© Foto by OnlineReports.ch
Noch nicht im gewünschten Lot: Fusions-Konzern Novartis

Der Fusions-Erfolg von Novartis lässt auf sich warten

Nach der Bestätigung der Restrukturierung der Agro-Division: Gewerkschafter monieren Führungsprobleme, Analysten jubeln


Von Peter Knechtli


Nach der Fusion vor zweieinhalb Jahren hat Novartis Mühe, in Fahrt zu kommen. In Kommentaren stösst die Fusion bisher mehrheitlich auf Reserve. Doch die pannenreiche Ankündigung einer grossen Restrukturierung des Agro-Bereichs ist für die meisten Beobachter kein Grund, den Zusammenschluss von Ciba und Sandoz bereits als erfolglos zu bezeichnen.


Für Jost Arnet, Sekretär der Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI) mit 29jähriger Erfahrung als Chemieangestellter, begann diese Woche mit einer ungeschminkten Analyse: "Novartis hat seit der Fusion schwerwiegende Führungs-, Planungs- und Informationsprobleme."

Nachdem die SonntagsZeitung vor einer Woche erstmals über die Restrukturierungsplänen berichtete, stellen sich tatsächlich Fragen. Am Dienstag wurden Mitarbeitende und Oeffentlichkeit offiziell über den Abbau von weltweit 1'100 Arbeitsplätzen informiert. Bereits am Sonntag sah sich die Novartis-Spitze offensichtlich veranlasst, via Vorzugs-Information an die NZZ präzise Abbauzahlen verbreiten zu lassen. Fragwürdig daran ist der Umstand, dass Konzernleitungsmitglied Hans Kindler, von der SonntagsZeitung auf eine mögliche Reduktion von 1'600 Arbeitsplätzen angesprochen, noch am Samstag zuvor von reinen "Spekulationen" sprach: Die Zahlen seien "bis jetzt noch nicht kristallisiert".

Dass der als absolut integer geltende Chef von Novartis Schweiz dabei flunkerte, ist nicht anzunehmen. Dagegen ist die Vermutung zumindest nicht auszuschliessen, dass er ("zu Zahlen will ich mich nicht äussern, ich weiss sie nicht") über die präzise Dimension des Abbauplans schlicht nicht informiert war.

"Novartis wird wie ein Konsumgüterkonzern geführt"

Dies war nicht die einzige Panne. Informationen der SonntagsZeitung, wonach bereits an einem Sozialplan gearbeitet werde, kommentierte Kindler am Samstag mit den Worten: "Einen Sozialplan gibt es im Moment nicht." Doch in einer am Dienstag an alle Mitarbeitenden der Sektoren Saatgut und Pflanzenschutz verbreiteten Mitteilung von Agro-Chef Heinz Imhof und Pflanzenschutz-CEO John Atkin steht der Satz: "Der Sozialplan, der für die Restrukturierung anwendbar ist, ist mit den Internen Personalvertretungen ausgearbeitet worden."

Tags darauf mussten die Mitarbeiter-Vertreter den Suggestiv-Schluss zurückweisen, mit dem Management bereits vorgängig über einen Personalabbau verhandelt zu haben. Viel mehr sei bereits "vor Wochen" ein generelles Massnahmenpaket ausgehandelt worden - allerdings nur für kleinere Restrukturierungsprojekte.

Nicht nur diese Pannen, auch der Stil der Veränderung macht für GBI-Funktionär Arnet deutlich, dass der fusionierte Life-Science-Konzern "immer mehr wie ein Konsumgüterkonzern geführt wird". So werde die Forschungsstrategie "gewechselt wie das Hemd". Gewerkschafter Arnet: "Wenn das so weitergeht, sehe ich schwarz für den Konzern."

"Immer diese Klagelieder" hört auch ein Insider, wenn er sich mit Novartis-Forschungskollegen trifft. In der Pharma-Forschung werde "aktivistisch alles umgepflügt", ständig würden neue Projekte angeschoben und laufende Programme gestrichen: "Praktisch jeder fühlt sich auf einem Schleudersitz. Umso weniger kann man erwarten, dass sich die Forscher einsetzen für etwas, was erst in acht bis zehn Jahren Früchte trägt."

Widerstand gegen Gentechnik

Auch in der Agro-Forschung und -Entwicklung sei "der Wurm drin". Der aggressive amerikanische Saatgutkonzern Monsanto habe zu Höchstpreisen die besten Firmen eingekauft und setze voll auf Gentechnologie. In Europa dagegen herrsche "riesiger Widerstand" gegen gentechnisch veränderte Pflanzen, wie er im jüngsten Entscheid der EU-Umweltminister über einen "de-facto-Zulassungsstopp für gentechnisch veränderte Organismen" (Greenpeace) zum Ausdruck kommt. "Auch in der Schweiz", so die Pharma-Quelle weiter, "haben wir trotz klar verworfener Genschutz-Initiative gebundene Hände."

