© Foto by OnlineReports.ch
"Die Schweiz als Schmuckstück": Eröffnungs-Gast Doris Leuthard, Ausstellerin

So viel "Look" und so viel "Feel"

Während acht Tagen ist Basel mit seiner "Baselworld" die Weltstadt für Uhren und Schmuck / Baselbieter Regierung fehlte


Von Peter Knechtli


Bundesrätin Doris Leuthard eröffnete heute Mittwochmorgen in Basel die "Baselworld", die Weltmesse für Uhren und Schmuck. Die weltgrösste Fachausstellung dauert acht Tage, es werden über 100'000 Besuchende erwartet. Nur die Baselbieter Regierung fehlte am Eröffnungstag.


Die "Baselworld" ist eigentlich eine Fachmesse für Uhren und Schmuck. Ein Treffpunkt, an dem über 2'000 Austeller aus 45 Ländern der ganzen Welt den Händlern aus der ganzen Welt ihre neusten Kreationen und Kollektionen vorführen. Aber längst ist sie viel mehr als das: Sie ist Inszenierung, Imagination und Projektion zugleich. Sie verbreitet den Odeur der grossen, weiten und reichen Welt. Dazu gehört auch die Präsenz eines 2'500-köpfigen internationalen Medienheeres, das eigentlich die Interessen von "Basel Tourismus" wahrnimmt, und dessen Ausmass selbst Messe Schweiz-Präsident Ueli Vischer immer wieder von neuem erstaunt.

Honoratioren in Luxus-Pavillons

Es ist Lokaltermin im Foyer der Halle 1 heute Morgen, 10.15 Uhr. Die Fotografen und Kameraleute sichern sich rechtzeitig einen günstigen Platz, um das einschneidende Ereignis optimal zu bannen, und machen sich in etwas überbordender Lautstärke über Kollegen lustig. Dann kommt Unruhe auf: Die Bundesrätin kommt! Jetzt wird Wirtschaftsministerin Doris Leuthard sichtbar, flankiert von Messe-CEO René Kamm und dem Basler Regierungspräsidenten Guy Morin. Und dann der aufregende Moment: Die Bundesrätin mit dem ansteckendsten Lachen durchschneidet zusammen mit ihren Begleitern ein Band in der "Baselworld"-Markenfarbe Marinebau. "Ribbon Cut" heisst dieser kurze Lebenszeitabschnitt in der Fachsprache.

Die Honoratioren werden begleitet durch schlanke Damen in marinefarbenen Abendkleidern - vorn etwas züchtiger bedeckt als vergangenes Jahr, worüber sich damals einige Teilnehmerinnen etwas mockiert gezeigt hatten. Der Zug der Ehrengäste, worunter wir auch die Basler Regierungsmitglieder Eva Herzog, Barbara Schneider und Ralph Lewin entdecken, zieht nun - "Guten Tag Herr Hayek" - in vier Luxus-Pavillons, von denen einzelne eine Grösse haben, die durchaus die Beherbergung des vollzähligen Grossen Rates erlaubte.

Tages-Frage: Baselbieter Regierung - wo?

Es sind immer dieselben Pavillons, denen die Ehre des bundesrätlichen Besuchs zuteil wird, erfahren wir im Schlepptau von einem Hochkarätigen, der eigentlich ganz vorn mitmarschieren müsste. Und zwischendurch bleibt ein Augenblick des Staunens, was Basel und die Messe hier zu bieten haben. Wir erfahren hier auch, dass eine Basler Baudirektorin eine Longines am Handgelenk trägt und ein ehemaliges Regierungsmitglied, das nun ebendieses Messeunternehmen präsidiert, eine einheimische Zeno von der imposanten Grösse, dass eine mittlere Espresso-Tasse darauf Platz fände. Da dies offenbar von allgemeinem Interesse ist, spricht nichts gegen die Enthüllung, dass der Schreibende auch mal gern eine Blancpain trüge.

