© Foto by OnlineReports.ch
"Finanzierung hat einen Systemfehler": Basler Kongress-Manager Leonhard Loew

"Wir brauchen ein Stadtpräsidium als Repräsentant der Marke Basel"

Das Kongresszentrum schreibt auch nach 20 Jahren rote Zahlen, ist aber für den Wirtschaftsplatz Basel unentbehrlich


Von Peter Knechtli


Seit zwanzig Jahren verfügt Basel über ein Kongresszentrum, das beträchtliche volkswirtschaftliche Effekte auslöst. Doch im harten nationalen und internationalen Konkurrenzkampf löse Basel seine Hausaufgaben bezüglich des Stadtmarketings nicht optimal. Es fehle insbesondere ein Stadtpräsidium als Symbolfigur, die die Marke Basel in die Welt hinaus trägt, sagt Leonhard E. Loew im Interview mit OnlineReports.


OnlineReports: Welches ist die Bedeutung des Kongresszentrums innerhalb der Messe Schweiz?

Leonhard E. Loew: Mit sieben Millionen Franken hat es einen kleinen Anteil von weniger als fünf Prozent am Gesamtumsatz des Unternehmens. Aber als Plattform des Wissensaustaschs hat es eine sehr hohe Bedeutung. In unseren Räumen finden jährlich zwischen 280 und 300 Anlässe statt.

OnlineReports: Kommerziell sind Kongresse kein blühendes Geschäft.

Loew: Der Betrieb ist kostendeckend, durch Abschreibungen und Zinsen entsteht ein jährlicher Fehlbetrag zwischen 2,5 bis 3 Millionen Franken. Die Aktivität ist jedoch nicht bestritten - nicht zuletzt, weil wir auch für Messen Räumlichkeiten für Kongresse und Workshops zur Verfügung stellen. Die Messe Schweiz betont aber immer wieder, dass das Kongresszentrum fester Bestandteil des Unternehmens ist. Es ist fast einmalig in Europa ist, dass der Bau des Kongresszentrums vollständig durch die Messe selbst finanziert wurde. Der Staat hat keinen Franken beigetragen.

"Die Nutzniesser müssen sich in irgend einer Form
am Defizit beteiligen."




OnlineReports: Gab es auch schon Ideen, das Kongresszentrum als selbstständige Tochtergesellschaft der Messe Schweiz auszulagern?

Loew: Aufgrund der heutigen Rahmenbedingungen ist das keine Option. Aber wir machen uns Gedanken, wie wir das Defizit besser verteilen können. Das Ziel muss sein, dass sich die Nutzniesser in irgend einer Form am Defizit beteiligen ...

OnlineReports: ... an wen denken Sie dabei in erster Linie?

Loew: Der Kanton sollte uns in einer Form helfen, das Defizit zu finanzieren. Denn wir generieren 100 Millionen externen Umsatz pro Jahr. Hotels, Restaurants und der Detailhandel sind Nutzniesser. Allerdings ist es in der heutigen Zeit nicht denkbar, bei ihnen einen Beitrag zu erheben.

OnlineReports: Denken Sie an eine Kongress-Steuer?

Loew: Nein. Viel wichtiger wäre es, wenn die ganze Stadt die Zielsetzung hätte, die Messe- und Kongressstadt international besser zu verkaufen.

OnlineReports: Wie hat sich das Basler Kongresszentrum, vom damaigen Generaldirektor Frédéric Walthard gegründet, in den letzten 20 Jahren entwickelt?

Loew: Die Idee war und ist es , den Messeplatz mit einer Kongress-Sparte zu stärken. In den letzten fünf Jahren fand jedoch ein starker Wandel statt. Früher hatte das Kongresszentrum ein breites Aktivitäten-Spektrum mit Musical, Hotelreservation und einer Kongressorganisations-Abteilung. Seither haben wir uns professionalisiert. Seit letzten Sommer haben wir uns auf Marketing und Verkauf sowie den Betrieb der Kongress-Säle fokussiert.

"Wir wollen die Kommunikation stärken
und unser Profil schärfen."




OnlineReports: In der Öffentlichkeit ist über die Aktivitäten des Kongresszenturms relativ wenig zu hören. Ist es bewusst eine Insider-Angelegenheit?

Loew: Nein. Aber uns erscheint es schwierig, dass wir immer nur über unsere Anlässe wahrgenommen werden. Unser Profil wird immer geprägt durch Anlässe, die in unserer Infrastruktur stattfinden. So nehmen uns Musikfreunde durch die Avo-Session wahr, Wissenschafter durch einen hoch spezialisierten Biotechnologie-Kongress. Wichtig ist uns, dass wir in der lokalen Öffentlichkeit verankert sind. Dazu wollen wir künftig die Kommunikation stärker pflegen und unser Profil als Kongresszentrum schärfen - nicht zuletzt, weil wir von unserem Image und unserer Marke leben.

OnlineReports: Gibt es auch Fälle, in denen Veranstaltungen ganz bewusst diskret abgehalten werden, ja sogar unter Geheimhaltung stehen?

