© Foto by OnlineReports.ch
Wie die BZ in der BaZ": "Land"-Bundspitze, neuer BaZ-Regionalteil

Die Kampf-BaZ: Das Ende der friedlichen Koexistenz mit der BZ

Erstmals erschien die "Basler Zeitung" mit einem stark ausgebauten Regionalteil


Von Peter Knechtli


Zum Auftakt des sich massiv verschärfenden Pressekampfes in der Region Basel erschien heute Freitag die "Basler Zeitung" (BaZ) erstmals mit einem stark ausgebauten Regionalteil. Damit soll die in Liestal erscheinende "Basellandschaftliche Zeitung" attackiert werden, die mit der "Mittelland-Zeitung" eine Kopfblatt-Allianz eingeht. Ein erster Blick in die neue Regional-BaZ.


Ein heftiger Sturm, begleitet von Blitz und Donner ging heute Freitagmorgen über der Region Basel nieder. Ein besseres Symbol für das, was sich auf dem regionalen Pressemarkt abspielt, hätte damit nicht gefunden werden können. Zu diesem Zeitpunkt lag erstmals eine Grossauflage von 190'000 Exemplaren der "Basler Zeitung" in den Briefkästen vom Laufental über die Agglo-Gemeinden und Teile des Oberen Baselbiets bis ins Fricktal.

Das Ende der friedlichen Koexistenz

Diese Grossauflage hat historische Bedeutung: Sie markiert nach Jahrzehnten das Ende einer friedlichen Koexistenz der beiden grössten Lokalzeitungen in der Region: BaZ (98'500 Exemplare) und BZ sind nicht mehr Partner, die sich den Juranordfuss aufteilten und sich gegenseitig leben liessen, sondern harte Konkurrenten. Seit sich die deutlich kleinere BZ (23'500 Exemplare) dem BaZ-Konkurrenten Mittelland-Zeitung zuwandte und nicht der dominierenden Zeitung mit Sitz in Basel, ist Kampfstimmung ausgebrochen - oder "Zeitungskrieg", wie sich BaZ-Verleger Matthias Hagemann ausdrückte. Die Zeiten des Lächelns in der - wie sich herausstellte: falschen - Aussicht, dass sich die BZ eines Tages unter die Fittiche der BaZ begeben würde, sind vorbei. Jetzt herrscht harter Verdrängungskampf, bei dem es höchstwahrscheinlich einen Sieger und einen Verlierer geben wird.

• Umfang: Mit welchen Blitz-Aktionen und publizistischen Donnerschlägen die BaZ in den Kampf zu gehen gedenkt, offenbarte sich dem Publikum heute Freitagmorgen. Die BaZ ist um einen Bund dicker als üblich, die massive Umfangzunahme hat allein mit dem Ausbau der regionalen Berichterstattung zu tun, die neuerdings in zwei Bünden verpackt ist: Einen Bund "Region", der in der heutigen Ausgabe fast ausschliesslich mit Stadt-Stoff gefüllt ist, und einen Bund "Region.Land", der sich mit der gesamten ländlichen Region beschäftigt. Die neue Regional-BaZ erweckt beim ersten Durchblättern den Eindruck, als sei ihr der BZ-Lokalteil beigelegt worden, der ebenfalls aus einem Land- und einem Stadtteil besteht.

• Inhalt: Die Paradenummer der BaZ fällt inhaltlich durch einige recht pfiffige Ansätze auf. Der ultimative Primeur, wie er in solchen Fällen immer zuerst gesucht wird, fehlt zwar - auch wenn eine landesweite Story aus der Region in der Luft liegt -, aber gefallen mag der überraschende News-Ansatz, der in mehreren "Land"-Beiträgen zum Ausdruck kommt.