Die politische Defensive, gepaart mit äusserst schwierigen Marktbedingungen und nicht rechtzeitiger Anpassung des Produkteportefolios führten zum Einbruch. Insider berichten, die Agro-Division werde dieses Jahr kaum 70 Prozent des budgetierten Gewinns erreichen.

Eher skeptisch äusserst sich auch ein erfahrener Branchen-Vertrauter. Im Pharma-Bereich sei "zumindest nicht sichtbar, dass die Produkte-Pipeline voller wird". Auch seien "keine kreativen Ueberbrückungsmassnahmen erkennbar", wie etwa der Zukauf von Lizenzierungen, Co-Marketing-Vereinbarungen oder der Einkauf kleiner Jungunternehmen mit Fukussierung auf ein erfolgsträchtiges Produkt.

Entscheidend sei, ob es Daniel Vasella gelingen werde, eine "Kultur der Leistungsbereitschaft und des Optimismus" zu schaffen: "Es gibt viele gute Aeusserungen Vasellas. Ich sehe aber neben ihm auf der zweiten und dritten Ebene keine Mannschaft, die ebenso engagiert das Kredo des Anpackens nach vorne propagiert."

Schlanke Organisationen sind dynamischer

Dass Vasella und seine Manager dennoch - wie es Sandoz vorexerziert hat - entschlossen die endlose Schlankheitskur verordnen, erstaunt den Kenner dagegen nicht: "Das ist die betriebswirtschaftliche bittere Wahrheit: Organisationen mit einem Minimum an Leuten produzieren nicht nur weniger Kosten, sondern sie sind auch dynamischer."

Doch lange dürfen die Erfolgsmeldungen nicht mehr auf sich warten lassen, sagt ein Szenenkenner, der weiss, dass Alexander Krauer "der kürzliche Abschied von Novartis nicht allzu schwer gefallen ist". Als rundum anerkannter UBS-Präsident werde der langjährige Ciba-Primus seinen Einfluss weiterhin zu nutzen wissen: "Wenn die Betriebsergebnisse nicht präsentabler werden, schaut die Zürcher Bahnhofstrasse nicht mehr lange zu."

Trotz solch markiger Aeusserungen halten es die meisten Beobachter verfrüht, bereits wegen der dringlichen Agro- und Pharma-Restrukturierung über den Zusammenschluss von Ciba und Sandoz den Stab zu brechen. "Bis heute hat die Fusion nichts gebracht", stellt ein Novartisaner zwar ernüchtert fest, anerkennt am neuen Pharma-Chef Jerry Karabelas aber, weder mit Ciba noch mit Sandoz verbandelt gewesen zu sein, den amerikanischen Markt hervorragend zu kennen und eine straffe Produktepolitik zu verfolgen.

Auch Leute, die der bisherigen Entwicklung reserviert gegenüberstehen, billigen Konzernchef Vasella zu, er sei "willig", sein neuer Agro-Chef Heinz Imhof habe schon bei Sandoz die Agro-Sparte "aufs Nötigste reduziert und eine toll motivierte Mannschaft geschaffen". Ein Imhof-Vertrauter: "Wer mit ihm zusammenarbeitet, weiss, was ein guter Chef ist."

"Ich glaube an Novartis"

Die Gewerkschaften dagegen, die an Einfluss verlieren und Stellenabbau sowie Auslagerungen ganzer Abteilungen zu beklagen haben, bekunden Mühe. Doch was sie als "laufende Ablenkung durch Organisations-Manöver" monieren, bringt die Finanzanalysten ins Schwärmen.

Vontobel-Analyst Martin Vögtli, hält die Pharma-Pipeline für "vielversprechend": Schon in einem oder zwei Jahren soll sich Königsdivision vom Taucher erholt haben: "Mittel- und langfristig sieht Novartis gut aus." Auch Meinrad Gyr von der Zürcher Kantonalbank, die derzeit Roche favorisiert, sieht dank Produkten wie Zelmac (Reizdarm), Starlix (Diabetes), E25 (Asthma) oder Amdray (Krebstherapie) "Chancen für überdurchschnittliches Wachstum ab 2001".

Selbst gegen die starke US-Pharma-Konkurrenz wie Merck, Bristol oder Pfizer könne Novatis "mithalten, wenn die Produkte auch in den USA entsprechend vermarktet werden, sagt Rolf Frey von "Rüd, Blass" und fügt gleich bei: "Ich glaube an Novartis."

Ein anderer Zürcher Analyst mag erst in zwei bis drei Jahren eine erste Fusionsbilanz ziehen. Von der Forschung aber erwartet er schon heute mehr Flexilbilität: "Wenn Forscher an Produkten festhalten, die eigentlich kommerziell schon längst tot sind, kann viel Geld verbraten werden." Es sei deshalb richtig, ihnen die "wenig versprechenden Projekte rechtzeitig aus der Hand zu nehmen".

28. Juni 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.