© Fotos by OnlineReports.ch
"Viele Schakale warten": Sitz der Wirtschaftskammer in Liestal

Wirtschaftskammer Baselland: Es rumort vor der Direktoren-Kür

Antrag auf Verschiebung der Wahl-Delegiertenversammlung / Malama will regionalen Cleantech-Verband gründen


Von Peter Knechtli


Heftige Positionskämpfe vor der Wahl von Christoph Buser als neuer Direktor der Wirtschaftskammer Baselland und Nachfolger von Hans Rudolf Gysin: Mehrere Branchenverbände und Gewerbevereine fordern eine Verschiebung der Wahl-Versammlung. Und der Basler Gewerbedirektor Peter Malama plant die Gründung eines neues regionalen Branchen-Verbandes.


In der Wirtschaftskammer Baselland – dem früheren kantonalen Gewerbeverband – stehen grundlegende Änderungen bevor. Auslöser ist der angekündigte Rücktritt des langjährigen Direktors Hans Rudolf Gysin: Er prägte die Erfolgsgeschichte dieses Verbandes im einem so starken Ausmass, dass seit Bekanntwerden seines Rücktritts auf Sommer nächsten Jahres ein richtiggehender "Verteilkampf im Gange ist", wie eine zuverlässige Quelle erklärte: "Viele Schakale warten auf ihre Beute."

Konkurrenz-Kandidat ante portas?

Wie OnlineReports erfuhr, stellten acht bis neun Branchenverbände und Gewerbevereine den Antrag, die auf 19. Oktober anberaumte Delegiertenversammlung der Wirtschaftskammer zu verschieben. An diesem Tag soll Christoph Buser (Bild), Prattler FDP-Landrat und Vizedirektor der Wirtschaftskammer, von den Delegierten zum Direktor gewählt werden, wie es der Zentralvorstand vorschlägt. Mit seiner Wahl werden die Macht- und Führungsverhältnisse in der Wirtschaftskammer möglicherweise wieder auf viele Jahre hinaus "zementiert", wie ein Verbandskenner die derzeitige Hektik begründet.

In der Gerüchteküche heisst es, die Verschiebung habe im Kern die Absicht, einen Konkurrenz-Kandidaten der SVP in Stellung zu bringen: Nationalratskandidat Thomas de Courten. Die Exponenten, die die Wahl des Direktors verschieben wollen, möchten mit dem Entscheid zuwarten – bis nach Wahlen Ende Oktober, beispielsweise auf Februar 2012.

"Es geht nicht um die Person Buser"

Der Diegtener Dachdecker Matthias Ritter, Präsident des Branchenverbands "Dach und Wand Baselland" und Mitglied des Wahlkampf-Teams de Courtens, gehört zu den Initianten des Verschiebungsantrags. "Es geht uns nicht um die Person Buser", wies er auf Anfrage sofort mögliche personelle Konkurrenz-Ambitionen zum offiziellen Kronprinzen zurück. Ritter ("die machen einen guten Job") kritisiert aber die eingeschliffenen Verhältnisse innerhalb der Wirtschaftskammer-Nomenklatura: So hätten die einzelnen Branchenverbände und ihre Mitglieder kaum etwas zu sagen, vielmehr gehe es darum, von oben gefasste Vorentscheide hinterher abzusegnen.

Als Beispiel nennt Ritter die Art, wie der neue Direktor vorgeschlagen worden sei. "Unsere Mitglieder kennen den Christoph Buser nicht. Es ist das Bedürfnis, ihn kennenzulernen und ihm kritische Fragen zu stellen. Das wäre auch für Christoph Buser besser. Er wurde uns quasi vor den Kopf gestellt." Auch sei eine Statutenänderung traktandiert, ohne zu sagen, worin diese Änderung bestehen soll. Die Anträge an den Zentralvorstand seien bereits gestellt, eine Antwort stehe indes noch aus, sagte Ritter, der sich nicht weiter in die Karten blicken lassen will.

Der Verschiebungsantrag ist zeitlich knapp. In einer Woche tagt der Zentralvorstand; dann soll über den Antrag der Verschiebungsfreunde entschieden werden. Was, wenn das Begehren abgelehnt wird? "Bei einem Nein gäbe es eine extreme Reaktion." Welche Reaktion? Ritter schweigt dazu vielsagend.

De Courten steht "nicht zur Verfügung"

Gegenüber OnlineReports wies Thomas de Courten Vermutungen zurück, er könnte sich für das Direktorium jenes Verbandes interessieren, dem er bis vor einigen Jahren selbst als Vizepräsident diente. "Ich bin weder Initiant der Verschiebung noch stehe ich für das Amt zu Verfügung." Er wolle sich "da nicht hineinziehen lassen und sich zurückhalten". Doch, so de Courten weiter: "Die Wirtschaftskammer muss wieder ein Unternehmerverband werden, der sich für das Gewerbe einsetzt, und kein parteipolitischer Schacher."

