© Foto by Novartis
"Grosse symbolische Bedeutung": Projektgelände Rheinhafen St. Johann*

Basel-Stadt und Novartis geben und nehmen sich

Im St. Johann-Quartier plant Novartis für zwei Milliarden Franken Investitionen und Basel-Stadt den Verkauf des Hafens


Von Peter Knechtli


Im Basler St. Johann-Quartier entsteht ein geschichtsträchtiger neuer Stadtteil: Der Kanton verkauft Novartis das dortige Hafengelände und eine Strasse, während sich der Pharmakonzern zu einer Investition von zwei Milliarden Franken in den Campus ebenso verpflichtet wie zur Ansiedlung von wertschöpfungsintensiven Geschäftsaktivitäten und 2'000 neuen Arbeitsplätzen.


Es war Wirtschaftsminister Ralph Lewin und Baudirektorin Barbara Schneider förmlich anzuspüren: Was sie heute Nachmittag im Basler Rathaus präsentierten, war mehr als eine politische Alltagsfliege. Vielmehr hat die Umgestaltung des Äusseren St. Johann-Quartiers eine auf Jahrzehnte angelegte Perspektive. Die aussergewöhnliche Chance" (Lewin) und das mächtige "Zeichen eines Innovationsschubes" (Schneider) westlich der Dreirosenbrücke soll sowohl dem Kanton Basel-Stadt wie dem Campus des Pharmakonzerns optimale Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Das Projekt, heisst es auch in der Regierungsvorlage an den Grossen Rat, sei "von grosser symbolischer Bedeutung": Gelinge es, stehe es "für die Innovationskraft und Erneuerungsfähigkeit von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft Basels".

Rhein-Promenade statt Hafengelände

Konkret geht es darum, den Hafen St. Johann, der heute noch das Campus-Gelände vom Rhein trennt, und verschiedene weitere Werte wie eine Wohnüberbauung für den Pauschalbetrag von 100 Millionen Franken an Novartis zu verkaufen. Novartis verpflichtet sich, im Raum des heutigen Hafengeländes einen grosszügigen öffentlich zugänglichen Grüngürtel mit einer Promenade bis nach Hüningen anzulegen. Für Basel aber fast noch wichtiger: Novartis verpflichtet sich in einer Grundsatzvereinbarung, "in Zukunft vermehrt Konzern- und Geschäftsfunktionen mit hoher strategischer Bedeutung und Wertschöpfung - insbesondere Teile des Generika-Geschäfts in Basel anzusiedeln", wie es in der Medienmitteilung der Regierung heisst.

Für Basel-Stadt ist der Hafen-Rückbau allerdings nicht kostenlos: Er rechnet mit Brutto-Gesamtkosten von 159 Millionen Franken, von denen nach Abzug der Novartis-Entschädigung 59 Millionen Franken Nettoaufwand bleiben. Denn unter anderem müssen baurechtsgebundene Hafenbetriebe wie die Ultra-Brag AG umgesiedelt und mit insgesamt 50 Millionen Franken entschädigt werden. Dafür, aber auch für den Rückbau des Hafenareals und die Sanierung der mit Schwermetall belasteten Böden werden die Novartis-Millionen verwendet. Zusätzliche 22 Millionen Franken werden für Infrastrukturanpassungen am unteren Klybeckquai fällig, wohin die Hafenbetriebe umgesiedelt werden.

150 Millionen Franken Steuereinnahmen

Dafür erhält Basel einen begehrten Wert: Investitionen von zwei Milliarden Franken, die Sicherheit von 10'000 Arbeitsplätzen - davon sind 2'000 neu geschaffene - und zusätzliche Steuereinnahmen: Schon ab diesem Jahr sollen sich die Steuereinnahmen jährlich wiederkehrend um 10 Millionen Franken erhöhen, was dem Kanton nach dieser "Plausibilitäts-Rechnung" (Lewin) in fünf Jahren 150 Millionen Franken einbringt.

Lewin betonte an der Medienkonferenz, Basel werde sich vom Hafengeschäft nicht verabschieden. Aber der Hafen St. Johann sei der älteste Hafenbereich Basels und trage nur gerade 13 Prozent zum Gesamtumschlag bei. Eine erste Vorlage, in der ein Planungskredit von 1,3 Millionen Franken beantragt wird, geht in diesen Tagen an den Grossen Rat. Sowohl gegen diesen Kredit wie auch gegen die Umwidmung mehrerer Arela aus dem Verwaltungs in das Finanzvermögen kann das Referendum ergriffen werden.

Hochschul-Komplex am Brückenkopf

Im Rahmen der "Transformation", so sagte Baudirektorin Barbara Schneider, müssen sieben alte Wohnhäuser mit insgesamt 70 Wohnungen an der Ecke Elsässer-/Hüningerstrasse fallen. Allerdings habe Novartis dem Kanton am Schorenweg Ersatzareal für 200 bis 300 Wohnungen zum Kauf angeboten. Stolz zeigte sich Schneider auf die städtebaulichen und stadtplanerischen Opportunitäten, die sich aus dem grossen und komplexen Handel ergeben. So wird am Brückenkopf Planungsraum für die Ansiedelung zukunftsweisender ETH- oder Universitätsinstitute geschaffen. Um die neuen Campus-Arbeitskräfte unterzubringen, soll auch eine Zone für Hochhäuser mit bis 80 Metern Höhe geschaffen werden.

Die Regierung legt einen ambitiösen Plan vor: Schon bis zum Jahr 2010 soll der Umbau des riesigen Projektgeländes abgeschlossen sein.

"Basta" kritisiert Kosten und Altlasten-Sanierung

In einer ersten Reaktion auf die Präsentation schreibt die linksgrüne Partei "Basta", sie sei nicht gegen eine Neunutzung des Hafens, aber der Verkaufshandel sei "sehr einseitig zugunsten von Novartis ausgefallen". Die Kosten, die der Kanton übernehmen müsse, "betragen in Wirklichkeit weit über 100 Millionen Franken und nicht 'nur' 56 Millionen, wie die Regierung behauptet". Auch werde die Farbenfabrik Durand Huguenin, die "vermutlich für einen Grossteil der Altlasten auf dem Hafenareal verantwortlich ist", in der ganzen Vorlage "nie erwähnt". Diese Firma sei eine Vorgängerfirma von Novartis, und Novartis als rechtliche Nachfolgerin daher "gemäss der eidgenössischen Altlastenverordnung verpflichtet, für die Kosten der Altlastenbeseitigung aufzukommen".

* mit Novartis-Campus, Hafengelände (unten rechts) und Dreirosenbrücke/Nordtangente (links)

22. September 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.