Loew: Das gibt es. Es gibt Kunden wie Pharmaunternehmen, die firmeninterne Anlässe beispielsweise über Verkaufsstrategien oder Produkteentwicklungen durchführen und dies hinter zuverlässig verschlossenen Türen machen wollen. Das geht sogar so weit, dass selbst unsere eigenen Leute nur sehr beschränkt Zutritt haben. Dann gibt es auch Verwaltungsratssitzungen oder Hochsicherheitsanlässe, wenn wir sehr prominente Gäste haben wie zum Beispiel die Kaiserin von Japan oder der frühere US-Vizepräsident Al Gore.

OnlineReports: Wie muss man sich das vorstellen? Kommen hochrangige Uno-Vertreter oder Staatspräsidenten diskret ins Kongresszentrum, um sich mit Politikern, Diplomaten oder Wirtschaftsführern zu treffen?

Loew: Das gibt es, aber diese politische Dimension ist im Basler Kongresszentrum nur selten zu finden. Diesbezüglich sind die Standorte Bern und Genf eher gefragt. Wir hoffen aber, dass das Uno-Umweltprogramm wie 1989 wieder in Basel zu Gast sein wird. So etwa im Jahr 2009, wenn die Basler Konvention über grenzüberschreitenden Sondermüll das 20-jährige Jubiläum feiert.

OnlineReports: Wie hoch ist in solchen Fällen die Bedeutung der Sicherheit?

Loew: Eine sehr hohe Bedeutung. Allerdings sind diese spezifischen Anlässe eher selten. Die Schweiz ist ein sehr sicheres Land und oftmals sind unsere Veranstaltungen öffentlich. Ist besondere sicherheit gefragt, arbeiten wir mit den polizeilichen Behörden im Kanton zusammen. Wir haben keinen eigenen Sicherheitsdienst.

"Es gab Jahre, in denen das Kongresszentrum
einen kleinen Gewinn abwarf."




OnlineReports: Wo steht Basel bezüglich Marktanteil an Kongress-Veranstaltungen in der Schweiz?

Loew: Das ist auf Grund der Komplexität des Kongressgeschäfts nicht zu beziffern. Wir messen uns mit den grossen Zentren Palexpo in Genf, Beaulieu in Lausanne und dem KKL Luzern.

OnlineReports: Welches waren für das Kongresszentrum die "Goldenen Jahre"?

Loew: Das ist schwierig zu beurteilen. Es gab Jahre, in denen das Kongresszentrum einen kleinen Gewinn abwarf oder mindestens kostendeckend arbeitete. Das waren aber Ausnahmen. Das reine Kongress- und Veranstaltungsgeschäft war aber nie kostendeckend.

OnlineReports: Welches sind international die wichtigsten Konkurrenten?

Loew: Alle Kongresszentren der gleichen Grössenordnung. Mit Paris, Wien oder New York City wollen wir uns nicht vergleichen, aber mit Hamburg, München oder mit St. Louis und New Orleans.

"Wir müssen aufpassen,
dass wir nicht an Boden verlieren."




OnlineReports: Gewinnt Basel im Konkurrenzkampf an Boden?

Loew: Aufgrund der tendenziell sich verschlechternden Rahmenbedingungen in der Stadt müssen wir aufpassen, dass wir nicht an Boden verlieren. Konkurrenz-Destinationen gehen dazu über, ihr Profil mit massiven Mitteln zu stärken bis hin zu aktiven Investitionen in Rahmen-Infrastrukturen durch die öffentliche Hand. Dem Kongressgeschäft wird in Basel zu wenige Bedeutung beigemessen Wir müssen das Image von Basel als Industriestadt korrigieren und Basel als Kulturstadt im Dreiländereck und als touristisch attraktive Stadt im herzen Europas positionieren.

OnlineReports: Welches sind die Vor- und Nachteile des Standorts Basel?

Loew: Als Kongress-Stadt sind wir sehr überschaubar. Wir sind eine Stadt der kurzen Wege. Das gibt es fast nirgends in ganz Europa. Wir haben eine tolle Altstadt, die von den Gästen bewundert wird. Und wir haben ein schönes Umland mit der Schweiz, dem Elsass und dem süddeutschen Raum. Basel als Reise- und Kongressdestination hat aber ein Imageproblem: Man kennt es nur als Industriestadt. Wir haben zudem immer noch eine begrenzte Zahl an Hotelkapazitäten trotz Zunahme in den letzten zwei Jahren. 2003 war die Auslastung höher als 2002, und dies trotz einer Zunahme von 400 Hotelzimmern. Die Basler Hotels sind aber nur so gut ausgelastet, weil vom Montag bis Donnerstag so viele Geschäftsreisende da sind. 85 Prozent der Übernachtungen sind Geschäftstouristen.

"Das Stadtmarketing führt eher zu einer Verzettelung
statt zu einer Konzentration."




