© Fotos by OnlineReports.ch
"Die Bereitschaft ist da": Fassadenelement bei Montage im "Business Parc"

Die Energiespar-Fassade aus dem Holz-Labor – minutenschnell montiert

Beispiel Erne Holzbau AG: Wie sich ein KMU auf Klimawandel, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit einstellt


Von Peter Knechtli


Die Gefahren des Kimawandels und die schlechten Energiebilanzen von Liegenschaften bieten beträchtliche Wachstums-Chancen für kleine und mittlere Unternehmen: Die im Fricktal domizilierte "Erne Holzbau AG" ist derzeit daran, sich mit intelligenten Fassadensanierungen in einem Markt führend zu positionieren, der ein zweistelliges Millionen-Wachstum verspricht.


Gerda Massüger, die Geschäftsführerin des "Business Parc Reinach", strahlte heute Montagmorgen Begeisterung aus: Ein Kran fügte Stück um Stück der über zwei Tonnen schweren Fassadenteile (Bild oben) zwischen Baugerüst und tragende Teile. Es war ein kurzweiliger Fassadenaufbau zum Zuschauen.

Das Projekt: Bei laufendem Betrieb wurde der zu enge und etwas angejahrte "Business Parc" von einer Gebäude-Holzkonstruktion umhüllt, durch die sich das Volumen verdoppeln lässt. Dank des ausgeklügelten Fassaden-Systems lässt sich im Winter doppelter Raum mit unveränderter Heizleistung wärmen. Doch noch weitere Vorteile nannte die Geschäftsführerin. Am 1. April wurde die Baubewilligung erteilt, schon Anfang Dezember können die kleinen Dienstleistungsbetriebe die neuen Räume beziehen, die gegen 50 Firmen ein Domizil bieten sollen. Überzeugt, so Massüger weiter, hätten auch doie geringen Bauimmissionen und die soziale Behaglichkeit durch Holz als Baumaterial.

Gebaut wird der neue "Business Parc" von der in Laufenburg angesiedelten Firma "Erne Holzbau AG", die zur Hoch- und Tiefbaugruppe Erne gehört (Gruppenumsatz 2008: 262 Millionen Franken) in in Stein ein Fertigungszentrum unterhält. Chef des vor über vierzig Jahren gegründeten Unternehmens mit über 150 Mitarbeitenden und 77 Millionen Franken Jahresumsatz ist Daniel Moll (Bild), bis vor wenigen Monaten IWB-Manager und Geschäftsführer der "Geopower Basel AG".

Schweizer Gebäudepark überaltert

Molls strategisches Ziel ist es, vorbereitet zu sein, wenn in der Schweiz schon bald ein "Sanierungs-Boom" einsetzt, wie er es nennt. Der Gebäudepark sei landesweit überaltert, über 60 Prozent der Liegenschaften sind älter als 40-jährig, in den nächsten dreissig Jahren müssten über zwei Millionen Wohn- und Geschäftsliegenschaften saniert werden. Als Initialzündgung der Sanierungswelle könnten Beiträge des Bundes wirken, die ab nächstem Jahr im Rahmen des nationalen Gebäudesanierungs-Programms ausgeschüttet werden. Moll: "Unsere Energie- und Klimaprobleme werden wir nur mit einer Verbesserung der Energieeffizienz und einer dezentralen Energieproduktion lösen können."

Unter den Schweizer Firmen gehöre das Fricktaler Holzbauunternehmen zu jenen, die die Nase vor hätten, sagte Erich Erne, Verwaltungsratspräsident der Erne-Gruppe, heute Montagmorgen an einer Medienkonferenz in Stein. Dort gaben führende Mitarbeiter einen Einblick in die Technologien, mit denen Fassaden künftig nachhaltig erneuert werden können.

Software optimiert Qualität

Weitaus aufwändigster Teil bei der Entwicklung eines Fassaden-Elements ist die Konzeption und Planung. Hier kommen modernste Mittel zum Einsatz. Die Fassade samt Fensterausschnitten wird per Laser millimetergenau vermessen und anschliessend dreidimensional weiter bearbeitet. Eine spezielle, von der ETH entwickelte und mit "Erne" vorläufig exklusiv angewendete Software ("Design Performance Viewer") erlaubt den Planern in einem durchgängigen Prozess, Energieverbrauch und CO2-Emissionen, aber auch Schallschutz, Sonnenschutz oder Lüftung in Echtzeit zu analysieren und in mehreren Schritten zu optimieren, bis das erforderliche Resultat erzielt ist.

In der riesigen neuen Fertigungshalle folgt der praktische Teil: Innerhalb weniger Stunden werden die Fassadenelemente aus Pressholzplatten mit einer Dimension bis zu 4 auf 15 Metern mit einer neuen CNC-gesteuerten Robotern gesägt, gefräst, gebohrt, verleimt und vernagelt. Beim Augenschein heute Montag wurden gerade innert Minuten Tausende Nägel versenkt. Die Fassade kann innen mit Leitungsschächten ausgestattet und aussen mit Solarmodulen zur Stromproduktion (Bild, mit Erich Erne) ausgestattet werden. Im Visier hat "Erne" auch Contracting-Verträge mit Energieunternehmen, die an Fassadenwänden produzierten Strom abnehmen und vermarkten. Die Firma hat sich zum Ziel gesetzt, als Totalunternehmer ein "ganzes Sanierungspaktet" anbieten zu können.

Gebäudesanierung - ein Milliardenmarkt

CEO Moll glaubt fest daran, dass "in der Bevölkerung die Bereitschaft zur Investition in Handfestes und nicht nur in Papiere vorhanden" sei: Gegenüber OnineReports rechnet er für die "Erne Holzbau" schon innerhalb der nächsten fünf Jahre mit einem Umsatzwachstum von mindestens 10 bis 20 Millionen Franken. Gegenwert der Investition seien tiefe Energiekosten und eine lange Lebensdauer. Bei der Gebäudesanierung, so Moll, handle es sich in der Schweiz um einen "Milliarden-Markt".

Die Kosten der Fassadenelemente betragen Engineering-Leiter Thomas Wehrle rund 110 Franken pro Quadratmeter im Rohbau, können aber je nach zusätzlicher Ausstattung auch deutlich höher liegen.

7. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.