"Eine liberale Tendenz": Bachem-Chef Peter Grogg

Schwarze Zahlen auf dem weissen Laboranten-Mantel

Bachem-Gründer Peter Grogg machte aus dem Zwei-Personen-Betrieb mit unstillbarer Lernfähigkeit eine Ertragsperle


Von Peter Knechtli


Er begann Anfang der siebziger Jahre mit einem Zwei-Personen-Betrieb. Heute leitet Peter Grogg (56) in Bubendorf BL ein Peptid-Unternehmen der Weltspitze, das seinen Eigentümern nach dem neulichen Börsengang noch viel Freude bereiten dürfte.


Die Krawatte bindet er sich für offizielle Fototermine und Anlässe um. In den Betrieben treffen ihn seine 320 Mitarbeiter meist in lockerem Tenü: "Statussymbole bedeuten mir nichts", sagt Peter Grogg. Sein Mercedes, sein Morgan, sein Refugium im Gstaad und seine einen Steinwurf über dem Firmensitz gelegene Villa mit Hallenbad und palmenbestückten 100-Quadratmeter-Wintergarten dienen ihm lediglich zur Selbstverwirklichung: "Ich lebe gern komfortabel."

Verschiedene Toiletten für Laboranten und Chemiker

Etwas Stolz schwingt dennoch mit, wenn er die Erfolgsstory seines Unternehmens für Pharmawirkstoffe und Biochemikalien mit 75 Millionen Franken Umsatz (1997) schildert. Denn Peter Grogg hat die Zeiten praktizierten Standesdünkels, unter denen er die Laborantenlehre in der damaligen Ciba absolvierte, in heller Erinnerung. "Dort gab es Chemikertoiletten und Laborantentoiletten." Was ihn noch mehr störte: Als Laborant hatte er damals keinen Zutritt zur wissenschaftlichen Bibliothek. Auch "als Protest" trug er eine - Akademikern vorbehaltene - weisse statt graue Berufsschürze, worüber sich diese im Versteckten mokierten.

Peter Grogg, jüngstes von sieben Kindern, wollte mehr - innerlich getrieben durch die strenge Erziehung, die er als "Grundlage des Erfolgs" bezeichnet. Sein Vater, gelernter Schlosser und Allein-Transportunternehmer, trichterte ihm ein, wie Hürden überwunden werden: "Was du nicht kannst, das lernst du." So nahm er mitten im Minerva-Abendstudium die Chance wahr, mit Robert Schwyzer, dem damaligen Forschungschef der Ciba-Peptidchemie, an die University of Washington nach Seattle zu ziehen, wissenschaftlich zu arbeiten und Peptide zu synthetisieren. "In der Peptidchemie", machte sich Grogg zum Motto, "muss ich Spitze werden, um überdurchschnittliche Leistungen vollbringen zu können". Später, als Abteilungsleiter in einem Betrieb in Los Angeles, "hatte ich schon Chemiker unter mir".

Mit Zwei-Personen-Firma in eine Marktlücke

Als Grogg, nach knapp sieben Jahren USA-Aufenthalt, mit einem gut gefüllten Rucksack in die Schweiz zurückkehrte und 1971 mit einer Ersparnis von 50'000 Franken den Schritt ins Unternehmertum wagte, stiess er in eine Marktlücke. Seine Frau besorgte die Administration, er den Rest - von der Produktion über die Kundenbesuche bis zur Lösungsmittel-Entsorgung im Fiat-Stationswagen. Viele der Ciba-Kollegen, die damals die sichere gutbezahlte Stelle in der Grosschemie vorzogen, seien "heute frühpensioniert".

Peter Grogg dagegen steht auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Berufskarriere. Ein Vertrauter: "Er hat alle Qualitäten, die ein guter Unternehmer haben muss: ein sehr gutes Gefühl für Zahlen, ein gutes Gedächtnis und eine sehr wache Beobachtungsgabe."

Profitabelstes Chemieunternehmen der Schweiz

Als Chef des profitabelsten Chemieunternehmens der Schweiz leitet er einen Betrieb, der über 7'000 Produkte in seinem Katalog führt ("jeden Tag kommen ein bis zwei neue dazu"), Produktions- und Marketingniederlassungen in den USA, England, Deutschland und Frankreich betreibt und die grossen Pharma-Firmen, Universitäten und Forschungsanstalten vor allem mit Peptiden beliefert. Die pharmazeutischen Wirkstoffe werden gegen Krankheiten wie Prostatakrebs, Diabetes oder Osteoporose eingesetzt.

