© Foto by OnlineReports.ch
"Ich ging Klinken putzen": Lehrstellen-Manager Berger

Die Wirtschaftskammer als grösste Lehrstellen-Managerin des Kantons

Hinter dem KMU-Lehrbetriebsverbund steht eine mit Herzblut betriebene Baselbieter Pionierleistung


Von Peter Knechtli


Die Wirtschaftskammer Baselland ist ein über die Kantonsgrenzen hinaus wahrgenommener gewerblicher Dachverband. Sein KMU-Lehrbetriebsverbund dagegen hat in der Öffentlichkeit nicht die Bekanntheit, die er verdient. Zahlreiche ausgebildete Berufsleute verdanken ihm ihre Lehrstelle.


Urs Berger, als Vizedirektor der Wirtschaftskammer Baselland zuständig für die Aus- und Weiterbildung, ist eine Frohnatur – einer, der auch mit 59 Jahren in seiner beruflichen Tätigkeit noch Begeisterung auszustrahlen vermag. Das mag auch daran liegen, dass er im Dachverband des Baselbieter Gewerbes einen Bereich verantwortet, den er als "Baby" zum reifen "Erwachsenen" hochgezogen hat: den KMU-Lehrbetriebsverbund Baselland und Umgebung.

Gründung in der Zeit des Lehrstellenmangels

Dieser Verbund entstand vor bald 18 Jahren aus der damaligen Lehrstellenförderung, die die Wirtschaftskammer durch einen Leistungsauftrag des Kantons betrieb. Berger, der 1998 bei der Wirtschaftskammer die Arbeit als Lehrstellenförderer aufnahm, sah sich damals mit einem beträchtlichen Lehrstellenmangel konfrontiert. Er startete unter den KMU sogleich eine Umfrage, um sich eine Bestandesaufnahme zu verschaffen und stiess dabei auf "ein enormes Interesse an Berufsbildung", wie sich Berger erinnert: "Ich ging in den gewerblichen Betrieben dann Klinken putzen mit der Botschaft: Bildet Lehrlinge aus!"

Viele Unternehmen wären zwar durchaus bereit gewesen, beruflichen Nachwuchs zu bilden, sie erhielten aber keine staatliche Ausbildungsbewilligung, weil sie entweder nicht das ganze Berufsbild-Spektrum anbieten oder nicht die erforderlichen Fachleute nachweisen konnten. "Da liegt so viel brach", erkannte Berger, bevor er im Jahr 2000 mit dem Lehrstellenverbund ein Modell gründete, das sowohl für die Betriebe wie insbesondere auch für das kantonale Amt für Berufsbildung "etwas völlig Neuartiges" darstellte.

Eine Lehre in mehreren Betrieben

Seine auch vom damaligen Direktor Hans Rudolf Gysin unterstützte Vision: Eine Lehre in mehreren Betrieben zu absolvieren und die Lehrlinge so rotieren zu lassen, dass sie am Schluss ihrer Ausbildung über das geforderte Leistungs-Spektrum verfügten. Darüber hinaus nimmt die in der Wirtschaftskammer angesiedelte Lehrverbunds-Abteilung den Betrieben ausser der fachlichen Ausbildung alles Administrative ab: Von der Lehrlingsrekrutierung und amtlichen Abklärungen über Elternsensibilisierung, Schulanmeldung und Semestergespräch bis zur Ausstellung von Lehrverträgen, Organisation der Versicherung und der Lohnzahlung.

Die von Büro-Ballast befreiten Betriebe zahlen jährlich zwischen 18'000 und 25'000 Franken an den Verbund ein, worin Lehrlings-Lohn und überbetriebliche Kurse inbegriffen sind. Der Verbund startete mit einer Anschlubfinanzierung des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie, dem das Konzept 1999 vorgestellt worden war. Nach drei Jahren konnte der Verbund bis heute kostendeckend betrieben werden. Der Umsatz liegt bei 1,2 Millionen Franken – "selbsttragend, wir machen keinen Gewinn", wie Urs Berger mit ernster Miene betont.

