© Foto by OnlineReports.ch
"Finanzierung hat einen Systemfehler": Basler Kongress-Manager Leonhard Loew

"Wir brauchen ein Stadtpräsidium als Repräsentant der Marke Basel"

Das Kongresszentrum schreibt auch nach 20 Jahren rote Zahlen, ist aber für den Wirtschaftsplatz Basel unentbehrlich


Von Peter Knechtli


Seit zwanzig Jahren verfügt Basel über ein Kongresszentrum, das beträchtliche volkswirtschaftliche Effekte auslöst. Doch im harten nationalen und internationalen Konkurrenzkampf löse Basel seine Hausaufgaben bezüglich des Stadtmarketings nicht optimal. Es fehle insbesondere ein Stadtpräsidium als Symbolfigur, die die Marke Basel in die Welt hinaus trägt, sagt Leonhard E. Loew im Interview mit OnlineReports.


OnlineReports: Welches ist die Bedeutung des Kongresszentrums innerhalb der Messe Schweiz?

Leonhard E. Loew: Mit sieben Millionen Franken hat es einen kleinen Anteil von weniger als fünf Prozent am Gesamtumsatz des Unternehmens. Aber als Plattform des Wissensaustaschs hat es eine sehr hohe Bedeutung. In unseren Räumen finden jährlich zwischen 280 und 300 Anlässe statt.

OnlineReports: Kommerziell sind Kongresse kein blühendes Geschäft.

Loew: Der Betrieb ist kostendeckend, durch Abschreibungen und Zinsen entsteht ein jährlicher Fehlbetrag zwischen 2,5 bis 3 Millionen Franken. Die Aktivität ist jedoch nicht bestritten - nicht zuletzt, weil wir auch für Messen Räumlichkeiten für Kongresse und Workshops zur Verfügung stellen. Die Messe Schweiz betont aber immer wieder, dass das Kongresszentrum fester Bestandteil des Unternehmens ist. Es ist fast einmalig in Europa ist, dass der Bau des Kongresszentrums vollständig durch die Messe selbst finanziert wurde. Der Staat hat keinen Franken beigetragen.

"Die Nutzniesser müssen sich in irgend einer Form
am Defizit beteiligen."




OnlineReports: Gab es auch schon Ideen, das Kongresszentrum als selbstständige Tochtergesellschaft der Messe Schweiz auszulagern?

Loew: Aufgrund der heutigen Rahmenbedingungen ist das keine Option. Aber wir machen uns Gedanken, wie wir das Defizit besser verteilen können. Das Ziel muss sein, dass sich die Nutzniesser in irgend einer Form am Defizit beteiligen ...

OnlineReports: ... an wen denken Sie dabei in erster Linie?

Loew: Der Kanton sollte uns in einer Form helfen, das Defizit zu finanzieren. Denn wir generieren 100 Millionen externen Umsatz pro Jahr. Hotels, Restaurants und der Detailhandel sind Nutzniesser. Allerdings ist es in der heutigen Zeit nicht denkbar, bei ihnen einen Beitrag zu erheben.

OnlineReports: Denken Sie an eine Kongress-Steuer?

Loew: Nein. Viel wichtiger wäre es, wenn die ganze Stadt die Zielsetzung hätte, die Messe- und Kongressstadt international besser zu verkaufen.

OnlineReports: Wie hat sich das Basler Kongresszentrum, vom damaigen Generaldirektor Frédéric Walthard gegründet, in den letzten 20 Jahren entwickelt?

Loew: Die Idee war und ist es , den Messeplatz mit einer Kongress-Sparte zu stärken. In den letzten fünf Jahren fand jedoch ein starker Wandel statt. Früher hatte das Kongresszentrum ein breites Aktivitäten-Spektrum mit Musical, Hotelreservation und einer Kongressorganisations-Abteilung. Seither haben wir uns professionalisiert. Seit letzten Sommer haben wir uns auf Marketing und Verkauf sowie den Betrieb der Kongress-Säle fokussiert.

"Wir wollen die Kommunikation stärken
und unser Profil schärfen."




OnlineReports: In der Öffentlichkeit ist über die Aktivitäten des Kongresszenturms relativ wenig zu hören. Ist es bewusst eine Insider-Angelegenheit?

Loew: Nein. Aber uns erscheint es schwierig, dass wir immer nur über unsere Anlässe wahrgenommen werden. Unser Profil wird immer geprägt durch Anlässe, die in unserer Infrastruktur stattfinden. So nehmen uns Musikfreunde durch die Avo-Session wahr, Wissenschafter durch einen hoch spezialisierten Biotechnologie-Kongress. Wichtig ist uns, dass wir in der lokalen Öffentlichkeit verankert sind. Dazu wollen wir künftig die Kommunikation stärker pflegen und unser Profil als Kongresszentrum schärfen - nicht zuletzt, weil wir von unserem Image und unserer Marke leben.

OnlineReports: Gibt es auch Fälle, in denen Veranstaltungen ganz bewusst diskret abgehalten werden, ja sogar unter Geheimhaltung stehen?

