© Foto by OnlineReports.ch
Noch nicht im gewünschten Lot: Fusions-Konzern Novartis

Der Fusions-Erfolg von Novartis lässt auf sich warten

Nach der Bestätigung der Restrukturierung der Agro-Division: Gewerkschafter monieren Führungsprobleme, Analysten jubeln


Von Peter Knechtli


Nach der Fusion vor zweieinhalb Jahren hat Novartis Mühe, in Fahrt zu kommen. In Kommentaren stösst die Fusion bisher mehrheitlich auf Reserve. Doch die pannenreiche Ankündigung einer grossen Restrukturierung des Agro-Bereichs ist für die meisten Beobachter kein Grund, den Zusammenschluss von Ciba und Sandoz bereits als erfolglos zu bezeichnen.


Für Jost Arnet, Sekretär der Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI) mit 29jähriger Erfahrung als Chemieangestellter, begann diese Woche mit einer ungeschminkten Analyse: "Novartis hat seit der Fusion schwerwiegende Führungs-, Planungs- und Informationsprobleme."

Nachdem die SonntagsZeitung vor einer Woche erstmals über die Restrukturierungsplänen berichtete, stellen sich tatsächlich Fragen. Am Dienstag wurden Mitarbeitende und Oeffentlichkeit offiziell über den Abbau von weltweit 1'100 Arbeitsplätzen informiert. Bereits am Sonntag sah sich die Novartis-Spitze offensichtlich veranlasst, via Vorzugs-Information an die NZZ präzise Abbauzahlen verbreiten zu lassen. Fragwürdig daran ist der Umstand, dass Konzernleitungsmitglied Hans Kindler, von der SonntagsZeitung auf eine mögliche Reduktion von 1'600 Arbeitsplätzen angesprochen, noch am Samstag zuvor von reinen "Spekulationen" sprach: Die Zahlen seien "bis jetzt noch nicht kristallisiert".

Dass der als absolut integer geltende Chef von Novartis Schweiz dabei flunkerte, ist nicht anzunehmen. Dagegen ist die Vermutung zumindest nicht auszuschliessen, dass er ("zu Zahlen will ich mich nicht äussern, ich weiss sie nicht") über die präzise Dimension des Abbauplans schlicht nicht informiert war.

"Novartis wird wie ein Konsumgüterkonzern geführt"

Dies war nicht die einzige Panne. Informationen der SonntagsZeitung, wonach bereits an einem Sozialplan gearbeitet werde, kommentierte Kindler am Samstag mit den Worten: "Einen Sozialplan gibt es im Moment nicht." Doch in einer am Dienstag an alle Mitarbeitenden der Sektoren Saatgut und Pflanzenschutz verbreiteten Mitteilung von Agro-Chef Heinz Imhof und Pflanzenschutz-CEO John Atkin steht der Satz: "Der Sozialplan, der für die Restrukturierung anwendbar ist, ist mit den Internen Personalvertretungen ausgearbeitet worden."

Tags darauf mussten die Mitarbeiter-Vertreter den Suggestiv-Schluss zurückweisen, mit dem Management bereits vorgängig über einen Personalabbau verhandelt zu haben. Viel mehr sei bereits "vor Wochen" ein generelles Massnahmenpaket ausgehandelt worden - allerdings nur für kleinere Restrukturierungsprojekte.

Nicht nur diese Pannen, auch der Stil der Veränderung macht für GBI-Funktionär Arnet deutlich, dass der fusionierte Life-Science-Konzern "immer mehr wie ein Konsumgüterkonzern geführt wird". So werde die Forschungsstrategie "gewechselt wie das Hemd". Gewerkschafter Arnet: "Wenn das so weitergeht, sehe ich schwarz für den Konzern."

"Immer diese Klagelieder" hört auch ein Insider, wenn er sich mit Novartis-Forschungskollegen trifft. In der Pharma-Forschung werde "aktivistisch alles umgepflügt", ständig würden neue Projekte angeschoben und laufende Programme gestrichen: "Praktisch jeder fühlt sich auf einem Schleudersitz. Umso weniger kann man erwarten, dass sich die Forscher einsetzen für etwas, was erst in acht bis zehn Jahren Früchte trägt."

Widerstand gegen Gentechnik

Auch in der Agro-Forschung und -Entwicklung sei "der Wurm drin". Der aggressive amerikanische Saatgutkonzern Monsanto habe zu Höchstpreisen die besten Firmen eingekauft und setze voll auf Gentechnologie. In Europa dagegen herrsche "riesiger Widerstand" gegen gentechnisch veränderte Pflanzen, wie er im jüngsten Entscheid der EU-Umweltminister über einen "de-facto-Zulassungsstopp für gentechnisch veränderte Organismen" (Greenpeace) zum Ausdruck kommt. "Auch in der Schweiz", so die Pharma-Quelle weiter, "haben wir trotz klar verworfener Genschutz-Initiative gebundene Hände."