Streng ergebnisorientiert, ohne rhetorischen Firlefanz und mit Ruhe ("Ich schreie nie jemanden an") leitet Peter Grogg seine Gruppe. Gemäss dem Motto, Kompetenzen selbst zu erlangen, zieht der Selfmademan "praktisch keine Anwälte" zu und ist damit "dennoch meist sehr gut gefahren".

Höchstpreis 25mal überzeichnet

Doch nun, im Alter von 56 Jahren, sah der Vater zweier Töchter die Zeit gekommen, sein Unternehmen für die fernere Zukunft und die Oeffnung der Märkte zu rüsten. Erst trat er per Jahresende 1997 als operativer Chef des Hauptsitzes zurück, dann folgte der bisher entscheidendste Schritt der Firmengeschichte: Am 18. Juni ging Bachem an die Börse, was ihr 80 Millionen Franken und einen immensen Zuspruch eintrug: Der angebotene Höchstpreis wurde 25mal überzeichnet, der von Analysten als hoch eingeschätzte Emissionspreis von 1'135 Franken schnellte nach zwei Wochen auf den bisherigen Höchstpreis von 2'280 Franken.

"Ich ging nicht an die Börse, um Kasse machen", begegnet Peter Grogg vorsorglich Vermutungen, "sondern das Ziel sind höhere Marktanteile und die Gewinnung kompetenter Fachleute". Die Expansion wird am Bubendörfer Hauptsitz auch sichtbar: In den kommenden Jahren werden ein Produktionskomplex und ein Bürohaus gebaut.

Anreizorientierte Personalpolitik

Angesagt ist Wachstum: Soeben legte Bachem mit 30 Prozent Umsatzplus und einem um 37 Prozent erhöhten Betriebsgewinn ein brillantes Halbjahresergebnis vor. Besonders gefragt: Generika und Forschungschemikalien.

Dass er als Chef eines börsenkotierten Unternehmens der Oeffentlichkeit jetzt zu mehr Rechenschaft und Transparenz verpflichtet ist, stört den asketisch wirkenden Gern-Esser und Tennis-Liebhaber keineswegs. Bei den famosen Zahlen fiel es ihm schon bisher leicht, über die Entwicklung seines Lebenswerks zu berichten. Dazu gehören nicht nur die innovativen Produkte und Verfahren, dazu gehört auch eine anreizorientierte Personalpolitik, die Identifikation, Leistungsbereitschaft und Firmentreue fördert.

75 Millionen Franken Börsenwert gehört dem Personal

"An Bachem sind praktisch alle Mitarbeiter beteiligt", erwähnt Peter Grogg nicht ohne Stolz das Aktien-Programm. So hat ein Laborant innerhalb von zwanzig Jahren durchaus die Aussicht auf 20 Gratis-Aktien. Sechs Prozent der Bachem-Papiere sind in Mitarbeiterbesitz - dies bei einer Börsenkapitalisierung von 1,25 Milliarden Franken: Mindestens ein Dutzend Bachem-Kader dürften Börsen-Millionäre sein. Beim Going public hatten alle Angestellten auch die Möglichkeit, Aktien zum Ausgabepreis von 1'135 Franken zu kaufen. Als Grogg vor wenigen Monaten 30'000 Aktien zum wundersamen Preis von 400 Franken erwerben konnte, bot er seinen Mitarbeitern mehrere tausend Titel davon ohne Aufpreis an.

Mit 56 Prozent immer noch Mehrheitsaktionär, sieht Grogg in einer ungewöhnlich offensiven Erfolgsbeteiligung der Mitarbeiter ein vielversprechendes Modell gegen die Ausspielung der Börsenprofiteure gegen die schuftenden Habenichtse: "Statt die Kapitalgewinne zu besteuern, sollte man möglichst alle Leute an diesem System beteiligen." Aktien als Alterssicherheit: Valoren der eigenen Firma, so Groggs Diversifizierungsansatz, könnten durchaus Teil der Beruflichen Vorsorge sein.

Ein global denkender Unternehmer

Wenn er sein Motivationskonzept erklärt, betont er zwischendurch, er sei "etwa kein Linker". Vielmehr habe er als Parteiloser "eine liberale Tendenz". Christoph Blocher, den er als Vorstandskollegen der Schweizerischen Gesellschaft für chemische Industrie kennt, attestiert er beeindruckt, "die Kunst des Volkstribuns zu beherrschen". Peter Grogg ist das schiere Gegenteil: Oeffentliche Aemter oder - vom Börsengang abgesehen - Publikumsgunst suchte er nie. Auch ist er ohne jeden Vorbehalt für einen Beitritt der Schweiz zu EU und Uno. Als global tätiger Unternehmer hört sein Horizont nicht an der Landesgrenze auf: "Ich sehe mich eher als Bürger von Europa oder der Welt. Ich könnte überall leben."

19. August 1998


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.