© Fotomontage by OnlineReports.ch
Roche-Engagement "langfristig", "strategisch"? Novartis-Chef Daniel Vasella

Verwirrspiel mit Roche-Aktien

Aus Daniel Vasellas Novartis-Coup mit der Roche-Beteiligung könnte eine Hypothek werden


Von Peter Knechtli


Was Novartis-Konzernchef Daniel Vasella letzten Mai als "langfristiges" und "strategisches" Milliarden-Investment ankündigte, ist heute nicht mehr gültig. Nur sechs Monate nach dem Kauf der 20-Prozent-Beteiligung an Hoffmann-La Roche erwägt Novartis den Verkauf. Das Verwirrspiel kann zwei Gründe haben: Entweder will Vasella den Druck auf Roche verstärken oder sein Coup ist misslungen.


Der vergangene Dienstag hätte den öffentlichen Fokus ganz auf die Produkte-Pipeline von Novartis richten sollen. Am Research & Development Day in New York gab Konzernchef Daniel Vasella bekannt, dass sich 69 Projekte in der Entwicklungspipeline befänden, von denen bis 2005 eine staatliche Zahl auf den Markt gebracht werden könnten.

Doch das jährliche Motivations-Ereignis erhielt hausgemachte Schlagzeilen-Konkurrenz: Am selben Tag erwog Vasella im deutschen "Handelsblatt" einen baldigen Verkauf der letzten Mai von oppositionellen Grossaktionär Martin Ebner erworbenen 20-Prozent-Beteiligung an Hoffmann-La Roche.

"Vasella plant
eine Gewinn bringende Desinvestion."



"Wir wollen und können niemanden zu einer Zusammenarbeit zwingen", bestätigte Vasella implizit, dass er mit seinen Kooperations-Avancen bei Roche bisher auf Granit gebissen hat. Wenn mit Roche weder eine Zusammenarbeit auf Teilgebieten möglich sei noch gemeinsame Interessen verfolgt werden könnten, läge eine "Gewinn bringende Desinvestition" auf der Hand.

Niemand kann sich einen schlüssigen Reim machen

Allgemein wird davon ausgegangen, dass Vasella seine überraschende Äusserung nicht zufällig am Tage der transatlantischen Leistungsschau in einer deutschen Wirtschaftspublikation platzieren liess. Doch einen schlüssigen Reim darauf, was er damit bezwecken wollte, kann sich heute niemand machen - am wenigsten offenbar Roche selbst.

Glaubwürdige Kenner beider Unternehmen schmunzelten schon, als Novartis, Anfang Jahr mit einer Nettoliquidität von 14,5 Milliarden Franken ausgestattet, letzten Mai die substanzielle Roche-Beteiligung übernahm. Sei damals schon unklar gewesen, "was Vasella eigentlich eingekauft habe", habe er seither einen "mäandernden Weg" eingeschlagen, der keine kohärente Strategie erkennen lasse.

Denn was Vasella als eine "langfristige finanzielle Investition von strategischer Ausrichtung" bezeichnete, gilt mit den jüngsten Verkaufs-Absichten bereits als hinfällig. Es könnte sein, ist aus Fachkreisen zu vernehmen, dass der Novartis-Chef mit seinem damaligen Blitzentscheid "etwas zu schnell in etwas hinein geraten" sei, das "intern zu wenig Abstützung" gehabt habe.

"In einem halben Jahr entstand
ein Buchverlust von 850 Millionen Franken."



Unklar ist aber insbesondere, wie Vasella aus seinem Roche-Investment bei der aktuellen Kursbaisse kurzfristig einen Gewinn erzielen will. Würde er die zum Preis von 4,8 Milliarden Franken erworbene Beteiligung heute verkaufen, müsste er einen Verlust von 850 Millionen Franken hinnehmen. Immerhin dürfte es Franz Humers Konzern mit Genugtuung erfüllen, dass Vasella der Roche-Aktie offenbar einiges Entwicklungspotenzial zubilligt.

Drei mögliche Erklärungen

Langjährige Pharma-Insider haben für Vasellas überraschende "Verkaufs-Warnung" drei mögliche Erklärungen:

••• Vasella will den Druck auf Roche erhöhen und damit erreichen, dass die Bereitschaft zur Kooperation und dem Aufbau einer "Pharma Schweiz AG" wächst.

••• Novartis übernahm das Ebner-Paket, um die Kollegialfirma Roche vom Vorwurf des Black mailings zu befreien, und verkauft das Aktienpaket mit Gewinn an Roche zurück. Roche, mit 20 Milliarden Franken cash ausgestattet, "könnte ruhig fünf Milliarden für eigene Aktien hinlegen".

••• Vasella steht dazu, dass er Kauf ein Fehlschlag war. Er verkauft das Paket kurzfristig mit Zuschlag an Investoren, die "Roche genehmer" sind, weil er eine Akquisitions-Idee realisieren will. Schon in den nächsten zehn Wochen könnte eine Novartis mit einer "grösseren Bewegung" aufwarten.

Aktien-Flirt könnte Hypothek werden

Schlagen die Versuche aber fehl, das Paket kurzfristig mit Gewinn abzustossen, könnte sich der Aktien-Flirt mit Roche als folgenschwere Hypothek erweisen: Geeignete Käufer sind nach Analystenmeinung "nicht einfach zu finden", was zur Gefahr führt, dass Vasella auf dem Roche-Paket sitzen bliebe. Zudem schränkt er durch die gebundenen Mittel seinen Akquisitions-Spielraum massiv ein. Schliesslich bieten sich hochrentable Biotechperlen keineswegs zahlreich an; sie sind, wie die Roche-Tochter Genentech, schon vergeben.

"Wertschwankung hat keinen Einfluss
auf die Novartis-Erfolgsrechnung."



Ein Topmanager glaubt indes nicht, dass das 4,8-Milliarden-Engagement Novartis in seiner Entwicklungsfreiheit massgeblich einschränkt. Für einen hochliquiden Konzern wie Novartis sei es "überhaupt kein Problem, das benötigte Geld auch für eine grosse Akquisition zu beschaffen - sei es über den Kapitalmarkt oder mit Überbrückungskrediten der Banken.

Offen bleibt auch, wie weit der aktuelle Buchverlust die diesjährige Novartis-Bilanz in Form eines Abschreibers belastet. Ein Kenner glaubt, dass der Buchverlust durch "Kompensionsposten" und die Auflösung stiller Reserven abgefedert werden könnte. Nicht alle teilen jedoch die Einschätzung von Novartis-Sprecherin Nadine Schecker, wonach die Wertschwankung des Roche-Aktienpakets "keinen Einfluss auf die Erfolgsrechnung von Novartis" habe.

4. November 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihre maximale mobile Download-Geschwindigkeit ist ab sofort 1.5-mal schneller als vorher. Sie surfen also neu mit bis zu 15 Mbit/s."

Swisscom
SMS
vom 8. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solchen Tempo-Versprechen gegenüber ist Vorsicht geboten. Seien wir mal froh, wenn die Geschwindigkeit nicht sinkt.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.