© Foto by OnlineReports.ch
"Erledigt immer alles sofort": Ciba-Patron Armin Meyer

Der Drei-Worte-Botschafter verströmt Zuversicht

Der neue Ciba-Konzernchef Armin Meyer profiliert sich als kraftvoller Kapitän - selbst bei Gewerkschaften


Von Peter Knechtli


Einen Umsatzrückgang und den Abbau weiterer 450 Stellen musste der neue Ciba-Konzernchef Armin Meyer nach seinem ersten Semester bekannt geben. Dennoch schaut Meyer optimistisch in die Zukunft. Und nicht nur er: Kaderleute wie Gewerkschafter halten den früheren ABB-Topkader für fähig, dem Spezialitätenchemiekonzern neuen Pfiff zu verleihen.


Das in kräftigem Rot gehaltene Bild in seinem geräumigen Office erinnert an das Blubbern von Chemikalien im Reaktor. "Dynamisch" findet es der Chef. "Ich weiss es nicht", gesteht er auf die Frage, wer der Künstler sei, springt aber zur Nachfrage sofort entschlossen von der Couch. Sekunden später ist der Urheber ausgemacht - der deutsche Maler Rainer Gross.

2'800 Mitarbeiter eins zu eins gesehen

Die Situation ist typisch für Armin Meyer (52), seit Mitte letzten November Präsident und seit Anfang Jahr auch CEO von Ciba Spezialitätenchemie. Keine offenen Fragen, keine Pendenzenberge: "Ich erledige immer alles sofort."

Die mentale Differenz zu seinem eher introvertierten Vorgänger und Namensvetter Rolf A. Meyer könnte grösser nicht sein. Der frühere Chef liebte Finanzanalysen am Bildschirm, seine geschäftlichen Pläne formulierte er distanziert. Armin Meyer dagegen, der schon "2'800 Mitarbeiter auf der ganzen Welt eins zu eins gesehen" hat, ist ein teamorientierter Chef zum Anfassen. "Ich will eine Kultur, in der wir ganz offen über Probleme reden."

"Ich bin der Herr Meyer"

Seine Botschaften formuliert der frühere ABB-Konzernleiter mit Vorliebe in Drei-Worte-Slogans aufs Maximum minimiert: "Fit for growth" der Wachstums-Kick, "Ask the CEO" die Sorgen-Standleitung per Intranet ins Chefbüro, "Make it simple" seine Firmenstruktur-Philosophie. Organigramme will er keine sehen, Funktionsprahlerei und akademischer Dünkel sind out. Der promovierte ETH-Absolvent und frühere Titularprofessor ist "der Herr Meyer", mit den engsten Mitarbeitenden verkehrt er per Du. "Wir sind deswegen nicht familiär verklüngelt. Ich kann ganz bestimmt und knallhart sein." Und höchstwahrscheinlich auch ungeduldig.

Zeit zum Abwarten hat der verheiratete Vater zweier Kinder im Alter von 16 und 20 Jahren nicht. Als eines der weltgrössten Unternehmen für Spezialchemikalien ist Ciba wie ihre Konkurrenten dem Konjunkturzyklus ausgesetzt. Jede Flaute - ob im Textil-, Auto- oder Plasticgeschäft - schlägt direkt durch, wie Meyers erstes Halbjahresergebnis zeigt: Vier Prozent Umsatzeinbusse, acht Prozent weniger Betriebsgewinn und eine Ebitda-Marge von 17,1 Prozent machen einen weltweiten Abbau von 450 Stellen unumgänglich. Dies, nachdem schon im Februar die Amputation einer Managementstufe 150 Stellen einsparte.

Applaus vom Kader

Aber anders als Platzkonkurrent Clariant scheint Ciba Tritt zu fassen. Der Konzerngewinn wuchs um drei Prozent, der Aktienkurs stieg seit Meyers Stellenantritt von 96 auf deutlich über 100 Franken. Auch wird seine Drei-Worte-Strategie und ihre unbarmherzigen Fokussierung auf die Kunden von der Belegschaft verstanden. Als Meyer letzten Dienstagmorgen 500 Manager darauf einschwor, frühzeitig auf die Konjunkturabflachung zu reagieren, brandete ihm am Schluss Applaus entgegen. Meyers Befund: "Das hat mich gefreut. Wir haben ein enthusiastisches Management."