Funkeln, Edelmetall und Edelstein so weit das Auge reichte. Nur ein Bijou bleibt uns verwehrt: Wo, bitte, bleibt denn die Baselbieter Regierung? Kein Peter Zwick und kein Adrian Ballmer, der doch letztes Jahr mit seiner Basler Amtskollegin so nett versöhnlich in die Linsen lächelte und SVP-Kollege Erich Straumann gut gelaunt zum Gläschen griff? Verhindert wegen einer Sitzung mit Christian Miesch, einer Triple-A-Strategiesitzung mit Hans Rudolf Gysin oder einer Teilnahme am Seminar "So hole ich am meisten heraus"? Wir wissen es nicht. Verbrieft aber ist, dass Landratspräsidentin Esther Maag den Weg an den Ort fand, der bald nicht mehr so sein wird, wie er heute ist. Sie gebe sich "alle Mühe, die Regierung zu vertreten", scherzte sie. Es sei möglicherweise bis Stattfinden des Termins verwaltungsintern ungeklärt geblieben, welcher Direktion die Wahrnehmung desselben zu auferlegen sei, da es im Baselbiet derzeit noch kein "Uhren- und Schmuckdepartement" gebe.

Bundesrätliche Leistungs-Mahnung

Immerhin: Doris Leuthard ist da - und sie repräsentiert ausgezeichnet. Schmuck und Uhren seien heute "weit mehr als nur Zeitmesser oder dekoratives Beiwerk", sagt sie und preist die edlen Werte als "Symbole für hohes technisches Know-how, von Kunsthandwerk erster Güte und Ausdruck von Kreativität und Innovation".

An diesem Welt-Event, so die Bundesrätin weiter, könne sich die Schweiz als "Schmuckstück der Welt" zeigen: "Wir funktionieren annähernd so perfekt wie ein Schweizer Uhrwerk mit vielen glänzenden Solitären." An diesem Eröffnungstag ist Doris Leuthard das Schmuckstück des Tages, das den Landsleuten auch ins Gewissen reden kann: "Wenn wir verhindern wollen, dass dem Wirtschaftsstandort Schweiz die Stunde schlägt, dann sind wir auf allen Stufen zu Höchstleistungen gefordert."

"Sex" und "Success"

Eine solche steht in den nächsten Monaten in beiden Basel an: Sie müssen sich über namhafte staatliche Beiträge an den Ausbau des Messeplatzes Basel entscheiden. Messe-Boss Kamm zeigt sich in seiner Ansprache optimistisch: Er sei überzeugt, dass beide Basel an der Urne eine Ja-Mehrheit zustande bringen.

Zuvor unterläuft dem grünen Basler Regierungspräsidenten Guy Morin in seiner Welcome-Rede ein sympathischer Versprecher: "With the sex ... ähhh success ..." Leichtes Schmunzeln im abgedunkelten Auditorium. Kein Problem: Sex und Erfolg gehören irgendwie zusammen. Wir befinden uns hier ja mitten im Basel, was Uhren und Schmuck zu bieten haben.

Die "Baselworld" findet von 3. bis 10 April in Basel statt. 9 bis 18 Uhr. Am letzten Messetag von 9 bis 16 Uhr. Eintrittspreise: 45 und 30 Franken (für Studierende). Dauerkarte 120 Franken.

3. April 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wohl überrascht ob dem heftigen Gegenwind"

Die glanzvolle Eröffnung der diesjährigen Uhren- und Schmuckmesse begleiten im Hintergund schrille Misstöne. Die Landschäftler-Regierung fehlte diesmal, der Grund dürfte allen klar sein: Für den geplanten gigantischen Messeneubau gibt es aus Liestal vorderhand kein Geld. Ich kann Liestal durchaus begreifen, den Unmut nachvollziehen. Da scheffelt die Messe Schweiz Jahr für Jahr tolle Gewinne, äuffnet immer mehr Eigenkapital, bildet stille Reserven und lässt die Aktionäre jubeln. Dafür will sie sich aber an dem Neubau nicht ausreichend finanziell beteiligen. Der Steuerzahler soll es bitte richten, beide Halbkantone öffnen die Schatullen und blechen. Herr Kamm und seine Getreuen waren sicher überrascht ob dem heftigen Gegenwind, der ihnen plötzlich entgegenbläst und das Neubauprojekt versenken könnte, wie der Palazzo Prozzo von Hadid am Barfüsserplatz.


Eric Cerf, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".