© Foto by OnlineReports.ch
"Verleger wollen Macht": Die Metamorphose einer Zeitung

Von der tatsächlichen und der fiktiven Basler Medienvielfalt

Die Schweiz schwärmt von der Basler Medien-Dynamik – ob der Jubel berechtigt ist, bleibt offen


Von Peter Knechtli


In der Region Basel scheint das Medien-Fieber ausgebrochen zu sein: Neue Titel, neue Farben und neue Terrain-Ansprüche machen nach dem Debakel um das Besitzer-Geheimnis der "Basler Zeitung" von sich reden. Doch nicht alles, was mehr Vielfalt verspricht, bietet mehr Vielfalt.


Spielt sich "die Schweiz" in der Regel in Zürich und Bern ab, sind die Blicke der interessierten helvetischen Zeitgenossen seit geraumer Zeit nach Basel gerichtet: Die Basler Medienlandschaft, die alle ihre Parteiblätter wie die "Basler AZ" (SP) und das "Basler Volksblatt" (CVP) verlor und während Jahrzehnten mehr und mehr zur Einöde mutierte, erlebte seit Februar 2010 im Kurzzeit-Takt eine wundersame Umschichtung, wie sie die Schweiz noch nie erlebt hat.

BaZ-Gruppe in einem Zustand der Agonie

Der Verkauf des in vierter Generation geführten Verlagshauses der "Basler Zeitung" durch die Familie Hagemann, war gefolgt von drei Besitzerwechseln innerhalb gut eines Jahres. Verlagsunerfahrene Namen wie Martin Wagner, Tito Tettamanti und Moritz Suter erlangten als bestimmende Verleger-Darsteller kurzzeitig grosse Schweizer Medien-Öffentlichkeit und verschwanden erfolglos oder tauchten in Kombination mit Namen wie Rahel und Christoph Blocher wieder auf. Doch das schlingernde Verlagshaus steht heute noch auf dem Stand vom Februar 2010.

Strukturell wurde der Zeitungsdruck in eine eigene Tochtergesellschaft ("Die Zeitungsdrucker Schweiz AG") ausgelagert. Kürzlich wurde bekannt, dass die BaZ-Anzeigenfirma BZM Werbe AG neuerdings auch die Inserate-Akquisition der Sissacher Lokalzeitung "Volksstimme" übernimmt. Weder gelang es aber dem Flugunternehmer Suter, die grossen Baustellen – wie insbesondere den Druckbereich – zu sanieren, noch war an diesem Unternehmen eine wesentliche Innovation erkennbar: Es scheint sich in einem Zustand der Agonie zu befinden.

Neue Titel, neue Formate

Derweil lancierte der Aargauer Verleger Peter Wanner – selbst am Basler Verlagshaus stark interessiert, aber bisher nicht zum Erfolg gekommen – mehrere taktische Angriffe auf sein Objekt der Begierde: Den Basler "Sonntag"-Bund, die Mittwochs-Grossauflage der "Basellandschaftlichen Zeitung" (BZ) und neuerdings die unter "bz basel" firmierende Basel-Stadt-Ausgabe der BZ.

Ende Oktober kam als Folge der Wirren um die "Basler Zeitung" die "TagesWoche" auf den Markt in Form einer am Freitag erscheinenden Wochenzeitung und einer zusätzlichen aktualitätsbezogenen Online-Plattform.

Dieses von Beatrice Oeris "Stiftung für Medienvielfalt" ermöglichte Projekt war historisch die Antwort auf das Bekanntwerden des Einflusses von Christoph Blocher auf die "Basler Zeitung" und die darauf ausbrechende Leser-Flucht. Gegen 19'000 Personen hatten den Aufruf der Aktion "Rettet Basel!" gegen eine Blocher-gesteuerte BaZ unterschrieben. Seit offiziell bekannt wurde, dass die BaZ auch während Moritz Suters Wirken im Besitz der Familie Blocher und Suter nur der Strohmann war, ist die Zahl der "Rettet Basel!"-Unterzeichner gar auf 19'300 (Stand 19. Dezember) angestiegen.

