© Fotos by OnlineReports.ch
"Ein für allemal": Gäste am Wirschaftskammer-Apéro

Wirtschaftskammer: Standpauke an der Steh-Party

500 Personen am traditionell gehaltenen Neujahrs-Apéro 2015 im Muttenzer Pantheon


Von Peter Knechtli


Wie üblich scharf gewürzte Reden standen im Mittelpunkt des traditionellen Neujahrs-Apéros der Wirtschaftskammer Baselland gestern Donnerstagabend im Muttenzer Pantheon. Direktor Christoph Buser äusserte dabei den Wunsch, "dass wir endlich aufhören, den Kanton Baselland schlecht zu reden". Er gab auch eine überraschende Wahlempfehlung ab.


Es sei, so Buser vor den Gästen aus Gewerbe, Politik und Justiz, vor allem die Fusionsabstimmung gewesen, die – vor allem in Basel-Stadt – viele negative Energien freigesetzt habe. Dass sich baselstädtische Politiker nach der verlorenen Fusions-Abstimmung Ende September zu "unappetitlichen Äusserungen" haben hinreissen lassen, sei das eine. "Dass aber auch im Baselbiet immer wieder über den eigenen Kanton geschnödet wird, das muss aufhören. Und zwar ein für alle Mal", gab er die Devise heraus.

Buser empfiehlt bürgerliches Vierer-Ticket

Ohne die Handelskammer beider Basel zu nennen, betonte Buser, die Wirtschaftskammer habe sich "im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsverbänden nicht dazu missbrauchen lassen, in der Frage zur Kantonsfusion, die zwar für den Kanton existenziell, aber für die Wirtschaft völlig irrelevant war, Stellung zu beziehen".

Buser ortete aber auch einen "Generationenwechsel, der die ganze Gesellschaft erfasst". Die neue Generation sei "deutlich fordernder als früher". So fordere sie beispielsweise "Transparenz im politischen Handeln oder ein hohes Mass an vorbildlichem Verhalten von aktiven Politikerinnen und Politikern ein" oder sie setze "bei Abstimmungen unerwartete Zeichen". Mit "diesem schwierigeren, weil viel kritischerem Umfeld" müsse die KMU-Wirtschaft umgehen können, sagte Buser, der die Gelegenheit nutzte, den Gästen die Wahl des offiziellen bürgerlichen Vierer-Tickets zu empfehlen.

Diskreter Werbespot für SP-Münger

Dass der Wirtschaftskammer-Chef im Zusammenhang mit einer zusammen mit SP-Landrat und Regierungsrats-Kandidat Daniel Müner eingereichten Parlamentarischen Initiative über Schwarzarbeit den Namen, "der mit M anfängt und mit ünger aufhört" (Gelächter im Saal), empfanden mehrere Gäste als Werbespot für den Sozialdemokraten.

Zuvor richteten sich Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider und in einem ausgedehenten Votum Beat Oberlin, Chef der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB), an die Geladenen. Ehrenpräsident Hans Rudolf Gysin haben wir im "Herdenbüchlein" (volkstümliche Bezeichnung für Gästeliste) zwar bemerkt, nicht aber am Neujahrs-Apéro.

Unsere kleine Anregung zur Gestaltung des Neujahrs-Apéros:
- Kürzere Reden, dafür eine politische Hauptrede
- Kleines Hightlight (Satire, Kabarett) einbauen

Und hier die wie immer unwiderstehliche Foto-Galerie!


Fotos © by OnlineReports.ch


Was die Gäste wirklich nicht gesagt haben: Die Zitate sind frei erfunden.




"Auch Bern hat seine verlockenden Seiten": Gastgeber und WiKa-Direktor Christoph Buser, Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes


"Willkommen im Salon der Oldtimer": Gastgeber und WiKa-Präsident Andreas Schneider, BLKB-Direktionspräsident Beat Oberlin.


"Kein Notfall in Sicht": FDP-Regierungsrats-Kandidatin Monica Gschwind, Kantonsspital Baselland-Präsident Werner Widmer.


"Rot-Lichter mögen wir nicht so": SVP-Regierungsrat Thomas Weber, alt-Finanzdirektor Hans Fünfschilling.


"Nicht weiter sagen: Wir günden die lieberale Partei": Baselbieter CVP-Präsident Marc Scherrer, Grünen-Fraktionschef Klaus Kirchmayr.