Die politische Defensive, gepaart mit äusserst schwierigen Marktbedingungen und nicht rechtzeitiger Anpassung des Produkteportefolios führten zum Einbruch. Insider berichten, die Agro-Division werde dieses Jahr kaum 70 Prozent des budgetierten Gewinns erreichen.

Eher skeptisch äusserst sich auch ein erfahrener Branchen-Vertrauter. Im Pharma-Bereich sei "zumindest nicht sichtbar, dass die Produkte-Pipeline voller wird". Auch seien "keine kreativen Ueberbrückungsmassnahmen erkennbar", wie etwa der Zukauf von Lizenzierungen, Co-Marketing-Vereinbarungen oder der Einkauf kleiner Jungunternehmen mit Fukussierung auf ein erfolgsträchtiges Produkt.

Entscheidend sei, ob es Daniel Vasella gelingen werde, eine "Kultur der Leistungsbereitschaft und des Optimismus" zu schaffen: "Es gibt viele gute Aeusserungen Vasellas. Ich sehe aber neben ihm auf der zweiten und dritten Ebene keine Mannschaft, die ebenso engagiert das Kredo des Anpackens nach vorne propagiert."

Schlanke Organisationen sind dynamischer

Dass Vasella und seine Manager dennoch - wie es Sandoz vorexerziert hat - entschlossen die endlose Schlankheitskur verordnen, erstaunt den Kenner dagegen nicht: "Das ist die betriebswirtschaftliche bittere Wahrheit: Organisationen mit einem Minimum an Leuten produzieren nicht nur weniger Kosten, sondern sie sind auch dynamischer."

Doch lange dürfen die Erfolgsmeldungen nicht mehr auf sich warten lassen, sagt ein Szenenkenner, der weiss, dass Alexander Krauer "der kürzliche Abschied von Novartis nicht allzu schwer gefallen ist". Als rundum anerkannter UBS-Präsident werde der langjährige Ciba-Primus seinen Einfluss weiterhin zu nutzen wissen: "Wenn die Betriebsergebnisse nicht präsentabler werden, schaut die Zürcher Bahnhofstrasse nicht mehr lange zu."

Trotz solch markiger Aeusserungen halten es die meisten Beobachter verfrüht, bereits wegen der dringlichen Agro- und Pharma-Restrukturierung über den Zusammenschluss von Ciba und Sandoz den Stab zu brechen. "Bis heute hat die Fusion nichts gebracht", stellt ein Novartisaner zwar ernüchtert fest, anerkennt am neuen Pharma-Chef Jerry Karabelas aber, weder mit Ciba noch mit Sandoz verbandelt gewesen zu sein, den amerikanischen Markt hervorragend zu kennen und eine straffe Produktepolitik zu verfolgen.

Auch Leute, die der bisherigen Entwicklung reserviert gegenüberstehen, billigen Konzernchef Vasella zu, er sei "willig", sein neuer Agro-Chef Heinz Imhof habe schon bei Sandoz die Agro-Sparte "aufs Nötigste reduziert und eine toll motivierte Mannschaft geschaffen". Ein Imhof-Vertrauter: "Wer mit ihm zusammenarbeitet, weiss, was ein guter Chef ist."

"Ich glaube an Novartis"

Die Gewerkschaften dagegen, die an Einfluss verlieren und Stellenabbau sowie Auslagerungen ganzer Abteilungen zu beklagen haben, bekunden Mühe. Doch was sie als "laufende Ablenkung durch Organisations-Manöver" monieren, bringt die Finanzanalysten ins Schwärmen.

Vontobel-Analyst Martin Vögtli, hält die Pharma-Pipeline für "vielversprechend": Schon in einem oder zwei Jahren soll sich Königsdivision vom Taucher erholt haben: "Mittel- und langfristig sieht Novartis gut aus." Auch Meinrad Gyr von der Zürcher Kantonalbank, die derzeit Roche favorisiert, sieht dank Produkten wie Zelmac (Reizdarm), Starlix (Diabetes), E25 (Asthma) oder Amdray (Krebstherapie) "Chancen für überdurchschnittliches Wachstum ab 2001".

Selbst gegen die starke US-Pharma-Konkurrenz wie Merck, Bristol oder Pfizer könne Novatis "mithalten, wenn die Produkte auch in den USA entsprechend vermarktet werden, sagt Rolf Frey von "Rüd, Blass" und fügt gleich bei: "Ich glaube an Novartis."

Ein anderer Zürcher Analyst mag erst in zwei bis drei Jahren eine erste Fusionsbilanz ziehen. Von der Forschung aber erwartet er schon heute mehr Flexilbilität: "Wenn Forscher an Produkten festhalten, die eigentlich kommerziell schon längst tot sind, kann viel Geld verbraten werden." Es sei deshalb richtig, ihnen die "wenig versprechenden Projekte rechtzeitig aus der Hand zu nehmen".

28. Juni 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.