Roche baut weltweit 3'000 Stellen ab - Basel mit 600 Arbeitsplätzen betroffen

Restrukturierung der Pharma-Division soll Umsätze erhöhen und Kostenstruktur verbessern


Von Peter Knechtli


Der Basler Pharmakonzern Roche will in den kommenden zwei bis drei jahren welt 3'000 Stellen der Pharma-Division abbauen, 600 davon in Basel und Kaiseraugst. Dies gab das Unternehmen am Mittwochabend bekannt. Die Gewerkschaften sind vom Ausmass des Stellenabbaus negativ überrascht und sprechen von "Skandal".


Der Stellenabbau in der Region Basel betrifft vor allem die chemische Produktion und einige Servicebereiche, nicht tangiert ist die Forschung. Die Restrukturierung der Pharmadivision, die derzeit weltweit 41'000 Beschäftigte zählt, hat das Ziel, "die Verkäufe zu verstärken, die Kostenstruktur der Division zu verbessern und damit die Profitabilität der Division Pharma nachhaltig zu erhöhen". Betroffen sind hauptsächlich die Standorte Palo Alto und Nutley (USA), Welwyn (England) und Basel (Schweiz). Roche will die Massnahmen "sozialverträglich und fair umsetzen und die Zahl der Entlassungen auf ein Minimum beschränken".

Geplant sind laut Roche folgende Massnahmen:

• Die Forschungstätigkeiten werden auf weniger Standorte konzentriert; damit soll eine grössere finanzielle Flexibilität gewonnen werden, um vor allen Dingen zusätzliche externe Allianzen einzugehen. In der Folge werden die zurzeit laufenden Forschungsaktivitäten in Welwyn in die anderen Roche-Forschungsstandorte verlagert.

• Optimierung der klinischen Entwicklung. Roche wird die Prozesse in der klinischen Entwicklung weiter optimieren und die entsprechenden Aktivitäten in Palo Alto stoppen und in andere Entwicklungsstandorte verlegen. Dadurch wird eine bessere Ausnützung der vorhandenen Kapazität erreicht.

• Anpassung der Produktion an aktuelle Bedürfnisse. Änderungen im Roche-Produkte-Portfolio haben teilweise zu Überkapazitäten an verschiedenen Produktionsstandorten geführt. Deshalb plant Roche, die globale Produktion zu reorganisieren. Dies wird die Produktion in Welwyn und in Basel betreffen. In der Folge plant Roche, die Produktionstätigkeit in Welwyn einzustellen und die chemische Produktion in Basel zu reduzieren.

• Optimierung der Dienstleistungen und Administration. Roche wird die Kosten im Stammhaus Basel reduzieren und alle Dienstleistungen einer eingehenden Prüfung unterziehen.

• Absatzstärkung durch optimierte Strategien und Intensivierung der Einlizenzierungen oder Akquisition neuer Produkte. Das heutige Portfolio soll durch die zusätzliche Einlizenzierung neuer Verbindungen oder durch Produkteakquisitionen und Allianzen weiter gestärkt werden. Um die Kooperationen mit anderen Unternehmen zu fördern, hat Roche die Funktionen Business Development, Lizenzierungen und Allianzen zu einer neuen verstärkten Abteilung zusammengeführt.

• Länderorganisationen. Angestrebt wird die Entwicklung einer starken marketingorientierten Länderorganisation mit dem Ziel, einerseits die Kosten signifikant zu verringern und anderseits die Marktleistung wesentlich zu stärken. Ein Schwerpunkt des Programms bildet die US-Organisation.

Standort USA am stärksten betroffen

Die vom Stellenabbau betroffenen Standorte sind Nutley (rund 900), Palo Alto (rund 200), Welwyn (rund 700) und Basel (rund 600). Wie in der Vergangenheit sieht Roche vor, faire und den lokalen Rahmenbedingungen entsprechende Lösungen für alle Betroffenen zu finden und die Zahl der Entlassungen auf ein Minimum zu beschränken.

Gewerkschaften protestieren

Für die Gewerkschaften ist der angekündigte Stellenabbau "schlimmer als befürchtet". Die Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI) protestiert "aufs Schärfste gegen diese Strategie der Gewinnmaximierung und der Sanierung auf Kosten der Beschäftigten". Am Donnerstag soll die Mittagspause für zu einer Protestversammlung genutzt werden. Die Personalvertretung werde "eigene Vorschläge zur Rettung der bedrohten Stellen und zur Verhinderung von Entlassungen ausarbeiten". Die Gewerkschaft Syna spricht von einem "Skandal", wenn die der Stellenabbau "bei einer Betriebsgewinnmarge von nicht ganz 20 Prozent getroffen wird".

Basler Regierung "betroffen" und "zuversichtlich"

Der Regierungsrat wurde heute Mittwochvormittag von Roche telefonisch über die geplanten Massnahmen informiert. Vom Stellenabbau nicht betroffen seien die Bereiche Forschung und Headquarter. Damit bleibt Basel in diesen Bereichen der zentrale Standort - dies in Übereinstimmung mit früheren Zusicherungen der Konzernspitze. Der Regierungsrat gibt in einem Communiqué seiner "Genugtuung darüber Ausdruck, dass die Firma den Forschungsstandort Basel damit bestätigt; er ist überzeugt, dass Basel für diese Funktionen auch in Zukunft optimale Voraussetzungen bietet" Vom Stellenabbau zeigt sich die Basler Exekutive "betroffen". Gleichzeitig ist sie "zuversichtlich, dass Basel auch weiterhin der bedeutendste Standort für Roche bleiben wird".

30. Mai 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.