Futter bietet allen voran die SVP: Auf der Frontseite Nationalrat Caspar Baader, der als Firmenrepräsentant mit hohen Preisforderungen den Liestaler Manor-Neubau gefährdet. Die "Land"-Bundspitze präsentiert SVP-Nationalrat Christian Miesch mit einem Interview, in dem er für den Ausbau der Rheinstrasse Stellung nimmt ("Für die H2 ist der Zug abgefahren"). Beide Stories sind nicht brandneu, aber inhaltlich geschärft. Spannend die Nachfolge-Spekulationen um die Baselbieter Baudirektorin Elsbeth Schneider. Entlarvend auch, wie rührend sich der Weiler "Rheincenter"-Chef um die Bedrohung der Basler Innenstadtgeschäfte sorgt, falls das "Stücki"-Einkaufszentrum in Kleinhüningen gebaut wird. Originell, aber nicht unbedingt elektrisierend der "Region"-Bundspitze-Aufmacher über einen krähenden Hahn, der die Basler Kantonsverwaltung angeblich "aufweckt".

• Orientierung: Die Lektüre des BaZ-Regionalteils wird anspruchsvoller und auch etwas schwerfälliger, erstens weil der Umfang faktisch verdoppelt wurde, zweitens aber auch, weil die Gliederung von Stadt, Land und ausländischer Regio doch offenbar etwas Kopfzerbrechen verbreitete. Je nach Relevanz kann ein Stoff aus jeder Gemeinde des Einzugsgebiets im ersten oder im zweiten Bund landen. Blättern ist angesagt.

• Lokalkolorit: Die erste Ausgabe kündigt journalistisches Potenzial an: Sie enthält Stoffe, die zu reden geben. Die BaZ spielt ihre Trümpfe aus und bietet Lokaljournalismus im besten Sinn. Die grosse Frage aber ist, wie stringent der Anspruch eines "unschlagbaren Komplettangebots" (Hagemann) im harten (und manchmal flauen) News-Tagesgeschäft durchzuhalten ist. In einem Monat, am 16. September, erscheint die "neue BZ" als Kopfblatt der Mittelland-Zeitung/Aargauer Zeitung. Dann geht das Kräftemessen ernsthaft los und die im Lokalressort noch nicht komplette Redaktion wird bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gefordert sein, denn "die alten Zeiten kommen nicht mehr zurück", wie der Verleger in der heutigen Ausgabe mehrdeutig schreibt.

Mit der "Volksstimme" in Verhandlungen

Auffällig an der ersten Ausgabe ist im Übrigen das zurückhaltende Stoff-Angebot aus dem Oberen Baselbiet. Aus dem Kommentar von Verleger Matthias Hagemann wird auch rasch klar, weshalb: Mit der in Sissach domizilierten und kommerziell auch etwas bedrängten "Volksstimme" ist die BaZ "in Verhandlungen", die "auf gutem Weg" sind. Auffällig ist auch, dass die freitägliche Grossauflage im Kerngebiet der "Volksstimme" schonungsvoll nicht verteilt wird: Die Liestaler Konkurrenz BZ soll also in die Zange genommen werden.

Die "Basler Zeitung" wird so immer mehr auch eine "Baselbieter Zeitung". Fast scheint es denn auch gewollter Zufall zu sein, dass die Basler Redaktions- und Verlagsadresse im Kopf der Frontseite nicht lesbar ist: Sie ist mit einem 5-Franken-Gutschein überklebt - für Otto's Warenposten.

18. August 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Seien wir froh über den Medien-Wettbewerb"

Seien wir Mediennutzer und Infojunkies doch froh, dass die BZ sich nicht in die Arme der BaZ geworfen, sondern die Kopfblattlösung mit der Mittelland-Zeitung gefunden hat. Die BZ-Leserschaft erhalten so qualitativ bessere Schweiz-, Ausland- und Wirtschaftsseiten und wir in der Region haben weiterhin zwei Abo-Zeitungen mit gut ausgebauten Regionalteilen zum Vergleichen. Diese zwei bieten nun einen Wettbewerb, der bei der Einverleibung der BZ durch die BaZ nicht stattgefunden hätte. Es war bisher schon erstaunlich, wie viele echte Primeurs und sehr oft qualitativ bessere Berichte die BZ mit ihrem vergleichsweise kleinen aber feinen Team gebenüber der BaZ geboten hat. So gesehen ist die Offensive bei der BaZ nur zu begrüssen. Warten wir mal ab, wie lange das anhalten wird. Ob sich die wohl nicht unerheblichen Mehrkosten durch Mehreinnahmen aus der Werbung und einem Zugewinn an Abonnenten finanzieren lassen, ist eine Spekulation mit ungewissem Ausgang.