Einmal jährlich unternimmt er mit seinen Konzernleitern einen Ausflug ins Engadin: Zwei Tage Strategie-Seminar, anschliessend Festigung des Wir-Gefühls auf einer ausgedehnten Wanderung mit Ehefrauen. Ein Teilnehmer spürt an Armin Meyer frischen Wind, Charisma und eine klare Linie, von der er sich nicht abbringen lasse: "Er ist genau der Mann, den wir brauchen."

Gewerkschaften: "Fähiger Mann"

Selbst die Gewerkschaften stellen einen fundamentalen Klimawandel fest: Habe der Vorgänger ein "Strategievakuum" geschaffen, habe es Armin Meyer "kurzfristig fertig gebracht, einen Korpsgeist zurück zu bringen und im Kader den glauben an die Firma wieder herzustellen", bilanziert GBI-Sekretär Mathias Bonert: "Man hält Meyer für fähig, die Firma auf Vordermann zu bringen."

Wo Sozialpartner so milde Worte wählen, wächst die Erwartungshaltung. Armin Meyer schränkt ein: "Die Monate, die vor uns liegen, werden schwer sein." Eine Erholung seiner Märkte sieht er frühestens im ersten oder zweiten Quartal nächsten Jahres. "Alles im Leben ist sinusförmig", weiss der gelernte Elektrotechniker und ist überzeugt: "Ciba befindet sich auf der ansteigenden Kurve." Bis 2005 will er durchschnittlich um sechs Prozent wachsen, die Ebita-Marge auf 20 Prozent stemmen und mit einem freien Cashflow von über einer Milliarde Franken die Aktienkurse beflügeln. In spätestens vier Jahren soll Ciba "eine der beiden führenden Spezialitätenchemiefirmen der Welt" sein.

Meyer verteidigt Akquisition von Allied Colloids

Erreichen will Armin Meyer dieses Ziel mit Kostensenkungen, aber auch mit "absoluten Spitzenprozessen", neuen Initiativen und dem Aufbau von neuen Beratungs- und Servicepaketen. Anstelle von fünf verschiedenen Spezialchemikalien, die für die Herstellung von Plastic nötig sind - von der Farbe bis zum Stabilisator -, soll künftig nur noch eine Pille geliefert werden, die alle Einzelchemikalien schon enthält. Dieses Produkt soll für den Kunden "nicht teurer, sondern billiger" werden.

Auf dem Tisch liegen auch einige geheime Akquisitionsprojekte. Gewitzigt aus der früheren Übernahme der mit 3,6 Milliarden Franken krass überbezahlten britischen Wasserbehandlungsfirma Allied Colloids will Meyer aber nur kleinere und mittlere Firmen einkaufen, "die einen vernünftigen Return haben". Den Preis-Flop mit Allied Colloids verteidigt er damit, dass in jener Zeit auch zahlreiche andere Firmen zu teure Akquisitionen getätigt hätten. Strategisch hält Meyer das noch wenig profitable, technologisch aber interessante Wassergeschäft für eine "zukünftige Stütze" mit grossen Absatzchancen in Lateinamerika und China: "Unsauberes Wasser gibt es überall."

Ferrari auf dem Arbeitstisch

Dass die Marke Ciba SC mit Effekten und der Veredelung von Produkten, aber nichts mehr mit Pharmazeutika zu tun hat, ist in der Öffentlichkeit noch zu wenig bekannt. Wer weiss schon, dass das Ferrari-Rot und das Rot in Michael Schuhmachers Rennanzug aus der Ciba-Küche stammt. Eine entsprechende Miniatur-Bolide ist auf Armin Meyers beinahe blankem Arbeitstisch langzeitparkiert. Sein liebstes Privatgefährt allerdings trägt keine rote Spur: Eine Harley Davidson.

27. August 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.