© Foto by OnlineReports.ch
"Erledigt immer alles sofort": Ciba-Patron Armin Meyer

Der Drei-Worte-Botschafter verströmt Zuversicht

Der neue Ciba-Konzernchef Armin Meyer profiliert sich als kraftvoller Kapitän - selbst bei Gewerkschaften


Von Peter Knechtli


Einen Umsatzrückgang und den Abbau weiterer 450 Stellen musste der neue Ciba-Konzernchef Armin Meyer nach seinem ersten Semester bekannt geben. Dennoch schaut Meyer optimistisch in die Zukunft. Und nicht nur er: Kaderleute wie Gewerkschafter halten den früheren ABB-Topkader für fähig, dem Spezialitätenchemiekonzern neuen Pfiff zu verleihen.


Das in kräftigem Rot gehaltene Bild in seinem geräumigen Office erinnert an das Blubbern von Chemikalien im Reaktor. "Dynamisch" findet es der Chef. "Ich weiss es nicht", gesteht er auf die Frage, wer der Künstler sei, springt aber zur Nachfrage sofort entschlossen von der Couch. Sekunden später ist der Urheber ausgemacht - der deutsche Maler Rainer Gross.

2'800 Mitarbeiter eins zu eins gesehen

Die Situation ist typisch für Armin Meyer (52), seit Mitte letzten November Präsident und seit Anfang Jahr auch CEO von Ciba Spezialitätenchemie. Keine offenen Fragen, keine Pendenzenberge: "Ich erledige immer alles sofort."

Die mentale Differenz zu seinem eher introvertierten Vorgänger und Namensvetter Rolf A. Meyer könnte grösser nicht sein. Der frühere Chef liebte Finanzanalysen am Bildschirm, seine geschäftlichen Pläne formulierte er distanziert. Armin Meyer dagegen, der schon "2'800 Mitarbeiter auf der ganzen Welt eins zu eins gesehen" hat, ist ein teamorientierter Chef zum Anfassen. "Ich will eine Kultur, in der wir ganz offen über Probleme reden."

"Ich bin der Herr Meyer"

Seine Botschaften formuliert der frühere ABB-Konzernleiter mit Vorliebe in Drei-Worte-Slogans aufs Maximum minimiert: "Fit for growth" der Wachstums-Kick, "Ask the CEO" die Sorgen-Standleitung per Intranet ins Chefbüro, "Make it simple" seine Firmenstruktur-Philosophie. Organigramme will er keine sehen, Funktionsprahlerei und akademischer Dünkel sind out. Der promovierte ETH-Absolvent und frühere Titularprofessor ist "der Herr Meyer", mit den engsten Mitarbeitenden verkehrt er per Du. "Wir sind deswegen nicht familiär verklüngelt. Ich kann ganz bestimmt und knallhart sein." Und höchstwahrscheinlich auch ungeduldig.

Zeit zum Abwarten hat der verheiratete Vater zweier Kinder im Alter von 16 und 20 Jahren nicht. Als eines der weltgrössten Unternehmen für Spezialchemikalien ist Ciba wie ihre Konkurrenten dem Konjunkturzyklus ausgesetzt. Jede Flaute - ob im Textil-, Auto- oder Plasticgeschäft - schlägt direkt durch, wie Meyers erstes Halbjahresergebnis zeigt: Vier Prozent Umsatzeinbusse, acht Prozent weniger Betriebsgewinn und eine Ebitda-Marge von 17,1 Prozent machen einen weltweiten Abbau von 450 Stellen unumgänglich. Dies, nachdem schon im Februar die Amputation einer Managementstufe 150 Stellen einsparte.

Applaus vom Kader

Aber anders als Platzkonkurrent Clariant scheint Ciba Tritt zu fassen. Der Konzerngewinn wuchs um drei Prozent, der Aktienkurs stieg seit Meyers Stellenantritt von 96 auf deutlich über 100 Franken. Auch wird seine Drei-Worte-Strategie und ihre unbarmherzigen Fokussierung auf die Kunden von der Belegschaft verstanden. Als Meyer letzten Dienstagmorgen 500 Manager darauf einschwor, frühzeitig auf die Konjunkturabflachung zu reagieren, brandete ihm am Schluss Applaus entgegen. Meyers Befund: "Das hat mich gefreut. Wir haben ein enthusiastisches Management."

