© Foto by OnlineReports.ch
"Ich ging Klinken putzen": Lehrstellen-Manager Berger

Die Wirtschaftskammer als grösste Lehrstellen-Managerin des Kantons

Hinter dem KMU-Lehrbetriebsverbund steht eine mit Herzblut betriebene Baselbieter Pionierleistung


Von Peter Knechtli


Die Wirtschaftskammer Baselland ist ein über die Kantonsgrenzen hinaus wahrgenommener gewerblicher Dachverband. Sein KMU-Lehrbetriebsverbund dagegen hat in der Öffentlichkeit nicht die Bekanntheit, die er verdient. Zahlreiche ausgebildete Berufsleute verdanken ihm ihre Lehrstelle.


Urs Berger, als Vizedirektor der Wirtschaftskammer Baselland zuständig für die Aus- und Weiterbildung, ist eine Frohnatur – einer, der auch mit 59 Jahren in seiner beruflichen Tätigkeit noch Begeisterung auszustrahlen vermag. Das mag auch daran liegen, dass er im Dachverband des Baselbieter Gewerbes einen Bereich verantwortet, den er als "Baby" zum reifen "Erwachsenen" hochgezogen hat: den KMU-Lehrbetriebsverbund Baselland und Umgebung.

Gründung in der Zeit des Lehrstellenmangels

Dieser Verbund entstand vor bald 18 Jahren aus der damaligen Lehrstellenförderung, die die Wirtschaftskammer durch einen Leistungsauftrag des Kantons betrieb. Berger, der 1998 bei der Wirtschaftskammer die Arbeit als Lehrstellenförderer aufnahm, sah sich damals mit einem beträchtlichen Lehrstellenmangel konfrontiert. Er startete unter den KMU sogleich eine Umfrage, um sich eine Bestandesaufnahme zu verschaffen und stiess dabei auf "ein enormes Interesse an Berufsbildung", wie sich Berger erinnert: "Ich ging in den gewerblichen Betrieben dann Klinken putzen mit der Botschaft: Bildet Lehrlinge aus!"

Viele Unternehmen wären zwar durchaus bereit gewesen, beruflichen Nachwuchs zu bilden, sie erhielten aber keine staatliche Ausbildungsbewilligung, weil sie entweder nicht das ganze Berufsbild-Spektrum anbieten oder nicht die erforderlichen Fachleute nachweisen konnten. "Da liegt so viel brach", erkannte Berger, bevor er im Jahr 2000 mit dem Lehrstellenverbund ein Modell gründete, das sowohl für die Betriebe wie insbesondere auch für das kantonale Amt für Berufsbildung "etwas völlig Neuartiges" darstellte.

Eine Lehre in mehreren Betrieben

Seine auch vom damaligen Direktor Hans Rudolf Gysin unterstützte Vision: Eine Lehre in mehreren Betrieben zu absolvieren und die Lehrlinge so rotieren zu lassen, dass sie am Schluss ihrer Ausbildung über das geforderte Leistungs-Spektrum verfügten. Darüber hinaus nimmt die in der Wirtschaftskammer angesiedelte Lehrverbunds-Abteilung den Betrieben ausser der fachlichen Ausbildung alles Administrative ab: Von der Lehrlingsrekrutierung und amtlichen Abklärungen über Elternsensibilisierung, Schulanmeldung und Semestergespräch bis zur Ausstellung von Lehrverträgen, Organisation der Versicherung und der Lohnzahlung.

Die von Büro-Ballast befreiten Betriebe zahlen jährlich zwischen 18'000 und 25'000 Franken an den Verbund ein, worin Lehrlings-Lohn und überbetriebliche Kurse inbegriffen sind. Der Verbund startete mit einer Anschlubfinanzierung des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie, dem das Konzept 1999 vorgestellt worden war. Nach drei Jahren konnte der Verbund bis heute kostendeckend betrieben werden. Der Umsatz liegt bei 1,2 Millionen Franken – "selbsttragend, wir machen keinen Gewinn", wie Urs Berger mit ernster Miene betont.

