© Foto by zvg
"Eine weitere führende Weltneuheit entwickeln": Berna-Chef Kuno Sommer

Berna leidet seit Jahren an Mumps

Der neue CEO Kuno Sommer will aus dem Sorgen-Impfstoff Triviraten einen Erfolgsschlager machen


Von Peter Knechtli


Die Berna Biotech Gruppe in Bern hat mit ihrem Impfstoff Triviraten gegen Masern, Mumps und Röteln ein Problem: Die Wirkung gegen Mumps ist zweifelhaft, Eltern und Ärzte muckten auf, die Marktanteile brachen ein und die Konkurrenz machte sich breit. Jetzt will die neue Berna-CEO Kuno Sommer, früherer Roche-Vitaminchef, das Ruder herumreissen und die in der Schweiz führende Stellung mit einem renovierten Impf-Produkt zurück erobern.


Kuno Sommer, 44, seit einem Jahr neuer Chef des privaten Schweizerischen Serum- und Impfinstituts Berna, weiss auch als Vater zweier Kinder, dass Eltern Schutz erwarten, wenn sie ihre Sprösslinge impfen lassen. Beim Mumps, gegen den 80 Prozent der 80'000 Zweijährigen geimpft sind, ist die Schutzwirkung freilich nicht in jedem Fall gegeben. Daten des Bundesamtes für Gesundheitswesen (BAG) aus dem Jahr 1999 zeigen, dass 146 Kinder an Mumps erkrankten, obschon ihnen die - kassenpflichtige - kombinierte Dreierimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln zum Preis um 45 Franken verabreicht worden war.

Gegen Mumps nützt Triviraten am wenigsten

Diese Zahlen dürften Kuno Sommer Bauchweh verursacht haben: Über 75 Prozent der Patienten war zuvor das Produkt Triviraten von Berna gespritzt worden. Die ausländischen Konkurrenzprodukte lagen bei einer Durchbruchsquote von nur gerade 11,6 und 3,4 Prozent - deutlich unter ihrem Marktanteil.

Für einen BAG-Mitarbeiter ist "sicher", dass Triviraten zwar gegen Masern und Röteln sehr effizient wirkt, gegen Mumps dagegen kaum. Der Kinderarzt Daniel Desgrandchamps aus Baar ZG: "Ich habe das Vertrauen in Triviraten nicht mehr und verwende deshalb MMR II." Das Konkurrenzprodukt des amerikanischen Herstellers Merck sei "betreffend Mumps wirksamer als Triviraten", behauptet Martin Fetz von der Schweizer Distributorin Pro Vaccine AG. Bernhard Wegmüller, Berna-Verkaufsleiter Schweiz, pocht auf die Qualität des Impfstoffs ("gegen Masern weltweit gefragt"), räumt aber ein: "Die Mumpskomponente ist nicht optimal."

Schlechte Wirksamkeit begünstigt Impf-Verweigerung

"Das ist kein guter Zustand - auch nicht für die Impfstoffhersteller", analysiert eine unabhängige Fachquelle: Einerseits propagiere die Behörde das Impfen zur Herabsetzung von Epidemie-Risiken, anderseits werde das Vertrauen in die Impfungen untergraben, wenn einzelne Komponenten den erwarteten Qualitätsstandard nicht erreichen. Martin Fetz von Pro Vaccine: "Es gibt den zunehmenden Trend, dass sehr viele Eltern ihre Kinder generell nicht mehr impfen wollen." Dies könne "im Moment gut gehen", aber wenn Kollektivschutz in der Bevölkerung nicht mehr da ist, könne "plötzlich wieder eine grössere Epidemie auftreten".

Dass Eltern und Aerzte dem Schweizer Produkt Triviraten immer misstrauischer begegnen, blieb auch in der Berna-Gruppe nicht unbemerkt. Ein Insider berichtet von einem "wahnsinnigen Absturz" des früheren Verkaufsrenners. In seinen besten Jahren hatte Triviraten in der Schweiz einen Markt von 70 Prozent und einen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe. Heute sind es noch rund 30 Prozent - etwa gleichviel halten MMR II und das SmithKline-Produkt Priorix, das erst vorletztes Jahr im hiesigen Markt auftrat.

Lange Leidensgeschichte

Die Kritik an der Triviraten-Schwachstelle ist nicht neu: Seit Anfang der neunziger Jahre weisen nationale und internationale Studien immer wieder auf den Mumps-Mangel hin - eine Analyse bescheinigt sogar eine statistische Wirksamkeit im Minusbereich. Radikale Impfgegner denunzieren das Produkt gar als "Überbringer gefährlicher Krankheiten".

