© by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Ich wollte nie in die Top Drei vordringen": Basler Medienunternehmer Matthias Hagemann

Basler Mediengruppe steht vor massiver Restrukturierung

Das Reich des früheren Konzernchefs Peter Sigrist wird radikal umgekrempelt / 500 Stellen sollen abgebaut werden.


Von Peter Knechtli


Das Management der Basler Mediengruppe (BMG) baut das Reich des früheren Konzernchefs Peter Sigrist radikal um: Anstelle des Printbereichs soll künftig das Titel- und Verlagswesen zum zentralen Kerngeschäft des Medienhauses werden. Der Verkauf der Druckerei Winterthur ist nur ein Element der Rückbau-Strategie. Weitere Druckereien werden verkauft oder restrukturiert. Innerhalb der BMG wird mit einem Abbau bis 500 Stellen gerechnet.


Wenn wahr ist, was die Branche über die Basler Mediengruppe (BMG) zu berichten weiss, dann ist die Übernahme der Zürcher Jean-Frey-Gruppe bereits "gescheitert" ("Facts"), das "Abenteuer" ("Cash") schon bald vorbei und gar eine familiäre Rhein-Léman-Liaison von Hagemanns und Lamunières im Schwange ("Handelszeitung").

In der tiefgreifendsten Umbruchphase der Geschichte

Tatsache ist: Die Basler Mediengruppe - nach Ringier, Tamedia, NZZ, und Lamunières Edipresse fünftgrösstes Schweizer Druck- und Verlagshaus - steckt in der tiefgreifendsten Umbruchphase ihrer Geschichte. Grund: Der spektakuläre Basler Eroberungs-Feldzug in Zürich mit der schrittweisen Übernahme der Jean-Frey-Gruppe ("Weltwoche", "Bilanz", "Beobachter") seit Anfang der neunziger Jahre entpuppt sich als Fass ohne Boden.

70 Millionen Franken soll die Basler Mediengruppe dem Zürcher Verleger Beat Curti für die "mutige unternehmerische Tat" (BMG-Präsident Matthias Hagemann über die Akquisition) bezahlt haben. Dazu kamen mit der "Weltwoche" (Jahresverluste 6 bis 8 Millionen Franken) und dem - mittlerweile eingestellten - "Sport" (5 bis 7 Millionen) Kosten, die durch die gewinnträchtigen Titel "Beobachter" und "Bilanz" niemals wettzumachen sind. "Schon deutlich über 100 Millionen Franken" habe das Zürcher Engagement die BMG bisher gekostet, heisst es an der Limmat.

Wachstumsstrategie trägt Peter Sigrists Handschrift

An Stimmen, die dem Druck- und Verlagshaus am Rhein und den 2'250 Mitarbeitenden eine bewegte Zukunft voraussagen, fehlt es nicht. Die Einschätzungen werden radikaler: Der junge Verleger Matthias Hagemann, 38, trachte danach, das weit verzweigte Familien-Reich mit über einer halben Milliarde Franken Umsatz der Familie zu zerlegen und wesentliche Teile abzustossen.

Der riskante Zürcher Feldzug war allerdings mitnichten Matthias Hagemanns Idee, sondern jene des damaligen Konzernchefs Peter Sigrist. Der gelernte Drucker, von Vater Hans-Rudolf Hagemann an der langen Leine gelassen, bolzte ebenso erfolgreich wie gnadenlos Umsatzvermehrung, ohne aber eine klare Strategie zu vermitteln. Vor allem setzte Druckexperte Sigrist auf Expansion des Printbereichs, das Content-Geschäft lag ihm weniger nah.

Druckgeschäft wird massiv herunter gefahren

Jetzt hebt Hagemann, zwei Jahre nach Sigrists abruptem Ausscheiden, zu einer radikalen Kurskorrektur an - in die gegenteilige Richtung: So konsequent Sigrist das 1'100 Mitarbeiter starke Druckgeschäft forcierte, so entschlossen wird es jetzt wieder zurück gefahren. Heute generiert das Printgeschäft zwei Drittel des Gruppenumsatzes, das Medien- und Verlagsgeschäft rund ein Drittel. Mittelfristig geplanter Umsatzmix: Zwei Drittel Inhalt, ein Drittel Druck. "Wir wollen uns in Richtung Medien- und Verlagshaus entwickeln", bestätigt BMG-Konzernchef und Sigrist-Nachfolger Beat Meyer.

