© Foto by DRG
"Kontinuität wünschbar": Wirtschaftsstratege Thomas Staehelin

"Das Wichtige muss der Richtige tun"

Interview mit Thomas Staehelin, dem neuen Präsidenten der Handelskammer beider Basel


Von Peter Knechtli


Weil die Wirtschaftsstandorte in immer stärkerer Konkurrenz zu einander stehen, sollten sich Basel-Stadt und Baselland zusammen mit dem Elsass und Südbaden gemeinsam als attraktiven Unternehmens-Standort positionieren. Aber auch die Wirtschaftsverbände sollten ihre Kräfte fokussieren statt zersplittern. Diese Meinung vertritt der Thomas Staehelin, neuer Präsident der Handelskammer beider Basel, im Interview mit OnlineReports.


OnlineReports: Sie galten als Kandidat der ersten Stunde. Haben Sie mit Ihrer Wahl gerechnet?

Thomas Staehelin: Nein, mit einer echten Wahl – und die war es – kann man nie rechnen. Ich war positiv überrascht und freue mich sehr auf die Aufgabe als Präsident der Handelskammer beider Basel, die ich am 14. Juni, nach der diesjährigen Generalversammlung, übernehmen werde.

OnlineReports: Ihr Gegenkandidat, Fritz Schuhmacher, war von der Findungskommission einstimmig empfohlen worden. Wie reagierte Fritz Schuhmacher auf Ihre Wahl?

Staehelin: Fragen Sie ihn bitte selbst. Wir kennen uns schon lange und Fritz Schuhmacher hat sicher die gleichen Vorstellungen von Professionalität und Respekt vor Entscheiden, die in einem äusserst fairen Prozedere im Vorstand unter der Leitung des Präsidenten Robert A. Jeker zustande gekommen sind. Es stand eine Wahl an – und die ist durch das hierfür zuständige Gremium getroffen worden.



"Die verbandsinterne Ausmarchung hat
das Verhältnis zu Fritz Schuhmacher
aus meiner Sicht sicher nicht belastet."




OnlineReports: Hat die verbandsinterne Ausmarchung das Verhältnis zwischen Ihnen und Fritz Schuhmacher belastet?

Staehelin: Aus meiner Sicht sicher nicht.

OnlineReports: Das Vorfeld der Wahl war begleitet von grosser Geheimniskrämerei, dabei war es doch bloss ein demokratischer Vorgang. Könnte sich die Handelskammer nicht durch etwas mehr Offenheit auszeichnen?

Staehelin: Es ging um einen verbandsinternen, also vereinsrechtlichen Vorgang. Die Wahl des Präsidenten ist gemäss Statuten Sache des Vorstandes und der Vorstand und die übrigen Gremien haben Anspruch darauf, ihre Kompetenzen und Verantwortlichkeiten wahrnehmen zu können. Die Handelskammer beider Basel informiert über alle die Öffentlichkeit interessierenden Fragen jederzeit offen und zeitverzugslos.

OnlineReports: Wie lange wollen Sie im Amt bleiben?

Staehelin: Diese Frage vor der Übernahme einer neuen Aufgabe zu beantworten, wäre falsch. Ich anerkenne aber, dass für die Handelskammer auch in der Funktion ihres Präsidenten eine gewisse Kontinuität wünschbar ist.

OnlineReports: Wo sehen Sie die Schwergewichte Ihres Präsidiums?

Staehelin: Ich will mich darüber dann im Detail äussern, wenn ich mich eingearbeitet und mich zusammen mit der Geschäftsstelle und dem Vorstand – im Rahmen der rollenden Planung - auf die Prioritäten geeinigt habe; also nach einer seriösen Einarbeitungszeit, aber sicher nicht vor meinem Amtsantritt. Es geht aber gewiss wie bisher darum, die erfolgreiche Tätigkeit des einzigen regionalen Wirtschaftsverbandes ohne Bruch und zielgerichtet weiterzuführen.


"Es geht darum, die erfolgreiche Tätigkeit
des einzigen regionalen Wirtschaftsverbandes
ohne Bruch und zielgerichtet weiterzuführen."




OnlineReports: In welchen Bereichen sehen Sie Reformbedarf?

Staehelin: Die Wirtschaftsstandorte stehen in immer stärkerer Konkurrenz zu einander. Basel-Stadt und Baselland sollten sich zusammen mit dem Elsass und Südbaden als für Unternehmen in jeder Beziehung ausserordentlich attraktiven Standort positionieren, und dies für bestehende wie auch für neu zuziehende, für grosse und kleinere Unternehmen.