Fragliches publizistisches Frühlingserwachen

Die zahlreichen Medien-Aktivitäten weckten auch die Aufmerksamkeit der Schweizer Medien, nachdem Basel nach der Fusion von "National-Zeitung" und "Basler Nachrichten" zur "Basler Zeitung" im Frühjahr 1977 zum ersten Schweizer Zeitungsmonopol geführt hatte. In der NZZ schrieb Daniel Gerny: "Inzwischen drängt aber, beflügelt durch die gegenwärtige Situation, die Konkurrenz auf den Markt, womit in Basel eine Medienvielfalt entsteht, wie sie jahrelang herbeigesehnt und gefordert wurde." In der Tat vermag Basel derzeit mit seinem Titel-Pluralismus den Eindruck eines bisher nie dagewesenen publizistischen Wettbewerbs zu erwecken.

Doch ob das Frühlingserwachen im Nachrichten- und Meinungssektor wirklich nachhaltig ist, muss offen bleiben. Gewisse Zweifel sind angebracht, die hochgepriesene Vielfalt ist fragil. Vielmehr ist die gegenwärtige Lage auf der regionalen Medien-Landkarte geprägt durch taktische Vorstösse, Verschiebungen und Ergänzungen, aber weniger durch Konkurrenz unter gleichgelagerten Medien-Typen.

"TagesWoche" keine BaZ-Konkurrenz

Eine klare Konkurrenz-Situation unter gleichen Medien-Formaten, die Vielfalt begründet, eröffnete sich zwischen OnlineReports und der Online-Ausgabe der "TagesWoche", nicht aber zwischen der Printausgabe der "TagesWoche" (9'000 Abonnemente und einige tausend verkaufte Exemplare im Einzelverkauf) und der "Basler Zeitung". Diese gänzlich unterschiedlichen Formate lassen einen Vergleich nicht zu – auch wenn in der Öffentlichkeit noch die fixe Idee verbreitet ist, die "TagesWoche" sei die linksliberale Herausforderung der rechtskonservativen Schriftleitung der "Basler Zeitung".

Ihr Chefredaktor Markus Somm äussert denn auch keine Konkurrenz-Bedenken gegenüber der neuen Wochenzeitung, deren Redaktionsleiter übrigens schon in einem frühen Stadium auffällig stark und richtigerweise betonten, die "TagesWoche" sei "keine Anti-BaZ", wie vermutlich zahlreiche Anti-BaZ-Aktivisten erhofft und erwartet hatten.

Anderseits vermag die an den Fesseln des "NewsNetz"-Verbunds ("Basler Zeitung", "Berner Zeitung", "Bund", "Tages-Anzeiger" und "Thurgauer Zeitung" unter Federführung von Tamedia) festgezurrte Online-Ausgabe der "Basler Zeitung" in ihrem jetzigen Zustand auch nicht die Online-Version der "TagesWoche" zu bedrängen.

Baselbieter Groove verschwindet schleichend

Am deutlichsten wird die Angriffs-Situation auf dem Kampffeld der Tageszeitungen. Der Aargauer Verleger Wanner unternimmt ganz offensichtlich Anstrengungen, die "Basler Zeitung" unter Druck zu setzen und allmählich mürbe zu machen. Doch bei näherem Hinsehen ist hier viel weniger Investitions-Potenz als personelle Kulissen-Schieberei und typografische Kosmetik im Spiel.

Wanner erkennt, dass er mit der herkömmlichen "Basellandschaftlichen Zeitung" allein nicht überleben und unter dieser Marke gleichzeitig in Basel-Stadt nicht kommerziell attraktiv Fuss fassen kann. Die Strategie lautet seit geraumer Zeit, die BZ von allem zu befreien, was nach "Landschaft" riecht: Das Rot verschwand aus dem Zeitungstitel und machte dem Aargauer Blau Platz. Die Mittwochs-Grossauflage heisst nun "bz basel" – genauso wie die künftige Stadtausgabe der "Schwesterzeitung" BZ.

Basel auf Kosten von Baselland verstärkt

Doch faktisch ist die "bz Basel" nicht eine neue Zeitung, sondern eine leicht veränderte und gruppierte Variation der "Basellandschaftlichen". Medienbeobachter sprachen schon von Etikettenschwindel. Ähnlich verhält es sich mit dem als grosse Innovation angekündigten "Basel"-Bund des "Sonntag", der siebten Ausgabe des AZ Medien-Verbunds. In Tat und Wahrheit verschwand gleichzeitig der sonntägliche "Baselland"-Bund.