Edwin Tschopp, Basel



"Hat der Auflagenschwund mit dem Lokalteil zu tun?"

Interessant ist die Feststellung der BaZ-Normalauflage: 98'500 Exemplare sind es also noch. Zu Zeiten von Chefredaktor Platz waren es meiner Erinnerung nach immerhin etwa 115'000 Exemplare. Ob dieser Auflageschwund mit dem Lokalteil der BaZ zu tun hat ?

 

Die Einwohnerschaft der Region, in welcher die BaZ gerne als Monopolblatt auftreten möchte, hat nicht abgenommen. Vermutlich wird auch nicht weniger Zeitung gelesen. Es werden halt, wie ich in meinem Fall natürlich genau weiss, andere Zeitungen abonniert und gelesen, allen voran NZZ und Tages-Anzeiger.

 

Denn viele Zeitungsleser wollen gar nicht jeden lokalen Furz dutzendfach gedreht und gewendet erfahren, sondern sich schlicht informieren, und zwar insofern umfassend, als sie beispielsweise politische, wirtschaftliche, kulturelle Zusammenhänge erkennen möchten. Da interessiert weder die Verbreitung der "Volksstimme" aus Sissach in ein paar Dörfern im Oberbaselbiet, auf die "man" Rücksicht nehmen will, noch will man jede Kleinklein-Meinung des SVP-Nationalrates Miesch mitsamt viertelseitigem Fotoportrait als regionalen "Nachrichten-Höhepunkt" lesen. In meinem Bekanntenkreis jedenfalls ist es so.


Alois-Karl Hürlimann, z.Zt. Berlin



"Informationswünsche integral erfüllt"

Als politisch interessierter Citoyen bâlois, der gegen Trend und Zeitgeist in Basel wohnhaft und auf dem Land geschäftstätig ist, fühle ich meine Informationswünsche durch die "quantitativ und qualitativ gelungene Vollendung des BaZ-Relaunch von anno 2004" integral erfüllt.

 

Hier die höchsten Ansprüchen genügenden regionalen internet-News, am Tag danach die richtige Menge an geografischer Breite und inhaltlicher Tiefe, chic bis inspirierend keck präsentiert. Für mehr Tiefe im Ausland sodann die jeweiligen Magazine vor Ort (D, F, GB, Israel, I, E, USA etc.)

 

Es bleibt zu hoffen, dass alle Teile der regionalen Politik die Zeichen der Zeit verstehen.


Patric C. Friedlin, Basel



"Wo sind dei Frauen geblieben?"

Die kuriosen Bekundungen dieser beiden Neuerfinder des Zeitungsjournalismus sind kabarettreif. Das Monopolblatt will Ordnung und Heimat (!) in der Metropolitanregion (!) schaffen. Was für eine Anmassung. Was für ein Schwulst. Alle paar Monate eine grosse Ankündigung. Nun wird mit viel Brimborium eine Ausweitung der Regional-Berichterstattung gefeiert. Tatsächlich wird damit ja nicht einmal der Abbau der letzten beiden Jahre kompensiert. Im übrigen wird die BaZ mehr und mehr zum Männerkloster. Sag mir wo die Frauen sind, wo sind sie geblieben?


Heinz Moll, Prag


Was Sie auch noch interessieren könnte

Serkan Abrecht: Junger
BaZ-Redaktor gefeuert

Jetzt setzt sich die Lokalredaktion für
ihn ein – mit bescheidenen Aussichten.


Reaktionen

Die "Basler Zeitung"
führt Kurzarbeit ein

Die "BZ" erwägt einen solchen Schritt:
Corona trifft auch Printmedien hart.


Baselbieter Regierung
ruft die Notlage aus

Vorläufig bis Ende April wird das
normale Leben weitgehend stillstehen.