OnlineReports: Nach aussen repräsentiert sich die Handelskammer altbacken. Die Webseite ist nach unserer Meinung unattraktiv. Das Mitteilungsblatt reizt in keiner Weise zum Lesen. Welches ist Ihre Meinung dazu?

Staehelin: Wir sind uns sicher einig: Webseiten und Publikationen von heute sehen für viele morgen wie von gestern aus. Die Kommunikation ist für alle Unternehmen und damit auch für die Verbände eine Aufgabe, in welcher ständig nach Verbesserungen gesucht werden muss. Besonders wichtig ist für mich aber der Inhalt – und da kann sich die Handelskammer beider Basel mit ihrer anerkannt hervorragenden Arbeit in jeder Hinsicht sehen lassen!

OnlineReports: Wie weit sind die Gespräche zur Fusion des Volkswirtschaftsbundes mit der Handelskammer beider Basel gediehen?

Staehelin: Dies ist eine interessante Frage! Ich werde nach meinem Amtsantritt alle notwendigen Kontakte aufnehmen; dann werde ich mehr wissen. Sicher müssen sich alle Verbände und damit auch die Handelskammer beider Basel an die veränderten Verhältnisse stetig anpassen und sich darauf konzentrieren, was sie am besten verstehen und wo sie für ihre Mitglieder den grössten Nutzen bringen. Nicht alle alles ein bisschen, sondern gezielt das Wichtige durch den Richtigen – das muss die Devise sein.

"Nicht alle alles ein bisschen, sondern
gezielt das Wichtige durch den Richtigen -
das muss die Devise sein."




OnlineReports: Welches sind die drei aktuellsten und dringendsten Problemkreise, welche die Handelskammer beider Basel derzeit beschäftigen?

Staehelin: Steuern, Bildung, Infrastruktur mit Einschluss von Verkehr, Telekommunikation und Energie.

OnlineReports: Sie verfügen über zahlreiche Ämter und Verwaltungsratsmandate. Wird das Präsidium der Handelskammer beider Basel einen Verzicht auf bestehende Mandate zur Folge haben?

Staehelin: Ja sicher. Die Ausübung meines Berufes als Anwalt bringt es indessen mit sich, dass solche Fragen vor ihrer Bekanntgabe in der Öffentlichkeit des Gesprächs mit meinen Klienten bzw. Auftraggebern bedürfen.

OnlineReports: Wieviel Stellenprozent wollen Sie für das Handelskammer-Präsidium einsetzen?

Staehelin: Als Selbständigerwerbender und als jemand, der sich seit über 20 Jahren neben seinem Beruf aus innerer Überzeugung für die Öffentlichkeit und damit für die res publica einsetzt, sind "Stellenprozente" kein für mich verwendbarer Begriff. Die Handelskammer-Geschäftsstelle ist vollamtlich tätig; ich werde - wie alle Handelskammer-Präsidenten vor mir - mein Amt im Milizsystem wahrnehmen und stehe damit der regionalen Wirtschaft, aber auch der Politik und den übrigen Ansprechpartnern, in dieser Tätigkeit dann zur Verfügung, wenn es mich braucht.

23. Mai 2001

Weiterführende Links:


Interview-Partner


Gesprächspartner Thomas Staehelin (54), ist als Nachfolger von Robert A. Jeker designierter Präsident der Handelskammer beider Basel, deren Vorstandsausschuss er bereits angehört. Der promovierte Jurist ist Wirtschaftsanwalt und Inhaber zahlreicher Verwaltungsratsmandate. Unter anderem ist er als Verwaltungsrat engagiert bei Orange, Siegfried, Kühne & Nagel sowie mehreren Bündner Tourismusunternehmen. Staehelin ist auch Delegierter der Vereinigung der Privaten Aktiengesellschaften.

Als Mitglied der Liberalen vertrat er die Partei im Basler Grossen Rat (Kantonsparlament), den er 1994/95 präsidierte. 1995 trat er ohne Erfolg gegen den amtierenden sozialdemokratischen Ständerat Gian-Reto Plattner an. Der Spezialist in Finanz-, Steuer- und Aktienrechtsfragen ist aber auch an Bildungs- und Kulturfragen interessiert. So ist Thomas Staehelin Präsident des Fördervereins Europainstitut der Universität Basel, Präsident der Allgemeinen Musikgesellschaft (AMG) Basel und Co-Präsident der Stiftung Basler Orchester.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Totalausfall der Infomatik"

OnlineReports.ch
vom 27. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Redaktor fand die Taste nicht mehr.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).