© Fotomontage by OnlineReports.ch
Roche-Engagement "langfristig", "strategisch"? Novartis-Chef Daniel Vasella

Verwirrspiel mit Roche-Aktien

Aus Daniel Vasellas Novartis-Coup mit der Roche-Beteiligung könnte eine Hypothek werden


Von Peter Knechtli


Was Novartis-Konzernchef Daniel Vasella letzten Mai als "langfristiges" und "strategisches" Milliarden-Investment ankündigte, ist heute nicht mehr gültig. Nur sechs Monate nach dem Kauf der 20-Prozent-Beteiligung an Hoffmann-La Roche erwägt Novartis den Verkauf. Das Verwirrspiel kann zwei Gründe haben: Entweder will Vasella den Druck auf Roche verstärken oder sein Coup ist misslungen.


Der vergangene Dienstag hätte den öffentlichen Fokus ganz auf die Produkte-Pipeline von Novartis richten sollen. Am Research & Development Day in New York gab Konzernchef Daniel Vasella bekannt, dass sich 69 Projekte in der Entwicklungspipeline befänden, von denen bis 2005 eine staatliche Zahl auf den Markt gebracht werden könnten.

Doch das jährliche Motivations-Ereignis erhielt hausgemachte Schlagzeilen-Konkurrenz: Am selben Tag erwog Vasella im deutschen "Handelsblatt" einen baldigen Verkauf der letzten Mai von oppositionellen Grossaktionär Martin Ebner erworbenen 20-Prozent-Beteiligung an Hoffmann-La Roche.

"Vasella plant
eine Gewinn bringende Desinvestion."



"Wir wollen und können niemanden zu einer Zusammenarbeit zwingen", bestätigte Vasella implizit, dass er mit seinen Kooperations-Avancen bei Roche bisher auf Granit gebissen hat. Wenn mit Roche weder eine Zusammenarbeit auf Teilgebieten möglich sei noch gemeinsame Interessen verfolgt werden könnten, läge eine "Gewinn bringende Desinvestition" auf der Hand.

Niemand kann sich einen schlüssigen Reim machen

Allgemein wird davon ausgegangen, dass Vasella seine überraschende Äusserung nicht zufällig am Tage der transatlantischen Leistungsschau in einer deutschen Wirtschaftspublikation platzieren liess. Doch einen schlüssigen Reim darauf, was er damit bezwecken wollte, kann sich heute niemand machen - am wenigsten offenbar Roche selbst.

Glaubwürdige Kenner beider Unternehmen schmunzelten schon, als Novartis, Anfang Jahr mit einer Nettoliquidität von 14,5 Milliarden Franken ausgestattet, letzten Mai die substanzielle Roche-Beteiligung übernahm. Sei damals schon unklar gewesen, "was Vasella eigentlich eingekauft habe", habe er seither einen "mäandernden Weg" eingeschlagen, der keine kohärente Strategie erkennen lasse.

Denn was Vasella als eine "langfristige finanzielle Investition von strategischer Ausrichtung" bezeichnete, gilt mit den jüngsten Verkaufs-Absichten bereits als hinfällig. Es könnte sein, ist aus Fachkreisen zu vernehmen, dass der Novartis-Chef mit seinem damaligen Blitzentscheid "etwas zu schnell in etwas hinein geraten" sei, das "intern zu wenig Abstützung" gehabt habe.

"In einem halben Jahr entstand
ein Buchverlust von 850 Millionen Franken."



Unklar ist aber insbesondere, wie Vasella aus seinem Roche-Investment bei der aktuellen Kursbaisse kurzfristig einen Gewinn erzielen will. Würde er die zum Preis von 4,8 Milliarden Franken erworbene Beteiligung heute verkaufen, müsste er einen Verlust von 850 Millionen Franken hinnehmen. Immerhin dürfte es Franz Humers Konzern mit Genugtuung erfüllen, dass Vasella der Roche-Aktie offenbar einiges Entwicklungspotenzial zubilligt.

Drei mögliche Erklärungen

Langjährige Pharma-Insider haben für Vasellas überraschende "Verkaufs-Warnung" drei mögliche Erklärungen:

••• Vasella will den Druck auf Roche erhöhen und damit erreichen, dass die Bereitschaft zur Kooperation und dem Aufbau einer "Pharma Schweiz AG" wächst.

••• Novartis übernahm das Ebner-Paket, um die Kollegialfirma Roche vom Vorwurf des Black mailings zu befreien, und verkauft das Aktienpaket mit Gewinn an Roche zurück. Roche, mit 20 Milliarden Franken cash ausgestattet, "könnte ruhig fünf Milliarden für eigene Aktien hinlegen".

••• Vasella steht dazu, dass er Kauf ein Fehlschlag war. Er verkauft das Paket kurzfristig mit Zuschlag an Investoren, die "Roche genehmer" sind, weil er eine Akquisitions-Idee realisieren will. Schon in den nächsten zehn Wochen könnte eine Novartis mit einer "grösseren Bewegung" aufwarten.

Aktien-Flirt könnte Hypothek werden

Schlagen die Versuche aber fehl, das Paket kurzfristig mit Gewinn abzustossen, könnte sich der Aktien-Flirt mit Roche als folgenschwere Hypothek erweisen: Geeignete Käufer sind nach Analystenmeinung "nicht einfach zu finden", was zur Gefahr führt, dass Vasella auf dem Roche-Paket sitzen bliebe. Zudem schränkt er durch die gebundenen Mittel seinen Akquisitions-Spielraum massiv ein. Schliesslich bieten sich hochrentable Biotechperlen keineswegs zahlreich an; sie sind, wie die Roche-Tochter Genentech, schon vergeben.

"Wertschwankung hat keinen Einfluss
auf die Novartis-Erfolgsrechnung."



Ein Topmanager glaubt indes nicht, dass das 4,8-Milliarden-Engagement Novartis in seiner Entwicklungsfreiheit massgeblich einschränkt. Für einen hochliquiden Konzern wie Novartis sei es "überhaupt kein Problem, das benötigte Geld auch für eine grosse Akquisition zu beschaffen - sei es über den Kapitalmarkt oder mit Überbrückungskrediten der Banken.

Offen bleibt auch, wie weit der aktuelle Buchverlust die diesjährige Novartis-Bilanz in Form eines Abschreibers belastet. Ein Kenner glaubt, dass der Buchverlust durch "Kompensionsposten" und die Auflösung stiller Reserven abgefedert werden könnte. Nicht alle teilen jedoch die Einschätzung von Novartis-Sprecherin Nadine Schecker, wonach die Wertschwankung des Roche-Aktienpakets "keinen Einfluss auf die Erfolgsrechnung von Novartis" habe.

4. November 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.