© Fotos by OnlineReports.ch
"Viele Schakale warten": Sitz der Wirtschaftskammer in Liestal

Wirtschaftskammer Baselland: Es rumort vor der Direktoren-Kür

Antrag auf Verschiebung der Wahl-Delegiertenversammlung / Malama will regionalen Cleantech-Verband gründen


Von Peter Knechtli


Heftige Positionskämpfe vor der Wahl von Christoph Buser als neuer Direktor der Wirtschaftskammer Baselland und Nachfolger von Hans Rudolf Gysin: Mehrere Branchenverbände und Gewerbevereine fordern eine Verschiebung der Wahl-Versammlung. Und der Basler Gewerbedirektor Peter Malama plant die Gründung eines neues regionalen Branchen-Verbandes.


In der Wirtschaftskammer Baselland – dem früheren kantonalen Gewerbeverband – stehen grundlegende Änderungen bevor. Auslöser ist der angekündigte Rücktritt des langjährigen Direktors Hans Rudolf Gysin: Er prägte die Erfolgsgeschichte dieses Verbandes im einem so starken Ausmass, dass seit Bekanntwerden seines Rücktritts auf Sommer nächsten Jahres ein richtiggehender "Verteilkampf im Gange ist", wie eine zuverlässige Quelle erklärte: "Viele Schakale warten auf ihre Beute."

Konkurrenz-Kandidat ante portas?

Wie OnlineReports erfuhr, stellten acht bis neun Branchenverbände und Gewerbevereine den Antrag, die auf 19. Oktober anberaumte Delegiertenversammlung der Wirtschaftskammer zu verschieben. An diesem Tag soll Christoph Buser (Bild), Prattler FDP-Landrat und Vizedirektor der Wirtschaftskammer, von den Delegierten zum Direktor gewählt werden, wie es der Zentralvorstand vorschlägt. Mit seiner Wahl werden die Macht- und Führungsverhältnisse in der Wirtschaftskammer möglicherweise wieder auf viele Jahre hinaus "zementiert", wie ein Verbandskenner die derzeitige Hektik begründet.

In der Gerüchteküche heisst es, die Verschiebung habe im Kern die Absicht, einen Konkurrenz-Kandidaten der SVP in Stellung zu bringen: Nationalratskandidat Thomas de Courten. Die Exponenten, die die Wahl des Direktors verschieben wollen, möchten mit dem Entscheid zuwarten – bis nach Wahlen Ende Oktober, beispielsweise auf Februar 2012.

"Es geht nicht um die Person Buser"

Der Diegtener Dachdecker Matthias Ritter, Präsident des Branchenverbands "Dach und Wand Baselland" und Mitglied des Wahlkampf-Teams de Courtens, gehört zu den Initianten des Verschiebungsantrags. "Es geht uns nicht um die Person Buser", wies er auf Anfrage sofort mögliche personelle Konkurrenz-Ambitionen zum offiziellen Kronprinzen zurück. Ritter ("die machen einen guten Job") kritisiert aber die eingeschliffenen Verhältnisse innerhalb der Wirtschaftskammer-Nomenklatura: So hätten die einzelnen Branchenverbände und ihre Mitglieder kaum etwas zu sagen, vielmehr gehe es darum, von oben gefasste Vorentscheide hinterher abzusegnen.

Als Beispiel nennt Ritter die Art, wie der neue Direktor vorgeschlagen worden sei. "Unsere Mitglieder kennen den Christoph Buser nicht. Es ist das Bedürfnis, ihn kennenzulernen und ihm kritische Fragen zu stellen. Das wäre auch für Christoph Buser besser. Er wurde uns quasi vor den Kopf gestellt." Auch sei eine Statutenänderung traktandiert, ohne zu sagen, worin diese Änderung bestehen soll. Die Anträge an den Zentralvorstand seien bereits gestellt, eine Antwort stehe indes noch aus, sagte Ritter, der sich nicht weiter in die Karten blicken lassen will.

Der Verschiebungsantrag ist zeitlich knapp. In einer Woche tagt der Zentralvorstand; dann soll über den Antrag der Verschiebungsfreunde entschieden werden. Was, wenn das Begehren abgelehnt wird? "Bei einem Nein gäbe es eine extreme Reaktion." Welche Reaktion? Ritter schweigt dazu vielsagend.