Loew: Das gibt es. Es gibt Kunden wie Pharmaunternehmen, die firmeninterne Anlässe beispielsweise über Verkaufsstrategien oder Produkteentwicklungen durchführen und dies hinter zuverlässig verschlossenen Türen machen wollen. Das geht sogar so weit, dass selbst unsere eigenen Leute nur sehr beschränkt Zutritt haben. Dann gibt es auch Verwaltungsratssitzungen oder Hochsicherheitsanlässe, wenn wir sehr prominente Gäste haben wie zum Beispiel die Kaiserin von Japan oder der frühere US-Vizepräsident Al Gore.

OnlineReports: Wie muss man sich das vorstellen? Kommen hochrangige Uno-Vertreter oder Staatspräsidenten diskret ins Kongresszentrum, um sich mit Politikern, Diplomaten oder Wirtschaftsführern zu treffen?

Loew: Das gibt es, aber diese politische Dimension ist im Basler Kongresszentrum nur selten zu finden. Diesbezüglich sind die Standorte Bern und Genf eher gefragt. Wir hoffen aber, dass das Uno-Umweltprogramm wie 1989 wieder in Basel zu Gast sein wird. So etwa im Jahr 2009, wenn die Basler Konvention über grenzüberschreitenden Sondermüll das 20-jährige Jubiläum feiert.

OnlineReports: Wie hoch ist in solchen Fällen die Bedeutung der Sicherheit?

Loew: Eine sehr hohe Bedeutung. Allerdings sind diese spezifischen Anlässe eher selten. Die Schweiz ist ein sehr sicheres Land und oftmals sind unsere Veranstaltungen öffentlich. Ist besondere sicherheit gefragt, arbeiten wir mit den polizeilichen Behörden im Kanton zusammen. Wir haben keinen eigenen Sicherheitsdienst.

"Es gab Jahre, in denen das Kongresszentrum
einen kleinen Gewinn abwarf."




OnlineReports: Wo steht Basel bezüglich Marktanteil an Kongress-Veranstaltungen in der Schweiz?

Loew: Das ist auf Grund der Komplexität des Kongressgeschäfts nicht zu beziffern. Wir messen uns mit den grossen Zentren Palexpo in Genf, Beaulieu in Lausanne und dem KKL Luzern.

OnlineReports: Welches waren für das Kongresszentrum die "Goldenen Jahre"?

Loew: Das ist schwierig zu beurteilen. Es gab Jahre, in denen das Kongresszentrum einen kleinen Gewinn abwarf oder mindestens kostendeckend arbeitete. Das waren aber Ausnahmen. Das reine Kongress- und Veranstaltungsgeschäft war aber nie kostendeckend.

OnlineReports: Welches sind international die wichtigsten Konkurrenten?

Loew: Alle Kongresszentren der gleichen Grössenordnung. Mit Paris, Wien oder New York City wollen wir uns nicht vergleichen, aber mit Hamburg, München oder mit St. Louis und New Orleans.

"Wir müssen aufpassen,
dass wir nicht an Boden verlieren."




OnlineReports: Gewinnt Basel im Konkurrenzkampf an Boden?

Loew: Aufgrund der tendenziell sich verschlechternden Rahmenbedingungen in der Stadt müssen wir aufpassen, dass wir nicht an Boden verlieren. Konkurrenz-Destinationen gehen dazu über, ihr Profil mit massiven Mitteln zu stärken bis hin zu aktiven Investitionen in Rahmen-Infrastrukturen durch die öffentliche Hand. Dem Kongressgeschäft wird in Basel zu wenige Bedeutung beigemessen Wir müssen das Image von Basel als Industriestadt korrigieren und Basel als Kulturstadt im Dreiländereck und als touristisch attraktive Stadt im herzen Europas positionieren.

OnlineReports: Welches sind die Vor- und Nachteile des Standorts Basel?

Loew: Als Kongress-Stadt sind wir sehr überschaubar. Wir sind eine Stadt der kurzen Wege. Das gibt es fast nirgends in ganz Europa. Wir haben eine tolle Altstadt, die von den Gästen bewundert wird. Und wir haben ein schönes Umland mit der Schweiz, dem Elsass und dem süddeutschen Raum. Basel als Reise- und Kongressdestination hat aber ein Imageproblem: Man kennt es nur als Industriestadt. Wir haben zudem immer noch eine begrenzte Zahl an Hotelkapazitäten trotz Zunahme in den letzten zwei Jahren. 2003 war die Auslastung höher als 2002, und dies trotz einer Zunahme von 400 Hotelzimmern. Die Basler Hotels sind aber nur so gut ausgelastet, weil vom Montag bis Donnerstag so viele Geschäftsreisende da sind. 85 Prozent der Übernachtungen sind Geschäftstouristen.

"Das Stadtmarketing führt eher zu einer Verzettelung
statt zu einer Konzentration."




OnlineReports: Sind Sie glücklich darüber, wie das Stadtmarketing den "Kongressplatz Basel" international verkauft?

