© Foto by OnlineReports.ch
"Wir können nur hoffen": "Basilisk"-Programmleiter Raphael Suter, Studio

Tamedia verkauft "Radio Basilisk": "Basler Zeitung" interessiert

Übernahme der Berner Espace Media Groupe durch Zürcher Tamedia hat überraschende Auswirkungen auf das Basler Lokalradio


Die Übernahme der Berner Espace Media Groupe durch den Zürcher Medienkonzern Tamedia als bisher grösste Konzentrations-Bewegung in der Schweizer Presselandschaft hat auch Auswirkungen auf Basel: Die Tamedia muss "Radio Basilisk" aus medienrechtlichen Gründen verkaufen. Jetzt zeigt die "Basler Zeitung" wieder Interesse am Basler Lokalsender.


Die Presse-Konzentration in der Schweiz schreitet in grossen Schritten voran: Was im Herbst 1977 mit der Fusion der Basler "National-Zeitung" mit den "Basler Nachrichten" erstmals im grossen Stil begann, erreichte heute Donnerstag den vorläufigen Höhepunkt: Die Tamedia übernimmt zum Preis von 205 Millionen Franken 80 Prozent des Aktienkapitals der Berner Espace Media Groupe ("Berner Zeitung", "Der Bund", "TeleBärn", "Capital FM", "Canal 3"). Zudem erhalten die Mehrheitseigner der Espace Media Groupe, in erster Linie die Familien Erwin Reinhardt-Scherz und Charles von Graffenried, 600'000 Tamedia-Aktien, die im Rahmen einer Kapitalerhöhung geschaffen werden sollen.

Medienpolitisches "Erdbeben der Stärke 12"

Matthias Hagemann, Verleger und Mitinhaber des Medienunternehmens "Basler Zeitung", wertete die Übernahme gegenüber OnlineReports als ein "Erdbeben der Stärke 12 in der schweizerischen Medienlandschaft". Mit dem Coup der Tamedia ("Tages-Anzeiger", "SonntagsZeitung", "Facts", "20 Minuten", "Tele Züri", "Radio 24") habe das Zürcher Verlagshaus "den Kampf um die Vorherrschaft im Schweizer Regionalzeitungs-Markt für sich entschieden". Hagemann schätzt die Gross-Fusion als einen "weiteren Schritt in Richtung eines Zürcher Medien-Monopols" ein. Nach der Integration von Espace ist die Tamedia mit knapp einer Milliarde Franken Umsatz dreimal so gross wie die "Basler Zeitung Medien" mit knapp 300 Millionen Franken.

Trotz massiver Ausweitung der Tamedia-Macht muss das Zürcher Verlagshaus den Basler Lokalradiosender "Radio Basilisk" verkaufen, weil es aufgrund des neuen Radio- und Fernsehgesetzes höchstens zwei Stationen besitzen darf. Dieses Kontingent ist mit "Radio 24" und den durch Espace eingebrachten Privatradios "Capital FM" und "Canal 3" schon so ausgereizt, dass für das zweisprachige Bieler Radio "Canal 3" ein neuer Partner gesucht werden muss.

"Basilisk"-Team wusste von nichts

Raphael Suter, Programmleiter von "Radio Basilisk", erfuhr heute Morgen um 6.30 Uhr vom bevorstehenden Besitzerwechsel. "Die Nachricht kam für mich und für das Team völlig überraschend", meinte Suter gegenüber OnlineReports. Und weiter: "Ich hoffe, dass Radio Basilisk ein journalistisch ausgerichtetes Radio bleibt und nicht zum Dudel-Sender wird. Dann würde sich im Team viel ändern."

Wer dieser neue Besitzer sein wird, ist Suter nicht bekannt und Gegenstand von Spekulationen. Von OnlineReports befragt, sagte BaZ-Verleger Hagemann, er sei am Sender "selbstverständlich interessiert, wenn er auf den Markt kommt". Für das BaZ-Unternehmen, dem bereits "Basel 1" mit Standort Liestal mehrheitlich gehört, wäre der Besitz des Senders am Fischmarkt "sehr wichtig" - allerdings nur, wenn der Kauf zu einem "fairen Marktpreis" zustande käme.

Schon 2002 Seilziehen um "Basilisk"

Schon einmal war "Basilisk" zu haben, als die damaligen Eigentümer Christian Heeb und der inzwischen verstorbene Hansruedi Ledermann ihre Aktienpakete dem Meistbietendenen verkauften. Im Frühjahr 2002 zeigten Tamedia wie die BaZ interesse, am 28. Mai 2002 war die Übernahme durch Tamedia perfekt und damit auch die Zürcher Medien-Präsenz mitten in der Basler City. Die Zürcher hatten für den Sender fast 24 Millionen Franken hingeblättert - ein Preis, den die "Basler Zeitung" als klar überrissen bewertete.

Obschon die Tamedia künftig auch in der Medien-Region Bern das Sagen hat, bleibt der Basler Verleger Matthias Hagemann kühl. Er, der immer wieder das Kredo der Basler Medien-Autonomie hochhielt, glaubt nicht daran, dass der Mega-Deal unmittelbaren Druck auf sein Unternehmen ausüben wird. "Wenn es nach uns geht", werde "die nächste Generation" des Familienunternehmens über die Frage der Selbstständigkeit entscheiden müssen. Die Region Basel gebe "zu Optimismus Anlass", dass sie über genügend Wirtschaftskraft verfüge, um ein eigenständiges grosses Medienunternehmen zu erhalten.

Hagemann: "Einzelkooperationen nicht abgeneigt"

Düsterer beurteilt Hagemann die Perspektiven für die AZ Medien des Badener Verlegers Peter Wanner ("Mittelland-Zeitung"), die nun von Tamedia geografisch regelrecht in die Zange genommen werden. Eine der brisanten Fragen dreht sich um die zu Wanners "Mittelland"-Verbund gehörende "Solothurner Zeitung", die sich Espace schon lange gern unter den Nagel gerissen hätte: Fordert Tamedia jetzt die "Solothurner Zeitung" mit dem sanften Hinweis, anderfalls publizistisch in Baden einzumarschieren?

Ganz fremd ist die Tamedia freilich auch Matthias Hagemann nicht. Tamedia und BaZ betreiben gemeinsam die neu gegründete "Radio Vision AG", die die drei Regio-Lokalradios "Basel 1", "Radio Basilisk" und "Radio Regenbogen" vermarktet. Ausserdem sind die Grossverlage aus Basel und Zürich Partner im Anzeigen-"Metropool" und in der gemeinsamen Herausgabe des Samstags-"Magazins". Hagemann spricht trotz seiner Vorbehalte gegen ein Zürcher Medien-Diktat von "sehr guten Beziehungen" zu Tamedia. Er sei "gern bereit über sinnvolle Einzel-Kooperationen zu verhandeln".

Vielleicht wird nächstens "Radio Basilisk" zu einer solchen "Einzel-Kooperation". Dann wäre die BaZ doch noch am Ziel ihrer Lokalradio-Ambitionen - wenn auch über einen längeren Umweg.

24. Mai 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Christian Heebs Comeback"

Ich wage jetzt mal eine Prognose: Christian Heeb kauft sich das Radio Basilisk zurück!


Daniel Thiriet, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.