220 Auszubildende in 154 Lehrbetrieben

Mit fünf KV-Lernenden, die alle denselben Lohn bezogen, startete der Verbund in fünf Betrieben. Heute profitieren 220 Auszubildende und 154 Lehrbetriebe aus 34 Branchen von den Leistungen des Verbunds. Bei 70 Lehrlingen firmiert der Verbund als Vertrags-Lehrmeister, gegen 150 Firmen haben mit Lehrlingen eigene Verträge abgeschlossen, nehmen aber die administrative Betreuung, das Coaching und weitere Dienstleistungen durch den Verbund in Anspruch. Laut Berger wächst der Verbund jährlich um fünf bis acht Prozent. Aktuell weist die Verbunds-Website noch fünf offene Stellen in den Branchen Detailhandel, Kaufmännisches und Typografie aus.

Betrieb Urs Berger den Verbund in den ersten Jahren seines Bestehens noch im Alleingang, sorgen heute dreihundert Stellenprozent fast ganz in Frauenhand für möglichst reibungslosen Ablauf: Die Stellenleiterin, das Back Office und die Projektmitarbeiterinnen. Die Institution ist neuerdings als durch die Wirtschaftskammer kontrollierte Aktiengesellschaft konstituiert.

Angebot immer ausgebaut

Noch immer weibelt Urs Berger mit Herzblut für die duale Berufsbildung. Unter dem Motto "Fit in eine Lehre" besucht er jährlich zwischen 30 und 40 Informationsanlässe in Sekundarschulen und macht so die Möglichkeit einer Verbunds-Lehre bekannt. Über 800 Bewerbungen hat das Verbund-Management jährlich zu bearbeiten. Davon können 30 bis 50 Anwärterinnen und Anwärter berücksichtigt werden.

Im Verlauf der Jahre wurde das Verbund-Angebot laufend modulartig und brachenübergreifend weiter entwickelt. Dazu gehören bei ungenügenden Noten die obligatorischen Stützkurse (Hausaufgaben und Vorbereitung auf Tests, kein Frontalunterricht), die über ein Semester während zwei Stunden pro Woche in den Räumen der Wirtschaftskammer im Liestaler Altmarkt stattfinden. Mitfinanziert werden sie durch die Charity-Maestrokarte "Jobs for Juniors" der Basellandschaftlichen Kantonalbank.

Möglichst keine Lehr-Abbrüche

Dazu gehören aber auch eine Prüfungsvorbereitungswoche im letzten Lehrjahr oder der Aufbau eines Austauschprogramms Tessin-Deutschschweiz. Jährlich drei eintägige sogenannte "Betriebsfenster" zu so unterschiedlichen Themen wie Umgang mit Stress, Feuerlöschen, Hangräumungen sollen den Lernenden Sozialkompetenz und Teamförderung vermitteln. In diesen ausserbetrieblichen Veranstaltungen "wollen wir keine wandelnden Weihnachtsbäume", sagt Berger, früher selbst Textilverkäufer, in gebieterischem Ton: Handys und Caps bleiben draussen.

Geeignet für Lehrverbund-Stellen sind zum grossen Teil Schüler aus den Sekundarstufen A und E, die es schwer haben, eine Ausbildungsstelle zu finden. Allein 800 bei der Verbunds-Geschäftsstelle direkt unter Vertrag Stehende von ihnen haben seit Gründung des Lehrbetriebs-Verbunds eine Lehre abgeschlossen. "Unser Ziel ist es, Lehr-Abbrüche zu verhindern", sagt Urs Berger. Die Quote liege bei unter zehn Prozent. "Das Schönste und oberstes Ziel aber ist es, wenn alle die Abschlussprüfung bestehen", sagt der "E Lehr bringt mehr"-Botschafter mit seinem breitesten Lachen.


Info
www.kmu-lehrbetriebsverbund.ch

14. Juni 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Dank Stichentscheid des CVP Ratspräsident, Remo Gallacchi, empfehlt nun auch das Parlament, ..."

CVP Basel-Stadt
Medienmitteilung
vom 14. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... die Rechtschreibung vor Veröffentlichung zu überprüfen.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.