De Courten steht "nicht zur Verfügung"

Gegenüber OnlineReports wies Thomas de Courten Vermutungen zurück, er könnte sich für das Direktorium jenes Verbandes interessieren, dem er bis vor einigen Jahren selbst als Vizepräsident diente. "Ich bin weder Initiant der Verschiebung noch stehe ich für das Amt zu Verfügung." Er wolle sich "da nicht hineinziehen lassen und sich zurückhalten". Doch, so de Courten weiter: "Die Wirtschaftskammer muss wieder ein Unternehmerverband werden, der sich für das Gewerbe einsetzt, und kein parteipolitischer Schacher."

SVP-Kantonalpräsident Dieter Spiess, der zwei Seelen in seiner Brust zu verspüren scheint, mag sich nicht leicht für die eine oder andere Seite erwärmen. Immerhin meint er: "Es war nicht der klügste Entscheid, den personellen Entscheid so kurzfristig festzulegen. Man hätte auch nach den eidgenössischen Wahlen entscheiden können."

Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider (SVP) war für OnlineReports wegen Ferien-Abwesenheit telefonisch ebenso wenig erreichbar wie Christoph Buser, der ferienbedingt in den USA weilt.

Gysin spricht von "Demokratisierung"

Hans Rudolf Gysin, noch bis Sommer kommenden Jahres Direktor der Wirtschaftskammer, sprach gegenüber OnlineReports von vier Berufsverbänden und zwei Gewerbevereinen, die am 27. September eine Verschiebung der Delegiertenversammlung verlangt hätten. Schon einen Tag später sei den Kritikern der Eingang bestätigt worden. Ebenso sei den Opponenten mitgeteilt worden, dass der Zentralvorstand ihre Anliegen "ernsthaft behandeln" wolle. Kurzfristig habe der Vorstand eine Sondersitzung für kommenden Montag anberaumt, um darüber zu beraten.

Ausserdem werde heute Dienstag noch ein Brief an die Verschiebungs-Befürworter geschickt, in dem eine Delegation zur Vorstandssitzung eingeladen wird: "Wir sind ein demokratisch geführter Verband." Gysin präzisierte gegenüber OnlineReports auch, was es mit der Statutenrevision auf sich habe: Künftig soll die ganze vierköpfige Geschäftsleitung Organfunktion haben und nicht nur – wie heute noch – der Direktor: "Das ist eine weitere Demokratisierung unseres Verbands." Auf die Offensive der Kritiker reagierte Gysin gelassen: "Tant de bruit pour une omelette."

Dass Christoph Busers Vater der Cousin von Hans Rudolf Gysins Ehefrau ist, habe in der Findungskommisson "absolut keine Rolle gespielt". Der Noch-Direktor zu OnlineReports: "Es war ein sehr korrektes Auswahlprozedere."

Malama gründet regionalen Cleantech-Verband

Im Verlaufe der Recherchen erfuhr OnlineReports, dass der Basler Gewerbedirektor und FDP-Nationalrat Peter Malama konkrete Pläne verfolgt, die in der Wirtschaftskammer in Liestal wenig Begeisterung auslösen dürften: Er will einen regionalen Cleantech-Branchenverband gründen für alle jene Firmen der nachhaltigen Entwicklung, "die ihr Dach noch nicht gefunden haben". Aus seinem Urlaub präzisierte Malama ("Grenzen spielen für mich keine Rolle mehr"), in diesem Verband. Pikant: Im neuen zukunftsträchtigen Unterverband des kantonalen Gewerbeverbands sollen auch Baselbieter Unternehmen willkommen sein.

Malama, bereits Vorstandsmitglied des schweizerischen Verbandes "Swisscleantech": "Wenn der Vorstand des Basler Gewerbeverbandes grünes Licht gibt, werde ich dafür sorgen, das der regionale Cleantech-Verband auf die Beine kommt und die Branche durch mich in Bern vertreten wird." Zumindest "in einer ersten Phase" werde er sicherlich auch dem Vorstand des grünen Branchenverbands angehören.

4. Oktober 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

Für einen Gewerberverband Nordwestschweiz"

Statt einen neuen Direktor zu wählen, böte dies die einmalige Chance, die beiden Gewerbeverbände von Basel-Stadt und Baselland zusammenzuschliessen.

Analog der Handelskammer beider Basel, einen "Gewerbeverband beider Basel" zu schaffen. Noch besser wäre ein "Gewerbeverband Nordwestschweiz", welcher auch das Fricktal aus dem Aargau und das Schwarzbubenland (Dorneck-Thierstein) aus Solothurn einschliesst. Dazu braucht es weitsichtige Entscheidungsträger. Ein starkes Gewerbe für eine Starke Region!


Peter P. Bauer, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.