Loew: Das Stadtmarketing hat nach meiner Meinung nicht den Auftrag, Basel international zu verkaufen, sondern es sollte koordinierend zwischen den Partnern wirken, die sich hauptsächlich mit dem Verkauf der Destination Basel befassen. Es sind insbesondere Basel Tourismus, die Wirtschaftsförderung, Basel Convention Bureau, Messe Schweiz, Kongresszentrum und kulturelle Institutionen. Das derzeitige Stadtmarketing führt zu einer Verzettelung der Massnahmen statt zu einer Konzentration. Das Stadtmarketing interpretiert seinen Auftrag viel zu breit.

OnlineReports: Was müsste besser werden?

Loew: Die Anstrengungen, Basel international zu positionieren, müssten auf dem gleichen Fundament stehen, die Mittel müssten gebündelt und die Ziele auf gewisse Bereiche fokussiert werden.

OnlineReports: Wird der Beitrag des Kongresszentrums an die regionale Volkswirtschaft genügend geschätzt?

Loew: Zum Teil ist gar nicht bekannt, dass wir in unserem wirtschaftlichen Umfeld jährliche Umsätze von 100 Millionen Franken auslösen. Dahinter stehen auch Arbeitsplätze. Man muss sich bewusst sein, dass dies ein nicht unwesentlicher Teil der regionalen Wirtschaft und Wertschöpfung darstellt. In der Finanzierung unserer Aktivitäten sind aber Systemfehler. Darum suchen wir Wege, sie breiter abzustützen.

"Die Verwischung der Verantwortlichkeiten
schadet dem Profil der Stadt."




OnlineReports: Uns scheint eine klar definierte Symbolfigur zu fehlen.

Loew: Für mich ist klar: Basel braucht ein Stadtpräsidium. Hier liegt der Hauptmangel. Das Stadtpräsidium wäre Repräsentant der Marke "Basel", die nach innen und nach aussen vertreten würde. Wir aber haben eine Verwischung der kommunalen und kantonalen Verantwortlichkeiten. Das schadet dem Profil der Stadt.

OnlineReports: Wir finden den Eingang zum Kongresszentrum trist, abweisend, nicht einladend. Sind hier Änderungen geplant?

Loew: Wir sehen dies auch so, das war eine Konzession an den Stadtort in der Stadt. Wir sind dabei, im inneren Eingangsbereich eine wärmere Atmosphäre zu erhalten. Wir wollen dort verstärkt unsere Stadt zeigen. Wir können aber nicht mit der grossen Kelle investieren. Bei einer von aussen sichtbaren Veränderung wäre schnell ein zweistelliger Millionenbetrag nötig.



* Leonhard E. Loew, 40, ist seit Anfang 2003 Leiter des Kongresszentrums der Messe Schweiz. Er ist gelernter Buchhändler mit Zusatzausbildungen in Ökonomie und Marketing. Loew ist verheiratet, Vater von vier Kindern und lebt in Basel. Das Basler Kongresszentrum präsentiert sich kommenden 17. Oktober an einem Tag der offenen Tür.

8. April 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Viel Geld für wenig Ergebnis"

Zu warten, bis es einen Stadtpräsidenten gibt, hat keinen Sinn. Wesentlich wichtiger wäre, wie dies auch am Podium zum Thema "Stadtmarketing quo vadis?" der Vereinigung für eine Starke Region zusammen mit dem Efficiency-Club und der Regio deutlich zum Ausdruck kam, dass die Koordination zwischen den zahlreichen Basel vermarktenden Organisationen spielt. Um zielgerichtet und entsprechend erfolgreich vorgehen zu können, sind aber auch klare Vorstellungen nötig, was wir eigentlich sein wollen: Kulturstadt, Eventstadt, Medienstadt, Messestadt, Museumsstadt ... und wie binden wir die Region ein? Dazu wäre einmal fundiertes Nachdenken notwendig. Warum brauchen selbst kleine Städte wie etwa Siena oder Cambridge kaum Werbung? Seit Jahrzehnten verpulvern wir für die "Basel"-Werbung viel Geld mit eigentlich wenig Ergebnis, weil die involvierten Organisationen entsprechend ihren Aufträgen kurzfristig handeln müssen. Das Kongresszentrum braucht jetzt und nächstes Jahr eine Auslastung. Viel Zeit ins Jahr 2015 zu investieren bringt dem heutigen Chef nichts, weil ohnehin alles anders und er nicht mehr da ist. Das langfristige Planen wäre Aufgabe der Regierung. Warum lädt man nicht einmal die in der Vermarktung Tätigen und zusätzlich ein paar gescheite Leute zu einem Seminar ein und zwingt sie dabei, eine mindestens 20-jährige Zielvorgabe für Basel zu erarbeiten. Daran könnte man sich anschliessend bei den kurzfristigen Aktivitäten orientieren.


Hans Rudolf Bachmann, Kommunikationsberater, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Ermächtigungsgesetz der Nazis ist natürlich das bekannteste. Aber es gib tja auch noch andere."

BZ Basel
vom 11. Oktober 2017
die zurücktretende Basler
Juso-Präsidentin Mirjam Kohler
zitierend
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Tja!

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.