OnlineReports: Sind Sie glücklich darüber, wie das Stadtmarketing den "Kongressplatz Basel" international verkauft?

Loew: Das Stadtmarketing hat nach meiner Meinung nicht den Auftrag, Basel international zu verkaufen, sondern es sollte koordinierend zwischen den Partnern wirken, die sich hauptsächlich mit dem Verkauf der Destination Basel befassen. Es sind insbesondere Basel Tourismus, die Wirtschaftsförderung, Basel Convention Bureau, Messe Schweiz, Kongresszentrum und kulturelle Institutionen. Das derzeitige Stadtmarketing führt zu einer Verzettelung der Massnahmen statt zu einer Konzentration. Das Stadtmarketing interpretiert seinen Auftrag viel zu breit.

OnlineReports: Was müsste besser werden?

Loew: Die Anstrengungen, Basel international zu positionieren, müssten auf dem gleichen Fundament stehen, die Mittel müssten gebündelt und die Ziele auf gewisse Bereiche fokussiert werden.

OnlineReports: Wird der Beitrag des Kongresszentrums an die regionale Volkswirtschaft genügend geschätzt?

Loew: Zum Teil ist gar nicht bekannt, dass wir in unserem wirtschaftlichen Umfeld jährliche Umsätze von 100 Millionen Franken auslösen. Dahinter stehen auch Arbeitsplätze. Man muss sich bewusst sein, dass dies ein nicht unwesentlicher Teil der regionalen Wirtschaft und Wertschöpfung darstellt. In der Finanzierung unserer Aktivitäten sind aber Systemfehler. Darum suchen wir Wege, sie breiter abzustützen.

"Die Verwischung der Verantwortlichkeiten
schadet dem Profil der Stadt."




OnlineReports: Uns scheint eine klar definierte Symbolfigur zu fehlen.

Loew: Für mich ist klar: Basel braucht ein Stadtpräsidium. Hier liegt der Hauptmangel. Das Stadtpräsidium wäre Repräsentant der Marke "Basel", die nach innen und nach aussen vertreten würde. Wir aber haben eine Verwischung der kommunalen und kantonalen Verantwortlichkeiten. Das schadet dem Profil der Stadt.

OnlineReports: Wir finden den Eingang zum Kongresszentrum trist, abweisend, nicht einladend. Sind hier Änderungen geplant?

Loew: Wir sehen dies auch so, das war eine Konzession an den Stadtort in der Stadt. Wir sind dabei, im inneren Eingangsbereich eine wärmere Atmosphäre zu erhalten. Wir wollen dort verstärkt unsere Stadt zeigen. Wir können aber nicht mit der grossen Kelle investieren. Bei einer von aussen sichtbaren Veränderung wäre schnell ein zweistelliger Millionenbetrag nötig.



* Leonhard E. Loew, 40, ist seit Anfang 2003 Leiter des Kongresszentrums der Messe Schweiz. Er ist gelernter Buchhändler mit Zusatzausbildungen in Ökonomie und Marketing. Loew ist verheiratet, Vater von vier Kindern und lebt in Basel. Das Basler Kongresszentrum präsentiert sich kommenden 17. Oktober an einem Tag der offenen Tür.

8. April 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Viel Geld für wenig Ergebnis"

Zu warten, bis es einen Stadtpräsidenten gibt, hat keinen Sinn. Wesentlich wichtiger wäre, wie dies auch am Podium zum Thema "Stadtmarketing quo vadis?" der Vereinigung für eine Starke Region zusammen mit dem Efficiency-Club und der Regio deutlich zum Ausdruck kam, dass die Koordination zwischen den zahlreichen Basel vermarktenden Organisationen spielt. Um zielgerichtet und entsprechend erfolgreich vorgehen zu können, sind aber auch klare Vorstellungen nötig, was wir eigentlich sein wollen: Kulturstadt, Eventstadt, Medienstadt, Messestadt, Museumsstadt ... und wie binden wir die Region ein? Dazu wäre einmal fundiertes Nachdenken notwendig. Warum brauchen selbst kleine Städte wie etwa Siena oder Cambridge kaum Werbung? Seit Jahrzehnten verpulvern wir für die "Basel"-Werbung viel Geld mit eigentlich wenig Ergebnis, weil die involvierten Organisationen entsprechend ihren Aufträgen kurzfristig handeln müssen. Das Kongresszentrum braucht jetzt und nächstes Jahr eine Auslastung. Viel Zeit ins Jahr 2015 zu investieren bringt dem heutigen Chef nichts, weil ohnehin alles anders und er nicht mehr da ist. Das langfristige Planen wäre Aufgabe der Regierung. Warum lädt man nicht einmal die in der Vermarktung Tätigen und zusätzlich ein paar gescheite Leute zu einem Seminar ein und zwingt sie dabei, eine mindestens 20-jährige Zielvorgabe für Basel zu erarbeiten. Daran könnte man sich anschliessend bei den kurzfristigen Aktivitäten orientieren.


Hans Rudolf Bachmann, Kommunikationsberater, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.