Die BaZ ist (vorläufig) wieder die Nummer 1

Aber nur, weil Tamedia die Basler Auflage von "20 Minuten" herunter gefahren hat / Blocher-Einfluss noch unberücksichtigt


Von Markus Knöpfli


In der Nordwestschweiz ist die "Basler Zeitung" wieder die grösste Tageszeitung. Allerdings nicht aus eigener Kraft, sondern weil Tamedias Gratisblatt "20 Minuten" zurückhaltender auftritt.


Zwei Jahre lang war "20 Minuten" die grösste Tageszeitung der Region. Gemäss der AG für Werbemedienforschung (Wemf), die die Leserzahlen für Zeitungen und Zeitschriften alljährlich mittels 24'000 Personenbefragungen in der ganzen Schweiz erhebt und sie zweimal jährlich (immer im März und September) publiziert, kam "20 Minuten" im letzten Herbst in der Nordwestschweiz noch auf 179'000 Leser und Leserinnen oder fast 40 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung, die "Basler Zeitung" (BaZ) wies dagegen "nur" 173'000 Leser aus. Hinzu kommen noch 2'000 weitere BaZ-Leser ausserhalb unserer Region.

Die neusten Zahlen der Wemf zeigen nun, dass "20 Minuten" jetzt 8'000 Leser weniger hat als vor sechs Monaten und somit noch von 171'000 Nordwestschweizer gelesen wird, während die BaZ bei 173'000 Personen stabil blieb. Damit darf sie sich mit Fug und Recht wieder als grösste Tageszeitung der Nordwestschweiz bezeichnen. Das ist insbesondere im Werbemarkt ein wichtiges Argument.

Potenzielles Druckmittel "20 Minuten"

Allerdings tut die BaZ gut daran, den wieder gewonnenen Titel nur vorsichtig zu verwenden. Denn sie verdankt ihn dem Zürcher Verlagshaus Tamedia, das die Auflage von "20 Minuten" unlängst bewusst um rund 10 Prozent reduziert hatte und auch in der Region Basel täglich 16'000 Exemplare weniger verteilt als zuvor. Wenn weniger Gratisexemplare im Umlauf sind, reduziert dies auch die Anzahl Leser.

Tamedia begründete die Auflagenreduktion damit, dass die direkten Konkurrenten ".ch", "News" und "Cash daily" nicht mehr auf dem Markt sind und somit nun Druckkosten gespart werden können. Doch weil die "20 Minuten"-Auflage in Basel viel stärker als anderswo reduziert wurde, muss man auch von einem Entgegenkommen gegenüber der BaZ ausgehen: "20 Minuten" gewährt der Bezahlzeitung BaZ, die mit Tamedias "Tages-Anzeiger" auf mehreren Ebenen zusammenarbeitet, Vorfahrt in deren Heimmarkt - möglicherweise aber nur auf Zusehen hin. Denn das Beispiel zeigt: Die Zürcher können mit der "20 Minuten"-Auflage Druck von der BaZ wegnehmen – ihn aber auch jederzeit wieder erhöhen. Frei nach dem Motto: Und bist du nicht kooperationswillig, dann erhöhe ich die Auflage.

Proteste gegen Blocher noch nicht berücksichtigt

Ein Blick auf die andern Zeitungen in der Region: Einzig die "Neue Fricktaler Zeitung", die Gratiszeitung "Blick am Abend" sowie "Der Sonntag" aus dem Hause AZ Medien gewinnen gemäss neuster Wemf-Studie einige Leser (siehe Tabelle), alle andern verlieren leicht. Federn lassen muss auch die "Basellandschaftliche Zeitung" BZ (ebenfalls AZ Medien): sie verlor erneut 3'000 Leser. Verglichen damit ist die Stabilität der BaZ ein Erfolg.

Bei diesen Zahlen gilt es aber zu beachten, dass die Umfrage für die aktuelle Wemf-Studie von September 2009 bis September 2010 stattfand. Sie gibt also nicht die Leserschaftsentwicklung der letzten Monate wieder. Vielmehr zeigt die Studie beispielsweise den BaZ-Zustand ein halbes Jahr nach dem Verkauf an Wagner/Tettamanti (Februar 2010) und kurz nach der Ernennung von Markus Somm zum Chefredaktor im Sommer 2010.

Man kann daher sagen: Die Aera Wagner/Tettamanti hat der BaZ nicht (sichtbar) geschadet, der sanfte Aufwärtstrend, der zuvor feststellbar war, wurde aber gestoppt. Vor allem aber schlagen sich zwei gewichtige Ereignisse vom letzten Herbst noch nicht in den Zahlen nieder: Die Welle der Abo-Abbestellungen nach dem Bekanntwerden des Beratermandats von Christoph Blocher sowie der zweite BaZ-Verkauf an Moritz Suter.