Reaktionen

Werte-Wandel spürbar:
Hafenbecken und "Chilchacher"

Gross-Projekte in Basel und Tenniken:
Peter Knechtli erkennt Parallelen.


Reaktionen

Hafenbecken 3: Kampf
der Gegner beginnt

Scharfe Kritik an den Promotoren
von Gateway Basel Nord.


"Wir wollen die schönste
Rechnung der Welt"

Die Elektra Baselland verschickt neu
transparente Stromrechnungen.


Reaktionen

"Ohne Informationsmedien
ist die Demokratie tot"

Der Medienwissenschafter Roger Blum
fordert eine Demokratie-Abgabe.


Reaktionen

"Journalismus als Geschäftsmodell ist tot"

Basler Medien debattieren Chancen und Risiken des digitalen Umbruchs.


Reaktionen

Basel-Ost: Keine Spur
von Zeitungssterben

"Quartierkurier" und "MiiQuartier": Es
gibt dort gleich zwei Lokalzeitungen.


Reaktionen

Lärmige Südlandungen:
Gegner reden von Sitzstreik

Luftfahrtbehörden kündigen immerhin
die "Prüfung von Massnahmen" an.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Coop
Aushang an der Filiale
Güterstrasse in Basel
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Kaum tagt der Baselbieter Landrat in Basel, werden sie schon übermütig, die Baselbieter.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

Coronavirus: Absagen


Z7 Pratteln:
Dead Shaman und Tyrannosaurus Globi am 8. April.

Bruno Manser Fonds: Jahresversammlung vom 9. Mai auf 5. September verschoben

Freundeskreises Museum.BL:
Mitgliederversammlung auf Herbst verschoben

Schaltkreis Wassermann:
Auftritt am 18. April in Basel anlässlich des LSD-Symposiums "Bicycle Day" fällt aus

Päpstliche Schweizergarde:
Vereidigung auf Oktober verschoben

Allgemeine Lesegesellschaft, Basel:
Bibliothek und Lesesäle für alle Mitglieder / Abonnentinnen und Abonnenten bis auf Weiteres geschlossen

Galerie Katapult:
Schliessung bis 19. April

Europäisches Jugendchor Festival Basel:
abgesagt

Tierpark Weihermätteli Liestal:
samt Durchgang geschlossen

Verein Surprise:
Strassenmagazin-Verkauf und Soziale Stadtrundgänge ab sofort eingestellt

Offiziersgesellschaft beider Basel:
alle Anlässe abgesagt

CVP Baselland:
Parteitag vom 23. April

Haus der elektronischen Künste:
bleibt bis auf weiteres geschlosen

Rheumaliga beider Basel:
alle Bewegungskurse bis nach den Frühlingsferien am 19. April abgesagt, auch Veranstaltung "Tango statt Fango" vom 23. April

Haus der elektronischen Künste Basel:
Bis 30. April geschlossen

Tierschutz beider Basel:
Tierheim an der Birs für die Öffentlichkeit geschlossen

Zoo Basel:
Bis auf weiteres geschlossen

St. Johannsmarkt am Vogesenplatz:
Flohmarkt bis Ende April ausgesetzt

Bürgerhaus Pratteln:
Vorübergehend geschlossen

Campus der Musik-Akademie Basel:
Für die Öffentlichkeit geschlossen

BLKB:
34. Zertifikats-Versammlung vom 20. und 21. April in der St. Jakobshalle Basel

Fondation Beyeler:
geschlossen

Theater Basel:
Sämtliche Vorstellungen bis zum 30. April

Theater Fauteuil, Tabourettli & Kaisersaal:
Vorübergehende Schliessung

Advokatenkammer Basel: Kammerapéro und Kammermahl vom 4. Juni

Mission 21: Ehemaligentag 2020 vom 3. April

Tierheim an der Birs: Hunde-Military verschoben auf 13. September

Sinfonietta: 4. Abo-Konzert verschoben, Kinderkonzerte abgesagt

Theater Rampenlicht Frenkendorf-Füllinsdorf: Aufführungen Spielsaison 2020

In einem Satz


Coronavirus Baselland
, Stand 7. April, 14 Uhr: 690 bestätigte Fälle (+12 gegenüber Vortag); 19 verstorbene Personen (-), 452 Personen sind genesen.

Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, aufgrund der aktuellen Coronakrise keine Verzugszinsen bei den Gemeindesteuern bis zum 31. Dezember 2020 zu erheben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 7. April, 9.30 Uhr: 813 positive Fälle (+10 gegenüber Vortag); 28 Todesfälle (+2); 508 Personen sind genesen (über 60 Prozent); 101 Personen (davon 83 aus BS) hospitalisiert, 13 Personen (unverändert) benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 6. April, 14 Uhr: 682 bestätigte Fälle (+12 gegenüber Vortag); 19 verstorbene Personen (-), 412 Personen sind genesen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 6. April, 9.45 Uhr: 803 positive Fälle (+9 gegenüber Vortag); 26 Todesfälle (unverändert gegenüber Vortag); 481 Personen sind genesen (60 Prozent); 99 Personen (davon 78 aus BS) hospitalisiert, 13 Personen (-2) benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 5. April, 14 Uhr: 670 bestätigte Fälle (+14 gegenüber Vortag); 19 verstorbene Personen (-), 369 Personen sind genesen (erstmals über 50 Prozent aller Fälle).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 5. April, 10.15 Uhr: 794 positive Fälle (+23 gegenüber Vortag); 26 Todesfälle (+2 gegenüber Vortag); 460 Personen sind genesen (60 Prozent); 106 Personen (davon 84 aus BS) hospitalisiert, 15 Personen (-1) benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 4. April, 14 Uhr: 656 bestätigte Fälle (+31 gegenüber Vortag); 19 verstorbene Personen (+5), 298 Personen sind genesen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 4. April, 10 Uhr: 771 positive Fälle (+23 gegenüber Vortag); 24 Todesfälle (+3 gegenüber Vortag); 434 Personen sind genesen; 112 Personen (davon 91 aus BS) hospitalisiert, 16 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 3. April, 14 Uhr: 625 bestätigte Fälle (+15 gegenüber Vortag); 14 verstorbene Personen (+2), 266 Personen sind genesen.

Die Geschäftsleitung des Baselbieter Landrats hat beschlossen, dass am ursprünglich vorgesehenen Termin vom 30. April keine Landratssitzung stattfinden wird.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 3. April, 10 Uhr: 748 positive Fälle (+30 gegenüber Vortag); 21 Todesfälle (+2 gegenüber Vortag); 397 Personen sind genesen; 115 Personen (davon 93 aus BS) hospitalisiert, 17 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 2. April, 14 Uhr: 610 bestätigte Fälle (+22 gegenüber Vortag); 12 verstorbene Personen (+1), 262 Personen sind genesen.

Coronavirus
Basel-Stadt
, Stand 2. April, 10 Uhr: 718 positive Fälle (+27 gegenüber Vortag); 19 Todesfälle (+1 gegenüber Vortag); 350 Personen sind genesen; 119 Personen (davon 91 aus BS) hospitalisiert, 17 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 1. April, 14 Uhr: 588 bestätigte Fälle (+27 gegenüber Vortag); 11 verstorbene Personen (+1). Seit 27. März (fünf Tote) hat sich die Zahl der Verstorbenen verdoppelt.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 1. April, 10 Uhr: 691 positive Fälle (+63 gegenüber Vortag, 29 davon wegen Nachmeldung eines Labors); 18 Todesfälle (+2 gegenüber Vortag); 323 Personen sind genesen; 108 Personen (davon 88 aus BS) hospitalisiert, 16 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 31. März, 14 Uhr: 561 bestätigte Fälle (+22 gegenüber Vortag); 10 verstorbene Personen (+3).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 31. März, 10 Uhr: 628 positive Fälle (+7 gegenüber Vortag); 16 Todesfälle (+1 gegenüber Vortag); 292 Personen sind genesen; 105 Personen (davon 82 aus BS) hospitalisiert, 15 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 30. März, 14 Uhr: 539 bestätigte Fälle (28 mehr als am Vortag); sieben verstorbene Personen (+1).