"Nichts geht über Arlesheim und sein ABB-Areal": Wirtschaftsförderer Marc Giger, ex-FDP-Landrat Anton Fritschi.


"An politische Erdbeben glaube ich nicht": Unternehmer Christoph Häring, SP-Regierungsrats-Kandidat Daniel Münger.


"Von Semisozialismus ist hier nichts zu spüren": Basler Gewerbedirektor Gabriel Barell, Gewerbepräsident Marcel Schweizer.


"Wir bilden die rechts-grüne Oberbaselbieter Allianz": Grünen-Präsidentin Florence Brenzikofer, Martin Zimmermann (SVP), Präsident des Metzgermeister-Verbandes beider Basel.


"Über Buchen lässt sich nicht fluchen": "Holzbau"-Geschäftsführer Theodor Häner, Präsident Lukas Hasler (rechts).


"Mit frohem Mut in den Wahlkampf": Bildungsdirektions-Generalsekretär Roland Plattner, SP-Regierungsrats-Kandidatin Regula Nebiker.


"Ich erwarte gerade einen Anruf der Findungskommission": Schwizerische Rheinhäfen-Direktor Hans-Peter Hadorn, Christine Hasler.


"Wenn's um(s) Zahlen geht, sind wir die Experten": Treuhänderin und FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger, stellvertretender Steuerverwaltungs-Chef Felix Sidler.


"Wenn Apéro-Time ist, sind wir überparteilich": Aescher FDP-Landrätin Marianne Hollinger, Reigoldswiler SVP-Landrat Hansruedi Wirz.


"Sie nannten mich schon früher Smily. Wer ist gemeint?": "Regionaljournal"-Redaktorin Rahel Walser, Baselbieter Finanzdirektor Antn Lauber.


"Wir bearbeiten nicht nur Filetstücke": Metzgerei-Kauffrau Manuela Moser, Bernhard Fröhlich, Direktor der Gebäudeversicherung Baselland.


"Bitte erst mal die Kamera richtig scharf stellen!": CVP Baselland-Geschäftsführerin Christina Hatebur, GLP-Präsident Hector Herzig.


"Könnten wir Power-Frauen nicht Schwestern sein?": FDP-Regierungsrätin Sabine Pegoraro, BLKB-Präsidentin Elisabeth Schirmer. Und zum Bruch des kleinen Fingers: Gute Besserung!


"Wir von der Wirtschaftskammer sagen's mit einem Lächeln": PR-Mann Daniel Schindler, Polit-Team-Chefin Saskia Schenker.


"Die Inspektion lassen wir an diesem Apéro bleiben": Amt für Umwelt und Energie-Chef Alberto Isenburg, Bauinspektor Andreas Weis.


"Wer von uns beiden trägt eine neue Brille?": "Standpunkt"-Kommentator Peter Amstutz (links), alt-SVP-Nationalrat Caspar Baader.


"Dies hier ist nicht zur Veröffentlichung bestimmt": Grüne Nationalrätin Maya Graf, Regionaljournal"-Redaktor Matieu Klee.


"Den Wein haben wir bereits degustiert": Ehemaliger Oberwiler Gemeindepräsident Rudolf Mohler, ex-Chef der Militärverwaltung Johannes Rudolf Oehler.


"Wir vom Arbeitgeberverband Basel schauen, wie's die Baselbieter machen": Bereichsleiter Dominik Marbet, Direktorin Barbara Gutzwiller.


"Auch in der Nachbargemeinde von Pratteln fühlt man sich wohl": Albert Peter, Co-CEO von Jaquet Technology, Firmenchef Marc Jaquet.


"Prosit Neujahr": Basler Stadtgärtnerei-Chef Manuel Trueb, Kiga-Abteilungsleiterin Inge Müssle.


"Gut gelaunt ins neue Jahr": KMU Pratteln-Vorstand Kurt Spörri, Prattler RAV-Chefin Anita Künzli.


"Gelterkinden und Ormalingen verbindet": KV Baselland-Präsident Daniel Loetscher, WiKa-Vizedirektor und SVP-Landrat Markus Meier.


"Wir sind bei der BLKB für Firmen und Kredite zuständig": Annina Riechsteiner (Binningen), Marius Stegmüller (Arlesheim).
9. Januar 2015

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.