BaZ hilft sich mit höheren Anzeigenpreisen

Eine weitere Studie der Wemf, die Inseratestatistik, zeigt das monatliche Inserateaufkommen in den Zeitungen und Zeitschriften und gibt damit auch Hinweise, wie es der BaZ und der BZ wirtschaftlich geht. Allerdings tragen die Verlage die Zahl der Anzeigenseiten selbst ein, sie werden nicht überprüft. Insofern ist sind die Angaben mit Vorsicht zu geniessen. Nun hat die BaZ für 2010 fast 3'000 Inserateseiten gemeldet, gleich viel wie im Krisenjahr 2009. Das ist ein mässiges Ergebnis, verzeichnete doch die Presse letztes Jahr im Durchschnitt ein Plus von 4,7 Prozent.

Für die BaZ gibt es dennoch einen kleinen Lichtblick: Sie hat ihren Insertionstarif auf Anfang 2011 massiv um 12,7 Prozent auf 18'700 Franken erhöht. Anders gesagt: Selbst wenn sie wieder nur das Niveau der letzten zwei Jahren erreichen sollte, steigen ihre Einnahmen trotzdem. Und dies bei tieferen Kosten: Ende Januar baute Markus Somm bekanntlich acht weitere Redaktorenstellen ab.

AZ Medien: Schlechtere Zahlen als nötig?

Schlechter als der BaZ erging es aber der AZ Medien-Gruppe, zu der auch die "Basellandschaftliche Zeitung" (BZ) gehört. Die AZ Medien hatte Ende 2009 den Vertrag mit der Inserateverkäuferin Publicitas aufgelöst und eine Selbstvermarktungsorganisation aufgebaut. Doch das erste Jahr in der so genannten Eigenregie scheint gründlich missraten zu sein: Die BZ weist für 2010 bloss 2060 Inseratseiten aus, ganze 556 Seiten oder 21,3 Prozent weniger als im Krisenjahr 2009!

Der Rückgang bei der "Solothurner Zeitung" betrug 5,4 Prozent (117 Seiten weniger) und die "Aargauer Zeitung" verkaufte 2,4 Prozent oder 74 Seiten weniger. Der "Sonntag" aus demselben Haus hatte 1036 Anzeigenseite (20 Seiten pro Ausgabe), "nur" so viel wie 2009.

Kurz: Gemäss Statistik wird die AZ Medien wohl ein ziemlich mieses Geschäftsergebnis 2010 präsentieren. In Aarau sieht man das allerdings anders. "Wir sind mit dem Geschäftsverlauf der Zeitungen im 2010 grundsätzlich sehr zufrieden", teilte Sprecherin Eva Keller gegenüber OnlineReports mit, ohne auf Details einzugehen. Und betreffend der Wemf-Inseratestatistik hielt sie fest, dass die AZ Medien "sowohl bei der Datenlieferung als auch bei der Titelzuteilung strukturelle Änderungen" vorgenommen habe. "Die Zahlen 2010 sind daher nicht vergleichbar mit jenen der Vorjahre", schrieb Keller.

Interessant: Die Wemf, darauf angesprochen, hält dies für durchaus möglich. Merkwürdig ist nur, dass in der Statistik selbst die AZ-Zahlen munter mit den Vorjahren verglichen - ohne jede Einschränkung. Man darf also auf das Geschäftsergebnis gespannt sein, das dieser Tage erwartet wird.

Leserzahlen Tageszeitungen
ganze Nordwestschweiz (inkl. Schwarzbubenland und Fricktal):

Titel
Leser         
Gewinn/Verlust
Basler Zeitung173'000unverändert
20 Minuten171'000-8'000
SonntagsBlick74'000-4'000
SonntagsZeitung71'000-3'000
Blick am Abend70'000+8'000
Der Sonntag59'000+1'000
Basellandschaftliche Zeitung47'000-3'000
Blick45'000-3'000
NZZ am Sonntag45'000-1'000
NZZ25'000-3'000
Neue Fricktaler Zeitung16'000+2'000
Aargauer Zeitung10'000-3'000
Tages-Anzeiger9'000-4'000


Quelle: Wemf; Mach Basic 2011-1

22. März 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Glaube keiner Statistik ..."

Wenn das geflügelte Wort "Glaube keiner Statistik, es sei du hast sie selbst gefälscht" zutrifft, dann sicher bei der Art und Weise, wie die Wemf die Leserzahlen ermittelt. Dabei gibt es genau messbare Daten wie Auflage, Anzahl Abonnemente und Detailverkauf. Diese Daten können bei den Verlagen ermittelt werden und sind damit objektiv vergleichbar.

 

Ein klarer Blick in den Papierdschungel wäre auch möglich, wenn untersucht und publiziert würde, welche Personen als Finanzgeber hinter den offiziellen Herausgebern stehen. Da gäbe es vielleicht noch einen Aha-Effekt.


Bruno Honold, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.