© Illustration by OnlineReports.ch
"Gegenseite ist erfinderisch": Vertragsbrüchige Anbieter von Sex-Nummern

Mehrwert-Abzocker bleiben erfinderisch

Trotz Dialer-Verbot ist weiterhin Vorsicht vor 0900er-Geschäftemachern geboten


Von Peter Knechtli


Endlich eine wirkungsvolle Reaktion auf die Abzockerei über 0900er-Telefonnummern: Swisscom, Sunrise und Orange wollen vertragsbrüchigen Sex-Telefon-Abzockern das Geld nicht mehr eintreiben, das Bundesamt für Kommunikation erlässt ein Verbot von Dailern, die ahnungslose Kunden auf sündhaft teuren Leitungen surfen lassen. Doch diese Massnahmen sind kein Grund zur Beruhigung für die bedrohte Kundschaft.


Stefan Pfyl, 36, aus dem aargauischen Arni und bis vor kurzem Leiter eines Gemeindesozialamtes, muss für seinen Kommentar nicht lange überlegen: "Eine linke Abzockerei ist das."

Wie üblich wollte das über achtzigjährige Grosi seiner Partnerin einen Bekannten unter der Telefonnummer 01 844 .. .. anrufen. Offensichtlich drückte die alte Frau dabei die Null nicht sauber. Eine Verbindung kam dennoch zustande – aber am andern Ende der Leitung meldete sich in hochdeutscher Sprache ("Herzlich willkommen") ein sündhaft teurer Auskunftsdienst, der ohne Warnung zu neun Franken pro Minute mit der Kurznummer 1844 angewählt werden kann. 8 Franken 15 waren der alten Frau schon belastet, als sie merkte, dass sie sich verwählt hatte.

Betreiberin der Nummer in eine "First Early Bird GmbH" in Baar ZG, die für OnlineReports telefonisch nicht erreichbar war. An derselben Adresse an der Poststrasse 3 ist auch das Domizil der "Yellow Access AG", welche die gebührenpflichtige Auskunftsnummer 1866 betreibt. Ganz legal.

Ab 1. Juni mehr Transparenz

Lange ist diese Art des Geldverdienens nicht mehr möglich: Am 1. Juni tritt die Preisbekanntgabe-Verordnung in Kraft, die immerhin mehr Transparenz schafft: Minutenpreise von mehr als fünf Franken oder Grundgebühren über zehn Franken müssen angekündigt und durch den Kunden per Tastendruck willentlich bestätigt werden.

Bewegung kommt jetzt auch in die erotische Abteilung der sogenannten "Mehrwertdienste": Die 0906er-Nummern. Nicht wenige Betreiber dieser Nummer hatten mit schmutzigen Tricks bei Konsumenten abgesahnt. Mit horrenden Grundgebühren bis 40 Franken und höher, aber auch undeklarierten Minuten-Tarifen in astronomischer Höhe mussten Kunden ihre Gutgläubigkeit schon büssen.

Nutzer ahnungslos auf superteure Leitungen geleitet

Eine besonders üble Form der Abzockerei ist der Dialer-Missbrauch im Internet. Dabei installieren sich Programme auf der Festplatte des Benützers, die fortan den Zugang zum Internet automatisch nicht mehr über die gewöhnliche Telefonleitung, sondern über eine extrem teure 0906-Leitung lenken, ohne dass dies der Internet-Surfer bemerkt.

Mit nicht weniger als 36 Prozessvollmachten zu Abzocker-Streitereien wurde der Langenthaler Rechtsanwalt Markus Meyer bisher ausgestattet. Die Fälle, darunter um 16'000 Franken geschädigte Privathaushalte, sind "noch offen oder haben mit einem Vergleich geendet".

242 Franken für 39 Minuten surfen

Sein Solothurner Berufskollege und Sunrise-Kunde Wolfgang Salzmann kann davon ein Lied singen. 242 Franken 56 wurden seiner Telefonrechnung für ein angebliches Gespräch von 39 Minuten Dauer über die Nummer 09061788xx belastet. In Tat und Wahrheit surfte zur fraglichen Zeit bloss die Tochter im Netz, ohne irgend eine Erotiknummer gewählt zu haben, wie sie glaubwürdig schildert. Als sich Salzmann weigerte, diesen Betrag zu zahlen, drohte Sunrise mit einer Sperrung des Anschlusses. Mitte Dezember reichte der Jurist gegen Sunrise Strafanzeige wegen Mittäterschaft zu gewerbsmässigem Betrug und Nötigung ein. Denn die Telefongesellschaften ziehen beim Kunden die Gebühren auch für zweifelhafte Anbieter ein – und verdienen so mit.

"Für Rechtsansprüche und Rückforderungen sind wir eigentlich die falsche Adresse", entgegnet Sunrise-Sprecherin Monika Walser und verweist an den Nummernbetreiber, der auf die Website des Bundesamtes für Kommunikation (Bakom, www.e-ofcom.ch) ersichtlich ist. Für Kläger Salzmann mit deprimierendem Ergebnis: Die Firma Lodengryn S.L. im spanischen Palma de Mallorca.

Verhängnisvolles Versteckspiel

Genau diese Versteck- und Kaskadenpolitik ist es, die Kunden zum Kochen brachte, bis sich angesichts der Umtriebe eine Lösung aufdrängte. "Bei einer Marge von 8 bis 12 Prozent lohnt sich dieses Geschäft nicht mehr", räumt Swisscom-Sprecher Sepp Huber ein. Darum schlossen Swisscom, Sunrise und Orange zu Jahresbeginn eine Vereinbarung, wonach sie unseriösen und vertragsbrüchigen Service-Providern und Nummernanbietern das Inkasso verweigern.

Swisscom betont, sie habe schon bisher "sehr viel" zum Schutz ihrer Kunden unternommen. So sind nicht nur die Geschäftsbedingungen gegenüber den Nummernbetreibern ständig angepasst worden. Auch bieten Swisscom wie Sunrise Gratis-Sperrsets für alle 0900-Nummern, vertiefte Informationen auf ihren Websites. Kostenlos ist auch der Dialerschutz, den Swisscom Festnetz anbietet. Sunrise offeriert auf der Website Adressen zum Download von Schutzprogrammen und empfiehlt "geeignete Programme zum Schutz vor Einwahlen über Schweizer Mehrwertnummern". Zudem: Auf der immer häufiger genutzten ADSL-Technologie funktionieren Dialer nicht mehr.

Missbrauch wird weiterhin nicht ausgeschlossen

Beide Unternehmen aber schliessen "missbräuchliche Angebote" unter wenigen Betreibern der insgesamt 50'000 Mehrwertdienste auch in Zukunft nicht aus. Nachdem die schwarzen Schafe den Branche-Ruf reichlich beschädigt haben, machten sich die Bakom-Spezialisten laut seinem Sprecher Bernhard Bürki anfänglich "intensiv Gedanken darüber, die Dialer für alle 0900-Nummern ganz zu verbieten". Grund: "Die Hälfte aller Beschwerden über Mehrwertdienste betreffen Dialer." Wenige Tage später erliess das Bakom ein generelles Dialer-Verbot, das auch jene Mehrwertanbieter trifft, die dieses an sich sinnvolle Werkzeug korrekt und im Einverständnis mit dem Kunden einsetzen.

Ob damit die lästigen Probleme für die Kunden gelöst sind, ist fraglich. Denn Swisscom-Sprecher Huber erinnert an Grundsätzliches: "Die Gegenseite ist sehr erfinderisch. Wir sind hier in einem liberalisierten Markt."

27. Februar 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.