Mit dem Verkauf der Verteilfirma Distriforce an die Kiosk AG und dem unscheinbaren Management-Buyout der kleinen Lörracher Druckerei Wassmer begann der "Befreiungsschlag" (so ein Hagemann-Vertrauter). Der Verkauf einer der Druckerei Perfect in Etoy VD mit 16 Millionen Franken Umsatz an ihr Management ist in Vorbereitung. Trennen will sich die BMG auch von Sigrists Lieblingsbetrieb "Druckerei Winterthur", die mit 380 Mitarbeitern 80 Millionen Franken Umsatz erzielt. Grund laut BMG-Präsident Matthias Hagemann: In den Vor-Meyer-Zeiten sei der Investitionsbedarf "aus heutiger Sicht nicht richtig eingeschätzt" worden. Gleichzeitig zerfielen die Margen.

"Druckerei Winterthur"-Verkauf noch im Mai

Verhandlungen mit Hauptinteressent Ringier sind laut Sprecher Fridolin Luchsinger "soweit auf gutem Weg". Luchsinger: "Wir hoffen im Laufe dieses Monats zu einem Abschluss zu kommen."

Der Deal macht Sinn, auch wenn er den Zürcher Käufer angesichts fälliger Investitionen nicht billig zu stehen kommt: Ringier als Schweizer Rollenoffset-Marktleader schluckt einen starken Konkurrenten, der Renommier-Titel wie "Time", "Newsweek" und "Economist" druckt. Zudem, so Luchsinger, "kann uns nicht gleichgültig sein, ob jemand anders Winterthur einkauft". Laut Matthias Hagemann sind solche Überlegungen durchaus gerechtfertigt: "Wenn Ringier kein Interesse zeigte, würden wir weltweit nach Käufern schauen." Zwar werde "nicht parallel verhandelt", aber CEO Meyer habe "bereits Ideen und lose Kontakte".

Standorte Gelterkinden, Reinach und Etoy im Visier

Doch mit der Winterthurer Druckerei, deren Cashflow über dem siebenprozentigen Branchendurchschnitt liegt, ist der Print-Schrumpfprozess, den NZZ oder Tamedia schon hinter sich haben, noch nicht abgeschlossen. Weitere Betriebe - so die rentablen Formulardruckereien in Gelterkinden, Reinach ("Birkhäuser+GBC") und Etoy - müssen mit Restrukturierungen, Zusammenlegungen und Personalabbau rechnen. Beat Meyer: "Denkbar ist grundsätzlich alles. Jedem muss klar werden, dass verschiedene Standorte auf Dauer keinen Sinn machen können."

Hintergrund des Rückbaus kann nur eines sein: Die Verbesserung des Cashflows, dessen Entwicklung weder im Stammhaus (letztes Jahr: minus 9 Prozent) noch in der Gruppe zu Freudensprüngen Anlass gibt. Selbst erarbeitete liquide Mittel sind dringlich. Denn das Familienunternehmen steht vor einer unumgänglichen Gross-Investition: Dem Ersatz der bald zwanzigjährigen Zeitungsrotation. Kostenpunkt: Gegen 80 Millionen Franken. Wesentlich beeinflusst wird die Typenwahl durch die Bedürfnisse des Grossverteilers Coop. Der BMG-Schlüsselkunde, der mit einem Auftragsvolumen von 55 Millionen Franken ein Zehntel des BMG-Umsatzes beisteuert, fordert nach Vertragsablauf Ende 2003 für seine wöchentlich 1,5 Millionen Coop-Zeitungen, die durch die Basler Druckmaschine schnellen, mehr Farbigkeit bei konkurrenzfähigem Preis. Rotationsmaschinen dieses Kalibers haben eine Lieferfrist von rund zwei Jahren. Spätestens bis Anfang Herbst muss der BMG-Verwaltungsrat den Investitionsentscheid gefällt haben.

Derzeit kein Interesse für die "Weltwoche"

Wo derart viel Geld gebunden wird, ist Konzentration aufs Wesentliche angesagt. Dies gilt für den Online-Bereich wie für den Pressebereich. Vorübergehend stand die BMG mit der NZZ in Verhandlungen über einen Verkauf der "Weltwoche", weil der Verlag an der Zürcher Falkenstrasse Pläne für eine gehobene Sonntagsausgabe verfolgte. Doch laut NZZ-Projektleiter Felix Müller ist das anfängliche Interesse an der "Weltwoche" heute spürbar abgeflaut. Auch sei eine gewisse "Angst vor möglichen Leichen im Keller" vorhanden. Es gebe, etwa durch eine siebte NZZ-Ausgabe, "einfachere und weniger riskante Wege, in den Sonntagszeitungsmarkt einzutreten". Noch vor den Sommerferien werde die Geschäftsleitung entscheiden.