Vom 1. April bis 31. Juli
gilt zum Schutz des Jungwilds die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde in Baselbieter Wäldern.

Coronavirus
Basel-Stadt
, Stand 30. März, 10 Uhr: 621 positive Fälle (12 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (unverändert gegenüber dem Vortag); 263 Personen sind genesen; 90 Personen (davon 70 aus BS) hospitalisiert, weiterhin 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland
, Stand 29. März, 14 Uhr: 511 bestätigte Fälle (9 mehr als am Vortag); sechs verstorbene Personen (+1).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 29. März, 10 Uhr: 609 positive Fälle (36 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (zwei mehr als am Vortag); 228 Personen sind genesen; 87 Personen (davon 65 aus BS) hospitalisiert, 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 28. März, 14 Uhr: 502 bestätigte Fälle (36 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 28. März, 10 Uhr: 573 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (unverändert); 211 Personen sind genesen; 59 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, elf Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 27. März, 14 Uhr: 466 bestätigte Fälle (44 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 27. März, 10 Uhr: 534 positive Fälle (29 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (+1); 191 Personen sind genesen; 76 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 26. März, 14 Uhr: 422 bestätigte Fälle (83 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 26. März, 10 Uhr: 505 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 12 Todesfälle (+4); 155 Personen sind genesen; 74 Personen (davon 54 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 25. März, 14 Uhr: 341 bestätigte Fälle (35 mehr als am Vortag); fünf im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 25. März, 10 Uhr: 466 positive Fälle (52 mehr als am Vortag); acht Todesfälle; 128 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 24. März, 14 Uhr: 306 bestätigte Fälle (vier mehr als am Vortag); vier im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Die Migros Basel erzielte mit 925,2 Millionen Franken weniger Umsatz als letztes Jahr (938,4 Millionen Franken), aber mit 16,9 Millionen Franken mehr Gewinn (Vorjahr 16,2 Millionen Franken).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 24. März, 10 Uhr: 414 positive Fälle (38 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 23. März, 14 Uhr: 302 bestätigte Fälle (13 mehr als am Vortag); Anzahl der im Baselbiet am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 23. März, 10 Uhr: 376 positive Fälle (18 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 56 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 22. März, 14 Uhr: 289 bestätigte Fälle (sieben mehr als am Vortag); Anzahl der im Kanton Basel-Landschaft am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 22. März, 10 Uhr: 358 positive Fälle (59 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 73 Personen sind genesen; 50 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 21. März, 14 Uhr: 282 bestätigte Fälle (98 neue Fälle gegenüber dem Vortag); eine 94-jährige Frau mit verschiedenen Vorerkrankungen ist an Covid-19 verstorben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 21. März, 10 Uhr: 299 positive Fälle, ein weiterer Todesfall (total fünf).

Coronavirus Baselland, Stand 20. März, 14 Uhr, es sind 184 bestätigte Fälle (50 neue positive Fälle im Vergleich zum Vortag).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 20. März, 10 Uhr: 272 positive Fälle, 50 mehr als am Vortag; unverändert vier Todesfälle; 46 Personen sind genesen; 45 Corona-erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Am Mittwoch, 18. März, 14 Uhr, sind im Baselbiet 27 neue positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft bekannt (total 116 bestätigte Fälle).

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 17. März, 12 Uhr: 165 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 16. März: 144 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, bisher vier Personen verstorben.

Bis Samstag, 14. März, 14 Uhr, sind fünf neue positive Coronavirus-Fälle von Personen mit Wohnsitz im Baselbiet bekannt, wodurch sich die Zahl auf insgesamt 47 bestätigte Fälle erhöht.

Jeanne Locher-Polier (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Münchenstein.

Christoph Morat (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Allschwil.

Wegen der Corona-Pandemie wird in Birsfelden die Gemeindeversammlung vom 30. März abgesagt und auf 15. Juni verschoben.

Die Geschäftsleitung von Pro Senectute beider Basel hat entschieden, alle Kurse und Veranstaltungen bis am 22. März abzusagen.

Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.