Die Verschiebungs-Kosmetik macht sich auch in personeller Hinsicht bemerkbar: Wanner setzt auf Basel und nicht mehr auf Liestal. Das lässt sich daran erkennen, dass in den letzten Monaten drei profilierte Köpfe aus der politischen Baselland-Redaktion – Jürg Gohl, Alessandra Paone und Daniel Ballmer – zur "Volksstimme" oder zur BaZ weggezogen sind, ohne dass der Verlust an Erfahrung im Baselland-Teil durch entsprechende Akquisitionen wettgemacht worden wäre. Dafür wird mit Sebastian Wendel eigens ein neuer FCB-Sportredaktor eingestellt.

Beobachter meinen, die BZ habe ihre frühere Kompetenz und Präsenz der Baselbieter Berichterstattung im Quervergleich zugunsten der BaZ eingebüsst. Die "Basler Zeitung" sei heute im Baselland-Teil stärker als die BZ. Im Stadt-Teil habe die BZ mit begabten und fleissigen Journalisten Boden gut gemacht, könne der BaZ aber noch nicht gefährlich werden.

Erfolg der BZ-Offensive völlig ungewiss

Noch ist der Ausgang des Kampfes um die publizistische Vormachtstellung in der Region Basel offen. Denn es ist völlig unklar, ob es der blauen "bz basel" gelingen wird, die "Basler Zeitung" auch nur annähernd in Bedrängnis zu bringen. Denn "bz basel"-Auflage liegt noch im vierstelligen Bereich und reduziert gleichzeitig das BZ-Volumen, während die Auflage der BaZ vermutlich immer noch über 70'000 Exemplaren liegt. Und seien es bloss die Todesanzeigen: Um die "Basler Zeitung" kommt nicht so leicht herum, wer nicht aus Ärger über ihre politische Entwicklung und die undurchsichtigen Besitzverhältnisse das Abonnement gekündigt hat.

Nicht zu übersehen ist ausserdem, dass hinter der BaZ-Gruppe äusserst finanzkräftige Kreise stehen, die einen Angriff Wanners und auch eine Baisse über mehrere Jahre durchstehen können. Wie lange indes Wanners Atem-Reserve ausreicht, ist offen. Die "Basler Zeitung" braucht nur wieder einen etwas liberaleren Führungs-Kurs zu fahren, und sie könnte verärgerte Abonnenten zurückgewinnen.

Verlegern geht es nicht um Vielfalt

Verlegern geht es nicht um die Vielfalt, sondern um die publizistische Macht. Der Kampf darum ist am Juranordfuss noch nicht entschieden, und es ist nicht auszuschliessen, dass auch der eine oder andere Medien-Titel von der Bildfläche verschwinden oder sich an einen andern anlehnen wird. Es liegt letztlich am Willen der schreibenden Journalistinnen und Journalisten, ob sie die gegenwärtige Vielfalts-Chance für die Dauer ihrer Existenz zur Tatsache machen und Vielfalt kultivieren – oder als Illusion in die Basler Mediengeschichte eingehen lassen.

2. Januar 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Nicht nur Kunst und Affenhäuser unterstützen"

Der BaZ muss es gelingen, mit einem moderaten publizistischen Mitte/Rechts-Kurs, gemeinsam mit der Leserschaft des Unterbaselbiets und potenten Besitzern, die Druckerei zu sanieren. Dann kann sie die ehemalige BZ über die Jurahöhen der Staffelegg zurückdrängen und zum wichtigsten Medium einer starken Region Nordwestschweiz werden. Mit der wirtschaftlich zweitstärksten Region der Schweiz im Rücken kann sie auch der AZ, der NZZ und dem Tagi Paroli bieten. Dazu braucht es einen langen Atem und eine Leserschaft, welche an unsere Region glaubt, und eine Wirtschaft, die dies honoriert. Es wäre wünschenswert, wenn reiche Basler nicht nur Kunst und Affenhäuser unterstützten. Wir brauchen eine Zeitung, welche offen ist für Veränderungen in der Nordwestschweiz und in Europa. Ich wünsche der BaZ viel Glück.


Peter P. Bauer, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.