Zurückhaltend gibt sich Gabriella Zinke, Sprecherin der Tamedia AG, die auch die SonntagsZeitung herausgibt. Die "Weltwoche" sei ein "interessanter Titel", Gespräche mit der BMG seien "Gerüchte, die wir nicht kommentieren".

Auch "Basler Zeitung" gerät unter Druck

Offensichtlich lässt sich für das einstige Presse-Flaggschiff "Weltwoche", deren Auflage innerhalb von sieben Jahre um 30'000 auf 84'000 sank, in der Schweiz derzeit kein Käufer finden. Diese Woche teilte Verleger Matthias Hagemann der Zürcher Redaktion mit, dass der Titel "auf absehbare Zeit bei uns bleiben" werde. Berichte über einen beabsichtigten Verkauf des Wirtschaftsmagazins "Bilanz" bezeichnete er gegenüber der SonntagsZeitung als "ausgemachten Quatsch".

Unter zunehmenden Druck dagegen gerät die rentable "Basler Zeitung" (BaZ), deren Auflage seit Jahren stagniert. Hagemann rechnet damit, dass in Form der Pendlerzeitungen "die Basisinformation gratis wird", was sich negativ auf die BaZ-Auflage auswirken könnte. In Panik gerät der BMG-Präsident deswegen nicht: Mit seinem gut verankerten und rentablen Gratisblatt "Baslerstab" kann er "20 Minuten" und "Metropol" in Schach halten.

Hagemann: "Sind die andern innovativ?"

Laut Branchenkennern zeichnet sich ab, dass der Deutschschweizer Medienmarkt mit Ringier, Tamedia und NZZ nur drei grosse Player erträgt. Die Basler Mediengruppe wollte, so Hagemann, "nie in die Top Drei vordringen". Vielmehr will sie sich als "regionales Medienunternehmen mit nationalem Geschäftsfeld" positionieren. Nach Umsetzung der Gegenteil-Strategie wird die BMG an Rentabilität gewinnen, aber schon bald gegen 500 Stellen verkauft oder abgebaut haben. Auf dieser Basis sieht Hagemann sieht "keinen Grund, weshalb wir unsere Eigenständigkeit als regionales Medien- und Druckunternehmen nicht behalten können".

Die Feststellung, auch die Gegenteil-Strategie lasse keine innovativen Perspektiven erkennen, kontert der Basler Verleger mit der Frage: "Wo ist das grosse innovative Verlagshaus in der Schweiz?" Die Positionen in diesem beschränkten Markt seien nun einmal "in einem gewissen Mass bezogen". Überdies sieht Hagemann durchaus Möglichkeiten, sich in Zürich "verlagsmässig weiter zu entwickeln" - beispielsweise in einer Verselbstständigung der Sonderhefte von "Beobachter" und "Bilanz".

6. Mai 2001


Bremspedal auf Online-Portale

Anfänglich war die Basler Mediengruppe mit dem Online-Geschäft ins Hintertreffen geraten. Doch letztes Jahr setzte der Verwaltungsrat "klare Prioritäten": In den kommenden fünf Jahren, so seine Strategie, sollen 60 Millionen Franken in die Neuen Medien investiert werden. Dazu gehören das Infoportal BaZ Online, das Beratungs- und Gesundheitsportal beim "Beobachter" und ein Finanz- und Anlageportal bei der "Bilanz". Spardruck und Abflauen der E-Commerce-Euphorie führen nun dazu, dass das strategische Online-Budget "nur sehr akkurat umgesetzt wird" (so Matthias Hagemann). Der Kredit-Beschluss sei zwar nicht gekürzt worden, doch würden Online-Investitionen "auf das strikte Notwendige beschränkt".

Beispiel "Bilanz": Acht Leute sollten im Endausbau das Finanzportal betreuen. Einstweilen werden es vier Spezialisten bleiben. Chef Pascal Schumacher hat gekündigt, weil es wegen der knappen Ressourcen zum Zerwürfnis gekommen war. Wunsch des Verlags ist es, dass auch die "Bilanz"-Redaktion die Online-Crew vermehrt mit redaktionellen Inhalten alimentiert.

Die fünf grössten Medienhäuser der Schweiz
  Ringier Tamedia Edipresse NZZ Basler Medien-gruppe
Umsatz in Mio. Fr. 1'019 823 730 632 530
Reingewinn in Mio. Fr. 50,4 105,4 40,2 50,3 keine Angabe*
Mitarbeiter 4'928 1'924 3'849 1995 225

 

*Cashflow Basler Stammhaus: 34,8 Mio. Fr. (-9%)

Quelle: SonntagsZeitung


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.