220 Auszubildende in 154 Lehrbetrieben

Mit fünf KV-Lernenden, die alle denselben Lohn bezogen, startete der Verbund in fünf Betrieben. Heute profitieren 220 Auszubildende und 154 Lehrbetriebe aus 34 Branchen von den Leistungen des Verbunds. Bei 70 Lehrlingen firmiert der Verbund als Vertrags-Lehrmeister, gegen 150 Firmen haben mit Lehrlingen eigene Verträge abgeschlossen, nehmen aber die administrative Betreuung, das Coaching und weitere Dienstleistungen durch den Verbund in Anspruch. Laut Berger wächst der Verbund jährlich um fünf bis acht Prozent. Aktuell weist die Verbunds-Website noch fünf offene Stellen in den Branchen Detailhandel, Kaufmännisches und Typografie aus.

Betrieb Urs Berger den Verbund in den ersten Jahren seines Bestehens noch im Alleingang, sorgen heute dreihundert Stellenprozent fast ganz in Frauenhand für möglichst reibungslosen Ablauf: Die Stellenleiterin, das Back Office und die Projektmitarbeiterinnen. Die Institution ist neuerdings als durch die Wirtschaftskammer kontrollierte Aktiengesellschaft konstituiert.

Angebot immer ausgebaut

Noch immer weibelt Urs Berger mit Herzblut für die duale Berufsbildung. Unter dem Motto "Fit in eine Lehre" besucht er jährlich zwischen 30 und 40 Informationsanlässe in Sekundarschulen und macht so die Möglichkeit einer Verbunds-Lehre bekannt. Über 800 Bewerbungen hat das Verbund-Management jährlich zu bearbeiten. Davon können 30 bis 50 Anwärterinnen und Anwärter berücksichtigt werden.

Im Verlauf der Jahre wurde das Verbund-Angebot laufend modulartig und brachenübergreifend weiter entwickelt. Dazu gehören bei ungenügenden Noten die obligatorischen Stützkurse (Hausaufgaben und Vorbereitung auf Tests, kein Frontalunterricht), die über ein Semester während zwei Stunden pro Woche in den Räumen der Wirtschaftskammer im Liestaler Altmarkt stattfinden. Mitfinanziert werden sie durch die Charity-Maestrokarte "Jobs for Juniors" der Basellandschaftlichen Kantonalbank.

Möglichst keine Lehr-Abbrüche

Dazu gehören aber auch eine Prüfungsvorbereitungswoche im letzten Lehrjahr oder der Aufbau eines Austauschprogramms Tessin-Deutschschweiz. Jährlich drei eintägige sogenannte "Betriebsfenster" zu so unterschiedlichen Themen wie Umgang mit Stress, Feuerlöschen, Hangräumungen sollen den Lernenden Sozialkompetenz und Teamförderung vermitteln. In diesen ausserbetrieblichen Veranstaltungen "wollen wir keine wandelnden Weihnachtsbäume", sagt Berger, früher selbst Textilverkäufer, in gebieterischem Ton: Handys und Caps bleiben draussen.

Geeignet für Lehrverbund-Stellen sind zum grossen Teil Schüler aus den Sekundarstufen A und E, die es schwer haben, eine Ausbildungsstelle zu finden. Allein 800 bei der Verbunds-Geschäftsstelle direkt unter Vertrag Stehende von ihnen haben seit Gründung des Lehrbetriebs-Verbunds eine Lehre abgeschlossen. "Unser Ziel ist es, Lehr-Abbrüche zu verhindern", sagt Urs Berger. Die Quote liege bei unter zehn Prozent. "Das Schönste und oberstes Ziel aber ist es, wenn alle die Abschlussprüfung bestehen", sagt der "E Lehr bringt mehr"-Botschafter mit seinem breitesten Lachen.


Info
www.kmu-lehrbetriebsverbund.ch

14. Juni 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Der Hirnriss im Kopfkino
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Theater Basel hat es gebrannt (...) Sachschäden entstanden keine."

Prime News
Newsletter
vom 1. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solche Feuerchen hat man gern.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebene Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).