© Visualisierung by Sima
"Nicht die grösste Rendite": Hochhaus-Projekt am Prattler Bahnhof

Am Prattler Bahnhof nistet sich ein architektonischer Adler ein

"Aquila" heisst eines von drei Hochhäusern, die das ehemalige Industrie-Dorf zum urbanen Raum entwickeln


Von Peter Knechtli


Pratteln war über Jahrzehnte ein klassisches Arbeiter- und Industriedorf: Jetzt markieren Hochhäuser einen urbanen Umbruch. Am Bahnhof soll kommendes Jahr der 66 Meter Hohe "Aquila"-Turm entstehen, in dem vor allem Wohnungen, aber auch Geschäftsräumlichkeiten und Cafés angeboten werden.


Die Umgebung des Bahnhofs von Pratteln ist eine emotionale Einöde. Die Umgebung des Bahnhofs von Pratteln eben. Von Verkehrsabgasen und Firmenschloten gezeichnete graue Wände, die geradezu nach einem Anstrich lechzen. Hier befindet sich aber auch das Restaurant "Salmenstube", das schon manchem das Warten auf den nächsten Nachtzug verkürzt hat. Ein ebenfalls leicht heruntergekommenes Gasthaus mit dem sympathischen Caché der sechziger Jahre. Hier im Säli ruhen die Insignien des Arbeiter-Männerchors, hier rauchten an Sitzungen schon die Köpfe von Linken und Emanzen und Ökologen – es liegt einen Steinwurf neben der Bahn- und Tram-Haltestelle.

Im Hochhaus erkennt man das Wappentier

Es könnte einem leid tun: Die "Salmenstube" ist dem Abbruch geweiht und eine geschichtsträchtige Gaststube mit vierzehn Wohnungen verschwinden aus dem Prattler Ortsbild. Es ist die Zeit des Wandels. Hier aber entsteht Neues, das kommenden Generationen genauso als markantes Identitäts-Merkmal haften bleiben wird: Ein 66 Meter hoher Wohn- und Büroturm von zwanzig Geschossen, der das auch auf der Männerchor-Fahne verewigte Prattler Wappentier, den Adler, in sein archiktonisches Grundmuster aufnimmt. "Aquila" heisst der kühne Wurf, den die Basler "Christ & Gantenbein Architekten" ausgedacht haben. Es ist eines von drei Hochhaus-Projekten, die nächstens in der Nähe des Prattler Bahnhofs umgesetzt werden.

Was hier auf Plänen schon Realität ist, erhebt einen ganz besonderen Anspruch, wie Architekt Christoph Gantenbein (Bild rechts) heute Donnerstagmorgen an einer Medienkonferenz im "Salmenstübli" erkennen liess: Die rhomboide Grundform, die auf den untersten drei Geschossen so etwas wie Adlerflügel ausfährt, soll staunenden Bahnpassagieren "ein ikonisches Erlebnis beim Durchfahren" offenbaren. In diese Flügelbauten soll ein "dynamischer Platz" eingebettet werden, der mit 20 Bäumen, Cafés und Sitzbänken Gelegenheit für "die schnelle Ruhe" bieten soll. Es ist also nicht der Ort für lange und laute sommerliche Party-Nächte.

Wohnungen relativ günstig

Das Formkonzept ist darauf ausgerichtet, dass es den Bahnlärm so gut wie möglich abgleiten lässt: Von Bahnhof weg Richtung Süden sind trichterförmig und sozusagen im Lärmschatten die Wohnungen angeordnet. Das Erdgeschoss bietet drei Einheiten für Cafés oder Läden. In den Flügelbauten sind Büroräume vorgesehen, auf den weiteren 16 Geschossen 76 Mietwohnungen. Am Fuss des Turm sind ein Bus-Terminal mit Kreisel, Taxi-Stände und Gelegenheiten für Kurzparkierer vorgesehen. In den Untergeschossen sind 110 Auto- und 140 Velo-Parkplätze geplant.

Bauherrin ist der Immobilienfonds UBS Sima, der das Gelände heute schon gehört und die in Basel schon den St. Jakobs-Turm (90 Millionen Franken) gebaut hat und den Clara-Turm (100 Millionen Franken) am Messeplatz projektiert. Laut Fonds-Direktor Riccardo Boscardin (Bild Mitte) sind 28 2,5 Zimmer-Wohnungen, 42 3,5 Zimmer-Wohnungen und – ganz oben, wo die prächtigste Aussicht auf die Juralandschaft gegeben ist – 6 4,5 Zimmer-Wohnungen geplant. Je nach Lage liegen die vorgesehenen Mietzinse laut Boscardin pro Grössen-Segment bei 1'300 bis 1'400, 1'600 bis 1700 und 2'100 bis 2'200 Franken. Der Fonds sei "nicht darauf angewiesen, eine möglichste grosse Rendite herauszuholen".

"Dynamischste Gemeinde des Kantons"

Schon kommendes Jahr soll Baubeginn sein. Im Jahr 2015, so die Pläne, soll der "Aquila" bezugsbereit sein. Laut Max Hippenmeyer (Bild links), dem Prattler Gemeinderats-Vizepräsidenten, sei dem Bau ein "langjähriger Prozess" mit "harten Verhandlungen" vorausgegangen. So beabsichtigte die Gemeinde erst, am Bahnhof die neue Gemeindeverwaltung zu bauen. Nun aber brachte er an der Medienkonferenz seine "Wertschätzung" gegenüber dem Projekt zum Ausdruck. Die Lage an der Bahn sei "einmalig", der "Aquila" biete nicht nur "etwas mediterranes Flair", sondern bilde das Scharnier vom gut erhaltenen Dorfkern zur Industriezone und zum Entwicklungsgebiet "Salina Raurica".

Hippenmeyer liess auch etwas von Stolz darüber spüren, wie sich der einst immissionsträchtige Standort emanzipiert: "Wir mutieren vom Dorf zur modernen urbanen Agglomerationsgemeinde." Und mit "wir" meinte er: "Die bezüglich Entwicklung dynamischste Gemeinde des Kantons."

27. September 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den meisten Gemeinden des Kantons Basel erhalten Sie die Basler Zeitung bis 6.30 Uhr per Frühzustellung durch einen Verträger."

Basler Zeitung
Abo-Dienst
in seinen "Antworten
auf häufig gestellte Fragen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die BaZ scheint entweder 186 Jahre hinten drein oder einige Jahre voraus zu sein.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).