsch wie am Anfang." Zäch räumte aber ein, dass er bei den fraglichen Investitionen "keine glückliche Hand" gehabt habe. Das sei aber kein Tatbestand, der vor Gericht gehöre.

Auch den Vorwurf der persönlichen Bereicherung refüsiert Zäch: "Das ist leicht widerlegbar." Es sei kein Franken missbraucht worden, sagte Zäch. Hinter der Anklageerhebung stünden Gegner, die "nichts Gutes im Schild führen". An einen Rücktritt als Stiftungspräsident, wie ihn Kritiker Suter fordert, denkt Zäch nicht: Er werde auf einstimmigen Beschluss des Stiftungsrats weiterhin Präsident bleiben, sagte Zäch weiter.

Dauernd Streit schon in Basel

Streit ist für Guido Zäch nichts Neues. Schon bei seiner Anstellung als Chef des damals noch in Basel domizilierten Paraplegikerzentrums war es zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen, die zweimal zur Einleitung eines Nichtwiederwahlverfahrens führten. "Verfehlungen" warf ihm seine Wahlbehörde schon in den achtziger Jahren vor. So habe Zäch 1982 - entgegen seinem Versprechen - ohne vorherige Absprache mit der vorgesetzten Behörde erneut das Präsidium der Stiftung übernommen. Zäch selbst erklärte in einem Interview im August 1986, er habe seine "angeliche Macht noch nie missbraucht". Sein damals verteuertes Vermögen beziferte er auf 13'000 Franken.

Aktenkundig ist auch "unakzeptables menschliches Verhalten" (so ein damaliges Behördemitglied): Zäch habe gedroht, einen Direktor "in den Medien fertig zu machen" oder Verantwortliche "spitalreif zu schlagen". Obschon sich in Basel 25'000 Personen für Zäch einsetzten, ging er Anfang der neunziger Jahre – nach Nottwil, wo ihm in seiner von ihm selbst kontrollierten Umgebung weniger Widerstand erwuchs als Basel.

14. August 2002

Weiterführende Links:


ZUR PERSON

Guido A. Zäch polarisiert: Er hat viele Freunde – und Feinde. Er ist, wie die Website seines Konglomerats, zu Recht betont, der "Vater der ganzheitlichen Rehabilitation von Querschnittsgelähmten". Er ist für zahlreiche Opfer der zuweilen ins Übermenschliche abdriftende Hoffnungsträger und Wohltäter. Als Mitte der achtziger Jahre in Basel seine erneute Wahl umstritten war, sammelte ein Komitee "Pro Wiederwahl" nicht weniger als 25'000 Unterschriften für Zäch. Doch sein Charisma, das auch den Aufbau des Nottwiler Zentrums ermöglichte, kam ihm immer wieder in den Weg. Er führte eigenmächtig und autoritär, etablierte sich in seiner Organisationsstruktur wie die Spinne im Netz, umgab sich mit ihm meist ergebenen Seilschaften oder leistete sich Ausfälligkeiten, die gar nicht zum veröffentlichten Bild des treu umsorgten Arztes passten. Selbst Insidern sind Rolle und Einfluss nicht klar, die Zächs langjährige Assistentin Silvia Buscher, die ebenfalls im Stiftungsrat sitzt, ausübt.

• Chefarzt des Nottwiler Zentrums ist seit 1. Oktober 2000 Dieter Michel. Zäch übt aber als Direktionsvorsitzender und Präsident der Stiftung weiterhin starken Einfluss aus.

• Seit einem Monat gehört dem Stiftungsrat auch Fibo Deutsch, Leiter des TV-Geschäftsbereichs von Ringier, an. Der als unabhängig-kritischer Geist bekannte Deutsch sieht sich aber nicht als Feigenblatt: "Ich habe klar gemacht, dass ich meine journalistische Ader nicht ablegen und mich vor allem für die Weiterentwicklung des Nottwiler Werks einsetzen werde", sagte Deutsch gegenüber OnlineReports.

• Als möglicher Nachfolger Zächs wird Vizepräsident Professor Walter Krieg, Wirtschaftsberater und Titularprofessor der Universität St. Gallen, gehandelt.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.