Dass sich das Schweizer Mumps-Mittel im Markt so lange halten konnte, hat laut Beobachtern auch mit den "Gefühlen von Heimatschutz" zu tun, mit denen ihm die Gesundheitsbehörden begegneten. Zwar verlangte das BAG im Jahr 1994, der temperaturlabile Impfstoff dürfe nur noch gekühlt vertrieben werden. Doch vollends gesund wurde das Sorgenkind Triviraten deswegen nicht, 1995/96 brach wieder eine Mumpsepidemie aus.

Kontroverse im Bundesamt für Gesundheitswesen

Laut Informationen von OnlineReports sollen sich im Bundesamt neulich Kräfte erfolglos für eine Abregistrierung von Triviraten eingesetzt haben. Vorbehalte gegen das Produkt sollen vor allem die Epidemiologen äussern, während die Abteilung Biologika und die Juristen gegen eine Verbannung des Schweizer Mittels argumentieren. Möglicher Grund: Die Amtsjuristen müssten damit rechnen, dass Berna eine Absetzung gerichtlich anfechten würde. Dabei wären die Erfolgsaussichten der Behörden unsicher, weil sei es "sehr schwierig" sei, sich auf "evidentes Datenmaterial" zu berufen.

Hans Matter, Leiter der BAG-Sektion virale Krankheiten bestätigte "unterschiedliche Meinungen" innerhalb des Bundesamtes. Dass aber wirtschaftliche Interessen einer Berner Firma höher gewichtet würden als die öffentliche Gesundheit, weise er als "schwerwiegenden Vorwurf" zurück. Weiter wollte sich Matter dazu nicht äussern: "Interne Abläufe gehören nicht öffentlich diskutiert." Überdies zielten die amtlichen Empfehlungen vor allem auf die Impfungen an sich und nicht auf einzelne Produkte.

Optimiertes Produkt hat "höchste Priorität"

Vielleicht ist gibt es bald handfeste Gründe, weshalb Triviraten nicht vom Markt verschwindet. Denn anders als die Konkurrenz vermutet, will Berna mit ihrer neuen Biotech-Strategie Triviraten nicht "auslaufen" lassen, sondern im Gegenteil "mit höchster Priorität als Kerngeschäft optimieren" und Marktanteile zurück erobern, wie CEO Kuno Sommer gegenüber OnlineReports bestätigte. Laut Verkaufsleiter Bernhard Wegmüller "wird es etwas Neuartiges auf der Basis humaner Zellen geben". Noch offen sei, ob Triviraten als Markenname erhalten bleibe.

Sommer glaubt, dass die "neue Generation Triviraten" ähnlich wie der kommerziell erfolgreiche Grippe-Nasalspray "Nasalflu" die Möglichkeit biete, "eine führende Weltneuheit zu entwickeln und mit starken Partnern weltweit zu vermarkten".

Ab 2007 über 30 Millionen Franken Umsatz

Das Nachfolgeprodukt soll in der Schweiz schon kommendes Jahr und in Europa bis 2004 registriert werden und dabei die alten Triviraten-Verkaufserfolge übertrumpfen: Fünf Jahre nach Einführung rechnet Kuno Sommer mit einem Umsatzpotenzial von "mehr als 30 Millionen Franken".

28. Januar 2001


Berna, Mumps und die Konkurrenz

Die Berna Biotech Gruppe mit Sitz in Bern (früher Schweizerisches Serum- und Impfinstitut Berna) ist ein privates Unternehmen, das letztes Jahr gegen 200 Millionen Franken umsetzte. Die Firma hat Tochtergesellschaften in Italien, Spanien, USA und Kanada und beschäftigt weltweit 700 Mitarbeiter. Das Unternehmen, das die Zahl der Impfstoffe von 170 auf 60 gestrafft hat und auf Biotechnologie setzt, plant dieses Jahr den Börsengang. - Triviraten, die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln, zählt zu den fünf führenden Berna-Produkten, zeitweise war es Nummer zwei. Triviraten wird auf humanen Zellen gezüchtet (Rubini-Stamm), was ihn gut verträglich, unanfällig auf Komplikationen und - gegen Masern und Röteln - unbestritten effizient macht. Die Produkte der Konkurrenz Merck (MMR II) und SmithKline Beecham (Priorix) basieren auf Hühnerembryonen (Jeryl-Lynn-Stamm). Beim Spritzen tritt häufig ein Brennen auf, das Risiko von Nebenwirkungen ist etwas erhöht.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf diese Weise sollen mögliche Interessenskonflikte vermieten (...) werden."

OnlineReports.ch
vom 15. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

OnlineReports baut aus: Neu vermieten wir Konflikte.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.