SVP-Kantonalpräsident Dieter Spiess, der zwei Seelen in seiner Brust zu verspüren scheint, mag sich nicht leicht für die eine oder andere Seite erwärmen. Immerhin meint er: "Es war nicht der klügste Entscheid, den personellen Entscheid so kurzfristig festzulegen. Man hätte auch nach den eidgenössischen Wahlen entscheiden können."

Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider (SVP) war für OnlineReports wegen Ferien-Abwesenheit telefonisch ebenso wenig erreichbar wie Christoph Buser, der ferienbedingt in den USA weilt.

Gysin spricht von "Demokratisierung"

Hans Rudolf Gysin, noch bis Sommer kommenden Jahres Direktor der Wirtschaftskammer, sprach gegenüber OnlineReports von vier Berufsverbänden und zwei Gewerbevereinen, die am 27. September eine Verschiebung der Delegiertenversammlung verlangt hätten. Schon einen Tag später sei den Kritikern der Eingang bestätigt worden. Ebenso sei den Opponenten mitgeteilt worden, dass der Zentralvorstand ihre Anliegen "ernsthaft behandeln" wolle. Kurzfristig habe der Vorstand eine Sondersitzung für kommenden Montag anberaumt, um darüber zu beraten.

Ausserdem werde heute Dienstag noch ein Brief an die Verschiebungs-Befürworter geschickt, in dem eine Delegation zur Vorstandssitzung eingeladen wird: "Wir sind ein demokratisch geführter Verband." Gysin präzisierte gegenüber OnlineReports auch, was es mit der Statutenrevision auf sich habe: Künftig soll die ganze vierköpfige Geschäftsleitung Organfunktion haben und nicht nur – wie heute noch – der Direktor: "Das ist eine weitere Demokratisierung unseres Verbands." Auf die Offensive der Kritiker reagierte Gysin gelassen: "Tant de bruit pour une omelette."

Dass Christoph Busers Vater der Cousin von Hans Rudolf Gysins Ehefrau ist, habe in der Findungskommisson "absolut keine Rolle gespielt". Der Noch-Direktor zu OnlineReports: "Es war ein sehr korrektes Auswahlprozedere."

Malama gründet regionalen Cleantech-Verband

Im Verlaufe der Recherchen erfuhr OnlineReports, dass der Basler Gewerbedirektor und FDP-Nationalrat Peter Malama konkrete Pläne verfolgt, die in der Wirtschaftskammer in Liestal wenig Begeisterung auslösen dürften: Er will einen regionalen Cleantech-Branchenverband gründen für alle jene Firmen der nachhaltigen Entwicklung, "die ihr Dach noch nicht gefunden haben". Aus seinem Urlaub präzisierte Malama ("Grenzen spielen für mich keine Rolle mehr"), in diesem Verband. Pikant: Im neuen zukunftsträchtigen Unterverband des kantonalen Gewerbeverbands sollen auch Baselbieter Unternehmen willkommen sein.

Malama, bereits Vorstandsmitglied des schweizerischen Verbandes "Swisscleantech": "Wenn der Vorstand des Basler Gewerbeverbandes grünes Licht gibt, werde ich dafür sorgen, das der regionale Cleantech-Verband auf die Beine kommt und die Branche durch mich in Bern vertreten wird." Zumindest "in einer ersten Phase" werde er sicherlich auch dem Vorstand des grünen Branchenverbands angehören.

4. Oktober 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

Für einen Gewerberverband Nordwestschweiz"

Statt einen neuen Direktor zu wählen, böte dies die einmalige Chance, die beiden Gewerbeverbände von Basel-Stadt und Baselland zusammenzuschliessen.

Analog der Handelskammer beider Basel, einen "Gewerbeverband beider Basel" zu schaffen. Noch besser wäre ein "Gewerbeverband Nordwestschweiz", welcher auch das Fricktal aus dem Aargau und das Schwarzbubenland (Dorneck-Thierstein) aus Solothurn einschliesst. Dazu braucht es weitsichtige Entscheidungsträger. Ein starkes Gewerbe für eine Starke Region!


Peter P. Bauer, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Vier- bis fünfgeschossige Wohnungen für rund 1'200 Menschen und rund 400 Arbeitsplätze sollen entstehen."

Basler Zeitung
vom 23. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einzige Voraussetzung: Die 1'200 Menschen müssen stehend schlafen können.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.