Einmal jährlich unternimmt er mit seinen Konzernleitern einen Ausflug ins Engadin: Zwei Tage Strategie-Seminar, anschliessend Festigung des Wir-Gefühls auf einer ausgedehnten Wanderung mit Ehefrauen. Ein Teilnehmer spürt an Armin Meyer frischen Wind, Charisma und eine klare Linie, von der er sich nicht abbringen lasse: "Er ist genau der Mann, den wir brauchen."

Gewerkschaften: "Fähiger Mann"

Selbst die Gewerkschaften stellen einen fundamentalen Klimawandel fest: Habe der Vorgänger ein "Strategievakuum" geschaffen, habe es Armin Meyer "kurzfristig fertig gebracht, einen Korpsgeist zurück zu bringen und im Kader den glauben an die Firma wieder herzustellen", bilanziert GBI-Sekretär Mathias Bonert: "Man hält Meyer für fähig, die Firma auf Vordermann zu bringen."

Wo Sozialpartner so milde Worte wählen, wächst die Erwartungshaltung. Armin Meyer schränkt ein: "Die Monate, die vor uns liegen, werden schwer sein." Eine Erholung seiner Märkte sieht er frühestens im ersten oder zweiten Quartal nächsten Jahres. "Alles im Leben ist sinusförmig", weiss der gelernte Elektrotechniker und ist überzeugt: "Ciba befindet sich auf der ansteigenden Kurve." Bis 2005 will er durchschnittlich um sechs Prozent wachsen, die Ebita-Marge auf 20 Prozent stemmen und mit einem freien Cashflow von über einer Milliarde Franken die Aktienkurse beflügeln. In spätestens vier Jahren soll Ciba "eine der beiden führenden Spezialitätenchemiefirmen der Welt" sein.

Meyer verteidigt Akquisition von Allied Colloids

Erreichen will Armin Meyer dieses Ziel mit Kostensenkungen, aber auch mit "absoluten Spitzenprozessen", neuen Initiativen und dem Aufbau von neuen Beratungs- und Servicepaketen. Anstelle von fünf verschiedenen Spezialchemikalien, die für die Herstellung von Plastic nötig sind - von der Farbe bis zum Stabilisator -, soll künftig nur noch eine Pille geliefert werden, die alle Einzelchemikalien schon enthält. Dieses Produkt soll für den Kunden "nicht teurer, sondern billiger" werden.

Auf dem Tisch liegen auch einige geheime Akquisitionsprojekte. Gewitzigt aus der früheren Übernahme der mit 3,6 Milliarden Franken krass überbezahlten britischen Wasserbehandlungsfirma Allied Colloids will Meyer aber nur kleinere und mittlere Firmen einkaufen, "die einen vernünftigen Return haben". Den Preis-Flop mit Allied Colloids verteidigt er damit, dass in jener Zeit auch zahlreiche andere Firmen zu teure Akquisitionen getätigt hätten. Strategisch hält Meyer das noch wenig profitable, technologisch aber interessante Wassergeschäft für eine "zukünftige Stütze" mit grossen Absatzchancen in Lateinamerika und China: "Unsauberes Wasser gibt es überall."

Ferrari auf dem Arbeitstisch

Dass die Marke Ciba SC mit Effekten und der Veredelung von Produkten, aber nichts mehr mit Pharmazeutika zu tun hat, ist in der Öffentlichkeit noch zu wenig bekannt. Wer weiss schon, dass das Ferrari-Rot und das Rot in Michael Schuhmachers Rennanzug aus der Ciba-Küche stammt. Eine entsprechende Miniatur-Bolide ist auf Armin Meyers beinahe blankem Arbeitstisch langzeitparkiert. Sein liebstes Privatgefährt allerdings trägt keine rote Spur: Eine Harley Davidson.

27. August 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".